Betreuungsbehördengesetz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Betreuungsbehördengesetz

Basisdaten
Titel: Gesetz über die Wahrnehmung behördlicher Aufgaben
bei der Betreuung Volljähriger
Kurztitel: Betreuungsbehördengesetz
Abkürzung: BtBG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Betreuungsrecht, Verwaltungsrecht
FNA: 404-24
Datum des Gesetzes: 12. September 1990 (BGBl. I S. 2002, 2025)
Inkrafttreten am: 1. Januar 1992
Letzte Änderung durch: Art. 9 Gesetz vom 21. April 2005
(BGBl. I S. 1073, 1079)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Juli 2005
(Art. 12 Gesetz vom 21. April 2005)
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das Betreuungsbehördengesetz war Bestandteil des am 1. Januar 1992 in Kraft getretenen Betreuungsgesetzes, im Rahmen dessen die Vormundschaft (für Volljährige) und Gebrechlichkeitspflegschaft durch die Betreuung ersetzt wurden. Es installierte eine neue Fachbehörde anstelle des zuvor auch für Erwachsene zuständigen Jugendamtes.

Inhaltsverzeichnis

Grundzüge

  • § 1 - Bildung von Betreuungsbehörden (lt. Landesrecht überwiegend Landkreise und kreisfreie Städte)
  • § 2 - zusätzliche Behörden (Landesermächtigungsklausel, in den meisten Ländern als überörtliche Betreuungsbehörden errichtet)
  • § 3 - örtliche Zuständigkeit (gewöhnlicher Aufenthalt des Betroffenen)
  • § 4 - Beratungs- und Unterstützungspflicht der Behörde gegenüber Betreuern und Bevollmächtigten; Hilfestellung bei Betreuungsplan
  • § 5 - Bereitstellung von Informations- und Aufklärungsmöglichkeiten zu Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen
  • § 6 - allgemeine Förderungspflicht, Beglaubigung von Unterschriften und Handzeichen unter Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen
  • § 7 - Mitteilungsrechte gegenüber dem Vormundschaftsgericht - Datenschutz
  • § 8 - Allgemeine Unterstützungspflicht ggü. dem Vormundschaftsgericht, Sachverhaltsaufklärung, Benennung geeigneter Betreuer und Verfahrenspfleger
  • § 9 - sonstige Aufgaben der Betreuungsbehörde (nach BGB, FGG, VBVG, Landesrecht)
  • § 10 Berlin-Klausel (gegenstandslos)

Das Betreuungsbehördengesetz ist seltsamerweise kein Bestandteil des Sozialgesetzbuches, obwohl die Aufgaben denen des Jugendamtes (nach Sozialgesetzbuch VIII) ähnlich sind. Daher gelten für die Betreuungsbehörde ergänzend die Verwaltungsverfahrensgesetze und Datenschutzgesetze der Bundesländer, nicht das Sozialgesetzbuch X.

Siehe auch

Betreuungsbehörde

Literatur

  • Hinweis: das BtBG ist nicht eigenständig kommentiert; es ist in den Kommentaren zum Betreuungsrecht enthalten.
  • Brucker (Hrsg.): Aufgaben und Organisation der Betreuungsbehörde; Frankfurt 2000, ISBN 3-923098-68-5
  • Brucker (Hrsg.): Betreuungsbehörden auf dem Weg ins 21. Jahrhundert, Essen 2001 (ohne ISBN)
  • Deinert: Unterschriftsbeglaubigung durch die Betreuungsbehörde; BtMan 2005, 24
  • Deinert/Walther: Handbuch der Betreuungsbehörde; 3. Aufl. Köln 2006, ISBN 3-89817-445-X

Weblinks




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

70 - Sie/be/n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Betreuungsbehördengesetz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Betreuer - Vergütung
    Ein Betreuer ist als der gesetzliche Vertreter von Personen anzusehen, welche zwar volljährig sind, aber aus bestimmten Gründen nicht in der Lage sind, für ihre eigenen Angelegenheiten zu sorgen. Bei Betreuern wird unterscheiden zwischen...
  • Betreuung
    Was ist eine gesetzliche Betreuung ? Für die gesetzliche Betreuung sind in Deutschland unterschiedliche Regelungen geschaffen worden, die die Betreuung immer konkret auf die Notwendigkeiten abstellen. Die rechtliche Grundlage der...
  • Betreuungsrechtliche Praxis
    Die Betreuungsrechtliche Praxis (BtPrax) ist die erste und bekannteste juristische Zeitschrift speziell für das Betreuungsrecht. Sie erscheint seit 1992 (also 2006 im 15. Jahrgang). Erscheinungsweise ist 6 x jährlich mit einem Seitenumfang...
  • Betreuungsunterhalt
    Mit dem Begriff "Betreuungsunterhalt" werden im Unterhaltsrecht zwei unterschiedliche Sachverhalte definiert: zum einen handelt es sich bei dem Betreuungsunterhalt um jenen Unterhalt, den ein geschiedener Ehegatte seinem Exgatten zahlen muss,...
  • Ergänzungsbetreuer
    Der Ergänzungsbetreuer (Verhinderungsbetreuer) ist ein Betreuer, welcher für bestimmte Situationen seitens des Betreuungsgerichts zusätzlich zu dem eigentlichen Betreuer bestellt wird. Bestellt wird der Ergänzungsbetreuer, wenn der...
  • Rechtliche Betreuung
    Bei der Rechtlichen Betreuung handelt es sich um ein Rechtsinstitut, bei welchem ein Betreuer die Vertretungsmacht für einen Volljährigen erhält, um für diesen bestimmte Aufgaben wahrzunehmen. Dies geschieht uner gerichtlicher Aufsicht. Die...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Betreuungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.