Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiBBundesverfassungsgericht 

Bundesverfassungsgericht

Lexikon | Jetzt kommentieren

(1)
 

Erklärung zum Begriff Bundesverfassungsgericht

Das Bundesverfassungsgericht (vgl. Art. 92 f. GG), abgekürzt als BVerfG, ist das höchste Bundesgericht Deutschlands, welches über die Einhaltung der Verfassung wacht. Es hat ebenfalls wie der Bundesgerichtshof [BGH] seinen Sitz in Karlsruhe. Es besteht aus zwei Senaten, die mit je acht Richtern besetzt sind (vgl. § 2 BVerfGG). Fakultativ können jedoch auch zusätzlich Kammern mit je drei Richtern gebildet werden (vgl. § 15a BVerfGG). Die Wahl der Richter und ihre Amtszeit richtet sich nach den §§ 4 ff. BVerfGG. Sie werden danach zur Hälfte mittelbar durch den Bundestag und zur Hälfte durch den Bundesrat, für längstens 12 Jahre (d.h. es ist gerade keine Wiederwahl möglich), gewählt.
Die Zulässigkeit eines Verfahrens vor dem BVerfG wird durch das Bundesverfassungsgerichtsgesetz [BVerfGG] geregelt. Ansonsten gilt gem. § 17 BVerfGG eine entsprechende Anwendung des GVG [Gerichtsverfassungsgesetz].
 
I.  Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts
Die Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts bestimmt im Grunde Art. 93 GG [Grundgesetz]. Jedoch räumt § 13 BVerfGG dem Bundesverfassungsgericht noch einige weitere Kompetenzen ein.

Zu den Zuständigkeitsbereichen gehören demnach insbesondere:

  • Organstreitverfahren gem. Art. 93 Absatz 1 Nr. 1 GG, §§ 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG
     
  • abstraktes Normkontrollverfahren gem. § 93 Absatz 1 Nr. 2 und 2a GG, §§ 13 Nr. 6 und 6a, 76 ff. BVerfGG
     
  • konkretes Normkontrollverfahren gem. § 100 GG, §§ 13 Nr. 11, 80 ff. BVerfGG
     
  • Bund-Länder-Streit-Verfahren gem. Art. 93 Absatz 1 Nr. 3 GG, §§ 13 Nr. 7, 68 ff. BVerfGG
     
  • Verfassungsbeschwerden gem. § 93 Absatz 1 Nr. 4a und 4b GG, §§ 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG
     
  • Verfahren über die Verwirkung von Grundrechten gem. §§ 13 Nr. 1 BVerfGG i.V.m. Art. 18 GG
     
  • Verfahren über die Verfassungswidrigkeit von Parteien gem. §§ 13 Nr. 2, 43 ff. BVerfGG i.V.m. Art. 21 Absatz 2 GG
     
  • sog. Präsidentenklage gem. §§ 13 Nr. 4, 49 ff. i.V.m. Art. 61 GG

Beachte:
In diesen Verfahren besteht unter den Voraussetzungen des § 32 BVerfGG stets die Möglichkeit einer einstweiligen Anordnung, wodurch das Bundesverfassungsgericht den Streitfall vorläufig regeln kann, wenn dies zur Abwehr schwerer Nachteile, zur Verhinderung drohender Gewalt oder aus einem anderen wichtigen Grund zum gemeinen Wohl dringend geboten ist.
 

II.  Wirkungen der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts
Die Entscheidungen wirken inter omnes (also für alle), das heißt sie haben Gesetzeskraft (vgl. § 31 BVerfGG). Sie sind somit nicht nur für den Bürger verbindlich, sondern auch für alle staatlichen Organe (und damit auch für alle anderen Gerichte).

Darüber hinaus wirken die Entscheidungen grundsätzlich ex tunc, das heißt mit Wirkung für die Vergangenheit.

III.  Anforderungen an die Richter gem. Art. 97, 98 GG
Die Art. 97 und 98 GG gelten selbstverständlich auch für die Richter des Bundesverfassungsgerichts und nicht nur für die Richter der „einfachen Rechtsprechung“:

Nach Art. 97 GG sollen die Richter sachlich und persönlich unabhängig sein.
Sachliche Unabhängigkeit meint dabei, dass die Richter grundsätzlich frei von Weisungen sind und auch frei von Präjudizen sind (mit Ausnahme der Bindung der einfachen Rechtsprechung an Entscheidungen des BVerfG). Dennoch sind die Richter auch dem Gesetz unterworfen (vgl. Art. 1 Absatz 3, Art. 20 Absatz 3 GG).
Persönliche Unabhängigkeit meint hingegen die grundsätzliche Unabhängigkeit und Unabsetzbarkeit. Eine solche volle Garantie erhalten Berufsrichter jedoch erst nach ihrer Probezeit.

Art. 98 GG betrifft eher die Bundesrichter der fünf obersten Gerichtshöfe (vgl. Art. 95 Absatz 1 GG) und verweist hinsichtlich Rechtstellung der Richter auf das Deutsche Richtergesetz [DRiG]. Danach gilt unter anderem, dass Richter keine Beamten sind, sondern lediglich den Beamten angenähert werden (sog. Rechtsstellung sui generis).




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 18.08.2015 09:08


 
 

Bundesverfassungsgericht, BVerfG, Karlsruhe, Art. 93 GG, § 13 BVerfGG, BVerfGG, Organstreitverfahren, Bund-Länder-Streit, Normenkontrolle, Normenkontrollverfahren, Verfassungsbeschwerde, Präsidentenklage, einstweilige Anordnung

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

Fünf + 9 =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Entscheidungen zum Begriff Bundesverfassungsgericht

  • EGMR, 27.02.2003, Beschwerde Nr. 39547/98
    Überlange Verfahrensdauer vor dem Bundesverfassungsgericht
  • BVERFG, 02.12.1997, 2 BvL 55/92
    Leitsatz: Zur Zulässigkeit einer Richtervorlage BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 2 BvL 55/92 - - 2 BvL 56/92 -
  • VG-STUTTGART, 23.07.2009, 12 K 352/09
    Zur Neufestsetzung bestandskräftig festgesetzter Versorgungsbezüge unter Beachtung von Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 18.06.2008 - 2 BvL 6/07.
  • OLG-HAMM, 08.05.2001, 5 Ws 190/01
    Leitsatz Zur "Sperrwirkung" einer im Haftprüfungsverfahren ergangenen Entscheidung des Bundesverfassungsgericht für den Erlass einer neuen Haftentscheidung
  • BVERFG, 10.03.1998, 1 BvR 178/97
    BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 1 BvR 178/97 - Leitsatz: Kindergartengebühren können grundsätzlich nach dem Familieneinkommen gestaffelt werden.

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Bundesverfassungsgericht

  • Angehörige von gefährlichen Sexualstraftätern mussen ... (08.07.2013, 15:25)
    Münster (jur). Werden entlassene, aber weiterhin gefährliche Sexualstraftäter von der Polizei rund um die Uhr überwacht, müssen auch dessen bei ihm lebende Angehörige die Observation dulden. Dies gilt selbst dann, wenn die Überwachung fast zwei Jahre dauert, urteilte am Freitag, 5. Juli 2013, das Oberverwaltungsgericht (OVG)...
  • Bundesverfassungsgericht hält Fusion für problematisch (27.06.2013, 18:10)
    Trotz Ablehnung des Eilantrages von zwei Fakultäten der BTU Cottbus ist die Entscheidung in der Hauptsache weiter offenWie heute bekannt wurde, war der Antrag von zwei Fakultäten der BTU Cottbus auf Erlass einer einstweiligen Anordnung, der das zum 1. Juli 2013 angeordnete Inkrafttreten des „Gesetzes zur Neustrukturierung der...
  • Reine „Verdachtsfälle“ gehören nicht in Verfassungsschutzbericht (27.06.2013, 10:11)
    Bundesverwaltungsgericht gibt Klage von „Pro Köln“ statt Leipzig (jur). Der Verfassungsschutzbericht ist kein Platz für Spekulationen. Sogenannte Verdachtsfälle haben dort nichts zu suchen, urteilte am Mittwoch, 26. Juni 2013, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 C 4.12). Es gab damit einer Klage der „Bürgerbewegung pro...
  • Schicksal zur Hochschulfusion weiter offen (20.06.2013, 16:10)
    Eilantrag der BTU Cottbus vor dem Landesverfassungsgericht Brandenburg erfolglosDer Antrag der BTU Cottbus auf Erlass einer einstweiligen Anord-nung, das zum 1. Juli 2013 angeordnete Inkrafttreten des „Geset-zes zur Neustrukturierung der Hochschulregion Lausitz“ aufzu-schieben, blieb vor dem Landesverfassungsgericht erfolglos. Über die...
  • Mehr Hartz-IV, wenn Kritik des Verfassungsgerichts ohne weitere ... (20.06.2013, 11:10)
    Neue Berechnungen 25 Euro mehr Hartz-IV, wenn Kritik des Verfassungsgerichts ohne weitere Methodenänderungen umgesetzt worden wäre Ob die Hartz-IV-Sätze tatsächlich das sozio-kulturelle Existenzminimum sichern, ist zweifelhaft – auch nachdem die Bundesregierung das Berechnungsverfahren auf Druck des Bundesverfassungsgerichts geändert...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Verfassungsbeschwerde gg. die Judikative (06.07.2013, 10:41)
    Hi,hab noch nie eine Verfassungsbeschwerde geschrieben und habe darüber fragen. Könnt ihr mir vielleicht helfen, ich brauche eure Meinungen zu diesem Fall? Wenn Ja würde ich mich sehr freuen. Ist die Prüfungsreihenfolge mit Inhalt so Okey? Der Fall;SachverhaltTheobald Nolten malt mit Hingabe moderne Gemälde und hat, insbesondere mit...
  • Beitrag zur Klagerhebung gegen einen Bußgeldbescheid mit der ... (17.05.2013, 22:50)
    Das Bundesverfassungsgericht hat in zwei Entscheidungen entschieden, dass das deutsche Reich nicht untergegangen sei, sondern fortbestehe, aber rechtlich handlungsunfähig sei. (Hintergrund dieser Entscheidungen waren vermutlich staatshaftungsrechtliche Klagen gegen den Reichsfiskus, die man positiv entscheiden wollte.) Ein findiger...
  • Ablehnender Bescheid vom EGMR - was kann man dagegen tun ? (16.05.2013, 12:25)
    Hallo, ich habe da mal eine Frage zu einem fiktiven Fall: Angenommen Person A wurde wegen Handel mit Btm verurteilt und sass diese Strafe, nehmen wir mal an 2 Jahre und 3 Monate, bis zum letzten Tag ab. Durch neue Erkenntnisse, nämlich das er einer unzulässigen Tatprovokation eines V-Mannes "auf den Leim ging", hat er versucht eine...
  • Auswahl der Richter des Bundesverfassungsgericht (04.05.2013, 18:20)
    Hi, ich habe eine Frage zu der Auswahl der Richter des Bundesverfassungsgerichts. Ich habe zum einen gelesen, dass zwei Verhandlungsführer (in aller Regel ist das einer von der CDU/CSU und einer von der SPD) in der Praxis die Auswahl über die zur Wahl stehenden Richter treffen. Und das nicht nur für den Wahlausschuss sondern auch für...

Bundesverfassungsgericht – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBundesverfassungsgericht 

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2015 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum