Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiBBeschlagnahme 

Beschlagnahme

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Beschlagnahme

   

Wird ein Gegenstand entgegen dem Willen seines Inhabers mithilfe eines staatlichen Hoheitsaktes konfisziert, so wird dies als Beschlagnahme bezeichnet. Der Begriff wird in deutschen Gesetzen nicht immer einheitlich verwendet.

Inhaltsverzeichnis

I. Beschlagnahme im Strafprozessrecht

Im Strafprozessrecht bezeichnet Beschlagnahme nur die zwangsweise Sicherstellung. Sie ist in den §§ 94 ff. StPO geregelt. Die strafprozessuale Beschlagnahme kann mögliche Beweismittel erfassen, sowie Gegenstände, die dem Verfall oder der Einziehung unterliegen. Sie setzt voraus, dass der Gegenstand anders nicht in den Besitz der Behörde gelangen kann, was insbesondere dann der Fall ist, wenn die Herausgabe verweigert wird. Wenn eine einfache Sicherstellung ausreicht, ist eine Beschlagnahme als Eingriffsakt nicht erforderlich im Sinne des Verhältnismäßigkeitsprinzips. Grundsätzlich unterliegt die Anordnung einer Beschlagnahme einem Richtervorbehalt, d. h. nur bei Gefahr im Verzug darf sie statt von einem Richter durch einen Staatsanwalt oder eine Ermittlungsperson der Staatsanwaltschaft angeordnet werden. In diesem Fall soll nach § 98 Abs. 2 StPO bei Widerspruch des Betroffenen innerhalb dreier Tage die richterliche Entscheidung nachgeholt werden. Die Durchführung einer Beschlagnahme auf Anordnung eines Richters ist jedem Polizeivollzugsbeamten möglich. Bei bestimmten Gegenständen ist nach §§ 96, 97 StPO eine Beschlagnahme unzulässig. Dazu gehören insbesondere schriftliche Mitteilungen zwischen Beschuldigtem und zur Zeugnisverweigerung berechtigten Personen sowie grundsätzlich Aufzeichnungen solcher Vertrauenspersonen, wenn sie sich in dessen Besitz befinden. Konkret sind beispielsweise die Handakten des Rechtsanwalts oder Krankengeschichten sogenannte beschlagnahmefreie Gegenstände. Dem Betroffenen ist auf Verlangen ein Sicherstellungsprotokoll oder -verzeichnis auszuhändigen. Die beschlagnahmten Gegenstände sind zurückzugeben, sobald sie für das Verfahren nicht mehr benötigt werden. Dabei hat die Herausgabe grundsätzlich an den Betroffenen zu erfolgen.

II. Beschlagnahme im Polizeirecht

Außer in Baden-Württemberg und Sachsen unterscheiden die Polizeigesetze der Länder terminologisch nicht zwischen Beschlagnahme und Sicherstellung, sondern regeln sowohl die zwangsweise als auch die zwanglose Ingewahrsamnahme von Gegenständen unter dem Begriff "Sicherstellung". Die Befugnis hierzu besteht nach allen Polizeigesetzen

  • wenn dies zur Gefahrenabwehr erforderlich ist
  • zum Schutz des rechtmäßigen Eigentümers oder Besitzers vor Verlust oder Beschädigung oder
  • zur Verhinderung einer mißbräuchlichen Verwendung.

Auch hier sind die Gegenstände zurückzugeben, wenn der Grund für die Sicherstellung entfallen ist. Anders als im Strafprozessrecht besteht im Polizeirecht aber kein Richtervorbehalt, ebenso wenig ist eine automatische richterliche Überprüfung vorgesehen.

III. Beschlagnahme im Zwangsvollstreckungsrecht

Die Beschlagnahme im Zwangsvollstreckungsverfahren soll den Erfolg des Verfahrens sichern, indem ein schädlicher Zugriff des Vollstreckungsschuldners auf den Beschlagnahmegegenstand verhindert wird. Sie ist ein tatsächlicher oder rechtlicher Akt eines Vollstreckungsorgans, mit dem nach außen deutlich wird, dass das Beschlagnahmeobjekt der Pfandverstrickung unterliegt. Rechtsdogmatisch einzuordnen ist die Beschlagnahme als Verwaltungsakt. Sie ist allerdings in der Regel nicht gesondert anfechtbar.

Je nach Beschlagnahmegegenstand erfolgt die Beschlagnahme unterschiedlich:

  • Bei beweglichen Sachen wird die Sache durch den Gerichtsvollzieher in Gewahrsam genommen, oder es wird ein Pfandsiegel aufgeklebt. Voraussetzung für die Beschlagnahme ist der Gewahrsam des Vollstreckungsschuldners.
  • Die Beschlagnahme eines Grundstücks oder grundstücksgleichen Rechts (beispielsweise Eigentumswohnung) im Zwangsversteigerungs- oder Zwangsverwaltungsverfahren erfolgt durch das Vollstreckungsgericht. Sie wird durch die Zustellung des Anordnungsbeschlusses an den Eigentümer oder durch den Eingang des Eintragungsersuchens des Vollstreckungsmerks beim Grundbuchamt wirksam. Voraussetzung ist das Eigentum des Vollstreckungsschuldners. Vergleichbares gilt für Schiffe, die in dem Schiffsregister eingetragen sind.
  • Bei der Zwangsvollstreckung in Forderungen oder Rechte heißt die Beschlagnahme „Pfändung“. Sie erfolgt durch Zustellung des Pfändungsbeschlusses an den Drittschuldner.

Mit der Beschlagnahme ist die Sache nur unter bestimmten Umständen veräußerbar: Es herrscht ein relatives Veräußerungsverbot (§§ 135, 136 BGB), das zugunsten der Gläubiger wirkt. Eine Veräußerung steht damit unter dem Genehmigungsvorbehalt des Gläubigers nach § 185 Abs. 1 BGB. Der gutgläubige Erwerb eines Dritten ist in der Regel dadurch ausgeschlossen, dass die Beschlagnahme nach außen erkennbar ist. Gutgläubig erworben werden kann ein Grundstück nur bei Unkenntnis des Veräußerungsverbotes (in der Praxis also vor Eingang des Eintragungsersuchens). Bei einer beweglichen Sache schützt den gutgläubigen Erwerber (Österreich: gutgläubigen Erwerber) nur die Unkenntnis, die nicht grob fahrlässig war (Beispiel: Das Pfandsiegel wurde widerrechtlich entfernt und es gab keinen Anlass, an der Verfügungsberechtigung des Verkäufers zu zweifeln). Andere Rechte wie Forderungen können nicht gutgläubig erworben werden.

IV. Weiterführende Literatur

  • Tido Park: Handbuch Durchsuchung und Beschlagnahme. 426 S., München, C.H. Beck, 2002, ISBN 3-406-48932-X

V. Verweise




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Zwei + 5 =

Entscheidungen zum Begriff Beschlagnahme

  • VERFGH-DES-LANDES-BERLIN, 21.04.2009, 170/08
    Die Beschlagnahme und Verwertung von tagebuchartigen Aufzeichnungen eines Beschuldigten in einem gegen ihn gerichteten Strafverfahren ist nicht ausnahmslos verboten. Enthalten solche Aufzeichnungen etwa Berichte über begangene oder Angaben über die Planung zukünftiger Straftaten, stehen sie also in einem unmittelbaren Bezug zu...
  • VG-STUTTGART, 19.12.2008, 5 K 3346/08
    1. Die gleichzeitig mit der Beschlagnahme einer Sache verfügte und bekannt gemachte Einziehung der Sache ist nur dann verhältnismäßig, wenn bereits im Zeitpunkt der Beschlagnahme feststeht, dass nach Ablauf der gesetzlichen Beschlagnahmefrist von höch-stens sechs Monaten (§ 33 Abs. 4 S. 2 PolG) die Gefahrenlage, welche die...
  • SAECHSISCHES-OVG, 19.11.2007, 3 B 665/05
    1. Die Prognose der Polizei, es liege eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung vor, ist gerichtlich uneingeschränkt dahin zu überprüfen, ob nach den Erkenntnismöglichkeiten der Polizei im Zeitpunkt ihrer Entscheidung (ex ante) hinreichende tatsächliche Anhaltspunkte vorlagen, die den Eintritt eines Schadens objektiv...
  • OVG-GREIFSWALD, 10.11.2010, 10 O 92/10
    Bei einer Beschwerde gegen die Versagung der Anordnung einer Durchsuchung und Beschlagnahme nach § 29 Abs. 1 LDG M-V bedarf es grundsätzlich einer Entscheidung des Vorsitzenden der Kammer für Disziplinarsachen nach § 148 Abs. 1 VwGO.Einzelfall des Absehens von der Zurückweisung aus Gründen der Beschleunigung.In dienstlichem...
  • KG, 30.07.2010, (1) 2 StE 2/08 - 2 (21/08)
    1. Zur Postbeschlagnahme (§ 99 StPO) - hier: Beschlagnahme von an Presseunternehmen gerichteten Tatbekennungsschreiben einer kriminellen Vereinigung 2. Postsendungen, die der Beschlagnahme unterliegen, dürfen grundsätzlich nur von den Postunternehmen anhand der im anordnenden Beschluss festgelegten Kriterien aus der Gesamtmenge der zu...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Beschlagnahme

  • Internationales For..Net-Symposium „Social Media als Geschäftsmodell” (02.04.2013, 16:10)
    Finanziert sich Facebook nur durch Werbung? Was geschieht mit den Nutzerprofilen sozialer Netzwerke? Welche Risiken, aber auch Chancen ergeben sich für Unternehmen und Behörden? Diesen und weiteren Fragen widmet sich unter dem Motto „Social Media als Geschäftsmodell“ das 8. Internationale Symposium der Forschungsstelle IT-Recht und...
  • Sing Akademie zu Berlin erhält Gebäude zurück (10.12.2012, 11:49)
    Der Kläger, ein eingetragener Verein, ist eine 1791 gegründete Chorvereinigung, die 1817 kraft Verleihung die Rechte einer Korporation erlangt hatte. Er erbaute und betrieb das als "Sing-Akademie" bekannt gewordene Gebäude, das heute als Eigentum des beklagten Landes Berlin im Grundbuch geführt wird und vom Maxim Gorki Theater genutzt...
  • Hohe Anforderungen an die Beschlagnahme von Wohnungen (01.06.2012, 09:24)
    Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat mit Urteil vom 22. Mai 2012 (Az.: 7 A 3069/12) festgestellt, dass Verfügungen einer Gemeinde im Landkreis Leer über die Beschlagnahme einer Wohnung rechtswidrig gewesen sind. Den Mietern der Wohnung war gekündigt worden, weil sie mit den Mietzahlungen im Rückstand gewesen seien. Das Amtsgericht...
  • Lebensmittelchemiker tagen in Kaiserslautern (29.02.2012, 10:10)
    Auf der Agenda: Internethandel, Bio-Milch, Tierarzneimittel Die Arbeitstagung des Regionalverbands Südwest der Lebensmittelchemischen Gesellschaft am 5. und 6. März in Kaiserslautern befasst sich in 24 Vorträgen und 16 Posterbeiträgen mit zahlreichen aktuellen Aspekten der Lebensmittelanalytik, der Lebensmittelsicherheit, der...
  • Hausdurchsung bei Hells Angels in Pforzheim rechtens (10.11.2011, 09:01)
    Die Durchsuchung der Wohnungen von mutmaßlichen Mitgliedern eines Pforzheimer Vereins der Hells Angels im Zuge eines Vereinsverbotsverfahrens war gerechtfertigt. Dies entschied der 1. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) mit mehreren heute bekannt gegebenen Beschlüssen vom 27.10.2011. Wann über die beim VGH...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Hausdurchsuchung bei Unbeteiligtem (09.02.2013, 11:18)
    Hallo zusammen, folgendes ist an einem bestimmten Tag in der Vergangenheit geschehen. Ein "Täter" wurde auf frischer Tat bei einem Einbruchdiebstahls von der Polizei erwischt und wurde in Gewahrsam genommen. Folglich wurde die Wohnung des Täters durchsucht, was sicherlich logisch erscheint. Jedoch wurden zur selben Zeit auch weitere...
  • Verkehrskontrolle und Immunität (07.02.2013, 11:53)
    Politiker P ist Landtagsabgeordneter und genießt daher Immunität. Nachdem er eines Abends feucht-fröhlich seine Wahl zum Parlamentspräsidenten gefeiert hat, gerät er mit seinem PKW in eine Verkehrskontrolle. Da die Beamten den Verdacht haben, dass der P alkoholisiert ist, lassen sie ihn einen Atemalkoholtest machen, der einen Wert...
  • Regressansprüche nach Beschlagnahme (17.01.2013, 15:25)
    Hallo Foris nehmen wir mal an von Person A wurde durch einen Durchsuchungsbeschluss eine Hausdurchsuchung durchgeführt bei denen unter anderem Computer und Festplatten beschlagnahmt wurden. Nun wurden diese Gegenstände wieder rausgegeben und der Zustand des PC's hat sich verschlechtert. Unter anderem defekt der CPU, Festplatten die...
  • Bei der Polizei falsch aussagen (22.08.2012, 16:55)
    Hallo! Angenommen Peter will Horst eins auswischen, geht zur Polizei und behauptet etwas über Horst, was nicht stimmt. Evtl auch von Bedeutung, beides sind Beamte. Für Horst entstehen dadurch große Probleme, z.B. eine Hausdurchsuchung mit Beschlagnahme. Da Horst unschuldig ist, will er, dass Peter für seine falschen...
  • Was machen bei vermuteter falscher Beschuldigung (22.08.2012, 13:39)
    Hallo! Ich versuche es kurz zu machen. Aufgrund einer Anzeige wurde bei mir eine Hausdurchsuchung mit Beschlagnahme durchgeführt. Es handelte sich bei der Anzeige nicht um eine Kleinigkeit, sondern hätte zum Verlust meines Arbeitsplatzes und einer massiven Rufschädigung führen können. Da ich unschuldig bin, habe ich inzwischen...

Beschlagnahme – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBeschlagnahme 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Polizei- und Ordnungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte