Beschuldigter

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Beschuldigter

Nach der formell-materiellen Sichtweise ist die Person als Beschuldigter zu bezeichnen, die konkret verdächtigt wird, eine strafbare Handlung begangen zu haben und gegen den ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist. Wird gegen den Beschuldigten sogar die Klage erhoben, so wird er zum Angeschuldigten. Zum Angeklagten wird er schließlich, wenn das Hauptverfahren eröffnet wird (vgl. dazu § 157 StPO). Die Bezeichnung Beschuldigter bleibt jedoch in allen Abschnitten der Oberbegriff.

I.  Die Vernehmung des Beschuldigten nach § 163a StPO
Bei der Vernehmung handelt es sich um eine Befragung durch eine Amtsperson mit dem Ziel der Gewinnung einer Aussage. Daher unterliegen zum Beispiel die bei einem Gespräch mit einem Polizeibeamten getätigten „Spontanäußerungen“ oder die sog. „informatorische Befragung“ grundsätzlich keinen Belehrungspflichten.

Nach § 163a Absatz 1 Satz 1 StPO [Strafprozessordnung] ist der Beschuldigte grundsätzlich spätestens vor dem Abschluss der Ermittlungen zu vernehmen, also noch bevor die Klage vom Staatsanwalt gem. § 170 Absatz 1 StPO erhoben wird. Etwas anderes gilt nur dann, wenn das Verfahren gem. § 170 Absatz 2 StPO eingestellt werden soll.

Die Vernehmung des Beschuldigten richtet sich nach § 136 StPO. Danach ist ihm vor der ersten Vernehmung zu eröffnen, welche Tat ihm zur Last gelegt wird und welche Strafvorschriften in Betracht kommen. Darüber hinaus ist er darauf hinzuweisen, dass es ihm nach dem Gesetz freistehe, sich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen und jederzeit, auch schon vor seiner Vernehmung, einen von ihm zu wählenden Verteidiger zu befragen. Ferner ist er darüber zu belehren, dass er zu seiner Entlastung einzelne Beweiserhebungen beantragen und unter den Voraussetzungen des § 140 StPO die Bestellung eines Verteidigers beanspruchen kann.

In § 136a StPO sind nicht abschließend einige verbotene Vernehmungsmethoden geregelt.


II.  Die Rechte des Beschuldigten

  • Grundsatz:  nemo tenetur se ipsum accusare
    Der Beschuldigte hat das Recht, jede aktive Mitwirkung an der Sachaufklärung zu verweigern.
     
  • Aufklärungs- bzw. Belehrungsrecht, § 136 Absatz 1 Satz 1 und 2 StPO (siehe oben)
     
  • Aussageverweigerungs- bzw. Schweigerecht, § 136 Absatz 1 Satz 2 StPO
     
  • Recht auf einen Verteidiger, § 137 StPO
     
  • Anspruch auf rechtliches Gehör, Art. 103 Absatz 1 GG
    Der Anspruch auf rechtliches Gehör findet sich auch in der StPO wieder. Zum einen ist der Betroffene einer für ihn nachteiligen Entscheidung gem. § 33 Absatz 3 StPO zu hören, wobei aber stets die Einschränkungen des Absatzes 4 zu beachten sind. Zum anderen bestimmt § 163a Absatz 1 StPO, dass der Beschuldigte vor Klageerhebung zu hören ist.
     
  • Beweisantrags- und Fragerecht, vgl. §§ 219, 244 ff. StPO und § 240 Absatz 2 StPO
    Diese Beweisantrags- und Fragerechte stehen dem Beschuldigten allerdings nur in der Hauptverhandlung zu.
     
  • Anwesenheitsrechte, §§ 168c Absatz 2, 168d Absatz 1 StPO
     

Folgen der Verletzung von Beschuldigtenrechte:
Werden die Beschuldigtenrechte verletzt und werden dadurch Beweise erlangt, so gilt grundsätzlich ein Verwertungsverbot für diese Beweise.

Ausnahmen bei einer unterbliebenen Belehrung über das Recht zu schweigen ergeben sich nur dann, wenn dem Aussagenden von vornherein klar war, dass er als Beschuldigter nicht zur Aussage verpflichtet ist oder wenn der Verteidiger der Verwertung zustimmt bzw. ihr bis zum Abschluss der Vernehmung nicht widerspricht.
Wird das Recht der Verteidigerkonsultation verweigert, so ist die Aussage im Sinne des Grundsatzes nicht verwertbar. Eine unterlassene Belehrung über das Recht zur Verteidigerkonsultation führt hingegen nicht zu einem Verwertungsverbot.

Problematisch sind auch solche Fälle, in denen mit den in § 136a StPO verbotenen Vernehmungsmethoden Aussagen gewonnen werden, wodurch zusätzlich belastende Beweise gefunden werden. In solchen Fällen ist fraglich, ob diese neuen Beweise auch dem Bewertungsverbot unterliegen. Entgegen der in den U.S.A. herrschenden „fruit-of-the-poisonous-tree-doctrine“ unterliegen nach der Rechtsprechung solche Beweise nicht dem Verwertungsverbot. Es besteht also gerade keine Fernwirkung, sodass die Beweise verwertbar sind.

Der BGH zur Drängung eines Beschuldigten zur Aussage unter Ausnutzung eines Vertrauensverhältnisses mit Urteil vom 26.07.2007, Az.: 3 StR 104/07:
Ein Verdeckter Ermittler darf einen Beschuldigten, der sich auf sein Schweigerecht berufen hat, nicht unter Ausnutzung eines geschaffenen Vertrauensverhältnisses beharrlich zu einer Aussage drängen und ihm in einer vernehmungsähnlichen Befragung Äußerungen zum Tatgeschehen entlocken. Eine solche Beweisgewinnung verstößt gegen den Grundsatz, dass niemand verpflichtet ist, sich selbst zu belasten, und hat regelmäßig ein Beweisverwertungsverbot zur Folge.


III.  Pflichten des Beschuldigten
Zwar ist der Beschuldigte wegen des Grundsatzes nemo tenetur se ipsum accusare nicht verpflichtet, aktiv zur Sachaufklärung beizutragen, dennoch hat er bestimmte Duldungs- und Mitwirkungspflichten:

  • Erscheinungspflicht im Ermittlungsverfahren, §§ 133, 163a Absatz 3 Satz 1 StPO
    Diese Erscheinungspflicht im Ermittlungsverfahren gilt allerdings nur vor dem Ermittlungsrichter und der Staatsanwaltschaft, nicht aber vor der Polizei.
     
  • Anwesenheitspflicht bei der Hauptverhandlung, §§ 230 Absatz 2, 231 StPO
    Der Beschuldigte hat unterliegt regelmäßig einer Anwesenheitspflicht in der Hauptverhandlungen. Ausnahmen können sich allerdings aus § 233 StPO ergeben.
     
  • Duldung von Zwangsmaßnahmen



Erstellt von , 04.05.2010 09:41
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 15.09.2015 11:49


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Beschuldigter

  • BildOLG-CELLE, 22.07.2003, 16 U 25/03
    Ist ein Beschuldigter dringend tatverdächtig und dient eine Presseberichterstattung mit der Bitte um Hinweise aus der Bevölkerung dazu, diesen dringenden Tatverdacht zu verifizieren, ist die Namensnennung des Beschuldigten auf der Pressekonferenz zulässig.
  • BildOLG-STUTTGART, 04.06.2003, 1 Ws 135/03
    Der Arrestbeteiligte als Nicht-Beschuldigter des Strafverfahrens, der eine Arrestanordnung der Staatsanwaltschaft angreift und im gerichtlichen (Neben-)Verfahren einen Teilerfolg erzielt, hat Anspruch auf eine Auslagenentscheidung, die eine anteilsmäßige Erstattung seiner notwendigen Auslagen enthält.
  • BildOLG-CELLE, 22.05.2001, 32 HEs 4/01
    Begeht ein Beschuldigter nach Aufhebung eines Haftbefehls eine weitere Tat und ergeht deshalb ein neuer Haftbefehl, so sind -auch wenn die Verfahren verbunden werden- die vollstreckten Untersuchungshaftzeiten für die Berechnung der Sechsmonatsfrist des § 121 Abs. 1 StPO nicht zusammenzurechnen.
  • BildOLG-OLDENBURG, 31.01.2005, 1 Ws 47/05
    Untersuchungshaft ist keine Sanktion. Auch wenn ein Beschuldigter Zeugen beeinflusst hat, darf deshalb die Untersuchungshaft nicht aufrechterhalten werden, sobald künftige Verdunkelungshandlungen nicht mehr zu besorgen sind. Das gilt auch dann, wenn die früheren Verdunkelungshandlungen fortwirken.
  • BildBAYOBLG, 28.11.2000, 4 St RR 117/00
    Keine die Verjährung unterbrechende Beschuldigtenvernehmung im Sinne des § 78 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 StGB liegt vor, wenn ein Beschuldigter während seiner ermittlungsrichterlichen Vernehmung von sich aus ein bis dahin unbekanntes Tatgeschehen schildert
  • BildOLG-HAMM, 22.01.2009, 5 Ws 300/08
    Ein Beschuldigter, der einen gegen ihn erlassenen Haftbefehl erfolglos mit der Haftbeschwerde angefochten hat, dann aber nach Durchführung des Hauptverfahrens unter Aufhebung des Haftbefehls freigesprochen wird, muss trotz einer auf Grund der in der Beschwerdeentscheidung zu ihren Lasten getroffenen Kosten- und Auslagenentscheidung den...
  • BildKAMMERGERICHT-BERLIN, 30.04.2007, 4 Ws 39/07
    Hat ein Beschuldigter sich in einer polizeilichen Vernehmung zu einem einfach gelagerten Tatvorwurf geständig eingelassen, verstößt ein kurz darauf durchgeführtes beschleunigtes Verfahren regelmäßig nicht gegen Art. 6 Abs. 3 lit. b MRK. Gleiches gilt für einen im Anschluss an die Urteilsverkündung erklärten Rechtsmittelverzicht.
  • BildOLG-HAMM, 15.04.2004, 2 Ws 111/2004
    Bei ausländischen Tatverdächtigen, die sich ohne Fluchtwillen in ihren Heimatstaat begeben haben und sich dort aufhalten, ist ein "Sich-Entziehen" i.S.v. § 112 Abs. 2 Nr. 2 StPO dann anzunehmen, wenn ein im Ausland wohnhafter ausländischer Beschuldigter erklärt, dass er sich einem in Deutschland gegen ihn laufenden Strafverfahren nicht...
  • BildOLG-STUTTGART, 28.06.2000, 1 Ws 125/00
    Die Verteidigung mehrerer der selben Tat Beschuldigter in einem Verfahren bewirkt regelmäßig einen strukturellen Interessenkonflikt zwischen den Mitgliedern einer Anwaltssozietät. Die Bestellung eines Sozietätsmitglieds zum Pflichtverteidiger eines Beschuldigten ist daher unzulässig, wenn ein Interessenkonflikt nicht ausnahmsweise von...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 17.07.1990, 10 S 962/90
    1. Eine Fahrtenbuchauflage ist ermessensfehlerhaft, wenn der Fahrzeughalter zur Feststellung eines Fahrzeugführers nach einer Zuwiderhandlung gegen Verkehrsvorschriften das ihm Zumutbare und Mögliche beigetragen hat, die Ermittlungen aber gleichwohl erfolglos blieben, weil ein Beschuldigter, dem das Fahrzeug überlassen war, und dessen...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Diebstahl (30.06.2013, 09:38)
    Hallo, Eine Person x (volljährig) hat in der Schule eine Geldbörse mitgenommen die in der klasse unter einem tisch auf dem Boden lag. Er hatte vor dem Vorfall dem Lehrer gesagt das er vor Schluss des Unterrichts gehen müsse, diese Aussage war jedoch nicht wegen der Geldbörse. Auf dem weg nach Hause ist in der klasse einem Mädchen...
  • Vorladung zur Polizei wegen Diebstahl-Unschuldig (26.06.2013, 08:56)
    Person A findet im Keller einen Gegenstand der nicht ihr gehört (Mehrparteienhaus, die Keller haben nur Metalllatten,). Person A ging davon aus, der Gegenstand sei beim Transport hineingefallen oder versehentlich aus dem Nachbarkeller reingerollt und stellt ihn vor die Kellertür. Am Nachmittag klingelt Person B und erklärt ihm wurden...
  • Festnahmerecht §127 STPO (23.06.2013, 01:50)
    Festnahmerecht!Angenommen Person C geht mit Person R gemeinsam einkaufen in einem Elektronikgeschäft. Nachdem Verlassen des Elektronikgeschäfts fährt C und R die Rolltreppe hinab. C wird verdächtigt vor schon 30 Tagen einen Betrug begangen zu haben (Wert angeblich 5 EUR). Deshalb wird er von zwei Sicherheitsmenschen unten an der...
  • Ist diese Aussage per Mail wirklich strafbar? (Nötigung) (22.06.2013, 12:58)
    Mal angenommen Person A beziehet seit Beginn des Jahres ALG2. Bis Januar 2013 hat Person A eine Umschulung gemacht um die Bewerbungschancen zu verbessern - diese wurde im Januar bestanden. Person A wird nach den Regeln des SGB2 behandelt werde hat ein Sachbearbeiter/in der Person A zahlreiche schlechtbezahlte Minnijobs per...
  • Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr (20.06.2013, 15:45)
    Guten Tag, ich hätte da eine Frage zum einen fiktiven fall. Mal angenommen, 2 Männer laufen alkoholisiert, um halb zwei in der Nacht, in einer Kleinstadt nach Hause. Person A ist 24 Jahre und Person B 25 Jahre alt. Bei Person B weiß man das er 1,68 Promille hatte und Person A hätte wahrscheinlich genauso viel. Nehmen wir mal an sie...

Kommentar schreiben

22 + Vi._er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Beschuldigter – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Beihilfe (Strafrecht)
    Dem Begriff Beihilfe kommt im Strafrecht gegenüber dem sonstigen rechtlichen oder ökonomischen Gebrauch eine unterschiedliche Bedeutung zu. Inhaltsverzeichnis 1 Strafrecht 2 Beihilfe beim Betrugsversuch 3...
  • Beihilfe (§ 27 StGB)
    Nach § 27 Abs. 1 StGB wird als "Gehilfe bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat". Dabei muss der Gehilfe Vorsatz bzgl. der Haupttat und der Hilfeleistung gehabt haben. Die...
  • Beihilfe zum Selbstmord
    Ob eine Beihilfe zum Selbstmord strafbar ist, lässt sich juristisch leicht zu beantworten. In Deutschland besteht die sogenannte Akzessorietät der Teilnahme . Das bedeutet, dass eine Teilnahme sich an der Hauptat orientieren muss. Liegt...
  • Beleidigung
    Der Beleidigungstatbestand gem. § 185 StGB erfasst alle Äußerungen gegenüber dem Betroffenen selbst sowie alle Werturteile über den Betroffenen. Dabei wird vor allem die Ehre geschützt. 1. Objektiver Tatbestand Der...
  • Berufung
    Bei der Berufung handelt es sich um ein Rechtsmittel gegen erstinstanzliche Urteile. Sie hat zum einen eine aufschiebende Wirkung zur Folge (sog. Suspensiveffekt ), das heißt das Urteil wird zunächst nicht wirksam. Zum anderen wird die...
  • Besonders schwerer Fall des Diebstahls
    Der § 243 StGB ist kein eigenständiger Tatbestand , sondern eine Strafbemessungsregel die immer im Zusammenhang mit § 242 I StGB steht. Jedes der in § 243 StGB genannten Regelbeispiele enthält sowohl objektive als auch subjektive Komponente...
  • Bestechlichkeit
    Bestechlichkeit bezeichnet die Annahme von (oftmals monetären) Vorteilen, um im Gegenzug bestimmte moralisch verwerfliche Gegenleistungen zu erbringen. Neben der Bestechung und der Vorteilsgewährung gefährdet die Bestechlichkeit von...
  • Bestechung
    Als „Bestechung“ wird der Strafbestand gemäß §§ 334 StGB bezeichnet, welche dort unter der Rubrik „Straftaten im Amt“ definiert werden. Demzufolge begeht eine Person eine Bestechung, welche einem Amtsträger (beispielsweise einem Beamten), einem...
  • Beteiligung
    Anstiftung 1. Objektiver Tatbestand Eine Anstiftung gem. § 26 StGB ist eine besondere Teilnahmeform . Anstiften ist das vorsätzliche Bestimmen einer anderen Person zur Begehung einer vorsätzlich rechtswidrigen Haupttat. Eine...
  • Betriebsspionage
    Werden innerhalb eines Betriebes Tatsachen ausgekundschaftet und weitergegeben, welche gemäß dem Wunsch des Unternehmensinhabers geheimgehalten werden sollen, so wird dies als "Betriebsspionage" bezeichnet. Derartige Tatsachen werden als...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.