Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBBetriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM) 

Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM)

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM)

Unabhängig von der Betriebsgröße sind alle Arbeitgeber in jenen Fällen gemäß § 84 Abs. 2 SGB IX zum sogenannten „Wiedereingliederungsmanagement“ verpflichtet, in denen der Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen hintereinander (oder wiederholt aufgrund derselben Erkrankung) arbeitsunfähig ist. Dieses betriebliche Wiedereingliederungsmanagement (BEM) gehört zu den Fürsorgepflichten eines Arbeitgebers und ist bei sämtlichen erkrankten Mitarbeitern anzuwenden, einschließlich der Beamten.

Das BEM an sich ist ein recht komplexes Verfahren, welches sämtliche Leistungen, Aktivitäten und Maßnahmen umfasst, die für eine individuelle Wiedereingliederung in einen Betrieb erforderlich sind.

Sinn und Zweck des BEM

Das BEM dient in erster Linie dem Zweck, Beschäftigte nach längerer Krankheit wieder in den Arbeitsprozess einzubinden. Um dies zu ermöglichen, muss individuell geklärt werden, wie

  • die Arbeitsunfähigkeit des Beschäftigten möglichst zu überwinden ist und somit dessen Fehlzeiten zu verringern sind,
  • einer erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen ist und
  • wie der Arbeitsplatz für den erkrankten Arbeitnehmer langfristig  zu erhalten ist.

So ist es auch Sinn des BEM, den erkrankten Mitarbeiter stufenweise wieder an die volle Arbeitsbelastung an seinem Arbeitsplatz heranzuführen. Sollte dies aus gesundheitlichen Gründen nicht komplett möglich sein, wird ein anderer Arbeitsplatz innerhalb des Betriebes gesucht, dessen Tätigkeiten der Eignung des Beschäftigten entsprechen. Diese Wiedereingliederung ist gemäß § 74 SGB V eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen beziehungsweise gemäß § 28 SGB IX aller Rehabilitationsträger.

Durchführung eines BEM

Wenn ein Beschäftigter die Voraussetzungen für ein BEM erfüllt (sechs Wochen im Jahr hintereinander oder wiederholt aufgrund derselben Erkrankung arbeitsunfähig), ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, ihm ein solches Wiedereingliederungsmanagement anzubieten. Dies hat in schriftlicher Form zu erfolgen. Der Arbeitnehmer ist allerdings nicht dazu verpflichtet, dieses Angebot anzunehmen. Sollte er dies aber wollen, muss er seine Einwilligung zu dieser Maßnahme schriftlich geben. Dabei ist zu beachten, dass der Beschäftigte nicht nur das Ob und Wie des BEM bestimmen darf, sondern seine Einwilligung hierzu jederzeit zurückziehen kann. Der Personalrat eines Betriebs ha Anspruch darauf, über das Schreiben an den betroffenen Beschäftigten in Kenntnis gesetzt zu werden – dessen Antwort hingegen muss ihm nur in jenen Fällen mitgeteilt werden, in denen die Beschäftigten dem BEM zugestimmt haben [BVerwG, 23.06.2010, 6 P 8.09].

Die Überwachung, ob der Arbeitgeber auch tatsächlich seiner Pflicht zur Durchführung eines BEM nachkommt, obliegt dem Betriebsrat [BArbG, 07.02.2012, 1 ABR 46/10].

Es gibt diverse Möglichkeiten für Hilfsangebote, die im BEM eingesetzt werden können. eine gesetzliche Vorgabe hierfür besteht nicht; vielmehr muss im individuellen Fall geklärt werden, welche Maßnahmen für den betroffenen Beschäftigten am geeignetsten seien. Klarheit bringt in der Regel ein Präventionsgespräch, welches sich beispielsweise mit folgenden Fragen beschäftigen könnte:

  • Bestehen beim betroffenen Beschäftigten Leistungseinschränkungen?
  • Bestehen innerbetriebliche Hilfsangebote?
  • Bestehen Zusammenhänge zwischen der Erkrankung und dem Arbeitsplatz? Falls ja, wie kann der Arbeitsplatz umgestaltet werden?
  • Welche Stärken beziehungsweise Qualifikationen weist der betroffene Beschäftige vor? Gegebenenfalls für welchen anderen Arbeitsplatz wäre er somit geeignet?
  • Welche Wünsche beziehungsweise Ziele verfolgt der betroffene Beschäftigte?

 

An diesem Gespräch sollten neben dem Betroffenen selbst sowohl betriebsinterne Verantwortliche als auch externe Partner sein. Die internen sind beispielsweise

  • Betriebsarzt
  • Frauenbeauftragte
  • Personalrat
  • Betriebsrat
  • Schwerbehindertenvertretung

Externe Partner für das BEM können sein:

Maßnahmen des BEM

Die Maßnahmen eines betrieblichen Wiedereingliederungsmanagements sind individuell mit dem und auf den jeweiligen Beschäftigen abzustimmen. Beispiele für ein BEM sind:

  • Arbeitsmedizinische Beratung
  • Arbeitsplatzanalysen
  • Arbeitsplatzbezogene Gesundheitsberatung
  • Barrierefreie Gestaltung des Arbeitsplatzes
  • Belastungserprobung
  • Bereitstellung von technischen Arbeitshilfen
  • Berufliche Rehabilitation (Umschulung)
  • Eingliederung schwerbehinderter Arbeitnehmer nach Umschulung oder Arbeitslosigkeit
  • Externe individuelle Beratung
  • Individuelle Gestaltung des Arbeitsplatzes
  • Interne individuelle Beratung
  • Medizinische Rehabilitation (Kur, Reha)
  • Stufenweise Wiedereingliederung
  • Verbesserung des betrieblichen Gesundheitsschutzes
  • Wechseln des Arbeitsplatzes

Dies sind jedoch nur eine kleine Auswahl der Vielzahl an Möglichkeiten für Maßnahmen, die ergriffen werden können, um einem Beschäftigten die Wiedereingliederung in den Betrieb zu ermöglichen.




Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Juraforumadmin, 20.04.2015 13:27


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM)

  • BildStudienkurs „Human Resource Management (Personalmanagement aktuell)“ (27.06.2013, 09:10)
    Berufsbegleitender weiterbildender KursAm 22. November 2013 startet am Zentrum für Weiterbildung der FH Erfurt zum zweiten Mal der weiterbildende „Studienkurs Human Resource Management (Personalmanagement aktuell)“.Der Studienkurs ist...
  • BildZeit- und Leistungsdruck in der modernen Arbeitswelt (06.06.2013, 12:10)
    Berlin – Die Arbeitswelt verändert sich und damit auch die Anforderungen an die Erwerbstätigen. Mit dem Buch „Immer schneller, immer mehr – Psychische Belastung bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit“ stellt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und...
  • BildIn acht Monaten berufsbegleitend zum Gesundheitsmanager (03.06.2013, 14:10)
    Ende September startet an der Universität Koblenz-Landau ein neuer Durchlauf des Zertifikatslehrgangs „Gesundheitsmanager (univ.)“. Die berufsbegleitende und multimodale Weiterbildung findet im Präsenzmodus am Campus Landau statt. Sie vermittelt...
  • BildFOM-Studie belegt: Betriebliches Gesundheitsmanagement fördert Mitarbeiterbindung (16.05.2013, 18:10)
    Den Zusammenhang zwischen betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) und emotionaler Mitarbeiterbindung belegt eine aktuelle Studie des KCS KompetenzCentrums für Statistik und Empirie an der FOM Hochschule. Darin befragten Prof. Dr. Oliver Gansser...
  • BildKarrierewege (13.05.2013, 13:10)
    Vom Rostocker Chemiestudenten in die Chefetage eines DüngemittelriesenVom Diplom bis zum Geschäftsführer sind nur zehn Jahre vergangen. Dr. Donald Höpfner (40) gehört zu den Senkrechtstartern in Mecklenburg-Vorpommern. Er leitet seit Mitte März...

Kommentar schreiben

10 - V, ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBetriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM) 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM) – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Berufliche Weiterbildung - Hartz 4
    Sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt, so können Betroffene von Arbeitslosigkeit gefördert werden. Notwendig für die Förderung ist allerdings, dass die Weiterbildungsmaßnahme dazu beiträgt, eine bestehende Arbeitslosigkeit zu beenden,...
  • Berufsausbildungsbeihilfe (BAG)
    Bei der Berufsausbildungsbeihilfe handelt es sich um eine Maßnahme zur Förderung von Auszubildenden. Diese kann von der Agentur für Arbeit bewilligt werden und ist im SGB III gesetzlich geregelt. Die Berufsausbildungsbeihilfe kann...
  • Berufsausbildungsförderung
    Die Berufsausbildungsförderung (BaföG) ist eine finanzielle Unterstützung, mit deren Hilfe es jungen Menschen ermöglicht werden soll, eine Schul- beziehungsweise Berufsausbildung zu absolvieren. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die...
  • Berufskrankheit
    Eine Krankheit ist dann als Berufskrankheit anzusehen, wenn diese im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben als Berufskrankheit anerkannt ist und der Betroffene sich diese im Rahmen einer versicherungspflichtigen Tätigkeit zugezogen hat. § 9 II...
  • Beschäftigungsverhältnis
    Der Begriff des Beschäftigungsverhältnisses ist in Deutschland dem Sozialrecht zuzuordnen. Ein Beschäftigungsverhältnis (und damit Versicherungspflicht) besteht regelmäßig bei Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer...
  • Bundesausbildungsförderungsgesetz
    Unter dem Begriff BAföG ( Bundesausbildungsförderungsgesetz ) versteht man in Deutschland die Regelung für die staatlichen Unterstützungsleistungen im Rahmen der Ausbildung von Studenten und Schülern. Mit dem Kürzel BAföG wird...
  • Bundessozialgericht
    Das oberste Bundesgericht der Sozialgerichtsbarkeit ist in Deutschland das Bundessozialgericht (kurz: BSG). Es gehört zu einem der insgesamt fünf obersten Gerichtshöfe der Bundesrepublik. Es hat seinen Sitz in Kassel....
  • Eingliederungszuschüsse
    Eingliederungszuschüsse dienen dazu, ansonsten schwer vermittelbaren arbeitslosen Personen, bessere Möglichkeiten auf die Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Zu diesem Personenkreis gehören unter anderem Schwerbehinderte oder...
  • Einmalige Leistungen - Sozialhilfe
    Als einmalige Leistungen der Sozialhilfe werden jene Leistungen angesehen, die nicht als "laufende Leistungen" definiert werden, da sie nicht ständig, sondern nur einmalig vorkommen. Um diese zu erhalten, bedarf es eines Antrags beim...
  • Einstellungszuschuss
    Der Einstellungszuschuss wurde gemäß den §§ 225 bis 228 SGB III geregelt und diente der Unterstützung von Unternehmensgründern, wenn diese sich bereiterklärt hatten, einen Arbeitslosen in ein Dauerbeschäftigungsverhältnis zu übernehmen. Diese...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Sozialrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.