Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiEErklärungsbote 

Erklärungsbote

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erklärungsbote

Erklärungsbote ist derjenige, der eine fremde Willenserklärung weiterleitet (z.B. Vater V beauftragt Sohn S ihm einen Apfelkuchen in der Bäckerei zu bestellen). Eine solche Erklärung geht dem Empfänger erst mit der Übermittlung zu. Eine falsche, verspätete oder unterbliebene Übermittlung ist dabei das Risiko des Erklärenden (und nicht des Erklärungsboten).

Der Erklärungsbote ist insoweit vom Empfangsboten abzugrenzen:
Empfangsbote ist derjenige, der ohne eigene Willensbildung eine Erklärung entgegennimmt und dazu auch berechtigt ist (z.B. nach h.M. der Ehegatte oder andere Familienangehörige, aber auch kaufmännische Angestellte). Der Empfangsbote ist insoweit also als personalisierter bzw. menschlicher Briefkasten anzusehen. Eine falsche, verspätete oder unterbliebene Übermittlung ist somit Risiko des Empfängers.

Der Oberbegriff für den Empfangs- aber auch Erklärungsboten ist Bote.


Abgrenzung zur Stellvertretung:
Ein Bote gibt keine eigene Willenserklärung ab, sondern übermittelt lediglich eine Willenserklärung, während der Stellvertreter eine eigene Willenserklärung, jedoch im Namen eines anderen abgibt.

Beispiel Bote: Ich soll für meinen Chef die Kaufsache kaufen.

Beispiel Stellvertreter: Ich kaufe im Namen meines Chefs die Kaufsache.

Es ist also entscheidend, wie der Mittelsmann gegenüber dem Geschäftspartner auftritt. Nach der herrschenden Meinung ist daher auf den sog. objektiven Empfängerhorizont gem. §§ 133, 157 BGB abzustellen [vgl. BGHZ 12, 327, 334; 36, 30, 33.]

Ein Indiz für eine Stellvertretung liegt immer dann vor, wenn der Mittelsmann einen gewissen Entscheidungsspielraum eingeräumt bekommt. Schließlich kann er eine eigene Willenserklärung abgeben und damit diesen Spielraum nutzen.

Darüber hinaus sollte man sich folgenden Merksatz einprägen:

„Ist das Kind noch so klein, kann es doch schon Bote sein!“

Der Stellvertreter, der eine eigene Willenserklärung abgibt, darf hingegen nicht geschäftsunfähig sein, denn nach §§ 104, 105, 131 BGB ist eine Willenserklärung eines Geschäftsunfähigen stets nichtig.

Beachte:
Tritt eine Person als Bote auf, obwohl eine entsprechende Botenmacht nicht vorliegt, so ist dieser sog. Pseudobote nach allgemeiner Ansicht wie ein Vertreter ohne Vertretungsmacht gem. § 177 Absatz 1 BGB analog zu behandeln. Der Bote selbst soll dann auch gem. § 179 BGB analog haften.




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 06.08.2015 06:41


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Erklärungsbote

  • BildLAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN, 20.03.2008, 2 Ta 45/08
    Übergibt ein Arbeitgeber einem minderjährigen Arbeitnehmer das an die Eltern gerichtete Kündigungsschreiben mit der Bitte, dies den Eltern zu übergeben, so handelt der Minderjährige als Erklärungsbote des Arbeitgebers.
  • BildBGH, 26.07.2012, III ZB 70/11
    Ein Rechtsanwalt, der unter Angabe seiner Berufsbezeichnung einen bestimmenden Schriftsatz für einen anderen Rechtsanwalt unterzeichnet, übernimmt mit seiner Unterschrift auch dann die Verantwortung für den Inhalt des Schriftsatzes, wenn vermerkt ist, dass der andere Anwalt "nach Diktat außer Haus" ist.
  • BildLAG-BADEN-WUERTTEMBERG, 21.10.2011, 12 Ta 17/11
    Ein Rechtsanwalt, der einen Beschwerdeschriftsatz mit "i.A." unterschreibt, will grundsätzlich die Verantwortung für die eingelegte Beschwerde übernehmen und legt deshalb wirksam Beschwerde ein.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Falsche Übermittlung durch Boten (18.02.2013, 18:18)
    Folgender Fall: A hat schon einige Zeit mit B über den Erwerb eines Autos verhandelt, ohne dass man sich auf den Kaufpreis hatte einigen können. Just als A nicht zu Hause, ruft B ihn doch einmal an, um ein letztes Angebot zu machen. Die neunjährige Tochter (T) nimmt ab, so dass ihr B mitteilen kann, sie möge doch A ausrichten, er...
  • Anfechtung und Stellvertretung (19.07.2012, 13:25)
    Hallo zusammen, ich habe eine Frage hinsichtlich einer Anfechtung, bei der auch eine Stellvertretung eine Rolle spielen könnte. Es geht um folgendes: B ist Stellvertreter der A und soll für sie beim Händler C ein iPad kaufen. Was zusätzliches Zubehör angeht soll B mit A Rücksprache halten. B kauft dann bei C ein iPad mit zwei...
  • Erklärungsbote oder Stellvertreter? (21.02.2011, 14:50)
    K beauftragt seinen 18-jährigen Sohn S, bei V vorbeizugehen und ihm auszurichten, sein Vater K wolle "Konstruktion 50" zu einem Preis von 4.000,-- € erwerben. S handelt jedoch eigenmächtig und sagt dem V, dass K "Konstruktion 500" kaufen will, da er die selbst viel schöner findet. Handelt es sich hierbei um einen Erklärungsboten oder...
  • Call-Center als Stellvertreter?? (28.09.2010, 20:49)
    Hallo, es wäre nett, wenn mir einer weiterhelfen könnte. Also zu dem Problem. Ein Call-Center soll Abonnementverträge mit Interessierten abschließen. Der Vertrag kommt jedoch nicht zwischen dem Call-Center und dem Angerufenen, sondern zwischen dem, der das Call-Center beauftragt hat und dem Angerufenen zustande. Preis, Zielgruppe,...
  • Wie ist eine Unterschrift mit "i.A." rechtsverbindlich "korrekt"? (20.09.2010, 15:26)
    Hallo allerseits. Mal angenommen man muss in der Firma diverse Schriftstücke unterschreiben und tut dieses mit dem Kürzel "i.A." also "im Auftrag". Es soll verdeutlichen, dass nicht der Verantwortliche selbst unterschrieben hat, sondern ein von ihm per Vollmacht Beauftragter. Andres ausgedrückt: Nach der Rechtsprechung des...

Kommentar schreiben

48 + F.ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiEErklärungsbote 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Erklärungsbote – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Erinnerung
    Der Begriff  Erinnerung wird in folgenden Zusammenhängen benutzt: Im Wortsinn: Veranlassung eines Innewerdens, siehe Bewusstsein. Erinnerungsvermögen, Zurückrufen von sonst Vergessenem ins Gedächtnis Erinnerung (Recht), im...
  • Erinnerung (Recht)
    Die Erinnerung ist ein Rechtsbehelf, der in gesetzlich bestimmten Fällen gegen Entscheidungen und Maßnahmen zulässig ist. Inhaltsverzeichnis 1 Erinnerung gegen Entscheidungen des Rechtspflegers 2 Erinnerung gegen...
  • Erkenntnisverfahren
    Bei der Aufnahme aller entscheidungserheblichen Tatsachen im Rahmen der Urteilsfindung durch ein Gericht, spricht man von einem Erkenntnisverfahren . Das Erkenntnisverfahren wird in jeder Gerichtsbarkeit durch die freie Beweiswürdigung des...
  • Erkennungsdienstliche Behandlung
    Eine erkennungsdienstliche Behandlung ( „ED-Behandlung“ ) ist die Durchführung der Erhebung von persönlichen und biometrischen Daten einer Person. Eine erkennungsdienstliche Behandlung wird in der Regel durch die Polizei im Rahmen der...
  • Erklärung
    Eine Erklärung ist ein kommunikativer Akt, mit dem man Aufschluss in einer unklaren Lage zu geben versucht. Der Begriff hat zwei verschiedene Bedeutungen: Im ersten Fall bedeutet "Erklärung" die Beschreibung eines Phänomens, die...
  • Erklärungsirrtum
    Ein Erklärungsirrtum ist in § 119 I 2. Alt BGB geregelt und stellt einen Anfechtungsgrund dar. Ein derartiger Irrtum ist gegeben, wenn der Erklärende ein anderes Erklärungszeichen setzt, als er beabsichtigt hat. Dies sind...
  • Erklärungswille
    Beim Erklärungswillen (auch als Erklärungsbewusstsein bekannt) handelt es sich um einen der vier inneren Elemente einer Willenserklärung . Der Begriff umschreibt den Willen – und damit auch das Bewusstsein – des Handelnden, eine...
  • Erlanger Baby
    Mit Erlanger Baby bezeichnete man den Fall einer hirntoten Schwangeren, die 1992 im Erlanger Universitätsklinikum künstlich am Leben erhalten wurde, um ihr Kind auszutragen. Inhaltsverzeichnis 1 Sachverhalt 2...
  • Erlass von Säumniszuschlägen
    Säumniszuschläge entstehen kraft Gesetzes allein durch Zeitablauf ohne Rücksicht auf ein Verschulden des Steuerpflichtigen (BFH, 17.07.1985 - I R 172/79; BStBl II 1986,122). Neben ihrer Eigenschaft als Druckmittel zur Durchsetzung fälliger...
  • Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung
    Die Arbeitnhemerüberlassung bedarf gemäß § 1 AÜG (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz) einer Erlaubnis. Dies bedutet, dass ein Unternehmen, welches sich auf den Verleih von Arbeitnehmern an andere Unternehmen spezialisieren möchte, zunächst einen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.