Eigentum Inhalts- und Schrankenbestimmung - Artikel 14 GG

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Eigentum Inhalts- und Schrankenbestimmung - Artikel 14 GG

Das Grundgesetz schützt nicht nur die Rechte der Menschen in Deutschland, sondern auch deren Eigentum und das Eigentum juristischer Personen. Im Gegensatz zu den Menschenrechten, für die es keinerlei Einschränkungen gibt und geben kann, gilt dies für das Eigentum nicht. Die Eigentum Inhalts- und Schrankenbestimmung nach Art. 14 GG erlaubt Eingriffe in das Eigentum.

I. Die Legalenteignung

Gemäß Art. 14 Abs. 1 Satz 2 Grundgesetz (GG) gibt es unterschiedliche Ausprägungen von das Eigentum betreffenden Maßnahmen. Das ist zum einen die Legalenteignung nach Art. 14 Abs. 3 GG, die eine eigentumsrechtliche Maße durch Gesetze gestattet. Werden solche Maßnahmen durch die Verwaltung durchgeführt, heißen sie Administrativenteignungen und werden im Art. 14 Abs. 3 Satz 2 GG beschrieben.

Eigentum Inhalts- und Schrankenbestimmungen nach Art. 14 GG unterscheiden sich von der konkreten Enteignung dadurch, dass Erstere stets generell und abstrakt sind. Das bedeutet, dass das Grundgesetz das konkrete und individuelle Eigentum schützt, rechtliche Regelungen jedoch generell und abstrakt in dieses Eingreifen können. Die Eigentum Inhalts- und Schrankenbestimmung nach Art. 14 GG belässt dem Eigentümer sein Eigentum.

II. Verfassungsrechtlich geschütztes Eigentum

Das Eigentum wird entsprechend Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG geschützt, der Satz 2 eben dieses Artikels gestattet dem Gesetzgeber jedoch, genau festzulegen, was verfassungsrechtlich geschütztes Eigentum ist. Diese Regelung bedeutet nichts anderes, als dass der Gesetzgeber und die Verwaltung zwar niemanden enteignen, also einem Bürger das Eigentum wegnehmen dürfen, sie aber festlegen können, welcher Besitz Eigentum ist. Dieser Eingriff in verfassungsmäßige Rechte muss jedoch gerechtfertigt sein. Gerechtfertigt bedeutet, dass ein an sich verbotener Eingriff in ein Recht im Einzelfall gestattet ist.

III. Beachtung der Verhältnismäßigkeit

Dabei müssen sowohl Gesetzgeber als auch die Verwaltung verhältnismäßig handeln. Um eine Verhältnismäßigkeit herzustellen, muss der Gesetzgeber einen Eingriff in die Eigentumsrechte gegebenenfalls durch Entschädigungszahlungen, Übergangsregelungen oder Härtefallklauseln ausgleichen.

Die Verhältnismäßigkeit ist eine Besonderheit des deutschen Rechts. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit besagt, dass der Einzelne vor übermäßigen Eingriffen des Staates in seine Grundrechte zu schützen ist. Dieser Grundsatz ist in Art. 1 Abs. 3 GG und Art. 20 Abs. 3 GG verbindlich festgelegt. Er gilt immer, unmittelbar und für die gesamte Staatsgewalt.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Eigentum Inhalts- und Schrankenbestimmung - Artikel 14 GG


Aktuelle Forenbeiträge

  • Bei Auktionen und Kleinanzeigen im Auftrag verkaufen (02.07.2013, 20:35)
    Es fallen einem ja immer mehr Job-Angebote für Schreibarbeit von Zuhause etc ins Auge. Darunter fallen mitunter auch Angebote, für andere Sachen bei Auktionen oder unter Kleinanzeigen einzustellen. Die Ware liegt beim Auftraggeber, er verschickt sie auch - so auch die schriftliche Angabe per direktem Kontakt zwischen Auftraggeber und...
  • Was ist eine "Mobbingklage"? (02.07.2013, 17:00)
    Den Begriff "Mobbingklage" habe ich schon des öfteren gehört - unklar ist mir, wie diese in dieser Form näher definiert ist.Denn nach allem was ich gelesen habe, ist Mobbing in sich ja nun kein Straftatbestand, allenfalls kann man hier ja nur gegen eine Fülle anderer Sachverhalte vorgehen; von Verleumdung, Beleidigung bis hin zu...
  • Ebay: Irrtum (02.07.2013, 16:06)
    Angenommen folgender Fall: A guckt in Online-Auktionshäusern nach einem bestimmten Objektiv (Anschluss: Micro-Four-Thirds). Er wird auch fündig und ersteigert es, jedoch hat A sich leider vertan: das angebotene Objektiv hatte keinen Micro-Four-Thirds-Anschluss, sondern den Vorgänger Four-Thirds. Er hat sich schlicht vertan, was...
  • Urheberrecht: Englische Texte übersetzen (30.06.2013, 12:23)
    Hallo, ich habe eine Frage bezüglich folgenden Falles: Blogger A wohnt in Deutschland und verfasst Rezensionen zu Smartphone-Tests auf seiner Homepage. Nun hat er auf einer englischsprachigen Seite (sitz in den USA) einen Artikel gelesen, den er gerne übersetzen würde, um ihn dann auf seiner deutschsprachigen Homepage einzubinden....
  • Nötigung? (25.06.2013, 21:20)
    Hallihallo. Ich habe eine Frage zu einem Fall, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob hier Nötigung vorliegt, oder ob es einen geltenden Rechtfertigungsgrund für das Vorgefallene gibt. A hat B eine Navigationssystem seiner Eltern geliehen. Das es sich um ein Ausleihen und nicht um eine Schenkung handelte, kann durch einen Chatverlauf...

Kommentar schreiben

36 - Si eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Eigentum Inhalts- und Schrankenbestimmung - Artikel 14 GG – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Common Law
    Als „ Common Law “ wird ein Rechtskreis bezeichnet, welcher in vielen englischsprachigen Ländern besteht. Das Besondere an ihm ist, dass er sich nicht auf Gesetze, sondern auf Präzedenzfälle stützt (Fallrecht) und durch richterliche Auslegungen...
  • Demokratie
    Im antiken Griechenland wurde mit dem Begriff Demokratie (griechisch δημοκρατία , von δήμος dēmos „Volk" und κρατία, kratía „Macht, Herrschaft, Kraft, Stärke") die Herrschaftsform der direkten Volksherrschaft bezeichnet. Heute wird...
  • Deutscher Bundestag
    Der Deutsche Bundestag wird von den deutschen Staatsbürgern gewählt und ist das Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland (siehe Art. 38ff.Grundgesetz). Die Wahlstimmen der deutschen Staatsbürger werden durch Bundestagsabgeordnete...
  • Diäten
    Der Begriff Diäten ist im Zusammenhang mit den Abgeordneten im Bundestag und Landtag zu bringen. Unter den sogenannten Diäten der Abgeordneten ist der Vergütungsanspruch der Abgeordneten zu verstehen. Die Diät wird dabei zwölf Mal im Jahr...
  • Drittwirkung der Grundrechte
    Die Grundrechte, welche im Deutschen Grundgesetz verankert sind, sind als Abwehrrechte gegen den Staat anzusehen und somit nur im öffentlichen Recht wirksam. Dies bedeutet, wenn der Staat einen Bürger in irgendeiner Weise verletzt, kann dieser...
  • Exekutive
    In der Staatstheorie bildet die Exekutive (ausführende Gewalt) neben der Legislative (Gesetzgebung) und der Judikative (Rechtsprechung) die dritte der 3 unabhängigen Gewalten (Gewaltenteilung). Sie umfasst die Regierung (Gubernative) und...
  • Exekutivföderalismus
    Als Exekutivföderalismus bezeichnet man beispielsweise die deutsche Form des Föderalismus, nach der eine enge Verzahnung von Zentralregierung und den Landesregierungen gegeben ist, wobei jedoch die Landtage relativ machtlos sind. Der Grund...
  • Fünfprozentklausel
    Bei der Fünf-Prozent-Klausel (Fünf-Prozent-Hürde) handelt es sich um eine Bestimmung im Wahlgesetz des Bundes sowie der Länder. Gemäß dieser finden nach einer Wahl nur diejenigen Parteien bei der Vergabe von Parlamentssitzen Berücksichtigung,...
  • Gemeinwohl - Ökonomie
    Zum Wohle aller, also dem Gemeinwohl, soll die staatliche Gewalt in Gestalt des Bundesverfassungsgerichtes dienen. Aus gesetzlicher Sicht müssen legitime Gemeinwohlinteressen verfolgt werden. Das Gemeinwohlkriterium lässt sich an verschiedenen...
  • Gesetzesinitiative
    Die Initiative zu ergreifen, bedeutet immer aktives Handeln. Dementsprechend ist eine Gesetzesinitiative darauf gerichtet, Gesetze zu initiieren. Diese Gesetzesinitiative, auch Initiativrecht genannt, besitzen in parlamentarischen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.