Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBBürgerlicher Tod 

Bürgerlicher Tod

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bürgerlicher Tod

Der bürgerliche Tod ist ein Rechtsinstitut, das in ganz Europa bis in das 19. Jahrhundert hinein als zusätzliche Strafverschärfung gegenüber verurteilten Kapitalverbrechern angewandt wurde. Es hatte nicht nur die vollständige Ehr- und Rechtlosigkeit, sondern auch den vollständigen Verlust der Rechtsfähigkeit des Verurteilten zur Folge, der zwar noch körperlich lebte, aber aus rechtlicher Sicht die Stellung eines bereits Toten erhielt. Der bürgerliche Tod radierte somit den Menschen als (Rechts-)Person aus und kam einer Aberkennung der Menschenwürde gleich (die als rechtlich bindender Begriff zur damaligen Zeit jedoch noch nicht entwickelt war).

Der Eintritt des bürgerlichen Todes hatte u.a. folgende Konsequenzen:

  • Verlust jeglichen Eigentums
  • Annullierung einer bestehenden Ehe und sonstiger Verwandtschaftsverhältnisse
  • Verlust der Vormundschaftsfähigkeit
  • Verlust der Fähigkeit, als Zeuge gehört zu werden
  • Verlust der Fähigkeit, Rechtsgeschäfte abzuschließen

Sowohl der französische Code Civil von 1804 (Art. 22 f.) als auch z.B. das bayerische Strafgesetzbuch von 1813 sahen die Verhängung des bürgerlichen Todes noch vor. Die Regelung des Code Civile wurde 1854 per Gesetz aufgehoben. In Deutschland wurde der bürgerliche Tod durch die Verfassungen abgeschafft, die im Gefolge der Märzrevolution von 1848 erlassen bzw. erarbeitet wurden (z.B. Artikel 9 der Preußischen Verfassung vom 5. Dezember 1848, § 135 der Paulskirchenverfassung vom 28. März 1849). Im Kirchenrecht findet der bürgerliche Tod seine Entsprechung in den Instituten des Kirchenbanns und der Exkommunikation.

Im Nationalsozialismus wurde die Rechtstellung jüdischer Bürger als "bürgerlicher Tod" bezeichnet. Das Reichsgericht ermöglichte so etwa 1936 der UFA die Kündigung eines Vertrages mit dem jüdischen Regisseur Eric Charell, obwohl der Vertrag nur eine Kündigung vorsah, wenn Charell "durch Krankheit, Tod oder ähnlichen Grund nicht zur Durchführung der Regietätigkeit im Stande" sei. Die Eigenschaft "Jüdischsein" entspräche somit laut Reichsgericht dem bürgerlichen Tod (RG JW 1936, 2537).

In Deutschland wurde die Entmündigung, die bis 1991 existierte, bis sie durch das neue Rechtsinstitut Betreuung ersetzt wurde, wegen der damit verbundenen Beeinträchtigungen in der Geschäftsfähigkeit auch oft, jedoch inoffiziell, als "bürgerlicher Tod" bezeichnet.

Weiterhin existiert im geltenden Recht unter bestimmten Umständen der Ausschluss vom Wahlrecht. Siehe auch unter Bürgerliche Ehrenrechte.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Bürgerlicher Tod

  • BildMythos Christbaum - vom Baum mit (Nähr-)Wert zum glitzernden Weihnachtsaccessoire (18.12.2012, 18:10)
    Jedes Jahr aufs Neue stellen Millionen Deutsche in der Weihnachtszeit einen Tannenbaum in ihr Wohnzimmer. Prof. Dr. Georg Seiderer vom Lehrstuhl für Neue Bayerische und Fränkische Landesgeschichte und Volkskunde der Friedrich-Alexander-Universität...
  • BildUmweltproteste in China: Alles BANANA? (29.10.2012, 14:10)
    GIGA Focus Asien (8/2012)von Sophie VeauthierKostenloser Download unter:http://www.giga-hamburg.de/giga-focus/asienIm Juli 2012 kam es in den chinesischen Städten Shifang und Qidong zu großen und gewaltsamen Protesten gegen Industrieprojekte, von...
  • BildHat der 11. September 2001 das deutsche Verfassungsrecht verändert? (17.10.2011, 22:10)
    Vortrag des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts am 18. Oktober 2011 an der Juristischen Fakultät der Universität AugsburgAugsburg/HUJ/KPP - Am 18. Oktober 2011, dem vierzigsten Jahrestag ihrer Eröffnung spricht der Präsident des...
  • Bild„Musica Baltica“ – 13. musikwissenschaftliche Konferenz in Greifswald (15.11.2010, 11:00)
    Musikwissenschaftler und Historiker diskutieren vom 19. bis 20. November in Greifswald über Musikfeste im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Die internationale Tagung Musica Baltica mit Gästen aus Deutschland, Norwegen und Finnland findet im...
  • BildTübinger Poetik-Dozentur 2010 mit Juli Zeh und Georg M. Oswald (08.11.2010, 17:00)
    Unter dem Motto „Aufgedrängte Bereicherung“ sprechen und diskutieren die beiden „Schriftstellerjuristen“Juli Zeh und Georg M. Oswald sind die Poetik-Dozenten der Universität Tübingen im Wintersemester 2010/2011. Die Poetik-Dozentur wird vom 22....

Kommentar schreiben

66 + Ac;h;t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBürgerlicher Tod 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bürgerlicher Tod – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bürger
    Bürger waren zunächst im Mittelalter im Sinne der Ständeordnung Bewohner eines Burgortes, dann einer befestigten Stadt oder eines Marktortes, schließlich jedes vollberechtigte Glied einer Staatsgemeinschaft. Als sich in der Zeit des...
  • Bürgerbegehren
    Bürgerbegehren sind, wie der Einwohnerantrag und der Bürgerentscheid, Instrumente der direkten Demokratie in Deutschland auf kommunaler Ebene. In wichtigen Angelegenheiten können Bürgerinnen und Bürger einer Stadt oder Gemeinde einen Antrag...
  • Bürgerentscheid
    Als „ Bürgerbescheid “ wird ein Instrument bezeichnet, welcher der Ausübung der direkten Demokratie auf kommunaler Ebene dient. Mit Hilfe eines Bürgerbescheids wird es Bürgern ermöglicht, über Fragen zu entscheiden, welche ihre eigene...
  • Bürgergeld
    Das Bürgergeld ist ein theoretisches Konzept für ein vom Staat ausgezahltes Grundeinkommen. Die Modelle unterscheiden sich hinsichtlich der an die Zahlung geknüpften Bedingungen Bedürftigkeit und Arbeitsbereitschaft....
  • Bürgerinitiative
    Eine Bürgerinitiative (oft auch als Interessengemeinschaft oder Aktionsgemeinschaft bezeichnet) ist eine aus der Bevölkerung heraus gebildete Gemeinschaft, die aufgrund eines konkreten Anlasses in ihrer politischen oder sozialen Umwelt...
  • Bürgerliches Gesetzbuch
    Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt als zentrale Kodifikation des deutschen allgemeinen Privatrechts die wichtigsten Rechtsbeziehungen zwischen Privatpersonen. Es bildet mit seinen Nebengesetzen (z. B. Wohnungseigentumsgesetz,...
  • Bürgerliches Recht
    Bei dem Bürgerlichen Recht handelt es sich um das Recht, welches die Rechtsbeziehungen von Privatpersonen untereinander regelt. Es ist als das Gegenteil des Öffentlichen Rechts anzusehen und gehört zur konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz des...
  • Bürgermeister
    Ein Bürgermeister ist das Oberhaupt einer Gemeinde oder Stadt. Er wird je nach Land direkt von den Bürgern oder vom Stadt-/Gemeinderat gewählt. In größeren Städten in Deutschland gibt es mehrere Bürgermeister, die einem Oberbürgermeister...
  • Bürgermeisterverfassung
    Die (rheinische) Bürgermeisterverfassung ist ein Kommunalverfassungstypus, der der Süddeutschen Ratsverfassung ähnelt. Abweichend von der Süddeutschen Ratsverfassung wird der Bürgermeister hier nicht direkt von den Gemeindebürgern, sondern...
  • Bürgerrecht
    Ein Bürgerrecht ist ein Recht, das sich auf das Verhältnis zwischen Staat und Staatsvolk (also seinen Bürgern) bezieht. In der Bundesrepublik Deutschland umfasst das Staatsvolk also nur Deutsche, weshalb man auch von Deutschenrechte...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.