Eidesstattliche Versicherung - Offenbarungseid

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Eidesstattliche Versicherung - Offenbarungseid

Die eidesstattliche Versicherung (oder „Versicherung an Eides statt“) ist eine besondere Beteuerung einer Person durch die sie bekräftigt, dass die von ihr abgegebenen Erklärungen der Wahrheit entsprechen. Eine derartige Versicherung kommt in verschiedenen Fällen beziehungsweise Verfahren vor Gerichten oder Behörden vor:

Im Bürgerlichen Recht findet die eidesstattliche Versicherung ihre gesetzliche Regelung in den §§ 259 und 260 BGB. Demzufolge muss derjenige eine eidesstattliche Erklärung abgeben, der

  • zur Rechnungslegung verpflichtet war und
  • Auskunft über einen Bestand von Gegenständen zu geben hatte.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass die eidesstattliche Erklärung nur dann gefordert wird, wenn Zweifel an der Richtigkeit der bisher getätigten Angaben bestehen.

In Verfahren der Freiwilligen Gerichtsbarkeit, der Verwaltung sowie der Aufgebote beim Standesamt ist eine eidesstattliche Versicherung zur Glaubhaftmachung der Angaben zulässig.

Gemäß § 153 InsO hat der Gemeinschuldner auf Antrag des Insolvenzverwalters nicht nur ein vollständiges Inventarverzeichnis seiner Aktiva zu erstellen, sondern dessen Vollständigkeit auch mithilfe einer eidesstattlichen Versicherung zu bestätigen.

Gemäß § 284 AO darf die Behörde von dem Vollstreckungsschuldner verlangen, dass dieser eine eidesstattliche Versicherung über die Richtigkeit des aufzustellenden Vermögensverzeichnisses abgibt. Dies kann jedoch erst verlangt werden, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Vollstreckungsversuch bliebt erfolglos
  • Vollstreckungsschuldner verweigerte die Durchsuchung seiner Wohnung
  • Vollstreckungsbeamter hat Schuldner wiederholt nicht zuhause angetroffen

Eine derartige eidesstattliche Versicherung wird vom Finanzamt selbst abgenommen, wenn der Vollstreckungsschuldner dem nichts entgegenzusetzen hat; anderenfalls übernimmt dies das zuständige Amtsgericht.

Auch hat das Finanzamt das Recht, von einem Steuerpflichtigen behauptete Tatsachen an Eides statt versichern zu lassen. In derartigen Fällen muss die eidesstattliche Versicherung gegenüber dem Finanzbeamten abgegeben werden.

Gemäß § 802c Abs. 3 ZPO ist der Schuldner gegenüber dem Gerichtsvollzieher zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung verpflichtet, wenn dieser die Vermögensauskunft gemäß § 802c Abs. 1 und 2verlangt. Bei einer derartigen Vermögensauskunft muss der Schuldner ein Verzeichnis über sein gesamtes pfändbares und nicht pfändbares Vermögen erstellen. Dabei hat er auch etwaige Ansprüche auf Beitragsrückerstattung, wie beispielsweise Rückzahlungen aus Abschlägen an Energieversorger, anzugeben [BGH, 12.01.2012, I ZB 2/11]. Des Weiteren muss der Schuldner versichern, dass die dortigen Angaben seinerseits nach bestem Wissen und Gewissen getätigt worden sind. Dieses Procedere war in früheren Zeiten auch unter dem Begriff „Offenbarungseid“ bekannt. Seit dem Jahre 1970 findet dieser Begriff nur noch umgangssprachlich Anwendung; die aktuell gültige Bezeichnung für eine lückenlose Offenlegung der Vermögensverhältnisse seitens des Schuldners lautet „Eidesstattliche Versicherung der Vollständigkeit und Richtigkeit der im Vermögensverzeichnis gemachten Angaben“.

Soll der Schuldner auf Antrag des Gerichtsvollziehers eine bewegliche Sache herausgeben und wird diese vom Gerichtsvollzieher nicht gefunden, so hat der Schuldner auf Antrag des Gläubigers eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, dass er

  • die Sache nicht besitzt und
  • nicht weiß, wo sich diese befindet

Rechtsfolgen bei Abgabe falscher eidesstattlicher Versicherung

Macht eine Person vor einer Behörde, die zur Abnahme einer eidesstattlichen Versicherung berechtigt ist, falsche Angaben, so ist dies gemäß §§ 156 und 163 StGB strafbar. Das Strafmaß ist abhängig davon, ob die Abgabe der falschen eidesstattlichen Versicherung vorsätzlich oder fahrlässig erfolgt ist:

  • Eine vorsätzliche Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren sowie Geldstrafe belegt werden,
  • eine fahrlässige Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung kann eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr sowie eine Geldstrafe mit sich ziehen.

Dabei ist zu beachten, dass nicht nur die Abgabe an sich, sondern auch die Berufung auf eine falsche eidesstattliche Versicherung diese strafrechtlichen Folgen hat. Der Versuch zur Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung ist hingegen nicht strafbar, solange es bei dem Versuch bleibt.

Auch die Anstiftung zu einer Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung ist gemäß § 159 StGB strafbar.

Sollte derjenige, der die falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben hat, diese allerdings rechtzeitig berichtigen, bleibt er straffrei. Dabei ist es unerheblich, ob diese Berichtigung aus freiem Willen des Betreffenden geschieht oder nicht; relevant ist nur, dass sie rechtzeitig und vor allem vor der richtigen Behörde abgegeben wird.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

69 - S_ech;s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Eidesstattliche Versicherung - Offenbarungseid – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Eheähnliche Lebensgemeinschaft als Vertragspartei eines Mietvertrages
    Bei der Überlassung des Mietobjekts an ein unverheiratetes Paar kann der Mietvertrag sowohl mit beiden als auch mit einem Partner abgeschlossen werden. Sofern der Mietvertrag von beiden Partnern einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft...
  • Ehefähigkeit
    Ehefähigkeit ist die Möglichkeit, miteinander die Ehe zu schließen ( § 1304 BGB). Hierfür muss Geschäftsfähigkeit gegeben sein. Für den Sonderfall der Eheschließung Minderjähriger siehe unter Ehemündigkeit. Die Beurteilung der...
  • Ehefähigkeitszeugnis
    Ein Ehefähigkeitszeugnis benötigen nach § 1309 Abs. 1 BGB Ausländer, die in Deutschland eine Ehe eingehen wollen, wenn sie hinsichtlich der Voraussetzungen für die Eheschließung ausländischem Recht unterliegen. Nach Art. 13 EGBGB richten...
  • Ehegatteninnengesellschaft
    Eine Ehegatteninnengesellschaft bezeichnet eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zwischen zwei Ehegatten, wobei die Gesellschaft im Rechtsverkehr nach außen nicht in Erscheinung tritt. Die Ehegatteninnengesellschaft ist von dem...
  • Ehemündigkeit
    Um in Deutschland heiraten zu können, ist es erforderlich, dass die zukünftigen Eheleute ehemündig sind. Die Ehemündigkeit ist die Fähigkeit in Deutschland rechtswirksam eine Ehe eingehen zu dürfen. In der Regel ist dies mit Eintritt des 18....
  • Eigenbesitz
    Eigenbesitz hat, wer eine Sache als ihm gehördend besitzt (vgl. § 872 BGB)
  • Eigenschaft i.S.d. § 119 Abs. 2 BGB
    Bei dem in § 119 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelten sog. Eigenschaftsirrtum handelt es sich um einen ausnahmsweise beachtlichen Irrtum bei der Willensbildung (sog. Motivirrtum), welcher mit der Anfechtung angreifbar ist....
  • Eigentümer-Besitzer-Verhältnis
    Mit Eigentümer-Besitzer-Verhältnis (im Jargon: EBV ) wird das im deutschen Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelte Haftungssystem zwischen dem Eigentümer einer Sache und deren unrechtmäßigem Besitzer bezeichnet. Grundgedanke der...
  • Eigentumserwerb
    Als "Eigentumserwerb" wird die rechtliche Aneignung von Eigentum bezeichnet, wobei zwischen zwei verschiedenen Gegebenheiten differenziert werden muss: Eigentumserwerb an beweglichen und Eigentumserwerb an unbeweglichen Sachen. Bewegliche...
  • Eigentumsvermutung
    Personen, die Rechte aus dem Eigentum einer Sache ableiten möchten, müssen den Beweis den Eigentums notfalls gerichtlich anstreben. Da es praktisch unmöglich ist, die Entwicklung der Eigentumsverhältnisse von der Entstehung einer Sache bis...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.