Eheaufhebung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Eheaufhebung

Bei der Eheaufhebung handelt es sich um die Beendigung einer Ehe, die per Gericht beschlossen wird. Dies ist in jenen Fällen möglich, in denen die betreffende Ehe fehlerhaft geschlossen worden ist.

Gründe, welche zu einer Eheaufhebung führen können, werden gemäß § 1314 BGB definiert. So ist gemäß § 1314 Abs. 1 BGB eine Aufhebung der Ehe möglich, wenn deren Schließung den Vorschriften der §§ 1303, 1304, 1306, 1307 oder 1311 BGB widersprochen hat. Auch ist gemäß § 1314 Abs. 2 BGB eine Eheaufhebung möglich, wenn

  • einer der Ehepartner die Ehe in einem Zustand geistiger Umnachtung geschlossen hat,
  • einer der Ehepartner nicht wußte, dass er den Bund der Ehe eingeht,
  • die Ehe nur aufgrund einer arglistigen Täuschung einer der Ehepartner geschlossen wurde,
  • ein Ehepartner zur Eheschließung gezwungen worden ist oder
  • beide Ehepartner zum Zeitpunkt der Eheschließung sicher waren, dass sie keine eheliche Lebensgemeinschaft i. S. d. § 1353 BGB eingehen möchten.

Zu beachten ist, dass es sich bei einer Eheaufhebung nicht um eine Ehescheidung handelt.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Eheaufhebung

  • BildKlares Verbot für Zwangsheirat (17.06.2005, 15:39)
    Justizsenatorin Schubert bringt in Bundesrat Gesetzesentwurf gegen Zwangsheirat ein Rede der Senatorin für Justiz Karin Schubert vor dem Bundesrat zum Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Zwangsheirat und zum besseren Schutz der Opfer von...

Entscheidungen zum Begriff Eheaufhebung

  • BildOLG-KOELN, 01.07.1999, 14 UF 225/98
    Voraussetzungen einer Eheaufhebung wegen arglistiger Täuschung EheG §§ 32, 33; BGB n.F. § 1314; ZPO §§ 610, 611 1) Für die Voraussetzungen einer Eheaufhebung wegen arglistiger Täuschung (§§ 33 EheG, 1314 I Nr. 3 BGB ab 1.7.1998) trägt die Partei die Darlegungs- und Beweislast, die sich auf die arglistige Täuschung beruft. Arglistige...
  • BildOLG-STUTTGART, 22.03.2005, 18 UF 300/04
    1. Ist auf Grund der Gesamtumstände die Vaterschaft des Bräutigams in Bezug auf ein von der Braut erwartetes Kind sehr zweifelhaft, so besteht eine Obliegenheit der Schwangeren zur Offenbarung eines Mehrverkehrs nur auf konkrete Nachfrage. 2. Stellt sich in einem solchen Fall nach der Heirat heraus, dass das von der Ehefrau geboren...
  • BildBAYERISCHER-VGH, 25.06.2013, 10 B 11.2217
    Erforderliche Anhörung ordnungsgemäß nachgeholt;Jahresfrist für Rücknahme eingehalten;Rechtswidrigkeit einer trotz zeitweiligen Vorliegens einer Doppelehe erteilten Niederlassungserlaubnis (offen gelassen);Fehlerhafte Ermessensausübung

Kommentar schreiben

70 + V .ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Eheaufhebung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Außerehelicher Verkehr
    Als "außerehelicher Verkehr" wird angesehen, wenn eine verheiratete Person mit einer anderen Person, die andersgeschlechtlich und nicht ihr Ehepartner ist, Geschlechtsverkehr hat. Bis zum 01.09.1969 war dieser Ehebruch in Deutschland eine...
  • Betreuung (§§ 1896 ff. BGB)
    Die in den §§ 1896 ff. BGB geregelte rechtliche Betreuung hat die früher geltende Entmündigung ersetzt. Dies hat zur Folge, dass derjenige, der unter einer Betreuung steht, mit Ausnahme des Einwilligungsvorbehalts des Betreuers aus § 1903...
  • Ehe
    Die Ehe wird als Form der Verbindung zweier Menschen definiert, die gesetzlich geregelt ist. Seit Anbeginn der Menschheit war diese Verbindung auf die verschiedenen Geschlechter beschränkt. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts werden auch...
  • Ehe - Nichtigkeitsgründe
    Die Ungültigeit einer Eheschließung wird als "Nichtigkeit einer Ehe" bezeichnet. Wenn eine Ehe für nichtig erklärt wird, so entfaltet sie keine rechtliche Wirkung, was bedeutet, dass so verfahren wird, als ob die betreffede Ehe nie bestanden...
  • Ehe - Zugewinngemeinschaft
    Als "Zugewinngemeinschaft" wird der gesetzliche Güterstand von Eheleuten bezeichnet, der grundsätzlich dann eintritt, wenn nicht vertraglich etwas anderes vereinbart worden ist. Bei der Zugewinngemeinschaft bleiben die Vermögen der Eheleute...
  • Ehegattennamensrecht
    Als "Ehegattennamensrecht" werden jene Möglichkeiten von Namensführung definiert, welche Ehepartner nach der Eheschließung inne haben. Dabei ist zu beachten, dass es keinen gesetzlich vorgeschriebenen Zeitpunkt gibt, an dem sich die Ehegatten für...
  • Ehemündigkeit
    Um in Deutschland heiraten zu können, ist es erforderlich, dass die zukünftigen Eheleute ehemündig sind. Die Ehemündigkeit ist die Fähigkeit in Deutschland rechtswirksam eine Ehe eingehen zu dürfen. In der Regel ist dies mit Eintritt des 18....
  • Eherecht
    Das Eherecht versteht sich als Teilgebiet des Familienrechts. Im Eherecht werden definiert die Rechtsnormen, welche sich auf Auflösung der Ehe, ihren Abschluss, den Inhalt und dem Verhältnis der Ehegatten zueinander beziehen. Es geht also um die...
  • Ehescheidung
    Unter Ehescheidung oder Scheidung versteht man die juristisch formelle Auflösung einer rechtmäßig geschlossenen Ehe. Der Familienstand „geschieden“ ist einer der vier weltweit gebräuchlichen Familienstände neben ledig, verwitwet und...
  • Ehescheidung - Trennungsbedingter Mehrbedarf
    Als "trennungsbedingter Mehrbedarf" werden gemäß § 1581 BGB jene erhöhten Lebenskosten bezeichnet, welche durch die doppelte Haushaltsführung nach Trennung von Eheleuten entstehen. Der trennungsbedingte Mehrbedarf kann sowohl vom...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Familienrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.