Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBBürgschaft 

Bürgschaft

Lexikon | 1 Kommentar

(14)
 

Erklärung zum Begriff Bürgschaft

Eine Bürgschaft ist gemäß § 765 Abs. 1 BGB ein einseitiger Vertrag, durch den sich ein Bürge gegenüber einem Gläubiger verpflichtet, für die Schulden eines Dritten, nämlich des eigentlichen Hauptschuldners, einzustehen. Sie dient zur Absicherung des Gläubigers, dass gewährleistet ist, dass bei Zahlungsunfähigkeit seines eigentlichen Schuldners jemand für dessen Verbindlichkeiten eintritt.

Dieser Gläubiger kann beispielsweise ein Kreditinstitut sein, bei dem der Hauptschuldner ein Darlehen aufgenommen hat.

Bei der Abgabe einer Bürgschaft ist zu beachten, dass diese nicht nur für bestehende, sondern gemäß § 765 Abs. 2 BGB auch für zukünftig zu erwartende Verbindlichkeiten übernommen werden kann.

Bürgschaft – formale Anforderungen

Eine Bürgschaft hat gemäß § 766 BGB immer in schriftlicher Form zu erfolgen. Dies schließt auch aus, dass sie in elektronischer Form ausgestellt wird. Ausnahmen bestehen lediglich bei Bürgschaften, welche ein Kaufmann  im Rahmen von Handelsgeschäften abgibt: diese können gemäß §§ 343 und 350 HGB auch in mündlicher Form abgegeben werden.

Bürgschaft – Umfang

Der Umfang der Bürgschaftsschuld wird gemäß § 767 BGB geregelt. Demzufolge sind der Bestand sowie der Umfang einer Bürgschaft  unmittelbar von der besicherten Hauptschuld abhängig. Dies bedeutet, dass der Bürge in dem Moment nicht mehr zu haften bracht, in dem die besicherte Hauptschuld nicht mehr besteht. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Bürge auch in jenen Fällen haften muss, in denen sich die Hauptschuld aufgrund von Verzug oder Verschulden des Hauptschuldners ändert.

Gemäß § 768 BGB kann ein Bürge grundsätzlich die Bürgschaft verweigern, wenn der Gläubiger zunächst nicht versucht hat, eine Zwangsvollstreckung gegenüber dem Hauptschuldner einzuleiten.

Bestehen keine besonderen Vereinbarungen, so sind die Höhe sowie die Laufzeit einer Bürgschaft unbegrenzt, soweit die Höhe die Höhe der tatsächlichen Schuld nicht überschreitet. Dabei ist zu beachten, dass sich die Schuld im Laufe der Zeit erhöhen kann, was beispielsweise der Fall ist, wenn Kreditraten nicht getilgt werden und durch die Zinsen sich der geschuldete Betrag immer weiter erhöht.

Bürgschaft – Arten

Bürgschaft ist nicht gleich Bürgschaft! Je nach Art der Bürgschaft bestehen andere Rechte und Pflichten seitens des Bürgens. Unterschieden wird deshalb zwischen verschiedenen Bürgschaftsarten:

  • Ausfallbürgschaft
  • Selbstschuldnerische Bürgschaft
  • Selbstschuldnerische Bürgschaft und Einredeverzicht

Bei der Ausfallbürgschaft handelt es sich um die gesetzlich übliche Form der Bürgschaft: ist der Hauptschuldner zahlungsunfähig, wird der Bürge zur Kasse gebeten. Aber erst dann! Dies bedeutet in der Praxis, dass der Gläubiger zunächst gegen den Hautschuldner prozessieren und versuchen muss, eine Zwangsvollstreckung zu vollziehen. Verläuft diese erfolglos, hat der Bürge für die Verbindlichkeiten des Hauptschuldners einzustehen.

Die selbstschuldnerische Bürgschaft hingegen sieht vor, dass der Gläubiger den Bürgen gleichzeitig mit dem eigentlichen Schuldner in Anspruch nehmen kann. Hierbei ist es unerheblich, ob der Hauptschuldner zahlungsunfähig ist oder nicht. Der Bürge muss zunächst gleichberechtigt für die Verbindlichkeiten gegenüber dem Gläubiger eintreten und sich dann darum kümmern, sein Geld vom Hauptschuldner zurückzuerhalten.

Wurde im Bürgschaftsvertrag ein Einredeverzicht vereinbart, so muss der Bürge in jedem Fall haften. Einreden, welche normalerweise dem Schuldner zustehen und somit auch dem Bürgen, werden durch diese Form der Bürgschaft ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass der Bürge die üblichen Rechte, wie beispielsweise Verjährung der Forderungen, nicht für sich in Anspruch nehmen kann. Diese Form der Bürgschaft wird als die massivste Form angesehen, wird aber in der Praxis am häufigsten benutzt. Insbesondere Banken sichern sich durch den Einredeverzicht dahingehend ab, dass sie ihre Forderungen gegenüber dem Bürgen jederzeit durchsetzen können.

Darüber hinaus bestehen zusätzlich weitere besondere Bürgschaftsarten, welche auf jede der oben angegebenen Formen der Bürgschaft anwendbar sind:

  • Befristete Bürgschaft, bei der gemäß § 777 BGB nach Ablauf einer bestimmten Frist beziehungsweise zu einem bestimmten Zeitpunkt die Haftung des Bürgen erlischt
  • Höchstbetragsbürgschaft, bei der die Haftung des Bürgen im Bürgschaftsvertrag auf einen bestimmten Betrag begrenzt wird
  • Nachbürgschaft, welche in jenen Fällen in Kraft tritt, in denen der Bürge nicht zahlen kann. Der Nachbürge tritt dann für die Verbindlichkeiten ein.
  • Rückbürgschaft, die in jenen Fällen eintritt, in denen der Bürge die Hauptschuld erfüllt hat. Ist dies geschehen, so hat er das Recht, sein Geld von dem Hautschuldner zurückzufordern, einen sogenannten Rückgriffsanspruch. Dieser kann durch einen weiteren Bürgen abgesichert werden.

Bürgschaft – unwirksame Bürgschaften

Eine Bürgschaft wird als unwirksam angesehen, wenn durch den Bürgschaftsvertrag der Schutz des Bürgen sehr vernachlässigt wird. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Bürgschaftsbank sogenannte Globalbürgschaften verlangt, bei denen der Bürge für unbekannte Forderungen haften soll, welche nicht näher bezeichnet werden, oder für solche Forderungen, welche noch gar nicht bekannt sind.

Als besonders sittenwidrig und somit ebenfalls unwirksam werden Bürgschaften angesehen, welche zwischen Verwandten beziehungsweise Eheleuten geschlossen werden und folgende Kriterien aufweisen:

  • Die Bürgschaft übersteigt die Leistungsfähigkeit des Bürgen
  • Haftungsfolgen werden verharmlost

Auch bei Bürgschaften innerhalb des Familienverbands beziehungsweise einer Ehe muss gewährleistet sein, dass es dem Bürgen möglich ist, die Schuld tilgen zu können. Werden die Bürgschaften jedoch in solch einer Höhe übernommen, beispielsweise für Kredite, dass klar erkennbar ist, dass der Bürge finanziell nicht in der Lage ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen, gelten sie als unwirksam [BGH, 25.01.2005, XI ZR 28/04], [OLG Frankfurt am Main, 24.03.2004, 23 U 65/03]. Dabei ist jedoch zwingend zu beachten, dass auch eine tatsächliche wirtschaftliche Überforderung des Bürgen vorliegen muss, damit die Bürgschaft als unwirksam angesehen werden kann. Ist dies nicht der Fall, so hat der Bürge für seine Verpflichtungen zu haften [LG Coburg, 17.01.2006, 11 O 470/05].

Werden die Haftungsfolgen verharmlost, etwa durch Bemerkungen, es „handle sich um eine reine Formsache“, gelten Bürgschaften ebenfalls als unwirksam. Dies ist nicht nur im Familienkreis der Fall, wo derartige Praktiken am häufigsten vorkommen, sondern generell. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Beweislast im Zweifelsfall immer beim Bürgen liegt; das bedeutet, er muss beweise, dass tatsächlich eine Täuschung über die Haftungsfolgen vorgelegen hat.

Bei Fragen zu einer Bürgschaft sollte ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt kontaktiert werden. Er besitzt das nötige Fachwissen, um die Mandanten umfassend beraten zu können. Vor allem als Bürge ist es sinnvoll vor der Inanspruchnahme einen Rechtsanwalt zu beauftragen. Unter bestimmten Voraussetzung besteht die Möglichkeit der Vorausklage, so dass die Hausbank nicht ohne Weiteres den Bürgen zur Zahlung auffordern kann. Auch eine Bürgschaft in Verbindung mit einem Leasing sollte gemeinsam mit dem Anwalt erörtert werden. So kann es unter Umständen an der notwendigen Akzessorietät zwischen der Forderung und der Bürgschaft fehlen.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 21.05.2015 09:42


 
 

bürgschaft, bürgschaft sittenwirdrigkeit, bürgschaft arten, unwirksame bürgschaften, bürgschaft umfang, bürgschaft formale anforderungen

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

13 - Z.w/ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Pochel  (21.03.2015 22:01 Uhr):
ist eine Bürgschaft wirksam, wenn ein Trinkwasserverband,den Anschluss erst dann realisiert, wenn der Grundstückseigentümer eine Schuldenbeitritterklärung unterschreibt. Im vorliegenden Fall, hat der Mieter sich einen Wasseranschluss legen lassen, hat ein halbes Jahr Wasser verbraucht,den Wasseranschluss deinstallieren lassen, weil ihm wegen Mietrückstand gekündigt wurde. Nachdem er über alle Berge war wurde der Bürge aufgefordert alle angefallenen Verbindlichkeiten zu begleichen. Der Gläubiger hat nur eine Mahnung dem Hauptschuldner geschickt und der Bürge sollte innerhalb von 7 Tagen die Gesamtschuld begleichen. Diese Info erhielt der Bürge erst nach 3 Wochen. Frage trifft es zu, dass nach § 768 BGB der Gläubiger erst eine Zwangsvollstreckung einleiten muss?

Entscheidungen zum Begriff Bürgschaft

  • OLG-KOELN, 01.03.1995, 27 U 97/94
    Bürgschaft des nahen Angehörigen Zur Frage der Sittenwidrigkeit einer Bürgschaft, die den Zeugen schwer belastet
  • OLG-DRESDEN, 27.03.2002, 11 U 2802/01
    Wenn sich ein Ehegatte mit einer Bürgschaft zu Gunsten der GmbH, welche beiden Ehegatten gemeinsam gehört, krass überfordert, macht das die Bürgschaft noch nicht unwirksam.
  • OLG-DUESSELDORF, 09.12.2008, I-24 U 26/08
    Die Bürgschaft des Geschäftsführers einer Leasingnehmerin fällt nicht unter die Schutzvorschriften für Verbraucherdarlehen.
  • OLG-FRANKFURT, 13.09.2001, 3 U 99/00
    Zu den Voraussetzungen der Inanspruchnahme aufgrund einer Bürgschaft auf erste Anforderung, insbesondere zur Dokumentationsstrenge und Effektivklausel.
  • OLG-FRANKFURT, 18.12.2003, 21 U 24/03
    Zu den Wirksamkeitsvoraussetzungen einer Bürgschaft auf erste Anforderung (hier: Einwendungen des Bürgen aus dem früheren AGBG).

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Bürgschaft

  • Bei Mietschulden können Bürgen voll haften (12.04.2013, 08:43)
    Karlsruhe (jur). Bürgen Angehörige oder Freunde für die Mietschulden eines Mieters, müssen sie grundsätzlich voll dafür haften. Anderes gilt nur, wenn die Bürgschaft selbst der Höhe nach begrenzt ist, urteilte am Mittwoch, 10. April 2013, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 379/12). Die gesetzliche Begrenzung für...
  • Bürgschaft für Mietzahlungen zur Abwendung einer Kündigung darf ... (10.04.2013, 14:48)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Reichweite einer Vorschrift beschäftigt, welche die Höhe einer Mietsicherheit auf das Dreifache der auf einen Monat entfallenden Miete begrenzt. Der Kläger nimmt die Beklagte aus einer Bürgschaft in Anspruch. Der Bruder der Beklagten hatte vom Kläger eine Wohnung in...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Elternbürgschaft für Kaution (26.06.2013, 11:52)
    Ehepaar XY ist frisch verheiratet und sucht eine neue Wohnung. Durch Zufall erfahren Sie, dass Bekannte einen Neubau errichtet haben, in dem auch noch eine Wohnung frei ist. Das Ehepaar XY möchte die Wohnung nehmen, der Vermieter möchte das Ehepaar XY als Mieter und im ersten Vorab-Entwurf des Mietvertrages bietet er ihnen an, die...
  • Selbstschuldnerische Bürgschaft für Mietwohnung des Enkelsohnes ... (14.06.2013, 22:46)
    Guten Tag, 2004 habe ich und mein Ehemann, beide Rentner, für unseren Enkelsohn vorgenannte Bürgschaft bei dem Vermieter beide unterzeichnet. Zusätzlich hatte der Vermieter aber auch noch eine Mietkaution zur Hinterlegung bei der Bank verlangt und bekommen. Im Dezember 2007 ist mein Ehemann verstorben und Februar 2008 habe ich...
  • Verjährung Forderungsabtretung (11.05.2013, 11:26)
    Folgende Sachlage: Der Geschäftsführer einer GmbH beantragt im April 2008 Insolvenz beim Amtsgericht. Der Antrag wird im Juni 2008 vom Amtsgericht bearbeitet und die Insolvenz beginnt. Daraufhin, kommt die Hausbank des Geschäftsführers im Juli 2008 auf diesen zu und es gibt ein Gespräch. Das Geschäftskonto ist mit ca. 10.000€ im...
  • Mietvertrag (02.05.2013, 10:15)
    Es soll ein Mietvertrag für eine 2 Raumwohnung abgeschlossen werden. Im Vertrag steht, dass nur 2 Personen= A + B einziehen. Eine 3. Person = C steht mit als gleichberechtigter Mieter im Vertrag, da nur er über ein ausreichendes Einkommen verfügt. Der Vermieter wünscht es so und er will keine Bürgschaft. Die Kündigung des Vertrages...
  • Wofür haftet der Bürger des Hauptmieters? (26.04.2013, 09:49)
    Hallo,nehmen wir mal an, dass es ein Haus, eine Wohngemeinschaft, mit vier gesammtschuldnerischen Bewohnern gibt. Der Vermieter würde, aus welchen Gründen auch immer, wollen dass nicht alle Mieter Hauptmieter sind, sondern dass es maximal zwei Hauptmieter gibt. Nun gäbe es also zwei Hauptmieter mit je einem Untermieter.Wenn der...

Bürgschaft – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBürgschaft 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Kreditrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: