Internetrecht - Verbrauchsgüterkauf

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Internetrecht - Verbrauchsgüterkauf

Als "Verbrauchsgüterkauf" wird gemäß § 474 BGB der Kauf einer beweglichen Sache durch einen Verbraucher von einem Unternehmer bezeichnet. Die gesetzlichen Regelungen beim Verbrauchsgüterkauf unterscheiden sich in einigen Punkten vom gewöhnlichen Versendungsverkauf und finden ihre gesetzliche Regelung in den §§ 475 - 479 BGB.

Geht die Ware beispielsweise auf dem Transportweg verloren, wird der Verkäufer von seiner Leistungspflicht befreit. Das bedeutet, er muss dem Käufer keinen weiteren Artikel liefern. Der Verkäufer verliert im Gegenzug seinen Anspruch auf Kaufpreiszahlung gegen den Käufer gemäß § 326 Abs. 1 Satz 1 BGB. Ein bereits per Vorkasse beglichener Kaufpreis ist dem Käufer daher zu erstatten.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Internetrecht - Verbrauchsgüterkauf

  • BildOnline-Master im Wirtschaftsrecht erfolgreich akkreditiert (28.02.2013, 12:10)
    Die HFH · Hamburger Fern-Hochschule startet in Kürze mit dem Masterstudiengang Wirtschaftsrecht im Online-Studium. Das interaktive Studium führt nach vier Semestern zum Master of Laws (LL. M.) und ist als reines Online-Studium konzipiert. Der...
  • BildBGH entscheidet über die Reichweite des Nacherfüllungsanspruchs (17.10.2012, 14:20)
    Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die aufgrund des Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 16. Juni 2011 (C-65/09, C-87/09 – Gebr. Weber GmbH/Jürgen Wittmer; Ingrid Putz/Medianess Electronics GmbH) gebotene richtlinienkonforme...
  • BildRügepflicht bei einem Verbrauchsgüterkauf unzulässig (13.07.2012, 09:26)
    Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die bei einem Verbrauchsgüterkauf eine Rügepflicht bei offensichtlichen Mängeln postuliert, ist unzulässig. Dies hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 24.05.2012 entschieden und...
  • BildBerufsbegleitende Weiterbildung für IT- und Internet-Verantwortliche (18.05.2012, 08:10)
    Oldenburg. „Rechtliche Aspekte der IT- und Internet-Compliance“ sind Thema eines neuen berufsbegleitenden Zertifikatsprogramms der Universität Oldenburg, das im Sommersemester an den Start geht. Es richtet sich an IT- und Internet-Verantwortliche,...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Ist eine Grillhütte eine bewegliche Sache? (16.08.2013, 17:13)
    Guten Tag, wie sieht folgender Fall aus: K kauft sich eine Grillhütte, bei welcher drei Jahre später das Entlüftungssystem ausfällt. Beim Kauf hat Verkäufer V ihn darauf hingewiesen, dass im Kaufvertrag im Kleingedruckten steht, dass jegliche Gewährleistung ausgeschlossen wird. So ein Gewährleistungsausschluss wäre nicht wirksam,...
  • Gewährleistung beim Verbrauchsgüterkauf (12.08.2013, 14:54)
    Wenn eine Tasche,welche zwei wochen vorher gekauft wurde, durch imprägnieren die Farbe verliert und der Verkäufer schickt sie ein um zu untersuchen, ob die Schuld beim Käufer liegt, da er nicht gleich das Geld zurück geben möchte bzw. reparieren. Darf der Käufer auf Nacherfüllung bsp. Reperatur bestehen oder muss er warten bis der...
  • Internetrecht - Moderator in einem Forum (25.02.2013, 08:49)
    Hallo! Gesetz den Fall, ein Internet-Forum entläßt einen Moderator aus seiner Position, der daraufhin das Forum ganz verläßt. Dieser Moderator löscht nun im alten Forum, welches als Archiv dient, diverse Beiträge oder entstellt sie. Welche Möglichkeiten dagegen vorzugehen, stehen dem Forenbetreiber zur Verfügung? Ich hoffe, ich habe...
  • Wertersatz Ja/Nein (18.02.2013, 20:14)
    Folgende Frage an Juristen: Verbrauchsgüterkauf; Verbraucher kauf von Unternehmer Drucker iHv 100€. Verbraucher benutzt zum Testen den Drucker (ca. 40 Seiten!). Danach schickt er diesen zurück. U beruft sich auf §818 II, ca. 20€. Kann man nicht mit §818 III dagegenhalten? Verbauch einer "Sache"/ nicht mehr bereichert. Danke und...
  • Datenschutz bei personenbezogenen Daten öffentlicher Bekanntmachungen? (04.12.2012, 03:01)
    Hallo,einmal angenommen die Firma A (nicht das Handelsregister od. Ämter/Behörden) betreibt ein Internetportal, in dem sie Bekanntmachungen aus dem Handelsregister veröffentlicht.Diese Daten werden allerdings durch eine Personensuche (Vor- und Zuname der Geschäftsführer) auf der Internetseite zugänglich gemacht, und nicht über...

Kommentar schreiben

39 + Z we_i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Internetrecht - Verbrauchsgüterkauf – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Internetrecht - Erstellung von Nutzerprofilen
    Datenschutz bei Nutzungsprofilen wird gemäß § 15 TMG gesetzlich geregelt. Wenn der Nutzer einverstanden ist, darf ein Dienstanbieter gemäß § 15 Abs. 3 TMG für Werbezwecke, zu Zwecken der Marktforschung sowie zur bedarfsgerechten Gestaltung...
  • Internetrecht - Impressumspflicht
    Auch in Online-Medien besteht die Pflicht, ein Impressum zu führen; dieses wird als "Anbieterkennzeichnung" bezeichnet. Diese Impressumspflicht wird gemäß dem ECG (E-Commerce-Gesetz) geregelt. Ob eine Webseite der Impressumspflicht unterliegt...
  • Internetrecht - Informationspflichten
    Gemäß § 5 ECG unterliegt ein Webseitenbetreiber der allgemeinen Informationspflicht. Gemäß derer ist er dazu verpflichtet, dem Nutzer folgende Informationen zur Verfügung zu stellen, und zwar auf eine leicht zugängliche Weise: seinen...
  • Internetrecht - Kinderpornographie
    Am 23.02.2010 trat das "Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen" (EGZugErschwG) in kraft, mit einer Befristung bis Ende 2012. Gemäß diesem Gesetz sollte der Zugang zu Webseiten erschwert werden, die pornographische...
  • Internetrecht - Rückgaberecht
    Auch für Käufe, welche ein Verbraucher via Internet tätigt, steht ihm ein Widerrufs- und Rückgaberecht zu. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen ein Widerruf generell ausgeschlossen ist, bespielsweise bei Waren, die...
  • Internetrecht - Widerrufsrecht / Widerrufsbelehrung
    Ein Verbraucher hat auch bei Internetgeschäften das Recht, seinen Kauf innerhalb von 14 Tagen zu widerreufen, ohne dass er Gründe hierfür angeben muss. Diese Frist beginnt mit Erhalt der Widerrufsbelehrung, allerdings nie vor Eingang der Ware....
  • Junkmail
    Als JunkMail bezeichnet man Spam. Junk Mail Filter erkennen daher in der Lernphase unerwünschte Spam Mails.
  • Keyword
    Als Keyword werden Schlüsselbegriffe bezeichnet, die ein Internetnutzer in das Suchfeld einer Suchmaschine eingibt, um damit die durch die Suchmaschine für diesen Suchbegriff zugewiesene und indizierte Webseiten anzuzeigen.
  • Opt-in
    Opt-in Ist eine Regelung, bei dem der Verbraucher bei der Kontaktaufnahme mittels E-Mail zur Werbung oder bei einem Newsletter ausdrücklich zuvor sein Einverständnis hinsichtlich des Empfangs der E-Mails bestätigen muss. Rechtlich sicher...
  • Opt-out
    Als Opt-out bezeichnet man ein Modell, bei denen E-Mail-Werbung auch ohne ausdrückliche Zustimmung hinsichtlich des Empfangs der E-Mail durchgeführt wird. Der E-Mail-Empfänger erhält so lange E-Mail-Werbung bis er sich wieder aus der...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Internetrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.