Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBUmlaufvermögen - Bilanz 

Umlaufvermögen - Bilanz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Umlaufvermögen - Bilanz

Umlaufvermögen in der Bilanz

In der Bilanz wird das Umlaufvermögen mit den Angaben der Passivseite, also den Quellen der Finanzierung, in Verhältnis gesetzt. Man unterscheidet hier drei verschiedene Arten:


1. Working Capital

Working Capital ist der Überschuss der kurzfristig (innerhalb eines Jahres) liquidierbaren Aktiva eines Unternehmens über die kurzfristigen Passiva. Es ist also der Teil des Umlaufvermögens, der nicht zur Deckung der kurzfristigen Verbindlichkeiten gebunden ist, und deshalb im Beschaffungs-, Produktions- und Absatzprozess arbeiten kann. Das Working Capital stellt ferner ein Maß für die Liquidität (insb. Liquidität 3. Grades) des Unternehmens dar, da es den Überhang der langfristigen Mittel über die Teile des Anlagevermögens misst, die innerhalb eines Jahres liquidierbar sind.

Das Working Capital zeigt ebenfalls das nicht ausgenutzte langfristige Finanzierungsvolumen an, da sich erkennen lässt, in welchem Umfang Teile des kurzfristig freisetzbaren Umlaufvermögens mittel- bis langfristig finanziert sind. Somit ist dies ein Hinweis für die Expansionskraft des Unternehmens, denn das Working Capital stellt einen Fonds langfristig finanzierter Aktiva dar, die innerhalb eines Jahres liquidiert werden können. Diese Manövriermasse könnte daher zur Finanzierung des langfristigen Kapitalbedarfs eingesetzt werden.
 

2. Net Working Capital

Das Nettoumlaufvermögen (engl. net working capital) erlaubt es, den Nettofinanzbedarf zur Finanzierung kurzfristiger Aktiva zu ermitteln; Es ist definiert als das Kapital, das für ein Unternehmen Umsatz generiert, ohne Kapitalkosten im engeren Sinne zu verursachen. Es berechnet sich aus dem Umlaufvermögen abzüglich der liquiden Mittel abzüglich der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Ein negatives net working capital bedeutet, dass Lieferanten Umsätze vorfinanzieren.
 

3. Nettofinanzumlaufvermögen

Nettofinanzumlaufvermögen = Finanzumlaufvermögen (Liquide Mittel + Forderungen) - Kurzfristiges Fremdkapital (Verbindlichkeiten, etc.)




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Umlaufvermögen - Bilanz

  • UDE: Erste NRW-Universität mit Eröffnungsbilanz (10.12.2008, 17:00)
    Als erste Universität in Nordrhein-Westfalen konnte die Universität Duisburg-Essen ihrem Hochschulrat jetzt eine nach kaufmännischen Grundsätzen aufgestellte Eröffnungsbilanz vorlegen. Ermöglicht wird damit erstmals ein vollständiger Überblick...
  • Fit für die Bilanzumstellung auf IFRS (17.08.2008, 16:00)
    Im November 2008 bietet das Augsburger ZWW Finanzfachleuten zum neunten Mal die Qualifizierung zum IAS/IFRS-Accountant an.-----Fundiertes Wissen zur Rechnungslegung nach IAS/IFRS ist für Fachleute aus Finanz- und Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung...
  • BFH: Voraussetzungen einer Ansparabschreibung (12.09.2007, 09:22)
    Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 11. Juli 2007 I R 104/05 zu der in § 7g Abs. 3 des Einkommensteuergesetzes geregelten Ansparabschreibung Stellung genommen. Die Ansparabschreibung führt zu einer Einkommensminderung; sie kann für die...
  • MWI- Rating-Selbstcheck mit Unternehmenskennwerten (06.09.2007, 11:00)
    Die Forschungsgruppe " Investor Relations und Rating für KMU" des Fachgebiets Finanzwirtschaft/Investition der TU Ilmenau stellt seit Anfang September 2007 auf ihrer Homepage einen erweiterten Rating-Check zur kostenfreien Nachnutzung bereit....

Kommentar schreiben

32 + Fünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBUmlaufvermögen - Bilanz 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Umlaufvermögen - Bilanz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Umdeutung (Recht)
    Durch die Umdeutung gemäß § 140 BGB wird im Zivilrecht ein nichtiges Rechtsgeschäft, das den Erfordernissen eines gültigen Rechtsgeschäft entspricht, in dieses gültige Rechtsgeschäft umgedeutet, wenn anzunehmen ist, dass bei Kenntnis der...
  • Umfang - Reiseleistungen
    Inhaltsübersicht 1. Reiserücktrittskostenversicherungen 2. Stornogebühren 3. Umbuchungs- und Änderungsgebühren 1. Reiserücktrittskostenversicherungen Nach dem Urteil des BFH vom 13.07.2006 - V R...
  • Umgangsrecht
    Der Begriff „ Umgangsrecht “ stammt aus dem Familienrecht und beschreibt den Anspruch auf Umgang, welchen ein minderjähriges Kind mit seinen Eltern besitzt – und umgekehrt. In der Praxis kommt das Umgangsrecht überwiegend in jenen Fällen zum...
  • Umgangsrecht – Kosten
    Das Umgangsrecht beschreibt den Anspruch eines minderjährigen Kindes auf regelmäßigen Kontakt mit seinen Eltern. Gleichfalls das Recht der Eltern auf Umgang mit ihrem Kind. Insbesondere in den Fällen, in denen die Eltern getrennt voneinander...
  • Umlaufvermögen
    Zum Umlaufvermögen eines Unternehmens gehören Vermögensgegenstände, die umlaufen beziehungsweise umgesetzt werden sollen, deren Bestand sich also durch Zu- und Abgänge häufig ändert. Sie befinden sich nur kurze Zeit im Unternehmen und dienen...
  • Umlaufvermögen - Vorsteuerberichtigung
    1. Allgemeines Da für die Frage des Vorsteuerabzugs die im Zeitpunkt des Erwerbs des Wirtschaftsguts gegebene Verwendungsabsicht des Unternehmers maßgeblich ist, bestand für Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens im § 15a UStG eine...
  • Umlaufvermögen im Handelsrecht - Abschreibung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Abschreibungsgebot 3. Abschreibungswahlrecht 4. Beibehaltungswahlrecht 5. Wertaufholung 6. Übergangsregelung 1. Allgemeines...
  • Umlaufvermögen im Steuerrecht - Abschreibung
    Inhaltsübersicht 1. Wertansätze 2. Teilwertabschreibung 2.1 Abschreibungswahlrecht 2.2 Dauernde Wertminderung 2.3 Wirkung des handelsrechtlichen Abschreibungsgebots 3....
  • Umsatz
    Gegenstand der Umsatzbesteuerung ist der einzelne Umsatz. Zunächst ist festzustellen, ob der Umsatz steuerbar oder nicht steuerbar ist. Für die Steuerbarkeit eines Umsatzes ist es erforderlich, dass alle Tatbestandsmerkmale des § 1 Abs. 1 UStG...
  • Umsatzkostenverfahren - GuV-Gliederung
    Die Gewinn-und Verlustrechnung (GuV-Rechnung) kann entsprechend § 275 Abs. 1 HGB entweder nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB oder nach dem Umsatzkostenverfahren gem. § 275 Abs. 3 HGB aufgestellt werden. GuV-Gliederung nach...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet GmbH-Recht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: