Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBDirektzusage bei der betrieblichen Altersversorgung 

Direktzusage bei der betrieblichen Altersversorgung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Direktzusage bei der betrieblichen Altersversorgung

Als "Direktzusage" wird ein Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung bezeichnet, welche als eine Zusage auf Leisungen seitens eines Unternehmens anzusehen ist. Das Unternehmen verpflichtet sich, einem Arbeitnehmer beziehungsweise dessen Hinterbliebenen Versorgungsleisungen zu zahlen. Diese können in Form einer Alters- oder Berufsunfähigkeitsrente oder aufgrund des Todes des Arbeitnehmers auftreten und sowohl als Einmalzahlungen, als auch als monatliche Zuwendungen gegeben sein.

Der Arbeitgeber hat bei einer Direktzusage die Altersversorgungsleistungen selbst zu erbringen, das heißt, es handelt sich um einen unternehmensinternen Durchführungsweg. Dadurch unterscheidet sich die Direktzusage bei der betrieblichen Altersversorgung von anderen Durchführungswegen, bei denen der Arbeitgeber die Rentenleistungen mithilfe externer Kassen beziehungsweise Rentenfonds gewährleistet.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Direktzusage bei der betrieblichen Altersversorgung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Gerichtlicher Eingriff in betriebswirtschaftliche Vorgänge (26.08.2013, 15:34)
    Der Fall steht hier beschrieben: http://www.kbm-legal.com/aktuelles/rechtsprechung/artikel/datum/2013/08/21/halbe-tage-im-schichtbetrieb.html Meine Frage ist: darf ein Gericht darüber entscheiden was betriebswirtschaftlich Sinn macht, bzw sich rechnet? Angenommen der Arbeitgeber hätte tatsächlich mit erheblichen Einbußen zu klagen, da...
  • Wechsel zur Teilzeit in Unternehmen mit weniger als 15 Beschäftigten (08.08.2013, 20:28)
    Guten Abend! Angenommen jemand (6 Jahre Betriebszugehörigkeit) möchte nach der Elternzeit gerne in Teilzeit in einem Unternehme mit weniger als 15 Beschäftigten arbeiten. Am Nachmittag muß der Arbeitnehmer sein Kind betreuen. Der Chef lehnt dieses aus betrieblichen Gründen ab. Der Arbeitnehmer kann dieses auch nachvollziehen. Nun...

Kommentar schreiben

61 + A;c ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBDirektzusage bei der betrieblichen Altersversorgung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Direktzusage bei der betrieblichen Altersversorgung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Dienstreise
    Zur Rechtslage ab 2008 vgl. Stichwort Auswärtstätigkeit Die Definition einer Dienstreise hatte bis 2007 Bedeutung. Ab 2008 ist der Begriff "Dienstreise" durch den Begriff "beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit" abgelöst worden. Beispiel:...
  • Dienstvertrag
    Bei einem Dienstvertrag (§ 611 BGB) wird die Erbringung einer Leistung gegen Zahlung einer Vergütung versprochen. Am weit verbreitetsten sind der Arbeitsvertrag und der Behandlungsvertrag als Dienstvertrag. 1. Generelles zum Dienstvertrag...
  • Dienstwagen als Betriebsrat
    Grundsätzlich haben Betriebsräte keinen Anspruch auf einen Dienstwagen, jedoch haben sie Ansprüche auf die selben Leistungen wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Dies bedeutet, dass in Unternehmen, in denen Dienstwagen den Angestellten zur...
  • Dienstwagenbesteuerung
    In Deutschland besteht oft die Situation, dass ein Arbeitgeber seinen Angestellten einen Dienstwagen zur Verfügung stellt, der auch privat genutzt werden darf. Viele wissen aber nicht, dass Sie die private Nutzung versteuern müssen....
  • Direktionsrecht
    Auf Grundlage des Arbeitsvertrages ist der Arbeitgeber dazu berechtigt, seinen Arbeitnehmern Anweisungen zu erteilen beziehungsweise die erwarteten Arbeitsleistungen konkret zu definieren. Dieses Recht wird als „Direktionsrecht“ oder auch...
  • Diskriminierungsverbot bei Teilzeitarbeit
    Teilzeitbeschäftigte dürfen gemäß § 4 Abs. 1 S. 1 TzBfG seitens ihres Arbeitgebers nicht schlechter behandelt werden als Vollzeitbeschäftigte. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen sachliche Gründe eine unterschiedliche...
  • Dreizehntes Monatsgehalt
    Das dreizehnte Monatsgehalt ist als eine Sonderzuwendung anzusehen, mit der Leistungen für die Vergangenheit abgegolten werden, und die in Höhe eines Monatsgehalts ausgezahlt wird. Umgangssprachlich wird das dreizehnte Monatsgehalt auch als...
  • Druckkündigung
    Eine Druckkündigung liegt vor, wenn der Arbeitgeber zunächst eine Kündigung nicht beabsichtigt, sich jedoch dem Druck von Seiten der Kundschaft oder der Belegschaft beugt. An die Wirksamkeit einer Druckkündigung sind hohe Anforderungen...
  • E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz
    Problematisch ist die E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz für private Zwecke. Hat ein Arbeitnehmer Zugriff auf das Internet an seinem Arbeitsplatz, kann ihm natürlich ausdrücklich durch den Arbeitgeber gestattet werden, diesen Internetzugang...
  • Ehegattenarbeitsverhältnis
    Als "Ehegattenarbeitsverhältnis" wird ein Arbeitsverhältnis bezeichnet, bei dem Arbeitgeber und Arbetnehmer Angehörige sind. Dabei genügt es nicht, einfach zu sagen, dass ein Angehöriger für einen Arbeitgeber tätig ist: es muss zwischen ihnen ein...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.