Zuständigkeit des Gerichts

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Zuständigkeit des Gerichts

Bei der "Bestimmung des zuständigen Gerichts" handelt es sich um die Bestimmung des Gerichts durch ein anderes Gericht. Die gesetzliche Grundlage ergibt sich aus § 36 ZPO. Die Bestimmung des zuständigen Gerichts erfolgt aufgrund eines Antrags einer der Parteien.

Zuständig für die Bestimmung des Gerichts ist die nächsthöhere Instanz. Dessen Entscheidung ist endgültig und darf nicht angefochten werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Zuständigkeit des Gerichts

  • BildInternational renommierte Juristen treffen sich zum Symposion im Saarland (11.03.2013, 10:10)
    Vom 21. bis 23. März treffen sich international renommierte Juristen aus Wissenschaft und Praxis in der Europäischen Akademie Otzenhausen. Beim Symposion „The EU between ‚an ever closer union’ and inalienable policy domains of member states“...
  • BildRechtsschutz im internationalen Auskunftsverkehr und mehr (07.03.2013, 09:54)
    Die Entlastung ausländischer Künstler und Sportler von deutschen Abzugsteuern, die Erstattung und Freistellung von Kapitalertragsteuer, die Vergütung von Vorsteuern an ausländische Unternehmen und der gesamte internationale Auskunftsverkehr in...
  • BildGerichtsurteil in Australien wirkt auch in Deutschland (07.11.2012, 09:52)
    (Bremen, 6. November 2012)Nach dem jüngsten Urteil eines australischen Bundesgerichts, wonach die Ratingagentur Standard & Poor’s wegen irre führender Kreditbewertungen Investoren umgerechnet 24 Millionen Euro Schadenersatz zahlen muss, haben sich...
  • BildMängel beim gemieteten Ferienhaus (24.10.2012, 15:13)
    Karlsruhe (jur). Buchen Verbraucher eine Ferienwohnung bei einem ausländischen Reiseveranstalter, können sie bei Mängeln Entschädigungsansprüche oder die Rückzahlung des Reisepreises vor einem deutschen Gericht geltend machen. Dies sieht das...
  • BildVerbraucher kann Ansprüche gegen Reiseveranstalter wegen Mängeln eines Ferienhauses im Ausland in D (24.10.2012, 10:32)
    Die Kläger, die ihren Wohnsitz in Schwerin haben, buchten im Jahr 2007 bei der Beklagten, einem dänischen Reiseveranstalter, ein Ferienhaus in Belgien, das die Beklagte in ihrem Katalog angeboten hatte. Bei Anreise stellten die Kläger erhebliche...

Aktuelle Forenbeiträge

  • §128 Stpo: Vorführung nicht möglich (17.12.2009, 21:23)
    Hallo zusammen, folgender SV: Person A wird im geltungsbereich der StPO, aber außerhalb des deutschen Hoheitsgebietes(vgl. BGH 2 AR 180/09) von der deutschen behörde Z. festgenommen. A. wurde auf frischer tat bei einer "Straftat" erwischt- und anschließend in gewahrsam genommen. soweit so gut, nur befindet sich A. am anderen ende der...
  • Örtliche Zuständigkeit von Staatsanwaltschaften bei Prozessbetrug? (14.01.2007, 12:01)
    Hallo, in einem Prozess ist von der Gegenseite in einem Schriftsatz offensichtlich von vorne bis hinten gelogen worden (es ging allerdings auch nur um eine Frage, die mit Ja oder Nein zu beantworten war). Gegenseite hat "Ja" behauptet, was nachweisbar falsch ist, das Gericht hat es aber nicht überprüft (klang auch auf den ersten Blick...

Kommentar schreiben

46 + Siebe/n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Zuständigkeit des Gerichts – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Zivilprozess - Sachliche Zuständigkeit
    Die sachliche Zuständigkeit regelt im Allgemeinen, welches Gericht den Rechtsstreit zu entscheiden hat. Im Zivilprozess kann dies in erster Instanz sowohl das Amtsgericht als auch das Landgericht sein. Dies richtet sich in aller...
  • Zivilprozess - Unterbrechung
    Aus verschiedenen Gründen kann ein Zivilprozess unterbrochen werden. Gründe für eine Unterbrechung werden gemäß der §§ 239 - 242 ZPO definiert: Gemäß § 239 ZPO Unterbrechung durch Tod der Partei Gemäß § 240 Unterbrechung durch...
  • Zivilprozess - Urkundenbeweis
    Eine Beweisführung, welche mithilfe der Vorlegung einer Urkunde erfolgt, wird als "Urkundenbeweis" bezeichnet. Seine gesetzliche Regelung erhält er aus dem § 420 ZPO. Bei dem Urkundenbeweis muss zwischen Privaturkunden und öffentlichen...
  • Zivilprozess - Verweisung
    Die Verweisung bei Unzuständigkeit wird gemäß § 281 ZPO gesetzlich geregelt. Wenn eine Klage bei einem nicht zuständigen Gericht eingereicht wird, so hat der Kläger das Recht, den Urteilsspruch durch Verweisung an das zuständige Gericht...
  • Zivilprozess - Zuständigkeit
    Im Zivilrecht richtet sich die örtliche Zuständigkeit nach dem Gerichtsstand, also nach dem Ort, an dem eine Person angeklagt wird. Der allgemeine Gerichtsstand wird gemäß der Zivilprozessordnung geregelt. Die sachliche Zuständigkeit ist...
  • Zuständigkeit – Verweisung Gericht
    Um eine Forderung vor einem Gericht gelten machen zu können, müssen im Vorwege zunächst verschiedene Aspekte von Zuständigkeiten von Amts wegen geprüft werden: I. Sachliche Zuständigkeit Sie ist abhängig von den geltend gemachten...
  • Zuständigkeitsstreitwert
    Als "Zuständigkeitsstreitwert" wird der Wert des Klageanspruchs bezeichnet, der der Abgrenzung der Zuständigkeit von Amtsgerichten und Landgerichten bei Zivilprozessen dient. Die gesetzliche Grundlage zu seiner Berechung erhält er aus den §§ 3 -...
  • Zustellung im Zivilprozess, §§ 166 ff. ZPO
    Zustellung ist die Bekanntgabe eines Schriftstücks (z.B. der Klageschrift) an eine Person in der in diesem Titel bestimmten Form. Schriftstücke, deren Zustellung vorgeschrieben oder vom Gericht angeordnet ist, sind von Amts wegen zuzustellen,...
  • Zweitgutachten
    Bei einem Zweitgutachten handelt es sich um ein weiteres Gutachten, welches der Klärung einer prozessualen Beweisfrage dienen soll. Ob ein Zweitgutachten eingeholt werden soll oder nicht, liegt gemäß § 412 ZPO im Ermessen des jeweiligen...
  • Zwischenurteil
    Das Zwischenurteil ist in  in § 303 ZPO geregelt. Es ist ein Urteil  in einem Zivilprozess über prozessuale Vorfragen und nicht den eigentlichen Streitgegenstand. In der Schweiz wird es auch als Vorentscheid, Beiurteil oder...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.