Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiEEinkommen 

Einkommen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Einkommen

Die regelmäßig zur Verfügung stehenden Einnahmen eines Haushalts werden als Einkommen bezeichnet.

In der Volkswirtschaftslehre stellt das Einkommen sowohl in der Mikroökonomie als auch in der Makroökonomie eine zentrale Größe zur Messung der ökonomischen Wohlfahrt dar. Das Einkommen ermöglicht einem Haushalt, über Konsum heute und Sparen in Zukunft seinen Wohlstand zu vergrößern. Der Begriff wird auch im Steuerrecht verwendet.

Inhaltsübersicht

I. Einkommen aus volkswirtschaftlicher Sicht

Mikroökonomie

Als Einkommen wird der Reinvermögenszugang einer natürlichen Person oder eines Haushalts im volkswirtschaftlichen Sinne innerhalb eines bestimmten Zeitraums (i.A. ein Kalenderjahr bzw. ein Geschäftsjahr) verstanden.

Einkommen und Reinvermögen: Das Einkommen besteht in dem Unterschied des Reinvermögens am Ende des Jahres zum Reinvermögen am Anfang des Jahres zuzüglich des während dieser Zeit Konsumierten.

  • Einkommen = Reinvermögen (31.12) - Reinvermögen (1.1.) + Konsum (1.1. bis 31.12)

Arbeitseinkommen und Kapitaleinkommen: Arbeitseinkommen entsteht durch die Produktion oder den Tausch von Gütern, Leistung abhängiger Arbeit gegen Arbeitsentgelt und anderen Ansprüchen in einem Markt. Kapitaleinkünfte entstehen durch Zinsen, Dividenden, Einnahmen durch Miete und Pacht.

Transfereinkommen: Als Transfereinkommen bezeichnet man Einkommen, welches durch den Staat oder andere Institutionen bereitgestellt wird, ohne dass eine konkrete Gegenleistung erfolgt. (Beispiel: Sozialhilfe, Arbeitslosengeld etc.) Das Gegenstück dazu sind Steuerzahlungen und Einzahlungen zur Sozialversicherung.

Aber auch durch Erbschaft oder Schenkungen lässt sich Einkommen erzielen.

Makroökonomie

In der Makroökonomie berücksichtigt man das Einkommen zur kumulierten Messung der Vermögenszugänge einer Volkswirtschaft (Volkseinkommen). Hierzu findet sich der Einkommensbegriff in einer ganzen Reihe von Größen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR). Über die Verteilungsrechnung lassen sich die verschiedenen Einkommensbestandteile berechnen. Die beiden wichtigsten makroökonomischen Größen zur Messung des Einkommens sind

  • das Bruttonationaleinkommen und
  • das Bruttoinlandsprodukt.

Der Einkommensbegriff taucht darüber hinaus auch in anderen VGR-Größen auf – so z. B.

  • Volkseinkommen,
  • Nettonationaleinkommen,
  • Nettoeinkommen (laut Definition des stat. Bundesamtes in Wiesbaden),
  • Primäreinkommen.

Inflationsbereinigung

Da Einkommenszuwächse bei Vorliegen von Inflation nicht zwingend Wohlstandszuwächse nach sich ziehen, misst man neben dem oben hergeleiteten (Nominal-)Einkommen auch das Realeinkommen.

Realeinkommen: Das Realeinkommen ist ein preisbereinigtes, um die Geldentwertungsrate verringertes Nominaleinkommen. Das Realeinkommen wird ermittelt, indem das Nominaleinkommen eines Wirtschaftssubjektes oder einer Volkswirtschaft durch einen passenden Preisindex geteilt wird. Das Realeinkommen ist somit als ein Index definiert; sein absoluter Wert hat also keinen Aussagewert. Das Realeinkommen dient als Indikator für die tatsächliche Kaufkraft des Einkommens.

Beispiel: Bei einer Inflationsrate von 4 % und einer Erhöhung des Nominaleinkommens um 3 % sinkt das Realeinkommen um 1 %.

Bereinigung um Steuern und Abgaben

Nicht das gesamte Einkommen kann für wohlfahrtssteigernde Zwecke genutzt werden, da ein großer Teil des Einkommens z. B. durch Steuern und Abgaben verbraucht wird. Aus diesem Grund berücksichtigt das verfügbare Einkommen lediglich die für Konsum bzw. Sparen verbleibenden Teile des Einkommens. Einkommens- und Vermögenssteuern, geleistete Sozialbeiträge und sonstige laufende geleistete Transfers werden hierzu vom Einkommen abgezogen, empfangene Sozialbeiträge und empfangene laufende Transfers hinzuaddiert.

II. Einkommen aus steuerlicher Sicht

Das Einkommensteuerrecht unterscheidet zwischen Einnahmen, Einkünften, Einkommen und zu versteuerndem Einkommen.
Einkommen ist der Gesamtbetrag der Einkünfte, vermindert um die Sonderausgaben und die außergewöhnlichen Belastungen.

III. Verweise

  Wiktionary: Einkommen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Einkommen

  • BildSteuerpauschale für Wochenendheimfahrten unabhängig von Kosten (03.07.2013, 15:31)
    München (jur). Arbeitnehmer können Heimfahrten von der Zweitwohnung am Arbeitsplatz auch dann steuerlich geltend machen, wenn ihnen für die Fahrt keine Kosten entstehen. Abgezogen werden nur steuerfrei gewährte Freifahrten und Zuschüsse des...
  • BildKein Versorgungsfreibetrag in Freistellungsphase der Altersteilzeit (03.07.2013, 15:00)
    München (jur). Die Einkünfte während der Freistellungsphase im Rahmen der Altersteilzeit sind keine steuerbegünstigten Versorgungsbezüge. Arbeitnehmer können während der Altersteilzeit daher keine Versorgungsfreibeträge geltend machen, wie der...
  • BildBund muss Kosten für rechtswidrige Hartz-IV-Leistungen erstatten (03.07.2013, 10:57)
    Kassel (jur). Haben Kommunen, die die Hartz-IV-Leistungen alleine in eigener Regie verwalten, rechtswidrig Zusatzleistungen an Langzeitarbeitslose gewährt, muss der Bund grundsätzlich dafür geradestehen. Nur wenn die Kommunen vorsätzlich oder grob...
  • BildVater schuldet Unterhalt, auch wenn der Sohn bei der Großmutter kostenfrei lebt (02.07.2013, 10:35)
    Der Bedarf eines volljährigen Kindes verringert sich nicht dadurch, dass das Kind kostenfrei im Haushalt seiner Großmutter lebt. Das hat der 2. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschluss vom 29.05.2013 entschieden und dem...
  • BildGleichzeitig Elterngeld für Mutter und Vater von Zwillingen (28.06.2013, 10:15)
    BSG: Elterngeldanspruch besteht für beide Kinder einzelnKassel (jur). Nach einer Zwillingsgeburt können beide Eltern gleichzeitig Elternzeit nehmen. Beide haben dann auch Anspruch auf Elterngeld, urteilte am Donnerstag, 27. Juni 2013, das...

Entscheidungen zum Begriff Einkommen


Aktuelle Forenbeiträge

  • Unterschreitung der Pfändungsfreigrenze und Interessenkollission ... (25.06.2013, 17:35)
    Unterschreitung der Pfändungsfreigrenze und Interessenkollission des Rechtsanwaltes Hallo Liebe JURA-Gemeinde, beim Tagelangen Googeln, Twittern und Internet umkrämpeln bin ich auf diese seite gestoßen und erhoffe mir hier, "Ja, keine Rechtsberatung" aber zumindest ein bisschen verständis für die Materie "JURA, Paragraphen und...
  • Verwertungskündigung (20.06.2013, 11:24)
    HalloFamilie mit 6 Personen 2 Erw. 4 Kinder und Wohnen in einen Reihenhaus. Vermieter will eigenes Haus auslösen und deshalb Vermietes Haus Verkaufen. Vermieter hat Mieter das Haus angeboten was für Mieter aber nicht in Frage kommt. Nun will Vermieter dem Mieter einen Aufhebungsvertrag anbieten den Vermieter nicht eingehen wird....
  • Schuldenerlass rückständige Krankenkassenbeiträge (19.06.2013, 17:23)
    guten Tag,mal angenommen ein Selbständiger zahlt zwei Jahre keine freiwilligen Krankenkassenbeiträge an die gesetzliche Krankenkasse, da zu wenig Einkommen und war somit auch nicht krankenversichert. Wenn S nun eine Krankenversicherung will, widerum wenig Einkommen hat, was passiert?Wenn S sich nun bei der gesetzl. Krankenkasse,...

Kommentar schreiben

79 - Se.chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiEEinkommen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Einkommen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Einheitlichkeit des Rechtswegs
    Im Prozessrecht wird der Rechtsweg als die Möglichkeit definiert, Rechtsschutz durch ein unabhängiges Gericht zu erhalten. Das Gericht des zulässigen Rechtswegs entscheidet dann gemäß § 17 Abs. 2 GVG den Rechtsstreit, wobei alle rechtlichen...
  • Einheitspreis beim Bauvertrag
    Bei einem Einheitspreisvertrag handelt es sich um eine Vertragsart beim Bauvertrag, welche in der Regel in jenen Fällen Anwendung finden, in denen die Bauleistung bezüglich Menge, Maß, Stückzahl oder Gewicht genau zu bestimmen ist. Durch den...
  • Einheitswert
    Mit dem Begriff Einheitswert wird ein Wert bezeichnet, der für mehreren Steuern als gleichmäßig als Grundlage zur Besteuerung dient. Dazu gehören beispielsweise die Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer, Grunderwerbssteuer oder...
  • Einigungsstelle
    Die Einigungstelle ist gemäß Betriebsverfassungsgesetz ein "betriebliches Schiedsgericht, dessen Aufgabe darin besteht, Differenzen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat im Rahmen gescheiterter Verhandlungen beizulegen und zur Einigung zu...
  • Einigungsstelle - Besetzung
    Die Einigungsstelle ist als eine betriebliche Schiedsstelle anzusehen, deren Aufgabe es ist, gescheiterte Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat (beziehungsweise Personalrat) zu einer Einigung zu bringen. Die Besetzung der...
  • Einkommens- und Verbrauchsstichprobe
    Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe ( EVS ) ist seit 1964 fester Bestandteil der amtlichen Statistik und wird gemeinsam durch das Statistische Bundesamt und die Statistischen Landesämtern im Abstand von fünf Jahren durchgeführt. Die EVS...
  • Einkommenssteuer
    Bei der Einkommensteuer, kurz ESt, handelt es sich um eine Steuer, deren Rechtsgrundlage im Einkommensteuergesetz (EStG) verankert ist. Die Einkommensteuer wird auf das Einkommen aller natürlicher Personen erhoben. Das zu versteuernde Einkommen...
  • Einkommenssteuerveranlagung
    Der Staat lebt von den Steuern, die seine Bürger bezahlen müssen. Im Umkehrschluss erhalten die Bürger die Funktionsfähigkeit des Staates durch Entrichtung von Steuern. In diesem Verhältnis von Steuerzahler zu Steuerverbraucher muss stets ein...
  • Einkommensteuererklärung
    1. Allgemeines Bei der Abgabe der Einkommensteuererklärung sind zwei Gruppen zu unterscheiden: Pflichtveranlagungsfälle, die zwingend eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen; Antragsveranlagungen, bei denen die Abgabe...
  • Einkommensteuerermittlung
    Ist eine Einkommensteuerveranlagung durchzuführen, so ermittelt das Finanzamt die festzusetzende Einkommensteuer nach folgenden Grundsätzen: Steuerbetrag für das zu versteuernde Einkommen =...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Einkommensteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.