Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBBeschluss 

Beschluss

Lexikon | Jetzt kommentieren

(8)
 

Erklärung zum Begriff Beschluss

Der Beschluss ist zu unterscheiden von anderen gerichtlichen Entscheidungen, zu denen das Urteil und die Verfügung zählen. Ein Beschluss ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass er keinen Tatbestand (Sachverhalt) und keine Entscheidungsgründe enthält. Er beinhaltet somit nur den Tenor der Entscheidung und ist daher in der Praxis bei Richtern sehr beliebt.

1. Wann wird ein Beschluss erlassen

Ob es zu einem Urteil, einer Verfügung oder einem Beschluss kommt, wird von der geltenden Verfahrensordnung festgelegt. Zu einem Beschluss in einem zivilrechtlichen Verfahren kommt es meist dann, wenn es keiner mündlichen Verhandlung bedarf und allein aufgrund der Aktenlage entschieden werden kann. Beschlüsse sind ebenfalls dann meist die gewählte Form der Entscheidung, wenn es zu einer freigestellten mündlichen Verhandlung kommt. Auch bei einem Verfahren im einstweiligen Rechtsschutz werden Entscheidungen durch Beschlüsse gefällt.

2. Wie sind Beschlüsse aufgebaut

Zu Beschlüssen gehören Rubrum und Tenor, die sogenannte Beschlussformel. Das heißt, es müssen Gericht, Beteiligte, Richter, Aktenzeichen und auch die jeweilige Entscheidung genannt werden. Entgegen dem Aufbau eines Urteils werden nachfolgend jedoch nicht Tatbestand und Entscheidungsgründe genannt. Vielmehr wird nach Rubrum und Tenor die sogenannte Begründung geschrieben, die die Gründe für die getroffene Entscheidung aufzählt.

Beschlüsse enden, wie das Urteil auch, mit einer Rechtsmittelbelehrung.

Gegen Beschlüsse kann die (sofortige) Beschwerde eingelegt werden.

Beispielsfall:

Das Landgericht Oldenburg hatte darüber zu entscheiden, ob bei schwerwiegenden Folgen einer Mandeloperation ein Behandlungsfehler zu bejahen sei. Es ging dabei um zwei Rechtsstreitigkeiten. Bei der ersten war der Kläger ein Ehepaar, dessen Tochter eine Woche, nachdem sie sich einer Mandeloperation unterzogen hatte, verstarb. Beklagter war ein Hals- Nasen- und Ohrenarzt, der dem Kind Rachen- und Gaumenmandeln entfernte. Vier Tage nach der OP wurde die Patientin entlassen. Ihr wurden zuvor Schmerzmittel als auch Antibiotikum verordnet. Die Eltern gaben dem Kind zuhause die Schmerzmittel, an denen es sich verschluckte und zu husten begann. Es kam zum Aushusten von Blut. Ein Notarzt wurde gerufen, das Kind verstarb jedoch an den Folgen des Einatmens des Blutes.

Das zweite Verfahren dreht sich um den Kläger, der von seinem Arzt Schmerzensgeld verlangt. Dem Kläger wurden die Gaumenmandeln entfernt. Es kam nach der OP zu einem Hustenreiz, der wiederum zu Blutungen führte. Der Kläger wurde auf die Intensivstation verlegt, wo ein Lungen- und Nierenversagen eintrat. Die Folgen sind bis heute andauernde Lähmungen.

In beiden Fällen stellten Sachverständige und Arzthaftungskammer fest, dass die Mandeloperationen jeweils erforderlich waren. Die ärztlichen Regeln der Kunst wurden ebenfalls eingehalten. Auch die frühzeitige Entlassung des Mädchens sei nicht zu beanstanden, da sie keine Unauffälligkeiten zeigte. Vielmehr sei es bekannt, dass es bei Mandeloperationen zu Komplikationen kann. Diese sind nicht als ärztlicher Behandlungsfehler anzusehen. Ansprüche gegen die Ärzte sind daher abzulehnen. [Landgericht Oldenburg, 1.12.2010, 2 O 1471/09] und [Landegericht Oldenburg, 1.12.2010, 2 O 1471/09]




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Zivilprozessrecht

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

83 - F_ün/f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Entscheidungen zum Begriff Beschluss


  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Beschluss

  • Unterrichtsverbot für einen Lehrer, der mit einer Schülerin über ... (03.07.2013, 15:15)
    Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Aachen hat mit Beschluss vom 1. Juli 2013 entschieden, dass ein Lehrer, der über soziale Netzwerke mit einer 16jährigen Schülerin privat kommuniziert und dabei explizit sein sexuelles Interesse an dem Mädchen zum Ausdruck bringt, mit einem Unterrichtsverbot belegt werden darf. Der 40jährige Lehrer...
  • Thailändische Adoption ermöglicht keine Volladoption nach ... (03.07.2013, 14:30)
    Eine mit Zustimmung der thailändischen leiblichen Eltern nach thailändischem Recht vollzogene Adoption eines Kindes kann nicht ohne weiteres in eine deutsche Volladoption umgewandelt werden. Das hat der 11. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschluss vom 04.06.2013 entschieden und damit die erstinstanzliche...
  • Anlein- und Maulkorbpflicht nicht erst nach dem ersten Biss (03.07.2013, 10:58)
    Koblenz (jur). Aggressive Hunde gehören an die Leine und müssen einen Maulkorb tragen. Das gilt auch dann, wenn der Hund noch nie einen Menschen oder ein anderes Tier gebissen hat, wie das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz mit einem am Dienstag, 2. Juli 2013, bekanntgegebenen Beschluss vom 11. Juni 2013 entschied...
  • Vater schuldet Unterhalt, auch wenn der Sohn bei der Großmutter ... (02.07.2013, 10:35)
    Der Bedarf eines volljährigen Kindes verringert sich nicht dadurch, dass das Kind kostenfrei im Haushalt seiner Großmutter lebt. Das hat der 2. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschluss vom 29.05.2013 entschieden und dem Kind Verfahrenskostenhilfe für den gegen den Vater gerichtlich zu verfolgenden...
  • Wer haftet für Überspannungsschäden? (02.07.2013, 09:59)
    Stromversorger haften nicht für Überspannungsschäden, nur weil sie die Erdkabel nicht regelmäßig kontrolliert haben. Eine allgemeine Pflicht der Stromversorger, die Kabel regelmäßig auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu untersuchen, besteht nicht. Dies geht der D.A.S. zufolge aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor. OLG...

Aktuelle Forenbeiträge

  • FH - Türen in einer WEG (21.06.2013, 15:48)
    Es ist bekannt, dass alle FH - Türen selbstschließend sein müssen, und eine Zulassungsnummer haben, sonst würen es keine FH - Tüern sein. Nun soll an den Türen zusätzich ein Türschliesser angebacht werden, weil einige Eigentümer meinen,der ferderbelastete Schliessmechanismuss ist nicht ausreichend Da sich die Türen in den Kellerräumen...

Beschluss – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBeschluss 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: