Erbverzicht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erbverzicht

Der Erbverzicht ist ein Begriff aus dem Erbrecht. Er bezeichnet die Möglichkeit eines Erben, bereits zu Lebzeiten des Erblassers auf sein Erb- beziehungsweise Pflichtteil zu verzichten. Dieser Erbverzicht führt allerdings nicht zwangsläufig dazu, dass der Erbe gar nichts bekommt.

Beim Erbverzicht wird unterschieden zwischen dem

  • Pflichtteilsverzicht und dem
  • generellen Erbverzicht.

Beim Pflichtteilsverzicht wird der Anspruch auf den gesetzlichen Pflichtteil aufgegeben. Bei dieser Option kann der Erbe weiterhin etwas erben, jedoch nicht in voller Höhe des Pflichtteils. Auch ist es möglich, beim Pflichtteilsverzicht nur auf ein bestimmtes Objekt zu verzichten.

Beim generellen Erbverzicht verzichtet der Erbe komplett darauf, etwas zu erben.

Bei beiden Möglichkeiten des Erbverzichts muss ein Vertrag zwischen Erblasser und Erben geschlossen werden, welcher sich auf das Erbe beziehungsweise den Pflichtteil bezieht. Dieser hat in schrifticher Form zu erfolgen und muss von einem Notar beglaubigt werden.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Erbverzicht

  • BildBGH: Pflichtteilsberechtigung eines Abkömmlings (28.06.2012, 09:36)
    Der u. a. für das Erbrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass Pflichtteilsansprüche eines entfernteren Abkömmlings nicht durch letztwillige oder lebzeitige Zuwendungen des Erblassers geschmälert werden, die...

Entscheidungen zum Begriff Erbverzicht

  • BildOLG-FRANKFURT, 18.12.2002, 17 U 176/01
    Ein mit "Erbverzicht" überschriebener notarieller Vertrag kann trotz dieser Bezeichnung gleichwohl nur einen Zuwendungsverzicht regeln.
  • BildBGH, 07.12.2011, IV ZR 16/11
    § 2348 BGB regelt lediglich die Formbedürftigkeit des Erbverzichts als abstraktes erbrechtliches Verfügungsgeschäft. Eine entsprechende Anwendung auf dingliche Vollzugsgeschäfte, die mit einem Erbverzicht im Zusammenhang stehen, kommt nicht in Betracht.
  • BildBGH, 20.02.2008, IV ZR 32/06
    Ein Zuwendungsverzicht kann (ebenso wie der Erbverzicht) durch notariellen Vertrag mit dem Erblasser wieder aufgehoben werden, wenn der Erblasser den Rechtszustand vor dem Verzicht durch Verfügung von Todes wegen nicht vollständig wiederherstellen könnte.
  • BildBFH, 27.10.2010, II R 37/09
    1. Im Zusammenhang mit Familienwohnheimen/Familienheimen stehende Zuwendungen unter Lebenden sind auch dann nach Maßgabe des § 13 Abs. 1 Nr. 4a ErbStG steuerfrei, wenn die Ehe bei der Anschaffung oder Herstellung des Objekts noch nicht bestanden hatte. 2. Zu den Zuwendungen unter Lebenden i.S. des § 13 Abs. 1 Nr. 4a ErbStG gehören...
  • BildBGH, 24.06.1998, IV ZR 159/97
    BGB § 2351 Der Erbverzicht kann nach dem Tod des Verzichtenden nicht mehr aufgehoben werden. BGH, Urteil vom 24. Juni 1998 - IV ZR 159/97 - OLG München LG Ingolstadt LG Ingolstadt Entsch. v. 17.5.96 - 3 0 1704/95 OLG München Entsch. v. 14.4.97 - 31 U 3732/96 IV ZR 159/97
  • BildBAYOBLG, 17.02.2005, 1Z BR 115/04
    Ein Erbverzicht wirkt nur zwischen den Vertragspartnern und bezieht sich ausschließlich auf den Erbfall, der durch den Tod der Person eintritt, mit welcher der Verzichtende den Vertrag geschlossen hat. Somit ist nicht die Möglichkeit eröffnet, einen allgemeinen Verzichtsvertrag mit dem Inhalt zu schließen, dass der Verzichtende auch in...
  • BildBGH, 29.10.2008, IV ZR 58/07
    1. Wegen der Abfindung, die der Erblasser für den Verzicht eines Abkömmlings auf das gesetzliche Erbrecht leistet, steht einem weiteren Abkömmling ein Pflichtteilsergänzungsanspruch im Hinblick auf die Erhöhung seiner Pflichtteilsquote nach § 2310 Satz 2 BGB grundsätzlich nicht zu. 2. Das setzt voraus, dass sich die Abfindung in dem...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Erbrecht (30.08.2013, 12:45)
    Hallo Juraforen-User, folgender Themenkomplex in Bezug auf Erbrecht seht zur Diskussion und ich bitte um reichlich Beteiligung. Der Großvater (Person "A") einer Person "C" verstarb im Jahr 1994 im Gebiet der ehemaligen DDR, wo er auch lebte bis er verstarb. Person A (Erblasser) hatte zum Todeszeitpunkt vier leibliche, lebende...
  • Trotz erfolgtem Erbverzicht nun doch erben? (23.07.2013, 15:25)
    Hallo miteinander, unsere "Gegenpartei" hat vor exakt sieben Jahren einen Erb-und Zuwendungsverzichts-Vertrag mit meiner Schwiegermutter abgeschlossen, der mit Hilfe eines Notars u. eines Rechtsanwalts ausgehandelt-, und abschließend natürlich auch notariell beglaubigt wurde. Die damals vereinbarte "Abfindung" lag über dem Pflichtteil....
  • Trotz Erb- u. Zuwendungsverzicht erben? (23.07.2013, 15:22)
    Hallo miteinander, unsere "Gegenpartei" hat vor exakt sieben Jahren einen Erb-und Zuwendungsverzichts-Vertrag mit meiner Schwiegermutter abgeschlossen, der mit Hilfe eines Notars u. eines Rechtsanwalts ausgehandelt-, und abschließend natürlich auch notariell beglaubigt wurde. Die damals vereinbarte "Abfindung" lag über dem Pflichtteil....
  • Hauskauf rückgängig machen (28.03.2012, 23:37)
    Hallo,Gehen wir mal von folgender Situation aus...Opa wollte vor drei Jahren mit 85 Jahren nochmals heiraten.Opa wollte aber vorher sein Haus komplett der Tochter schenken, Tochter wollte es nicht und wollte es wiederum ihrer Tochter schenken.Diese wiederum hatte Interesse, doch die Schenkunssteuer wäre zu hoch gewesen.Ein Notar baute...
  • Erbverzicht und Problematik mit Schenkungsvertrag (05.05.2011, 21:15)
    Schön guten Abend... Problematik: Angenommen der Vater der T ist vor 2 Jahren verstorben, daraufhin haben die Mutter M und ihre 5 Kinder als Erbengemeinschaft ein Haus geerbt (er hatte kein Testament). Daraufhin haben die Kinder sich dazu entschlossen einen Erbverzichtsvertrag zu unterschreiben, mithin ist die Mutter nun...

Kommentar schreiben

11 - Ne/ un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Erbverzicht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Erbstreit
    Hat ein Verstorbener kein Testament hinterlassen, gibt es um den Wert der Hinterlassenschaft Uneinigkeit in der Gemeinschaft der Erben, ist ein Erbstreit vorprogrammiert. Ist das Testament also ungültig, sind mehrere Erben mit gleicher...
  • Erbteil
    Wenn ein Erblasser mehrere Erben hinterlässt, steht jedem Erben nur ein gewisser Anteil am Nachlass zu. Dieser Anteil wird als Erbteil bezeichnet. Die Höhe des Anteils jedes einzelnen Erben kann der Erblasser durch letztwillige Verfügung...
  • Erbuntertänigkeit
    Die Erbuntertänigkeit war eine besondere Form der wirtschaftlichen und persönlichen Abhängigkeit des Bauern vom Grundherrn, ähnlich der Leibeigenschaft. Sie bedeutete jedoch keine privatrechtliche Eigentumsmacht über Menschen nach Art der...
  • Erbunwürdigkeit
    Die Erbunwürdigkeit dient der Feststellung, dass eine Person gemäß §§ 2339 ff. BGB kein Recht zu erben geltend machen kann. Den Antrag stellen kann jeder, dem der Wegfall dieser Person als Erben zugute käme. Die Geltendmachung der...
  • Erbvertrag
    Der Begriff Erbvertrag kommt aus dem deutschen Erbrecht und ist in § 1941 BGB geregelt. Er ist neben dem Testament eine weitere Möglichkeit um die gesetzliche Erbfolge zu verhindern. Es handelt sich somit um einer Verfügung von Todes wegen....
  • EU - Erbrecht / Erbe
    Es bestehen auf EU-Ebene momentan nur wenige Regelungen bezüglich des Erbrechts; diese wurden am 08.06.2012 in die EU-Erbrechtsverordnung aufgenommen. Die EU-Erbrechtsverordnung dient der Vereinheitlichung des internationalen Privatrechts...
  • Gemeinschaft, gemeinschaftliches Testament
    Ein Testament ist als Verfügung einer Person anzusehen, welche beinhaltet, was nach deren Ableben mit deren Vermögen geschehen soll. Grundsätzlich ist es so, dass ein Testament nur durch den Erblasser selbst erstellt werden kann. Ehepartner sowie...
  • Gesamthandsgemeinschaft
    Die Gesamthandsgemeinschaft spielt im Eigentumsecht eine entscheidende Rolle. Es ist eine Sonderform des Miteigentums. Mehrere Personen sind in diesem Fall  Eigentümer an einer Sache. Die Fälle, in denen eine Gesamthandgemeinschaft besteht,...
  • Gesetzliche Erbfolge
    Mit der gesetzlichen Erbfolge wird geregelt, wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält, wenn dieser keine letztwillige Verfügung (also kein Testament und keinen Erbvertrag) hinterlassen hat. Existiert eine letztwillige Verfügung, hat die...
  • Grundstück Erbpacht
    Mit dem Begriff Erbpacht wird im historischen Sinne eine Form des Grundbesitzes im Deutschen Rechtssystem bezeichnet, die schon im Jahr 1900 durch das BGB gem. Art. 63 EGBGB teilweise eingeschränkt wurde und nur in bestimmten Teilen des Landes...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Erbrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.