Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiEEnergieversorgungsunternehmen 

Energieversorgungsunternehmen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Energieversorgungsunternehmen

Versorgungsunternehmen für Erdgas oder Wärme sowie stromerzeugende Unternehmen, welche das öffentlich Netz speisen, werden als Energieversorgungsunternehmen (kurz: EVU) bezeichnet.

Das EVU ist oft Betreiber und Eigentümer des Energieverteilungsnetzes (Stromnetz, Gasnetz, Fernwärmenetz). Die Industrie liefert vor allem Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung. Knapp 10 Prozent der elektrischen Energie in Deutschland wird von privaten Erzeugern eingespeist, überwiegend Strom aus erneuerbaren Energien.

Inhaltsübersicht

I. Situation in Deutschland

In Deutschland kann man die EVU unterteilen in überregionale Versorger, die auch die Hochspannungsnetze betreiben, und regionale Versorgungsunternehmen, die ihrerseits häufig wieder Tochterunternehmen der großen EVU sind.

Im Entwurf zur Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) sind Energieversorgungsunternehmen nach §3 Satz 1 Nr 18 "natürliche oder juristische Personen, die andere mit Energie versorgen, ein Energieversorgungsnetz betreiben oder an einem Energieversorgungsnetz als Eigentümer Verfügungsbefugnis besitzen". Sie übernehmen also Aufgaben der Erzeugung, der Verteilung und des Vertriebs, wobei das EnWG in Umsetzung des europäischen Gemeinschaftsrechtes eine Entflechtung der sog. vertikal integrierten EVU festschreibt.

Vertikal integrierte EVU sind nach der Legaldefinition des § 3 Nr. 38 EnWG solche Unternehmen oder eine Gruppe von Unternehmen, die im Elektrizitätsbereich mindestens eine der Funktionen Übertragung oder Verteilung und mindestens eine der Funktionen Eurzeugung und Vertrieb wahrnehmen; entsprechend liegt im Gasbereich ein vertikal integriertes EVU vor, wenn das Unternehmen oder die Gruppe mindestens eine der Funktion Fernleitung, Verteilung, Betrieb einer LNG-Anlage oder Speicherung und gleichzeitig eine der Funktionen Gewinnung oder Vertrieb von Erdgas wahrnimmt. Das bedeutet, der Netzbetrieb muss rechtlich, operationell, informationell und buchhalterisch unabhängig von anderen Tätigkeiten im Bereich der Energieversorgung organisiert werden. (Quelle: König, Kühling, Rasbach: Energierecht; www.pwc.de)

In Deutschland gibt es 876 Stromversorgungsunternehmen (Stand 2006)[1]. Die vier größten Energieversorgungsunternehmen sind:

  • RWE
  • E.ON
  • EnBW
  • Vattenfall


Zusammen beherrschen diese vier ca. 80 Prozent des deutschen Strommarktes (vgl. ihre Netzbetreiberrolle für die vier Regelkreise im Stromnetz). Sie sind in der Deutschen Verbundgesellschaft zusammengeschlossen. Diese Gesellschaft arbeitet die Regeln für den Betrieb der Kraftwerke aus.

Die DB Energie versorgt die Fahrzeuge der Deutschen Bahn mit Einphasenwechselstrom 16,7 Hz. Da dies nur für den Bahnbetrieb geschieht, wird sie nicht zu den eigentlichen EVU gerechnet, obwohl sie auch ein umfangreiches Hochspannungsleitungsnetz betreibt, welches auch nach Österreich und in die Schweiz führt.

Daneben gibt es noch einige EVU, die Elektroenergie vorwiegend aus regenerativen Energiequellen ("Ökostrom") herstellen und verteilen. Die vier größten darunter sind:

  • Lichtblick
  • Greenpeace energy
  • Elektrizitätswerke Schönau
  • Naturstrom AG

Alle EVU müssen in Deutschland in hohem Maße kooperieren. So gibt es zahlreiche Hochspannungsleitungen, bei denen nicht beide Leitungssysteme vom gleichen EVU betrieben werden. Daneben gibt es auch gemeinsam von den EVU und der Deutschen Bahn betriebene Hochspannungsleitungen.

Die EVU wie seine Kunden sind gut organisiert. Besonders zwischen Industrie und den EVU gibt es ein partnerschaftliches Verhältnis, das sich unter anderen in den sogenannten Verbändevereinbarungen VV II+ äußert. Nachfolgend einige bekannte deutsche Verbände:

  • Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), u. a. mit Verband der Netzbetreiber (VDN)
  • Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK)
  • Verband kommunaler Unternehmen (VKU)
  • local energy-Verbund (local energy)
  • Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW)

II. Situation in Österreich

In Österreich gibt es zwei nationale Erzeuger-Gesellschaften sowie eine Reihe von regionalen Gesellschaften, die oft aber nur als Verteiler bzw. Stromhändler tätig sind. Sie sind meist Gesellschaften mit Anteilen der einzelnen Bundesländer, einige (z. B. EVN, Wienstrom) haben auch eigene Elektrizitätswerke, um Spitzenbedarfe abzudecken.

Die wichtigsten Stromerzeuger sind:

  • VERBUND-Austrian Hydro Power AG (Wasserkrafttochter des VERBUND, darin integriert u. a. Donaukraftwerke AG, Tauernkraft, etc.)
  • VERBUND-Austrian Thermal Power GmbH&CoKG
  • EVN
  • Wienstrom

Die wichtigsten Ökostrom-Erzeuger sind:

  • WEB
  • Windkraft Simonsfeld
  • oekostrom AG
  • Donauwind

Die Verteilergesellschaften sind:

  • Wien-Energie
  • EVN – Niederösterreich
  • ESTAG – Steiermark
  • KELAG – Kärnten
  • BEWAG – Burgenland
  • ENERGIE AG – Oberösterreich
  • TIWAG – Tirol
  • Salzburg AG – Salzburg
  • VKW – Vorarlberg
  • Energie Allianz Austria GmbH – Österreich

Daneben existiert noch die VERBUND-Austrian Power Grid als Besitzer des Hochspannungsübertragungsnetzes.

Im Zuge der Deregulierung des Strommarktes sind neue Anbieter dazugekommen, die sowohl die Endkonsumenten als auch Betriebe beliefern. Allerdings haben sie keine Infrastruktur.

Der Windkraftwerkeausbau geschieht sehr konzentriert im Norden und Osten Österreichs in der Größenordnung von 800 MW installierter Leistung (Jänner 2006).[3]

III. Situation in der Schweiz

Die großen Energieversorgungsunternehmen in der Schweiz sind:

  • Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel)
  • Axpo Holding (Axpo)
    • Centralschweizerische Kraftwerke (CKW)
    • Elektrizitätsgesellschaft Laufenburg (EGL)
    • Nordostschweizerische Kraftwerke (NOK)
  • BKW FMB Energie (BKW)
  • Energie Ouest Suisse (EOS)
  • Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ)

IV. Weiterführende Quellen

  1. Institut verlangt Regulierung des Strommarkts in tagesschau.de 23.8.06
  2. fehlende Quelle
  3. fehlende Quelle



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Energieversorgungsunternehmen

  • BildEffizienz und Gerechtigkeit der Energiewende (11.06.2013, 12:10)
    BMBF bewilligt der Universität Bremen Forschungsverbundprojekt zur Akzeptanz der Energiewende.Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat ein Förderprogramm in Höhe von 30 Millionen Euro mit dem Titel „Umwelt- und...
  • BildÜber 50.000 Euro Stromnachzahlung für illegale Cannabis-Plantage (19.04.2013, 15:46)
    Ein Kunde, der nach der Manipulation von Messeinrichtungen unerlaubt Strom zum Betrieb einer Cannabisplantage entnommen hat, hat für den Stromverbrauch nach einer Schätzung des Stromversorgers über 50.000 € nachzuzahlen. Das hat der 19. Zivilsenat...
  • BildFachhochschule Mainz verleiht erstmals Deutschlandstipendium an Studierende (25.01.2013, 13:10)
    Zum ersten Mal hat die Fachhochschule Mainz in diesem Wintersemester ein Deutschlandstipendium an vier Studierende der Hochschule verliehen. Aus der Hand von FH-Präsident Prof. Dr. Gerhard Muth nahmen Yannis Hien, Iuliia Kovalova, Marita Prehl...
  • BildAbsolventen mit Technik-Wissen und kaufmännischen Kenntnissen immer gefragter (13.12.2012, 16:10)
    Die Energiewende und der damit verbundene Umstieg auf erneuerbare Energien wie Sonne und Wind ist nur einer von vielen Gründen, warum Vertriebsingenieure wie die Absolventen der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Brühl derzeit wahrlich sonnige...
  • BildPreissenkungen des Energieversorgers immer wirksam (20.09.2012, 11:29)
    Ein Kunde, der aufgrund einer unwirksamen Preisanpassungsklausel seines Energielieferungsvertrages die Erstattung zu Unrecht berechneter Preiserhöhungen verlangt, kann sich weiterhin auf Preissenkungen berufen, die der Energieversorger im...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Wasser/Stromzähler + Wäsche waschen (19.06.2012, 16:44)
    Hallo, wie sieht folgender fiktiver Fall aus: Vermieter V wohnt mit Mieter M in einem 2 Familienhaus. Vermieter V unten und Mieter M oben. Vermieter V bekommt jeden Monat Miete + Nebenkosten von Mieter M. Vermieter V hat kein seperaten Strom/Wasserzähler für Mieter M im Waschraum angebracht. D.h das Wasser in der Mietwohnung plus das...

Kommentar schreiben

32 - V i,er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiEEnergieversorgungsunternehmen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Energieversorgungsunternehmen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Endpreis
    Als "Endpreis" wird jener Preis für eine Ware, Dienstleistung etc. bezeichnet, welcher seitens des Kunden tatsächlich zu zahlen ist. Dies bedeutet, dass in diesem Preis neben der Umsatzsteuer auch sämtliche andere Preisbestandteile, welche sich...
  • Endurteil
    Als Endurteil wird gemäß § 300 ZPO (Zivilprozessordnung) ein Urteil bezeichnet, welches im Rahmen der Entscheidungsreife erlassen wird. Damit schließt es den Prozessstoff ab und beendet die jeweilige Instanz. Andere Urteile sind das...
  • Energieausweis
    Der Energieausweis dient als Dokument zur engertischen Bewertung eines Gebäudes. Ausstellung, Verwendung, Grundsätze und Grundlagen der Energieausweise werden in Deutschland in der Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt, in Österreich...
  • Energieausweis-Pflicht
    Die Energieausweis–Pflicht besteht für Wohnimmobilien seit dem 1.01.2009. Der Energieausweis informiert über den Energieverbrauch von Wohnhäusern, die vermietet, verpachtet oder verkauft werden sollen. Die grundlegenden Regelungen dafür finden...
  • Energieeinsparungsgesetz
    Als "Energieeinsparungsgesetz 2009" (EnEG) wird umgangssprchlich das "Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden" bezeichnet, welches zum 02.04.2009 novelliert in kraft trat und das EnEG 2005 ersetzte. Ziel dieses Gesetzes ist es,...
  • Energiewirtschaftsrecht
    Das Energiewirtschaftsrecht wird gemäß dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) definiert, also dem "Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung", welches bereits 1935 in kraft trat und im Jahre 2005 reformiert wurde. Ziel des EnWG ist zum...
  • Enforcement
    Die wirksame Durchsetzung der Beachtung geltender Rechnungslegungsnormen durch die bilanzierenden Unternehmen wird als "Enforcement" (engl.: Erzwingung, Durchsetzung, Geltendmachung ) bezeichnet. Als Beispiele für ein solches Enforcement...
  • Enqueterecht
    Als "Enqueterecht" wird das Sonderprüfungsrecht des Parlaments bezeichnet, Untersuchungsausschüsse einsetzen zu dürfen. Somit dient das Enqueterecht der Kontrolle des Parlaments über die Regierung. Dabei ist zu beachten, dass das...
  • Entbehrlichkeit - Widerspruch
    Grundsätzlich ist gemäß § 68 Abs. 1 VwVfG ein Widerspruchsverfahren durchzuführen, bevor eine Anfechtungs- oder Verpflichtungsklage erhoben wird. Ausnahmen sind lediglich in jenen Fällen gestattet, in denen das Gesetz dies ausdrücklich gestattet:...
  • Enteignender Eingriff
    Ein rechtmäßiger Eingriff, welcher nicht zielgerichtet ist, aber wie eine Enteignung wirkt, wird als "enteignender Eingriff" bezeichnet. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Stadt eine Straße für mehrere Monate wegen umfangreicher...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Energierecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.