Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBBeschluss 

Beschluss

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Beschluss

Der Beschluss ist zu unterscheiden von anderen gerichtlichen Entscheidungen, zu denen das Urteil und die Verfügung zählen. Ein Beschluss ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass er keinen Tatbestand (Sachverhalt) und keine Entscheidungsgründe enthält. Er beinhaltet somit nur den Tenor der Entscheidung und ist daher in der Praxis bei Richtern sehr beliebt.

1. Wann wird ein Beschluss erlassen

Ob es zu einem Urteil, einer Verfügung oder einem Beschluss kommt, wird von der geltenden Verfahrensordnung festgelegt. Zu einem Beschluss in einem zivilrechtlichen Verfahren kommt es meist dann, wenn es keiner mündlichen Verhandlung bedarf und allein aufgrund der Aktenlage entschieden werden kann. Beschlüsse sind ebenfalls dann meist die gewählte Form der Entscheidung, wenn es zu einer freigestellten mündlichen Verhandlung kommt. Auch bei einem Verfahren im einstweiligen Rechtsschutz werden Entscheidungen durch Beschlüsse gefällt.

2. Wie sind Beschlüsse aufgebaut

Zu Beschlüssen gehören Rubrum und Tenor, die sogenannte Beschlussformel. Das heißt, es müssen Gericht, Beteiligte, Richter, Aktenzeichen und auch die jeweilige Entscheidung genannt werden. Entgegen dem Aufbau eines Urteils werden nachfolgend jedoch nicht Tatbestand und Entscheidungsgründe genannt. Vielmehr wird nach Rubrum und Tenor die sogenannte Begründung geschrieben, die die Gründe für die getroffene Entscheidung aufzählt.

Beschlüsse enden, wie das Urteil auch, mit einer Rechtsmittelbelehrung.

Gegen Beschlüsse kann die (sofortige) Beschwerde eingelegt werden.

Beispielsfall:

Das Landgericht Oldenburg hatte darüber zu entscheiden, ob bei schwerwiegenden Folgen einer Mandeloperation ein Behandlungsfehler zu bejahen sei. Es ging dabei um zwei Rechtsstreitigkeiten. Bei der ersten war der Kläger ein Ehepaar, dessen Tochter eine Woche, nachdem sie sich einer Mandeloperation unterzogen hatte, verstarb. Beklagter war ein Hals- Nasen- und Ohrenarzt, der dem Kind Rachen- und Gaumenmandeln entfernte. Vier Tage nach der OP wurde die Patientin entlassen. Ihr wurden zuvor Schmerzmittel als auch Antibiotikum verordnet. Die Eltern gaben dem Kind zuhause die Schmerzmittel, an denen es sich verschluckte und zu husten begann. Es kam zum Aushusten von Blut. Ein Notarzt wurde gerufen, das Kind verstarb jedoch an den Folgen des Einatmens des Blutes.

Das zweite Verfahren dreht sich um den Kläger, der von seinem Arzt Schmerzensgeld verlangt. Dem Kläger wurden die Gaumenmandeln entfernt. Es kam nach der OP zu einem Hustenreiz, der wiederum zu Blutungen führte. Der Kläger wurde auf die Intensivstation verlegt, wo ein Lungen- und Nierenversagen eintrat. Die Folgen sind bis heute andauernde Lähmungen.

In beiden Fällen stellten Sachverständige und Arzthaftungskammer fest, dass die Mandeloperationen jeweils erforderlich waren. Die ärztlichen Regeln der Kunst wurden ebenfalls eingehalten. Auch die frühzeitige Entlassung des Mädchens sei nicht zu beanstanden, da sie keine Unauffälligkeiten zeigte. Vielmehr sei es bekannt, dass es bei Mandeloperationen zu Komplikationen kann. Diese sind nicht als ärztlicher Behandlungsfehler anzusehen. Ansprüche gegen die Ärzte sind daher abzulehnen. [Landgericht Oldenburg, 1.12.2010, 2 O 1471/09] und [Landegericht Oldenburg, 1.12.2010, 2 O 1471/09]




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Beschluss


Entscheidungen zum Begriff Beschluss


Aktuelle Forenbeiträge

  • FH - Türen in einer WEG (21.06.2013, 15:48)
    Es ist bekannt, dass alle FH - Türen selbstschließend sein müssen, und eine Zulassungsnummer haben, sonst würen es keine FH - Tüern sein. Nun soll an den Türen zusätzich ein Türschliesser angebacht werden, weil einige Eigentümer meinen,der ferderbelastete Schliessmechanismuss ist nicht ausreichend Da sich die Türen in den Kellerräumen...

Kommentar schreiben

13 + Se ch_s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBeschluss 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Beschluss – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Beschäftigungsverhältnis
    Der Begriff des Beschäftigungsverhältnisses ist in Deutschland dem Sozialrecht zuzuordnen. Ein Beschäftigungsverhältnis (und damit Versicherungspflicht) besteht regelmäßig bei Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer...
  • Beschäftigungsverordnung
    Als "Beschäftigungsverordnung" (BeschV) wird die "Verordnung über die Zulassung von neueinreisenden Ausländern zur Ausübung einer Beschäftigung" bezeichnet. Damit die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland vereinfacht werden kann, wurde die...
  • Bescheidungsurteil
    Im deutschen Verwaltungsprozessrecht ist das Beschneidungsurteil ein mögliches Urteil auf die Verpflichtungsklage. Ein Verpflichtungsurteil ist dem Verwaltungsgericht gemäß § 113 Abs. 5 S. 1 VwGO nur möglich, wenn der Kläger durch die...
  • Beschlagnahme
        Wird ein Gegenstand entgegen dem Willen seines Inhabers mithilfe eines staatlichen Hoheitsaktes konfisziert, so wird dies als Beschlagnahme bezeichnet. Der Begriff wird in deutschen Gesetzen...
  • Beschleunigtes Verfahren
    Eine spezielle Art des Strafverfahrens ist das sogenannte beschleunigte Verfahren . Es dient dazu, Sachverhalte mit einer einfachen Beweislage schnell und effektiv zu verhandeln. Die Strafe soll dabei der Tat gewissermaßen auf dem Fuße folgen....
  • Beschluss (Gericht)
    Ein Beschluss ist eine Form, in der die Entscheidung eines einzelnen Richters, eines aus mehreren Richtern bestehenden Spruchkörpers oder eines Rechtspflegers ergehen kann. Andere Formen der gerichtlichen Entscheidung sind das Urteil und die...
  • Beschlussfähigkeit
    Zur Beschlussfähigkeit einer Versammlung bzw. eines Gremiums ist ein bestimmtes Quorum an Teilnehmern notwendig, z. B. 10 % der eingetragenen Vereinsmitglieder oder 50 % der Abgeordneten. Im Vereinswesen und auch in Parlamenten herrscht in...
  • Beschlussverfahren Arbeitsgericht
    Das Beschlussverfahren Arbeitsgericht ist eine spezielle Rechtsinstitution der Arbeitsgerichtsbarkeit. Sie regelt kollektivrechtliche Arbeitsrechtsauseinandersetzungen, im Gegensatz zum normalen Arbeitsrecht, bei dem es immer um einzelne Personen...
  • beschränkt dingliche Rechte
    Bei dem Begriff beschränkt dingliche Rechte handelt es sich um einen terminus technicus aus dem deutschen Sachenrecht .   I.  Unterscheidung zu dinglichen Rechten Ein dingliches Recht ist ein solches Recht, das eine...
  • Beschränkte persönliche Dienstbarkeit
    Bei der beschränkten persönlichen Dienstbarkeit gem. den §§ 1090 - 1093 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] handelt es sich um einen terminus technicus aus dem deutschen Sachenrecht , genauer gesagt aus dem Immobiliarsachenrecht. Nach der...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.