Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiEEhrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit 

Ehrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Ehrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit

Als „Ehrenamt“ wird ein Amt bezeichnet, welches auf freiwilliger Basis ausgeübt wird und für dessen Ausübung der Tätige nicht entlohnt wird. Ehrenämter erfreuen sich großer Beliebtheit seitens der Bevölkerung. Schätzungen zufolge üben mehr als ein Drittel aller Deutschen ein solches Amt aus. Möglichkeiten hierfür gibt es genug, beispielsweise:

  • Ehrenamtliche Tätigkeit als Betreuer
  • Ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz, bei den Johannitern, beim THW sowie anderen vergleichbaren Hilfsorganisationen
  • Ehrenamtliche Tätigkeit in einem gemeinnützigen Verein
  • Ehrenamtliche Tätigkeit in kirchlichen Organisationen, im Bereich der Jugend- oder Sozialarbeit
  • Laienrichter
  • Schiedsleute
  • Schöffen

Darüber hinaus gibt es noch die ehrenamtliche Tätigkeit in der Justiz als ehrenamtlicher Richter, als Gemeinderatsmitglied oder als Wahlhelfer. Ehrenamtliche Richter unterliegen genauso der Justiztreue wie ihre angestellten Kollegen [BVerfG, 06.05.2008, 2 BvR 337/08]. Zur Ausübung dieser Ehrenämter können Bürger jedoch gesetzlich verpflichtet werden, so dass diese sich in Bezug auf ihre Freiwilligkeit von den oben Genannten unterscheiden. Auch sieht das Gesetz für diese aufgezwungenen  Ehrenämter sowohl eine festgelegte Aufwandsentschädigung sowie eine obligatorische Arbeitsfreistellung vor.

Ehrenamt – Förderung

Ehrenamtliche Tätigkeiten sind in vielen Bereichen unabdingbar geworden. Dennoch sind sie nicht als ein Arbeitsverhältnis anzusehen; dementsprechend besitzt ein ehrenamtlich Tätiger auch keinerlei Ansprüche auf Kündigungsschutz oder Ähnliches [BArbG, 29.08.2012, 10 AZR 499/11]. Um die ehrenamtlichen Tätigkeiten ein wenig zu unterstützen, bestehen seitens des Staats verschiedene Möglichkeiten, beispielsweise in Form einiger gesetzlichen Länderregelungen wonach für verschiedene Bereiche der ehrenamtlichen Tätigkeiten die Tätigen für eine bestimmte Stundenanzahl pro Woche von ihrer eigentlichen Arbeit freizustellen sind.

Auch besteht seitens des Staats eine steuerliche Förderung für ehrenamtlich Tätige. Diese treten in jenen Fällen in Kraft, in denen die ehrenamtlich Tätigen eine Aufwandsentschädigung erhalten: innerhalb bestimmter Grenzen sind diese gemäß § 3 Nr. 26 EstG steuerfrei.

Auch ist es per Ländergesetze gegebenenfalls möglich, einen Verdienstausfall für die Zeit der ehrenamtlichen Tätigkeit zu erhalten. Dies ist insbesondere im Bereich der Jugend- und Sozialarbeit der Fall.

Ehrenamt – Versicherungsschutz

Häufig ist es der Fall, dass Organisationen, Vereine oder Wohlfahrtsverbände die für sie ehrenamtlich Tätigen gegen Haftpflicht- und Unfallschäden versichern. Darüber hinaus bieten einige Bundesländer jenen Ehrenamtlichen, welche nicht versichert sind, einen Versicherungsschutz an. Dieser ist von daher sehr sinnvoll, weil ansonsten Ehrenamtliche für Schäden, welche während der Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit eventuell entstehen könnten, in vollem Umfang selbst hafte müssten.

Der Versicherungsschutz, welcher den Ehrenamtlichen gewährleistet wird, umfasst aber keine Schäden, welche von diesem vorsätzlich verursach worden sind. Er bezieht sich lediglich auf Schäden, welche aufgrund von fahrlässigem Handeln eines Organs oder seitens Dritter verursacht worden sind.

Eine gesetzliche Pflichtversicherung besteht für jene ehrenamtlich Tätigen, welche für bestimmte öffentlich-rechtliche Institutionen oder im Interesse der Allgemeinheit tätig werden. Zu diesen zählen Ehrenamtliche, welche

  • in der Wohlfahrtspflege,
  • in landwirtschaftsfördernden Einrichtungen,
  • in öffentlichen Einrichtungen,
  • in Rettungsunternehmen,
  • wie Angestellte

tätig sind. Auch Personen, welche in kommunalen Vereinen oder Verbänden freiwillig tätig werden, sowie gewählte Ehrenamtsträger unterliegen diesem Versicherungsschutz.

Welcher Versicherungsträger individuell zuständig ist, hängt von der Art des Aufgabenbereiches sowie der Rechtsform der entsprechenden Organisation ab. Die Zuständigkeit kann also sowohl bei einer Berufsgenossenschaft, als auch bei der Unfallkasse des Bundes, des Landes oder der betreffenden Kommune liegen.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Ehrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit

Kommentar schreiben

66 + S/ieben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiEEhrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Ehrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Ehescheidung - Versorgungsausgleich
    Als "Versorgungsausgleich" wird jener Ausgleich von während der Ehezeit erworbenen Anwartschaften auf eine Altersversorgung bezeichnet, der bei einer Ehescheidung stattfindet. Als "Ehezeit" wird hierbei ein Zeitraum definiertt, welcher Anfang des...
  • Eheschließung - Aufgebot
    "Aufgebot" ist die veraltete Bezeichnung für die "Anmeldung zur Eheschließung", welche beim zuständigen Standesamt stattfindet. Zur Anmeldung muss das zukünftige Brautpaar persönlich erscheinen und grundsätzlich folgende Unterlagen mitbringen:...
  • Ehevertrag
    Ein Ehevertrag soll die Ehe, bzw. speziell die Handhabung von Vermögensfragen im Falle einer Scheidung geregelt werden. 1. Allgemeines zum Ehevertrag Damit der Ehevertrag wirksam abgeschlossen werden kann, bedarf er der notariellen...
  • Ehewohnung
    Als Ehewohnung wird der Raum bezeichnet, in dem die Eheleute während der Zeit der Ehe gemeinsam leben. Dabei ist eine Ehewohnung nicht als Wohnung anzusehen. Es kann auch durchaus ein Haus, eine Gartenlaube oder ein Wohnwagen als Ehewohnung...
  • Ehezeit
    Die Bestimmung der Ehezeit ist besonders wichtig für die Berechnung des Versorgungsausgleiches im Falle einer Scheidung. Je länger die Ehe bestanden hat, desto größer ist dieser Ausgleich. Die Ehezeit nach § 3 des...
  • Ehrenamtliche Richter
    Bei den ehrenamtlichen Richtern handelt es sich um solche Richter, die das Richteramt nicht aufgrund einer Ausbildung erworben haben (Berufsrichter), sondern um gewöhnliche Bürger, die bei Gerichten mitwirken. Im Strafverfahrensrecht werden diese...
  • ehrenamtliche Tätigkeiten - Steuerbefreiungen
    Durch diese Steuerbefreiung sollen insbesondere die Personen, die Ehrenämter im öffentlichen Bereich bekleiden und dafür nur eine geringfügige Anerkennungsprämie erhalten, von der Umsatzsteuer befreit werden. Eine solche Steuerbefreiung ist...
  • Ehrenamtlicher Richter
    Die Artikel Ehrenamtlicher Richter und Laienrichter überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Die Diskussion über diese Überschneidungen findet hier statt. Bitte...
  • Ehrengericht
    Das Ehrengericht (auch: Berufsgericht) ist ein staatliches Gericht für die Angehörigen bestimmter Berufe, dessen Aufgabe es ist, die Verletzung von Standespflichten zu ahnden und somit das Ansehen des Berufsstandes zu erhalten. Dies bedeutet...
  • Eid
    Mit einem Eid bekräftigt man persönlich eine gemachte Aussage. Er verpflichtet zur Wahrheit (z. B. in Schwurgerichtsverfahren) und zum Tragen der Konsequenzen (z. B. beim Fahneneid) der Eidaussage. Der Eid wird oft als bedingte...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Einkommensteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: