Domaingrabbing

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Domaingrabbing

Domaingrabbing kommt aus dem Englischen und bedeutet das missbräuchliche registrieren und anhäufen von Domänen, um diese wirtschaftlich zu nutzen, indem diese weiterveräußert werden sollen.

Die Domänen sollen also mit Gewinn verkauft werden. Sie werden daher zu einer Vielzahl von Themen und aus einer Vielzahl von Branchen registriert.

Nach dem Bundesgerichtshof (Az. I ZR 207/01) ist die Registrierung zahlreicher Gattungsbegriffe als Internetdomänen jedoch zulässig. Die reine Registrierung stelle keine sittenwidrige Schädigungsabsicht dar so der BGH. Das Domaingrabbing kann dennoch gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstoßen. Allerdings reicht die Registrierung einer Domain für sich genommen nicht aus, um eine Verletzung nach UWG zu bejahen. Voraussetzung ist hierfür ein Handeln im geschäftlichen Verkehr, welches bei einer Platzierung von Banner unter der Domain zu bejahen sein kann.

Als ersten Schritt empfiehlt es sich jedoch immer einen Dispute-Eintrag zu bewirken, wodurch der Domaingrabber über die Domain nicht mehr verfügen kann.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 03.05.2010 11:13
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

69 - Ne_/un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Domaingrabbing – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Domainnamen
    Als "Domainname" wird der Name eines Servers bezeichnet, unter dessen Adresse eine Webseite im Internet gefunden werden kann. Er setzt die IP-Adresse als einen rein numerischen Code um. Der Domainname selbst setzt sich aus Namen zusammen,...
  • Forenhaftung
    Unter Forenhaftung fasst man die Verantwortlichkeit eines Forenbetreibers für Beiträge in seinem Forum, die er selbst oder die Dritte (Forennutzer) eingestellt haben, zusammen. Problematisch ist hierbei die Haftung für Beiträge Dritter,...
  • Host-Provider
    Unternehmen im Internet, die fremde Inhalte auf Ihren Servern für andere Nutzer bereitstellen, werden als Host-Provider bezeichnet. Ob die Inhalte fremd sind, hängt davon ab, ob sich der Hostprovider die Inhalte zu Eigen macht.
  • Internetrecht - AGB
    Betreiber von Online-Shops sind dazu verpflichtet, ihre AGB dem Kunden bekannt zu machen. Dabei ist es nicht ausreichend, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen irgendwo auf der Website zu platzieren; sie werden erst als "wirksam einbezogen"...
  • Internetrecht - Auslandsbezug
    Bei Verbraucherverträgen mit Auslandsbezug - also Verträgen, welche mit ausländischen Anbietern geschlossen worden sind, beispielsweise bei Bestellungen im Internet - besteht die Möglichkeit der Rechtswahl. Dies bedeutet, dass die Parteien...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Internetrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.