Call-by-call

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Call-by-call

Call-by-call bedeutet aus dem Englischen wörtlich „Anruf-für-Anruf“. Dies bedeutet, dass der Telefon-Anschluss über einen speziellen zwischengeschalteten Telefonnetzbetreiber stattfinden soll, der die Verbindung zu einem eigenen meist günstigeren Tarif anbietet. Der Teilnehmernetzbetreiber betreibt dabei den Telefonanschluss, aber die Gesprächsverbindungen erfolgen beim Call-by-call durch einen anderen Verbindungsnetzbetreiber, der Verbindung zu seinem Tarif herstellt. Hierdurch ergibt sich die Möglichkeit auf eine einfache Weise, indem man einfach die Nummer des Verbindungsnetzbetreibers (=call-by-call-Anbieter) vorwählt, zu einem ggf. günstigeren Tarif zu telefonieren.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 03.05.2010 10:54
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

75 + Neu,.n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Call-by-call – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bußgeldverfahren
    Das Bußgeldverfahren im deutschen Recht beschränkt sich nicht lediglich auf Zettel für Falschparken. Dieses Verfahren zur Ahndung von Rechtsverstößen ist möglich mit dem Wasserrecht, dem Tierschutzrecht, dem Gesetz zur Bekämpfung von...
  • Business Intelligence
    Unter Business Intelligence versteht man Methoden, Technologien und Prozesse, die ein Unternehmen und seine Geschäftsleitung bei der gezielten Sammlung, Aufbereitung, Analyse und Weiterleitung...
  • business-to-business (B2B)
    Business to business steht allgemein für Beziehungen zwischen Unternehmern . Zu unterscheiden ist hiervon die Beziehungen von Unternehmen an zu anderen Gruppen, insbesondere Privatpersonen in der Form von Kunden. Diese Beziehungen werden...
  • business-to-consumer (B2C)
    Als Business to Consumer bezeichnet man Beziehungen zwischen Unternehmern und Privatpersonen oder Verbrauchern im Internet. Insbesondere im Internet bestehen bei rechtlichen Beziehungen auf B2C Ebene spezielle Regelungen zum Schutze der...
  • Businessplan
    Inhaltsübersicht 1. Einführung 2. Inhalt 3. Grundsätze 1. Einführung Ein Businessplan bildet quasi das Dach Ihrer gesamten Unternehmensplanung. Mit der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee in ein...
  • Canon episcopi
    Der Canon episcopi war eine kirchenrechtliche Vorschrift aus dem Frühmittelalter, die sich gegen Zauberei und Aberglaube wandte und in der die nächtlichen ekstatischen Flüge von Frauen im Gefolge der heidnischen Göttin Diana ausdrücklich als...
  • Capitulare de villis vel curtis imperialibus
    Bei dem "Capitulare de villis vel curtis imperii" handelt es sich um eine der Kapitularien (königliche Erlasse), welche von Kaiser Karl dem Großen eingeführt worden sind. Sie wurde im Jahre 812 erlassen und ist somit die erste Land- und...
  • Case law
    Als "Case Law" (Fallrecht) wird eine Rechtsordnung bezeichnet, deren hauptsächliche Quelle in der Kasuistik liegt. Dies bedeutet, ihre Quelle entspringt der richterlichen Entscheidung in konkreten Fällen und nicht generellen Gesetzen. Anwendung...
  • Causa
    Causa bedeutet srenggenommen Ursache . Im Zivilrecht ist die Causa der Rechtsgrund für eine Leistung. Somit ist das schuldrechtliche Grundgeschäft gemeint.
  • causa data non secuta
    Zweckverfehlung i.S.d. § 812 Abs. 1 S. 2 2. Alt BGB

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.