Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiEEnteignungsgleicher Eingriff 

Enteignungsgleicher Eingriff

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Enteignungsgleicher Eingriff

Der Enteignungsgleiche Eingriff ist ein Institut der staatlichen Unrechtshaftung.

Grundsätzliches

Gerichtet ist der Anspruch aus enteignungsgleichem Eingriff auf die Entschädigung von Eigentum, das durch rechtswidrige hoheitliche Eingriffe beeinträchtigt wurde oder wird.

Eine gesetzliche Normierung für den enteignungsgleichen Eingriff ist nicht vorhanden, vielmehr basiert dieses Rechtsinstitut auf richterlicher Rechtsbildung. Durch das Institut des enteignungsgleichen Eingriffs soll die Haftungslücke geschlossen werden, die sich aus rechtswidrig-schuldlosem Handeln ergibt. Die Ansprüche aus Eigentumsverletzung aufgrund rechtswidrigen hoheitlichem Handelns können nicht im Wege des Amtshaftungsanspruchs gem. § 839 BGB, Art. 34 GG geltend gemacht werden, da es an einem Verschulden des handelnden Hoheitsträgers fehlt.

Schutzgut des enteignungsgleichen Eingriffs sind die durch Art. 14 Abs. 1 GG und Art. 2 Abs. 2 GG geschützten Rechtsgüter der betroffenen Grundrechtsträger.

Vielfach wird der enteignungsgleiche Eingriff dem gewohnheitsrechtlichem Aufopferungsentschädigungsanspruch (§§ 74, 75 Einleitung PrALR)zugeordnet.

Anwendungsbereich

Der enteignungsgleiche Eingriff kommt u.a. zur Anwendung, wenn durch die Verwaltung ein verfassungsgemäßes förmliches Gesetz rechtswidrig vollzogen wird und somit die Eigentumsbeeinträchtigung hervorgerufen wird. Dies ist z.B. der Fall, dass durch die Verwaltung Tatbestandsvoraussetzungen der zugrundeliegenden Eingriffsermächtigung verkannt werden oder ein fehlerhaftes Ermessen zur Anwendung kommt. Beispielhaft für einen solchen rechtswidrigen Vollzug eines verfassungsgemäßen Gesetzes ist die Verzögerung einer Baugenehmigung die auf Grundlage des Bebauungsplans durch die Bauverwaltung zu erteilen ist. Weiterhin findet der enteignungsgleiche Eingriff Anwendung, wenn durch die Verwaltung durch rechtswidriges schlichtes Verwaltungshandeln (Realakt) Eigentumsverletzungen verursacht werden. So wurde z.B. durch den BGH entschieden, dass auch für Schäden die im Rahmen eines Manövers der Bundeswehr entstanden sind, Entschädigung zu leisten ist (vergl. BGHZ 37, 44). Zwar war die Abhaltung des Manövers und die im Rahmen dieses Manövers getätigten Schießübungen rechtmäßig, dennoch war der Schaden rechtswidrig durch hoheitliches Handeln, hier das Schießen mit Kanonen, verursacht worden und somit im Wege des enteignungsgleichen Eingriffs zu entschädigen, da andere Anspruchsgrundlagen nicht ersichtlich waren.

Typischerweise wird der enteignungsgleiche Eingriff auch bei sog. normativem Unrecht (rechtswidriger Erlass untergesetzlicher Normen).

Anspruchsvoraussetzungen

Wie bereits oben dargelegt, werden durch den enteignungsgleichen Eingriff Eigentumsbeeinträchtigungen die auf einen rechtswidrig schuldlosem oder auch rechswidrigen schuldhaften Realakt der öffentlichen Verwaltung fussen, entschädigt. Für eine Geltendmachung von Eigentumsbeeinträchtigungen im Rahmen des enteigungsgleichen Eingriffs müssen jedoch die Tatbestandsmerkmale vorliegen:

  • Eingriff in ein vermögenswertes Recht i.S.d. Art. 14 Abs. 1 GG
  • Eingriffshandlung durch eine hoheitliche Maßnahme
  • unmittelbare Einwirkung des Eingriffs in die geschützte Rechtsposition
  • Sonderopfer (entbehrlich, da die Rechtwidrigkeit nach allgemeiner Auffassung das Sonderopfer bereits indiziert).
  • Subsidiarität zum Primärrechtsschutz analog § 254 BGB
  • keine Haftung für legislatives Unrecht



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Enteignungsgleicher Eingriff

  • BildOLG-KOBLENZ, 15.11.2006, 1 U 1761/05 Baul.
    1. Wird ein und der selbe Verwaltungsakt (Enteignungsbeschluss) von verschiedenen Beteiligten mit eigenen Anträgen angegriffen, dann liegt nach § 221 Abs. 3 BauGB der Fall der gesetzlichen Verbindung mit einheitlicher Verhandlung und Entscheidung vor. 2. Wird eine private Grundstücksfläche seit 1932 durchgängig als...
  • BildOLG-KOBLENZ, 15.11.2006, 1 U 1762/05.Baul
    1. Wird ein und der selbe Verwaltungsakt (Enteignungsbeschluss) von verschiedenen Beteiligten mit eigenen Anträgen angegriffen, dann liegt nach § 221 Abs. 3 BauGB der Fall der gesetzlichen Verbindung mit einheitlicher Verhandlung und Entscheidung vor. 2. Wird eine private Grundstücksfläche seit 1932 durchgängig als...

Kommentar schreiben

92 + Z wei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiEEnteignungsgleicher Eingriff 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Enteignungsgleicher Eingriff – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Enforcement
    Die wirksame Durchsetzung der Beachtung geltender Rechnungslegungsnormen durch die bilanzierenden Unternehmen wird als "Enforcement" (engl.: Erzwingung, Durchsetzung, Geltendmachung ) bezeichnet. Als Beispiele für ein solches Enforcement...
  • Enqueterecht
    Als "Enqueterecht" wird das Sonderprüfungsrecht des Parlaments bezeichnet, Untersuchungsausschüsse einsetzen zu dürfen. Somit dient das Enqueterecht der Kontrolle des Parlaments über die Regierung. Dabei ist zu beachten, dass das...
  • Entbehrlichkeit - Widerspruch
    Grundsätzlich ist gemäß § 68 Abs. 1 VwVfG ein Widerspruchsverfahren durchzuführen, bevor eine Anfechtungs- oder Verpflichtungsklage erhoben wird. Ausnahmen sind lediglich in jenen Fällen gestattet, in denen das Gesetz dies ausdrücklich gestattet:...
  • Enteignender Eingriff
    Ein rechtmäßiger Eingriff, welcher nicht zielgerichtet ist, aber wie eine Enteignung wirkt, wird als "enteignender Eingriff" bezeichnet. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Stadt eine Straße für mehrere Monate wegen umfangreicher...
  • Enteignung
    Als „ Enteignung “ wird der Entzug des Eigentums an einer beweglichen oder unbeweglichen Sache durch den Staat bezeichnet. Diese hat im Rahmen der Gesetze sowie gegen Zahlung einer Entschädigung zu erfolgen. Damit grenzt sich die typische...
  • Enterbung
    Immer häufiger treten in Familien Streitereien auf, die dazu führen, dass sich mit der Frage beschäftigt wird, ob die Möglichkeit besteht jemanden zu enterben. Grundsätzlich ist jeder Erblasser frei in seiner Entscheidung. Das bedeuten er...
  • Entfernungspauschale
    Die Entfernungspauschale des deutschen Einkommenssteuerrechts dient dazu, die finanziellen Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte zu pauschlieren. Der Abzug der Pauschale bei den Einkünften aus...
  • Entführung
    Unter einer Entführung versteht man einen kriminellen Akt, bei dem eine Person oder Personengruppe, häufig auch ein Kind ( kidnapping ), teilweise auch eine Sache (Flugzeugentführung) mit Gewalt oder heimlich an einen anderen Ort gebracht...
  • Entgangener Gewinn
    Von entgangenem Gewinn (lat. lucrum cessans ) spricht man im Schadenersatzrecht, wenn ein vorhandenes Vermögensgut nicht beschädigt oder entzogen wird, sondern der Schädiger es dem Geschädigten unmöglich macht, sein Vermögen durch...
  • Entgeldfortzahlung
    Die Entgeldfortzahlung ist in Deutschland im Entgeldfortzahlungsgesetz geregelt. Jede beschäftigte Person hat demnach einen Anspruch im Krankheitsfall auf Lohnfortzahlung von maximal sechs Wochen. Ist dieser Zeitraum verstrichen entfällt...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verfassungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.