Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiCCopyright 

Copyright

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Copyright

©

Unter dem Begriff Copyright wird im amerikanischen Sprachrraum das Immatrialgüterrecht an geistigen Werken bezeichnet. Es ist dem deutschen Urheberrecht ähnlich, unterscheidet sich jedoch in wesentlichen Punkten. Bereits der Ansatz ist ein anderer: während das deutsche Urheberrecht den Urheber als Schöpfer und seine ideelle Beziehung zum Werk in den Mittelpunkt stellt, betont das Copyright den ökonomischen Aspekt. Es dient vor allem dazu, wirtschaftliche Investitionen zu schützen. Vor diesem Hintergrund kommen das angloamerikanische und das kontinentaleuropäische Recht in zahlreichen Rechtsfragen zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Im Copyright des angloamerikanischen Rechtssystems werden im Gegensatz zum kontinentaleuropäischen Urheberrecht die Entscheidungs- und Verwertungsrechte über ein Werk oft nicht dem Urheber (zum Beispiel dem Künstler) zugestanden, sondern den wirtschaftlichen Rechteverwertern, zum Beispiel dem Verlag. Der Urheber behält dann eingeschränkte Veto-Rechte, die den Missbrauch des Copyrights seitens der Rechteverwerter verhindern sollen.

Inhaltsübersicht

I. Historische Entwicklung

Das Copyright musste in den USA bis vor einigen Jahren, im Gegensatz zum Urheberrecht in Deutschland, explizit angemeldet werden und erlosch 75 Jahre nach der Eintragung in das zentrale Copyright-Verzeichnis. Inzwischen gilt für neue Werke auch in den USA ein Schutz bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers bzw. 95 Jahre für Firmen (Copyright Term Extension Act). Eine Anmeldung des Copyrights bei der „Library of Congress“ ist nicht unbedingt nötig, wird aber empfohlen.

Am 28. Oktober 1998 verabschiedete der US-Senat den heftig umstrittenen Digital Millennium Copyright Act, der die Rechte der Copyright-Inhaber stärken soll. Dieser stellt eine Reaktion auf die durch das Internet und andere digitale Technologien immer einfacher gewordene Reproduktion und Verbreitung von Werken dar.

II. Das Copyright-Symbol

Der Copyright-Vermerk (Symbol „©“, behelfsweise auch „(C)“, meist gefolgt vom Rechteinhaber und einer Jahresangabe) oder auch Urheberrechtshinweis stammt ursprünglich aus dem angloamerikanischen Recht. Mit ihm soll der Nutzer eines urheberrechtlichen Werks auf das Bestehen von Urheberrechten hingewiesen werden. Hintergrund ist die alte Rechtslage des US-amerikanischen Copyright, nach der Rechte an einem Werk erlöschen konnten, wenn es nicht mit einem Copyright-Vermerk versehen war (wie im Falle des Filmes Die Nacht der lebenden Toten von 1968). Nach dem Beitritt der USA zum internationalen Berner Übereinkommen zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst (RBÜ) im Jahr 1989 ist der Copyright-Vermerk heute nicht mehr notwendig, kann aber nach eigenem Ermessen gesetzt werden.

Im deutschen Recht entstehen Urheberrechte automatisch mit der Schaffung eines Werks. Ein Copyright-Vermerk ist nicht erforderlich. Der Hauptzweck des Vermerks liegt in der Übermittlung der Aussage, dass jemand Urheberrechte für sich oder andere reklamiert. Der Vermerk selbst führt jedoch nicht zum Bestehen von Urheberrechten. Ob ein Werk urheberrechtlich geschützt ist, bestimmt sich allein nach dem Gesetz. Dazu ist zum Beispiel eine ausreichende Schöpfungshöhe notwendig. Weitere Bedeutung kann der Copyright-Vermerk dadurch erlangen, dass ein angegebenes Datum unter Umständen Rückschlüsse auf den Ablauf der Schutzfrist erlaubt. Allerdings bemisst sich die Schutzfrist nur in wenigen Fällen nach dem Datum der Veröffentlichung. Schließlich können Vermerke im Rahmen der Beweissicherung nützlich sein. Die Kennzeichnung fremder Werke mit eigenem Copyright-Vermerk kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen.

III. Der (P)-Vermerk auf Tonträgern

Bei Tonträgern und Filmen wird häufig auch noch ein ℗-Vermerk (an einigen Stellen auch (P)) angegeben, z. B.

© 2007, ℗ 2007, (P) 2007

oder

© & ℗ 2007, © & (P) 2007

Der (P)-Vermerk ist in einigen Ländern (nicht in Deutschland) erforderlich, um Tonträgerherstellerrechte geltend machen zu können. Das sind so genannte Leistungsschutzrechte. Geschützt werden sollen dabei nicht künstlerische, sondern wirtschaftlich aufwendige Leistungen des Tonträgerherstellers. Nur die erste Aufnahme auf einen Tonträger ist Gegenstand des Schutzes (z. B. das Masterband). Im deutschen Recht finden sich entsprechende Regelungen in §§ 85 f. UrhG.

Vom Recht des Tonträgerherstellers zu unterscheiden sind Urheberrechte an den Kompositionen, Liedtexten oder der grafischen Gestaltung des Covers. Bei Bildtonträgern greift auch das Leistungsschutzrecht des Filmherstellers, im deutschen Recht nach § 94 UrhG.

IV: Ausnahmeregelung: dauerhaftes Copyright

Laut einem englischen Gesetz genießt Peter Pan ein ewiges Copyright. Die Rechte hält das Kinderkrankenhaus Great Ormond Street Hospital Children’s Charity. Auch die in Großbritannien heute noch nachgedruckten Ausgaben der erstmals 1611 erschienenen, König Jakob I. von England gewidmeten Bibelübersetzung (King-James-Bibel) tragen den Vermerk: All rights are vested in the Crown in the United Kingdom and controlled by Royal Letters Patent.

V. Verweise




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Sieben + 3 =

Nachrichten zu Copyright

  • Rund zwei Millionen Euro für die Kieler Nanowissenschaften (27.06.2013, 13:10)
    Physikerinnen und Physiker der Uni Kiel entwickeln Instrumente am DESY Physikerinnen und Physiker der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben rund zwei Millionen Euro für drei Verbundprojekte am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg eingeworben. Mit den Fördergeldern des Bundesministeriums für Bildung und...
  • Musikalischer Schatz ruht im Sächsischen Staatsarchiv (13.06.2013, 12:10)
    Im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig schlummert ein riesiger bisher kaum erforschter Quellenschatz der Leipziger Musikverlage. Mit einem von den Universitäten Leipzig und Münster veranstalteten Symposium wollen Wissenschaftler die Erforschung des Materials vorantreiben. Zu dem wissenschaftlichen Symposium "Das Leipziger...
  • Deutsche Hochschulmeisterschaften Beach Volleyball 2013 (11.06.2013, 17:10)
    Kieler Männer erfolgreich – Olympiasieger zu Besuch in Schilksee 113 Teams aus 47 Hochschulen von Passau bis Flensburg, 216 Spiele auf acht Plätzen an drei Tagen bei guten äußeren Bedingen und toller Strandatmosphäre in Kiel-Schilksee. Die Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im Beach Volleyball, die in diesem Jahr wieder vom...
  • Jetzt online bewerben! Nutze deine Chance an der Uni Kiel! (05.06.2013, 15:10)
    Das Warten hat ein Ende: Seit dem 1. Juni können sich Studieninteressierte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) für zulassungsbeschränkte Studiengänge bewerben. Noch bis zum 15. Juli haben Bewerber und Bewerberinnen Zeit, online Studiengänge von A wie Agrarwissenschaften bis Z wie Zahnmedizin zu entdecken und aus dem...
  • Wie entstehen neue Pflanzeninhaltsstoffe? (31.05.2013, 16:10)
    Pflanzen produzieren eine große Vielfalt an giftigen Inhaltsstoffen, von denen einige von nur wenigen oder sogar nur einzelnen Pflanzenarten gebildet werden. Eine Quelle scheint die Verdopplung vorhandener Gene zu sein, die an die neue Funktion angepasst werden. Dies hat jetzt eine Forschungsgruppe des Botanischen Instituts der...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Videospielsave - Copyright? (30.03.2013, 00:37)
    Hallo, Mal angenommen ein Serverinhaber Z eines bekannten Videospieles Y beauftragt eine Erbauergruppe X eine Karte für seinen Server zu bauen! Diese Karten werden von den Programmierern des Spiels Y selbst nicht gesichert! X Baut nun diese Karte und bekommt von Z eine Bezahlung versprochen! X liefert die Karte ab doch Z nimmt sie...
  • Copyright von Firmennamne (25.03.2013, 23:52)
    Hallo miteinader, ich habe zwei Fragen. Zusammen mit einer paar DJs möchte ich ein/e Bookingagentur/Label aufbauen. Wir haben einen Namen gefunden der sich an eine Persönlichkeit anlehnt und zugleich unsere Philosophie ausdrückt... DEB Music - Danke Emile Berliner Music. Jetzt hab ich bei kurzer Recherche eine Webseite...
  • Bild von Auto eines anderen Besitzers (20.03.2013, 16:21)
    Hallo Leute, also nehmen wir an, Freund A hat mit Freund B zusammen eine Facebook Like Seite gegründet, aber Freund A hat alleinige Admin-Rechte. Die Seite bezieht sich auf Autos, und Freund B gab Freund A ein Bild seines Sportwagens, um es als Titelbild nutzen zu können. Dann gibt es einen großen Streit und Freund B, welcher...

Copyright – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiCCopyright 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Urheberrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte