Bundesminister

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bundesminister

Als Bundesminister werden in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich die Mitglieder der Bundesregierung bezeichnet.

I. Bundesminister in Deutschland

Die Bundesminister bilden - zusammen mit dem Bundeskanzler - die Bundesregierung (Art. 62 des Grundgesetzes [GG]). Sie werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt (oder entlassen) und auf das Grundgesetz (die deutsche Bundesverfassung) vereidigt. Bundesminister leiten ein Fachressort (Geschäftsbereich) in eigener Verantwortung, jedoch im Rahmen der Richtlinienkompetenz des Bundeskanzlers. Sonderstellungen haben der

  • Bundesminister der Verteidigung, der die Befehlsgewalt über die Streitkräfte ausübt (Art. 65a GG) und der
  • Bundesminister der Finanzen, der den Vollzug der Haushaltspläne auch der übrigen Bundesministerien kontrolliert und außerplanmäßigen Ausgaben oder Überschreitungen des Haushaltsansatzes zustimmen muss (Art. 112 GG).

Bundesminister können, müssen aber nicht Mitglied des Bundestages sein. Sie dürfen während ihrer Amtszeit keine weiteren beruflichen Tätigkeiten ausüben. Ihr Amt endet durch Entlassung auf Vorschlag des Bundeskanzlers oder mit jeder Beendigung des Amtes des Bundeskanzlers.

"Ein Minister ist ein Staatsdiener mit eintägiger Kündigungsfrist." (Dr. h.c. Georg Leber, SPD, Bundesminister für Verkehr (1966 - 1972), für das Post- und Fernmeldewesen (1969 - 1972) und der Verteidigung (1972 - 1978))

1961 wurde Elisabeth Schwarzhaupt (CDU) als erste Bundesministerin ernannt.

Laut Bundesministergesetz erhalten Mitglieder der Bundesregierung ein Amtsgehalt, „und zwar der Bundeskanzler in Höhe von Einzweidrittel, die Bundesminister in Höhe von Eineindrittel des Grundgehalts der Besoldungsgruppe B 11 einschließlich zum Grundgehalt allgemein gewährter Zulagen” .

II. Bundesminister in Österreich

Die Mitglieder der österreichischen Bundesregierung sind gleichberechtigt. Der Bundeskanzler ist als Vorsitzender der Bundesregierung lediglich primus inter pares. Er ist den Bundesministern gegenüber nicht weisungsberechtigt. Anders als sein deutscher Kollege besitzt er keine Richtlinienkompetenz.

Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt. Sie werden vom Nationalrat (dem österreichischen Parlament) weder gewählt noch bestätigt, sie können jedoch sowohl gemeinsam als auch einzeln durch ein Misstrauensvotum gestürzt werden. Der Bundeskanzler kann dem Bundespräsidenten einzelne Bundesminister zur Abberufung vorschlagen.

Den Bundesministern werden Staatssekretäre zur Unterstützung beigegeben; sie sind dem Bundesminister gegenüber weisungsgebunden und keine Mitglieder der Bundesregierung, nehmen jedoch an den Ministerratssitzungen mit beratender Stimme teil.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Bundesminister

Kommentar schreiben

53 + Sec h,s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bundesminister – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bundesinstitut für Risikobewertung
    Eine Bundesanstalt des öffentlichen Rechts in der BRD stellt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) dar. Das Institut untersteht dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und hat die Aufgabe,...
  • Bundeskanzler
    Der Begriff Bundeskanzler steht für folgende Ämter: Bundeskanzler (Deutschland) Bundeskanzler (Österreich) Bundeskanzler (Schweiz) Bundeskanzler (Norddeutscher Bund)    ...
  • Bundeskartellamt
    Die Gründung des Bundeskartellamtes erfolgte im Jahre 1958. Die Existenz dieser Behörde fußt auf dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Das Bundeskartellamt arbeitet als unabhängige Bundesoberbehörde und wird dem...
  • Bundeskleingartengesetz (Deutschland)
    Das Bundeskleingartengesetz , kurz BKleingG , ist ein deutsches Gesetz betreffend der Kleingärten. Es bildet Definitionen, regelt unter anderem durch den Begriff der Kleingärtnerischen Nutzung die Zweckbestimmung und nennt die...
  • Bundeskriminalamt (BKA)
    Im Jahre 1951 wurde das Bundeskriminalamt in Wiesbaden als Bundesoberbehörde gegründet. Das BKA untersteht dem Bundesinnenministerium. Ziel der Gründung des BKA war es, eine Behörde zur länderübergreifenden Kriminalitätsbekämpfung aufzustellen....
  • Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
    Bei dem "Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten" (BMeiA) handelt es sich um das österreichische Außenministerium. Unter dieser Bezeichnung wurde es in der Zeit vom 01.03.2007 bis 01.03.2014 geführt, davor hieß es...
  • Bundesmittelbehörde
    In Deutschland werden Bundesbehörden für die bundeseigene Verwaltung errichtet. Diese Behörden werden unterteilt in Oberste Bundesbehörden Bundesoberbehörden (auch: Obere Bundesbehörden) Bunndesmittelbehörden...
  • Bundesnetzagentur
    Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (Kurzform: Bundesnetzagentur - BNetzA ), ist eine obere deutsche Regulierungsbehörde des Bundes. Ihre Aufgaben bestehen aus der Aufrechterhaltung und der...
  • Bundesoberbehörde
    In Deutschland werden Bundesbehörden für die bundeseigene Verwaltung errichtet. Diese Behörden werden unterteilt in Oberste Bundesbehörden Bundesoberbehörden (auch: Obere Bundesbehörden) Bunndesmittelbehörden...
  • Bundespolizei
    Die Ursprünge der Bundespolizei gehen bis ins Jahr 1951 zurück. Am 16.3.1951 wurde in Deutschland der Vorläufer der Bundespolizei, der Bundesgrenzschutz, gegründet. Dabei sollte der Bundesgrenzschutz vor allem als Sonderpolizei für die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.