Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBBundespräsident 

Bundespräsident

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bundespräsident

Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland. Die Wahl des Bundespräsidenten erfolgt durch die Bundesversammlung. Entsprechende Regelungen finden sich im Grundgesetz Art. 54 bis 61.

Nach der Wahl beträgt die Amtszeit dann fünf Jahre. Eine Wiederwahl ist nach Ablauf der fünfjährigen Amtszeit nur einmal möglich. Der Präsidentschaftskandidat muss Mitglied des Deutschen Bundestags sein und mindestens 40 Jahre alt sein. Außerdem darf der gewählte Bundespräsident neben seinem Amt keine weiteren besoldeten Ämter, Berufe oder selbstständigen Tätigkeiten ausüben. Ebenso darf er kein Mitglied der Regierung oder Volksvertretung sein. Die Wahl zum Bundespräsidenten gilt als gewonnen, wenn der Kandidat über die Stimmenmehrheit der Bundesversammlungsmitglieder verfügt. Kann diese Stimmenmehrheit nicht innerhalb von zwei Wahlgängen erreicht werden, dann in dem dritten Wahlgang nur die relative Mehrheit erforderlich.

Aufgaben des Bundespräsidenten
Obwohl dem Bundespräsidenten eher repräsentative Aufgaben obliegen, kommt ihm auch eine wichtige staatstragende Bedeutung zu. Er kann im Falle einer verlorenen Vertrauensfrage des Bundeskanzlers über die Auflösung des Bundestages entscheiden. Außerdem kann er den Bundeskanzler vorschlagen und auf Geheiß des Bundeskanzlers Minister ernennen oder erlassen. Als wichtige repräsentative Funktion vertritt der Bundespräsident Deutschland völkerrechtlich nach außen. Er ratifiziert für die Bundesrepublik Deutschland Verträge mit ausländischen Staaten. Der Bundespräsident muss innerdeutsche Gesetze unterschreiben. Dabei obliegt ihm die Kompetenzen zu überprüfen, ob die Gesetze mit der Verfassung vereinbar sind. Bislang ist es schon einige Male vorgekommen, dass Bundespräsidenten sich geweigert haben, Bundesgesetze zu unterzeichnen. Sie beriefen sich dabei auf verschiedenste Gründe unter anderem die Nichtkonformität des auszufertigenden Gesetzes mit dem Grundgesetz. Jüngstes Beispiel ist die Weigerung von Bundespräsident Horst Köhler im Jahr 2009, dass umstrittene Zugangserschwerungsgesetz (im Volksmund auch Kinderpornogesetz genannt) zu unterzeichnen.

[BVerfG, 25.08.2005, 2 BvE 4/05]:

1. Die auf Auflösung des Bundestages gerichtete Vertrauensfrage ist nur dann verfassungsgemäß, wenn sie nicht nur den formellen Anforderungen, sondern auch dem Zweck des Art. 68 GG entspricht. Das Grundgesetz erstrebt mit Art. 63, Art. 67 und Art. 68 eine handlungsfähige Regierung.

2. Die auflösungsgerichtete Vertrauensfrage ist nur dann gerechtfertigt, wenn die Handlungsfähigkeit einer parlamentarisch verankerten Bundesregierung verloren gegangen ist. Handlungsfähigkeit bedeutet, dass der Bundeskanzler mit politischem Gestaltungswillen die Richtung der Politik bestimmt und hierfür auch eine Mehrheit der Abgeordneten hinter sich weiß.

3. Von Verfassungs wegen ist der Bundeskanzler in einer Situation der zweifelhaften Mehrheit im Bundestag weder zum Rücktritt verpflichtet noch zu Maßnahmen, mit denen der politische Dissens in der die Regierung tragenden Mehrheit im Parlament offenbar würde.

4. Das Bundesverfassungsgericht prüft die zweckgerechte Anwendung des Art. 68 GG nur in dem von der Verfassung vorgesehenen eingeschränkten Umfang.

a) Ob eine Regierung politisch noch handlungsfähig ist, hängt maßgeblich davon ab, welche Ziele sie verfolgt und mit welchen Widerständen sie aus dem parlamentarischen Raum zu rechnen hat. Die Einschätzung der Handlungsfähigkeit hat Prognosecharakter und ist an höchstpersönliche Wahrnehmungen und abwägende Lagebeurteilungen gebunden.

b) Eine Erosion und der nicht offen gezeigte Entzug des Vertrauens lassen sich ihrer Natur nach nicht ohne weiteres in einem Gerichtsverfahren darstellen und feststellen. Was im politischen Prozess in legitimer Weise nicht offen ausgetragen wird, muss unter den Bedingungen des politischen Wettbewerbs auch gegenüber anderen Verfassungsorganen nicht vollständig offenbart werden.

c) Drei Verfassungsorgane - der Bundeskanzler, der Deutsche Bundestag und der Bundespräsident - haben es jeweils in der Hand, die Auflösung nach ihrer freien politischen Einschätzung zu verhindern. Dies trägt dazu bei, die Verlässlichkeit der Annahme zu sichern, die Bundesregierung habe ihre parlamentarische Handlungsfähigkeit verloren.




Erstellt von , 04.05.2010 09:58
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Bundespräsident


Entscheidungen zum Begriff Bundespräsident

  • BildBVERFG, 25.08.2005, 2 BvE 7/05
    1. Die auf Auflösung des Bundestages gerichtete Vertrauensfrage ist nur dann verfassungsgemäß, wenn sie nicht nur den formellen Anforderungen, sondern auch dem Zweck des Art. 68 GG entspricht. Das Grundgesetz erstrebt mit Art. 63, Art. 67 und Art. 68 eine handlungsfähige Regierung. 2. Die auflösungsgerichtete Vertrauensfrage ist nur...
  • BildBVERFG, 25.08.2005, 2 BvE 4/05
    1. Die auf Auflösung des Bundestages gerichtete Vertrauensfrage ist nur dann verfassungsgemäß, wenn sie nicht nur den formellen Anforderungen, sondern auch dem Zweck des Art. 68 GG entspricht. Das Grundgesetz erstrebt mit Art. 63, Art. 67 und Art. 68 eine handlungsfähige Regierung. 2. Die auflösungsgerichtete Vertrauensfrage ist nur...
  • BildVG-DARMSTADT, 15.02.2013, 1 L 1653/12.DA
    Das Beförderungsauswahlverfahren 2012 der Deutschen Telekom AG erweist sich insgesamt als rechtswidrig, weil - die Auswahlentscheidungen nicht von der zuständigen Person getroffen wurden - die Auswahlentscheidungen nicht als Ergebnis einer vergleichenden Würdigung der von allen in Betracht zu ziehenden Beamten erbrachten dienstlichen...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Änderungsgesetz zu einem ursprünglichen Zustimmungsgesetz (19.03.2013, 15:45)
    Hallo alle zusammen! Ich brauche unbedingt Hilfe. Ich sitz vor einer Aufgabe und komme nicht weiter. Und zwar geht es darum, dass der Bundespräsident B seinem Amt gern mehr Ansehen verschaffen will. Daraufhin überzeugt er die Bundeskanzlerin M davon, dass diese in den Bundestag einen Entwurf für ein Änderungsgesetz bzgl...
  • Gesetzgebungskompetenz beim Bund oder bei den Ländern? (18.03.2013, 18:16)
    Hallo! Ich brauche einmal dringend Hilfe: Angenommen der Bundespräsident A will mehr Ansehen und erlässt zum Versammlungsgesetz (welches in seiner ursprünglichen Form als Zustimmungsgesetz erlassen wurde)ein Änderungsgesetz, durch das er sich als einzige Person einem Denkmal eines Landes in einem bestimmten Umkreis nähern darf und als...

Kommentar schreiben

92 - S_e_chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBundespräsident 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bundespräsident – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Besonderes Gewaltverhältnis
    Ein besonderes Gewaltverhältnis oder Sonderrechtsverhältnis liegt vor, wenn ein Zustand der gesteigerten Bindung eines Bürgers an den Staat gegeben ist, also ein Verhältnis besteht, welches weitaus intensiver ist, als es gewöhnlicherweise...
  • Bundesauftragsverwaltung
    Unter "Bundesauftragsverwaltung" wird die Ausführung von Bundesgesetzen durch die Verwaltungsbehörden der Länder bezeichnet. Grundsätzlich haben die Länder die Verwaltungshoheit inne und führen Bundesgesetze nur als eigene Angelegenheit aus. Doch...
  • Bundesgesetze - Zuständigkeit
    Gemäß Art. 70 Abs. 1 GG liegt das Recht auf Gesetzgebung grundsätzlich bei den Ländern, sofern dieses nicht per Gesetz auf den Bund übertragen worden ist. Demzufolge ist der Bund grundsätzlich nur dann zuständig, wenn dies ausdrücklich in der...
  • Bundesgesetzgebung
    Als "Gesetzgebung" wird jener Teil der Staatsgewalt bezeichnet, welcher die Gesetze erlässt. Zunächst werden die Gesetzesvorlagen gemäß Art. 76 GG  vom Bundesrat, von der Bundesregierung oder von Mitgliedern des Parlaments in den...
  • Bundesoberbehörde
    In Deutschland werden Bundesbehörden für die bundeseigene Verwaltung errichtet. Diese Behörden werden unterteilt in Oberste Bundesbehörden Bundesoberbehörden (auch: Obere Bundesbehörden) Bunndesmittelbehörden...
  • Bundespräsident Wahl
    Das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland ist der Bundespräsident . Seine Aufgaben liegen hauptsächlich im repräsentativen Bereich. Der Bundespräsident vertritt Deutschland nach außen und ratifiziert völkerrechtliche Verträge, übt das...
  • Bundespräsidialamt
    Das Bundespräsidialamt ist die Behörde des deutschen Bundespräsidenten und eine der obersten Bundesbehörden. Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben 2 Aufbau 2.1 Abteilung für zentrale Angelegenheiten 2.2...
  • Bundesregierung
    Die deutsche Bundesregierung ist das leitende Verfassungsorganen der Bundesrepublik Deutschland. Sie besteht aus den Bundesministern und dem Bundeskanzler. Entsprechende Regelungen finden sich in Art. 62 ff. Grundgesetz. Der...
  • Bundesstaat
    Bei einem Bundesstaat handelt es sich um einen Zusammenschluss mehrerer Teilstaaten zu einem Gesamtstaat. Ein solcher Zusammenschluss ist jedoch nur dann möglich, wenn bereits bei den Teilstaaten die drei wesentlichen Merkmale eines Staates...
  • Bundestag - Enquete Kommissionen
    Als "Enquete-Kommissionen" im Bundestag werden Kommissionen bezeichnet, welche aus überfraktionellen Abgeordneten und externen Sachverständigen bestehen, wobei beide Gruppierungen gleichberechtigt sind. Aufgabe dieser Kommissionen ist es, zu...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.