Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiDDienstwagenbesteuerung 

Dienstwagenbesteuerung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Dienstwagenbesteuerung

In Deutschland besteht oft die Situation, dass ein Arbeitgeber seinen Angestellten einen Dienstwagen zur Verfügung stellt, der auch privat genutzt werden darf. Viele wissen aber nicht, dass Sie die private Nutzung versteuern müssen.

Grundsätzlich muss der Arbeitnehmer 1- % des Bruttolistenpreises des Personenkraftwagens versteuern. In der Regel wird dies automatisch vom Verdienst des Arbeitnehmers abgezogen, auch wenn der PKW kaum oder gar nicht privat genutzt wird.

Die meißten Wissen allerdings nicht, dass auch eine andere Besteuerungsmöglichkeit besteht. Ein Arbeitnehmer kann sich die Mühe machen und ein Fahrtenbuch über die private PKW-Nutzung führen. Die Besteuerung erfolgt dann nach dem konkreten Wert der Nutzung und wird nicht pausalisiert. Gerade für Arbeitnehmer, die den PKW kaum für private Zwecke nutzen ist dies ein steuerlicher Vorteil.




Erstellt von , 02.09.2010 14:05
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Dienstwagenbesteuerung

Kommentar schreiben

63 + Dre;i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiDDienstwagenbesteuerung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Dienstwagenbesteuerung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bundesurlaubsgesetz
    Das Bundesurlaubsgesetz dient zur Einhaltung und Ergänzung der Mindesturlaubsdauer in Deutschland. In den 60er Jahren wurde das Bundesurlaubsgesetz vom Gesetzgeber erlassen. Es ist am 8. Januar 1963 verkündet worden. Nach dem Gesetz hat jeder...
  • Dauerschuldverhältnis
    Im Gegensatz zu einem Kauf oder einem Werkvertrag geht es bei einem Dauerschuldverhältnis nicht um eine einmalige Leistung oder Gegenleistung, sondern ganz im Gegenteil, bei einem Dauerschuldverhältnis geht es um dauerhaftes bzw. wiederkehrendes...
  • Dienstreise
    Zur Rechtslage ab 2008 vgl. Stichwort Auswärtstätigkeit Die Definition einer Dienstreise hatte bis 2007 Bedeutung. Ab 2008 ist der Begriff "Dienstreise" durch den Begriff "beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit" abgelöst worden. Beispiel:...
  • Dienstvertrag
    Bei einem Dienstvertrag (§ 611 BGB) wird die Erbringung einer Leistung gegen Zahlung einer Vergütung versprochen. Am weit verbreitetsten sind der Arbeitsvertrag und der Behandlungsvertrag als Dienstvertrag. 1. Generelles zum Dienstvertrag...
  • Dienstwagen als Betriebsrat
    Grundsätzlich haben Betriebsräte keinen Anspruch auf einen Dienstwagen, jedoch haben sie Ansprüche auf die selben Leistungen wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Dies bedeutet, dass in Unternehmen, in denen Dienstwagen den Angestellten zur...
  • Direktionsrecht
    Auf Grundlage des Arbeitsvertrages ist der Arbeitgeber dazu berechtigt, seinen Arbeitnehmern Anweisungen zu erteilen beziehungsweise die erwarteten Arbeitsleistungen konkret zu definieren. Dieses Recht wird als „Direktionsrecht“ oder auch...
  • Direktzusage bei der betrieblichen Altersversorgung
    Als "Direktzusage" wird ein Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung bezeichnet, welche als eine Zusage auf Leisungen seitens eines Unternehmens anzusehen ist. Das Unternehmen verpflichtet sich, einem Arbeitnehmer beziehungsweise...
  • Diskriminierungsverbot bei Teilzeitarbeit
    Teilzeitbeschäftigte dürfen gemäß § 4 Abs. 1 S. 1 TzBfG seitens ihres Arbeitgebers nicht schlechter behandelt werden als Vollzeitbeschäftigte. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen sachliche Gründe eine unterschiedliche...
  • Dreizehntes Monatsgehalt
    Das dreizehnte Monatsgehalt ist als eine Sonderzuwendung anzusehen, mit der Leistungen für die Vergangenheit abgegolten werden, und die in Höhe eines Monatsgehalts ausgezahlt wird. Umgangssprachlich wird das dreizehnte Monatsgehalt auch als...
  • Druckkündigung
    Eine Druckkündigung liegt vor, wenn der Arbeitgeber zunächst eine Kündigung nicht beabsichtigt, sich jedoch dem Druck von Seiten der Kundschaft oder der Belegschaft beugt. An die Wirksamkeit einer Druckkündigung sind hohe Anforderungen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.