Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiDDienstaufsichtsbeschwerde 

Dienstaufsichtsbeschwerde

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Dienstaufsichtsbeschwerde

Eine Dienstaufsichtsbeschwerde ist ein formloser Rechtsbehelf, mit dessen Hilfe das persönliche Verhalten eines Beamten beziehungsweise Angestellten des öffentlichen Dienstes gerügt wird. Dies ist möglich, wenn eine dieser Personen kein korrektes Verhalten an den Tag gelegt hat. Dadurch, dass eine Dienstaufsichtsbeschwerde keinen formellen Vorschriften unterliegt, kann sie sowohl mündlich als auch schriftlich eingereicht werden.

Wo kann die Beschwerde eingereicht werden?

Eingereicht wird eine Dienstaufsichtsbeschwerde an den Vorgesetzten des Beschäftigten bzw. Amtsträger  innerhalb der Behörde, über den sich beschwert wird. Auch eine Einreichung an die Dienstaufsichtsbehörde ist möglich, allerdings sollte beachtet werden, dass die Einreichung bei kleineren Beschwerden generell an den direkten Vorgesetzten, bei größeren hingegen direkt an die zuständige Dienstaufsichtsbehörde erfolgen sollte. Daneben ist ferner auch eine weitere Strafanzeige möglich, die allerdings häufig nicht den gewünschten Erfolg verspricht. Eine Beleidigung gegenüber dem Beamten sollte jedoch zwingend vermieden werden. Die Dienstaufsicht wird bei entsprechendem Verhalten die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

Was ist das Ziel der Dienstaufsichtsbeschwerde?

Ziel der Dienstaufsichtsbeschwerde ist die Veranlassung dienstaufsichtsrechtlicher Maßnahmen gegen den betreffenden Beschäftigten einzuleiten. Grund ist vor allem das der Beamte eine Dienstpflicht missachtet hat. Andere Entscheidungen sind hingegen nicht möglich. Sollen jedoch andere (strengere) Maßnahmen gegen den Beschäftigten erreicht werden (Sachentscheidung), so muss eine Fachaufsichtsbeschwerde erhoben werden. Dabei ist zu beachten, dass der Beschwerdeführer nicht explizit auf seiner Beschwerde anzugeben hat, ob es sich dabei um eine Dienst- oder Fachdienstaufsichtsbeschwerde handelt. Anhand der Angaben, die er bezüglich des Vergehens des betreffenden Beschäftigten mach, wird die Verwaltung die entsprechende Zuordnung vornehmen.

Schreibt das Recht eine bestimmte Frist vor?

Die Entscheidung bezüglich einer Dienstaufsichtsbeschwerde hat innerhalb einer angemessenen Frist zu erfolgen. Der Beschwerdeführer hat jedoch keinen Anspruch darauf, zu erfahren, wie das Ergebnis seiner Beschwerde lautet beziehungsweise wie dieses begründet wird.

Meistens ist es so, dass Dienstaufsichtsbeschwerden ohne ein sachliches Ergebnis enden. Bei Beamten kann eine begründete Dienstaufsichtsbeschwerde ein Disziplinarverfahren nach sich ziehen. In der Rechtsprechung existieren zahlreiche Urteile, die sich vor allem mit den Erfolgsaussichten einer Beschwerde beschäftigen. Insofern sollte bei Fragen ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt kontaktiert werden. Dieser hat unter Umständen ein Rat bei einem Fehlverhalten des jeweiligen Amtsträgers.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 06.03.2015 09:42


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Dienstaufsichtsbeschwerde

  • BildLSG-DER-LAENDER-BERLIN-UND-BRANDENBURG, 30.09.2010, L 34 AS 739/10 B PKH
    Anspruch auf Auskunft gegen "JobCenter" wegen Vorbereitung Amtshaftungsklage und Dienstaufsichtsbeschwerde
  • BildOLG-KARLSRUHE, 05.08.2004, 12 U 218/04
    1. Bei feldmäßigen Spargelpflanzungen in der nordbadischen Rheinebene handelt es sich um Feldgewächse und nicht um sogenannte Freilandpflanzungen von Gartengewächsen, bei denen ein Wildschaden gemäß § 32 Abs. 2 Satz 1 BJagdG nur beim Vorhandensein üblicher Schutzvorrichtungen zur Schadensabwendung ersatzfähig ist. 2. Die...
  • BildOLG-CELLE, 15.02.2008, 1 Ws 41/08 (StrVollz)
    Das Zurückweisen einer Dienstaufsichtsbeschwerde ist im Verfahren nach § 109 ff StVollzG anfechtbar, wenn Gegenstand des Begehrens nicht das Verhalten eines Bediensteten, sondern eine Angelegenheit auf dem Gebiet des Strafvollzugs (hier: Ablösung von der vegetarischen Kost) ist.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 10.05.1993, 1 S 1943/92
    1. Begehrt ein Gemeinderatsmitglied von der Gemeinde Kostenerstattung für eine von ihm gegen den Bürgermeister erhobene Dienstaufsichtsbeschwerde, so darf der Bürgermeister an der Beschlußfassung des Gemeinderates hierüber wegen Befangenheit nicht mitwirken, falls die Entscheidung zu einem Ansehensgewinn oder -verlust für ihn führen kann.
  • BildOLG-THUERINGEN, 17.02.2006, 4 U 721/05
    Die Umdeutung einer Dienstaufsichtsbeschwerde (gegen die an einer Entscheidung beteiligten Richter) kann nicht in eine Gehörsrüge - mit dem Begehren der Fortsetzung des Verfahrens - umgedeutet werden. Das gilt um so mehr, wenn inzwischen die Notfrist des § 321 a Abs. 2 ZPO abgelaufen ist.
  • BildOLG-BREMEN, 12.03.2007, Verg 3/06
    1. Betreibt im Falle des § 114 Abs. 2 GWB die Vergabekammer das Verfahren nicht, so kommt eine Untätigkeitsbeschwerde mangels gesetzlicher Regelung allenfalls als ultima ratio in Betracht. 2. Die Beteiligten des Nachprüfungsverfahrens müssen zunächst im Wege einer Dienstaufsichtsbeschwerde versuchen, den Fortgang des Verfahrens zu...
  • BildLSG-DER-LAENDER-BERLIN-UND-BRANDENBURG, 06.12.2011, L 5 AS 2040/11 B
    Für eine Klage, die den Anspruch auf Bescheidung einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Mitarbeiter eines Jobcenters zum Gegenstand hat, ist der Verwaltungsrechtsweg gegeben. Die Entscheidung über eine Beschwerde gegen eine Rechtswegverweisung bedarf eines Ausspruchs zu den Kosten des Beschwerdeverfahrens, denn diese werden,...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 09.06.2006, 14 U 9/06
    1. Ehrenrührige Äußerungen, die gegenüber einer zur Amtsverschwiegenheit verpflichteten Behörde abgegeben werden, um diese zur Überprüfung eines bestimmten Verhaltens zu veranlassen, sind grundsätzlich nicht rechtswidrig und führen deshalb auch grundsätzlich nicht zu einem Unterlassungsanspruch des Betroffenen. 2. Das sich aus dem...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Recht am Bild? (13.06.2013, 14:40)
    Hallöchen, folgender Sachverhalt: Polizeibeamte sind im Einsatz, Beschuldigter vor Ort wird festgenommen, Presse ist vor Ort hat sich auch ausgewiesen und auch einige Fotos gemacht vom Unfallort ohne Aufnahmen der Beteiligten. Jugendlicher stand abseits und filmt mit seinem Handy die Festnahme des Beschuldigten, angeblich betreibt er...
  • Jugendamt.Dienstaufsichtsbeschwerde? (06.06.2013, 10:57)
    Welche rechtlichen Schritte kann man gegen einen BEricht vom Jugendamt einleiten? Eine alleinerziehende Mutter sucht Rat bei Jugendamt, da der VAter nur bedingt bereit und fähig ist sich um sein Kind zu kümmern. Er setzt die Mutter auf verschiedenste Weise unter Druck.Hält sich nicht an Absprachen,ist tagelang nicht erreichbar.Schläft...
  • Einsicht nur gem. IFG als Beschwerdeführer gegen Prof. (20.05.2013, 19:47)
    Hallo liebe Leute,ich habe eine rechtliche Frage zum folgenden fiktiven Fall und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Sachverhalt: S ist Student der Universität X. S arbeitet ehrenamtlich als stud. Vertreter. Aufgrund einer nachweislich berechtigten Beschwerde des S gegen einen Professor (P), fängt P an unwahre Behauptungen über A...
  • Datenschuztbeauftragter reagiert nicht (23.03.2013, 15:35)
    Hallo zusammen, Mal angenommen: Der Landebeauftragte für den Datenschutz reagiert nicht auf eine eingereichte Beschwerde über eine große öffentliche Behörde. Selbst eine Dienstaufsichtsbeschwerde bleibt unbeantwortet. Welche übergeordnete Behörde kann noch involviert werden, um den Datenschützer zur Aufnahme seiner Arbeit zu bewegen?
  • Befangenheit des Richters nach Erlass des Urteils (05.02.2013, 17:04)
    Kann ein Richter der 1. Instanz auch nach Erlass des Urteil noch wegen Befangenheit abgelehnt werden? Kann der Antrag unabhängig von der Berufung gestellt werden, Kann ggfs. auch Dienstaufsichtsbeschwerde erhoben werden?

Kommentar schreiben

57 - Ne_ un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiDDienstaufsichtsbeschwerde 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Dienstaufsichtsbeschwerde – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Beförderung Beamte
    Als „Beförderung“ wird die Zuweisung eines neuen Amtes bezeichnet, welche in der Regel nicht nur mit höherer Verantwortung, sondern auch mit einer höheren Besoldung einhergeht. Ein Anspruch seitens der Beamten auf eine Beförderung besteht...
  • Beihilfe
    Der Begriff Beihilfe bezeichnet: eine andere Bezeichnung für Subvention als wirtschaftliche Hilfeleistung insbesondere die europarechtliche Bezeichnung für Subventionen im weiteren Sinne, siehe Beihilfe (EU) die vorsätzliche...
  • Beihilfe (Beamtenrecht)
    Die Beihilfe ist eine finanzielle Unterstützung zu den in Krankheits-, Geburts-, Pflege- und Todesfällen entstehenden beihilfefähigen Aufwendungen, die Beamte und Richter von ihrem Dienstherrn für sich und ihre nicht...
  • Besoldungstabelle
    Unter dem Wort Besoldung werden in Deutschland die Amtsbezüge von Richtern, Soldaten und Beamten bezeichnet. Die Besoldung ist seit der Föderalismusreform Angelegenheit der jeweiligen Länder. Sofern innerhalb der Länder keine Regeln getroffen...
  • Bundesurlaubsgesetz
    Das Bundesurlaubsgesetz dient zur Einhaltung und Ergänzung der Mindesturlaubsdauer in Deutschland. In den 60er Jahren wurde das Bundesurlaubsgesetz vom Gesetzgeber erlassen. Es ist am 8. Januar 1963 verkündet worden. Nach dem Gesetz hat jeder...
  • Dienstliche Beurteilung
    Dienstliche Beurteilung ist ein Begriff aus dem Beamtenrecht. Die Beurteilung bezieht sich auf die Leistungsbewertung der Beamten und ist für Bundesbeamte in den §§ 40 ff. der Bundeslaufbahnverordnung (BLV) geregelt, wobei für die...
  • Dienstunfähigkeit
    Unter Dienstunfähigkeit versteht man, dass ein Beamter auf Grund körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche der körperlichen und geistigen Kräfte nicht mehr in der Lage ist, seine dienstlichen Pflichten gegenüber seinem Dienstherrn zu...
  • Dienstvergehen
    Als „Dienstvergehen“ wird die schuldhafte Verletzung der Dienstpflichten durch Beamte, Soldaten, Zivildienstleistende, Richter oder Notare bezeichnet. Diese Pflichtverletzung kann auch außerhalb des Dienstes erfolgen. Dienstvergehen – Beamte...
  • Entlassung aus dem Beamtenverhältnis
    Das Arbeitsverhältnis eines Beamten ist mit anderen Maßstäben zu behandeln als das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers in einem privaten Unternehmen. Während ein Arbeitsverhältnis in der Privatwirtschaft gegebenenfalls durch eine Kündigung...
  • Hergebrachte Grundsätze des Berufsbeamtentums
    Die Grundlagen des Berufsbeamtentums in Deutschland fußen auf den Hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums . I. Historische Entwicklung Der geregelte Beamtenberuf geht zurück auf den preußischen Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I....

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.