Öffentliches Testament

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Öffentliches Testament

Das öffentliche Testament ist ein Testament, das zur Niederschrift eines Notars errichtet wird.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Öffentliches Testament

  • BildNeue Humboldt-Stipendiaten an der LMU (06.08.2007, 18:00)
    Erneut haben sich Humboldt-Stipendiaten für einen Forschungsaufenthalt an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München entschieden. Die Wissenschaftler Professor Eyal Benvenisti, Professor Bissera V. Pentcheva, Professor James A. Kelhoffer,...
  • BildReligion und Gewalt - besteht eine Verbindung? (10.07.2007, 18:00)
    Öffentliches Symposion der Heidelberger Akademie der Wissenschaften widmet sich einer brisanten Frage - "Historische Dimension und vergleichende Perspektive sind gleichermaßen wichtig"Das Thema "Religion und Gewalt" hat eine dramatische...
  • Bild"Universalität und Kontinuität im Völkerrecht?" (14.09.2005, 13:00)
    "Universalität und Kontinuität im Völkerrecht?" lautet die Leitfrage eines internationalen und interdisziplinären Symposions, zu dem die beiden Rechtswissenschaftler Prof. em. Dr. Heinhard Steiger und Prof. Dr. Thilo Marauhn vom 21. bis 24....

Aktuelle Forenbeiträge

  • Notarielles Testament anfechten (04.01.2013, 11:42)
    Fiktiver Fall: Herr Z hat in Gegenwart von zwei unbeteiligten Personen und einem Notar einen vom Notar unterschriebenen Testamentsentwurf machen lassen. Herr Ä steht als Erbberechtigter im Testament. Einige andere Personen, darunter Herr F sollen Vermächtnisse bekommen. Er war zu diesem Zeitpunkt schon sehr alters-schwach. Herr Z hat...
  • Erbschein (23.11.2010, 17:44)
    Der Fall: A hat von B ein zinsloses Darlehen erhalten, welches über eine Grundschul im Grundbuch eingetragen ist. B verstirbt und hat durch ein öffentliches notarielles Testament C als Alleinerben eingesetzt. A und C einigen sich auf einen Betrag um das Darlehen vorzeitig abzulösen. Die Grundschuld soll dann gelöscht werden. Bei dem...
  • Erbschein (21.11.2010, 18:09)
    :Hallo, wann ist ein Erbschein unbedingt erforderlich? Der Fall: Es liegt ein öffentliches Testament vor. Es ist ein Alleinerbe benannt. Es soll ein Darlehen zu Gunsten des Erben abgelöst und dann eine Grundschuld gelöscht werden. Bei einem Notartermin wurde gesagt, das befreiend nur bei Vorlage eines Erbscheines gezahlt werden...
  • Falsche Verdächtigung, üble Nachrede, Verleumdung, Rufschädigung (03.11.2008, 06:29)
    Hallo, ich schildere einfach mal ein Fall-Beispiel. Erst mal das fiktive Personenverhältnis: A der Sohn (schon längst Erwachsen um die 40 Jahre alt) B ist die Mutter D ist ein Freund vom Sohn. E ist ein Nachbar von Frau B F verstorben vor kurzem und Ehegatte der Frau B. und gewesener Stiefvater dann von Herrn A. Ein 5...

Kommentar schreiben

4 + E in/s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Öffentliches Testament – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Nachlasspfleger
    Der Nachlasspfleger ist gesetzlicher Vertreter der zukünftigen Erben. Er wird in bestimmten Fällen vom Nachlassgericht bestellt.
  • Nachlassverbindlichkeiten
    Zu den Nachlassverbindlichkeiten gehören die Verbindlichkeiten des Erblassers und die Verbindlichkeiten, die infolge des Erbfalles entstehen und gegen die Erben als solche gerichtet sind, wie z.B. Pflichtteilsansprüche oder Vermächtnisse.
  • Nachlassverwaltung - Antrag
    Die Nachlassverwaltung ist in § 1975 BGB gesetzlich geregelt. Sie ist eine besondere Form der Nachlasspflegschaft. Dabei handelt es sich um eine auf Antrag durch das Nachlassgericht angeordnete Pflegschaft mit dem Ziel der Befriedigung der...
  • Nießbrauch - Erbschaftsteuerreform
    Wenn der Schenker sich oder seinem Ehegatten bei einer Vermögensübertragung ein Nießbrauchsrecht vorbehalten hat, so wurde die Erbschaftsteuer bislang ohne Berücksichtigung des Nießbrauchs festgesetzt, § 25 ErbStG a.F. Allein der auf die...
  • Nottestament
    Grundsätzlich ist es so, dass ein Testament vom Erblasser selbst geschrieben oder vor einem Notar erklärt werden muss. Bei einem Nottestament handelt es sich um eine außerordentliche Form des Testaments, welche nur in Notsituationen zulässig ist....
  • Patientenverfügungen
    Die sogenannte Patientenverfügung versteht sich als schriftliche Vorausverfügung eines Menschen für den Fall, dass er nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen selber in wirksamer Art und Weise zu erklären. Dies bezieht sich in erster Linie auf...
  • Pflichtteil
    Teil der Erbschaft, der bestimmten Angehörigen auch durch eine letztwillige Verfügung grundsätzlich nicht entzogen werden kann.
  • Pflichtteilsrecht
    Der letzte Wille ist nicht automatisch ein Wille, der auch 1 zu 1 umgesetzt wird. Der sogenannten „Testierfreiheit“ des Erblassers steht die gesetzliche Regelung zum Pflichtteilsrecht gegenüber. Die gesetzlichen Regelungen zum Pflichtteilsrecht...
  • Probate im Erbrecht der USA
    Probate ist das Verfahren zur [URL="http://www.wf-kanzlei.de/spezialisierung/erbrecht-der-usa.html"]Verwaltung und Verteilung des Nachlasses in den USA[/URL]. Gibt es ein Testament, prüft das Nachlassgericht („probate court“) im Rahmen des Probate...
  • Schenkung von Todes wegen
    Schenkungsversprechen, das unter der aufschiebenden Bedingung abgegeben wird, dass der Beschenkte den Schenker überlebt (§ 2301 Abs. 1 Satz 1 BGB).

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Erbrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.