Disziplinargerichtsbarkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Disziplinargerichtsbarkeit

Disziplinargerichte sind besondere Verwaltungsgerichte, welche sich im Bereich des Disziplinarrechts mit der Ahndung dienstlicher Vergehen von Wehrpflichtigen, Richtern und Beamten beschäftigen.

Bis zum 31.12.2003 bestand das Bundesdisziplinargericht. Die Disziplinargerichtsbarkeit liegt gemäß § 45 BDG (Bundesdisziplinargesetz) seit 2004 bei den Verwaltungsgerichten der Länder, und zwar sowohl bei Vergehen auf Bundes-, als auch auf Landesebene.  Damit die Verwaltungsgerichte die Disziplinargerichtsbarkeit wahrnehmen können, werden bei ihnen Kammern, bei den Oberverwaltungsgerichten Senate für Disziplinarsachen gebildet.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

28 + A c,ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Disziplinargerichtsbarkeit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Dispens
    Ein Dispens – auch als Befreiung oder Ausnahmebewilligung bekannt – beschreibt die ausnahmsweise Befreiung von einem (repressiven) Verbot mit Befreiungsvorbehalt. Der Rechtsbegriff Dispens – auch als Befreiung oder...
  • Dispositionskredit
    Bei dem Dispositionskredit handelt es sich um einen Überziehungskredit, der seit 1968 für Privatpersonen in Deustchland genutzt werden kann. Sein Äquivalent im geschäftlichen Bereich zwischen Unternehmen und Kunden wird als Kontokorrentkredit...
  • Dispositionsmaxime
    Dispositionsmaxime , auch Verfügungsgrundsatz genannt, bedeutet im Zivilprozess, dass die Parteien und nicht das Gericht "Herren des Zivilprozesses" sind, d.h. grds. bestimmen die Parteien und nicht das Gericht den Beginn und das Ende des...
  • Dissens
    Die Vertragsparteien haben sich in Wirklichkeit über einen Punkt der Vereinbarung nicht geeinigt (vgl. §§ 154, 155 BGB).
  • Distributionspolitik
    Die Distributionspolitik ist ein wichtiges Marketinginstrument. Sie umfasst alle Entscheidungen, die den Weg des Produktes zum Endabnehmer (= Verbraucher) betreffen, also über Absatzwege und die physische Verteilung der Produkte. Das Ziel der...
  • Disziplinarmaßnahme
    Disziplinarmaßnahmen bei der Bundeswehr Disziplinarmaßnahmen in einer Justizvollzugsanstalt
  • Divergenzvorlage
    Eine Divergenz ist bei gerichtlichen Entscheidungen gegeben, wenn verschiedene Gerichte zu einer unterschiedlichen Beurteilung derselben Rechtssache kommen. Ist dies der Fall, bedarf es häufig einer Klärung der Sachlage durch eine höhere Instanz....
  • Dividende
    Schüttet eine Aktiengesellschaft (Kurzform: AG) einen Teil ihres Gewinnes an die Aktionäre wieder aus, so wird dies als Dividende bezeichnet. Ob eine Dividende gezahlt wird und in welcher Höhe, wird vom Management vorgeschlagen und von der...
  • Dividenden
    Dividenden aus der Beteiligung an Kapitalgesellschaften wie Aktiengesellschaften (AG), Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) oder aus Anteilen an Genossenschaften gehören gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG zu den Einkünften aus...
  • DNA Fingerprint - genetischer Fingerabdruck
    Der Umgang mit dem genetischen Fingerabdruck (DNA Fingerprint) DNA Fingerprint ist die englische Bezeichnung für den genetischen Fingerabdruck, der in Deutschland nur auf einen richterlichen Beschluss hin genommen werden darf. Die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.