Beihilfen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Beihilfen

Einmalige oder gelegentliche Geld- und Sachleistungen des Arbeitgebers, um seine Arbeitnehmer von außergewöhnlichen finanziellen Aufwendungen zu entlasten, sind grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn. Leistungen aus öffentlichen Mitteln und Leistungen von privaten Arbeitnehmern werden dabei steuerlich unterschiedlich behandelt.

Zu unterscheiden sind folgende Zahlungen:

1. Beihilfen und Unterstützungen, wegen Hilfsbedürftigkeit oder in besonderen Notfällen (§ 3 Nr. 11 EStG)

  • Werden solche Beihilfen in Krankheits-, Geburts- oder Todesfällen aus öffentlichen Mitteln getragen, so richtet sich die Steuerfreiheit nach R 3.11 Abs. 1 LStR.

  • Für Unterstützungen in Krankheits- und Unglücksfällen sowie für eine Erholungsbeihilfe an Arbeitnehmer im privaten Dienst richtet sich die Steuerfreiheit nach R 3.11 Abs. 2 LStR.

Die Unterstützung durch eine Beihilfe muss dem Anlass nach gerechtfertigt sein. Beihilfen von privaten Arbeitgebern können danach bei Krankheit, Geburt, Tod oder Unglücksfällen grundsätzlich nur bis zu 600 EUR im Kalenderjahr ohne nähere Prüfung steuerfrei bleiben. Die Zahlung höherer Beträge setzt das Vorliegen einer besonderen Notlage voraus. Dabei ist in die Beurteilung, ob eine Notlage vorliegt, neben dem Ereignis selbst auch die finanzielle Situation des Arbeitnehmers und sein Familienstand einzubeziehen. Drohende oder bereits eingetretene Arbeitslosigkeit ist kein besonderer Notfall in diesem Sinne (R 3.11 Abs. 2 Satz 6 LStR). Die Steuerfreiheit bei Krankheitskosten ist auch möglich, wenn der Arbeitnehmer auf Grund einer in der privaten Krankenversicherung vereinbarten Selbstbeteiligung Krankheitskosten selbst zu tragen hat.

Diese unterschiedliche Behandlung von Beihilfen aus öffentlichen Kassen und von privaten Arbeitgebern ist im Hinblick auf die öffentlich-rechtliche Kontrolle der Beihilfen aus öffentlichen Kassen vom BVG als verfassungsrechtlich nicht bedenklich bestätigt worden.

Die Steuerfreiheit bei Zahlungen von privaten Arbeitgebern ist regelmäßig nur unter einschränkenden formalen Voraussetzungen möglich. Dadurch soll weitgehend sichergestellt werden, dass Beihilfen an die Belegschaft grundsätzlich nach etwa gleichen Kriterien gewährt werden und ihre Gewährung nicht in das absolute Belieben des Arbeitgebers gestellt ist.

Formal wird dabei unterschieden, ob der Betrieb des Arbeitgebers bis zu 5 Arbeitnehmer oder mehr als 5 Arbeitnehmer hat.

  • Betriebe bis zu 5 Arbeitnehmer
    Bei Zahlungen bis 600 EUR - oder soweit eine besondere Notlage vorliegt auch bei höheren Zahlungen - können Beihilfen ohne weitere formelle Voraussetzung steuerfrei gezahlt werden (R 3.11 Abs. 2 Satz 3 LStR).

  • Betriebe über 5 Arbeitnehmer
    In diesem Fall ist die Steuerfreiheit der Beihilfen von folgenden zusätzlichen formellen Bedingungen anhängig

    1. Die Beihilfe wird durch eine vom Arbeitgeber finanzierte selbstständige Einrichtung, z.B. eine Unterstützungskasse gezahlt. Erfolgt die Beihilfegewährung über eine solche Einrichtung, muss gewährleistet sein, dass der Arbeitgeber auf deren Zahlungen im Einzelfall keinen maßgebenden Einfluss mehr hat. Das bedeutet nicht, dass er nicht die Satzung der Einrichtung entsprechend bestimmen kann.

    2. Der Arbeitgeber stellt dem Betriebsrat oder anderen Arbeitnehmervertretern Mittel zur Zahlung von Beihilfen zur Verfügung, die von der Personalvertretung zu diesem Zweck selbstständig verwaltet werden. Auch hier darf der Arbeitgeber zwar die grundsätzlichen Vergabekriterien mitbestimmen, auf die Beihilfezahlung im Einzelfall darf er dagegen keinen maßgeblichen Einfluss mehr ausüben können.

    3. Die Zahlung erfolgt durch den Arbeitgeber. Es wurden aber für den Betrieb einheitliche Grundsätze für die Beihilfegewährung festgelegt nach denen sich der Arbeitgeber richtet. Die einzelnen Zahlungen erfolgen jeweils nach Zustimmung durch die Personalvertretung.

    Praxistipp:

    Zum Nachweis empfiehlt es sich hier die Zustimmung durch den Betriebsrat / Arbeitnehmervertreter kurz zu protokollieren und von diesem gegenzeichnen zu lassen. Das unterschriebene Protokoll wird als Beleg zum Lohnkonto genommen.

Beihilfen können auch dann gem. § 3 Nr. 11 EStG steuerfrei bleiben, wenn sie an beurlaubte oder "ausgeliehene" oder auf einen privaten Arbeitgeber übergeleitete ehemalige Bedienstete des öffentlichen Dienstes zum Ausgleich der Beihilfeleistungen des bisherigen Arbeitgebers gezahlt werden. Voraussetzung ist, dass auf Grund der Beihilfeansprüche Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht.

2. Beihilfen aus öffentlichen Mitteln für Zwecke der Erziehung, Ausbildung, Forschung, Wissenschaft und Kunst

Diese Zahlungen sind im Rahmen des § 3 Nr. 11 und Nr. 44 EStG steuerfrei.

Empfänger steuerfreier Beihilfen für Zwecke der Erziehung, Forschung bzw. Ausbildung kann nur derjenige sein, dem die Beihilfe im Hinblick auf ihren Zweck bewilligt worden ist. Dies gilt auch dann, wenn die Beihilfen von der gewährenden Stelle zur Abkürzung des Zahlungsweges an denjenigen gezahlt werden, der die Ausbildungs-, Forschungs- und Erziehungsleistung erbringt (BFH, 19.06.1997 - IV R 26/96, BStBl II 1997, 652).

Beispiel:

Den Eltern eines behinderten Kindes wurden Beihilfen zu den Betreuungskosten des Kindes bewilligt. Um den Zahlungsweg abzukürzen, wurden die Zahlungen von der die Beihilfe bewilligenden Stelle unmittelbar an die Betreuungsperson überwiesen.

Lösung:

Die unmittelbar an die Betreuungsperson gezahlten Zuschüsse rechnen bei dieser zu den steuerpflichtigen Einkünften. Die Steuerbefreiung des § 3 Nr. 11 EStG greift hier nur gegenüber den Eltern des Kindes als eigentlichem Empfänger der Zuschüsse. Unabhängig vom tatsächlichen Geldfluss liegt eine Beihilfegewährung an die Eltern und eine unabhängig davon zu beurteilende Vergütung der Eltern für vertraglich Betreuungsleistungen vor.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Beihilfen

  • BildEinsparforderungen nur aus dem gesamten Wissenschaftsetat erfüllbar! (05.04.2013, 14:10)
    Presseerklärung der Landesrektorenkonferenz„Grundlage nicht 317, sondern 630 Millionen Euro pro Jahr“Die Landesrektorenkonferenz stellt klar: Einsparforderungen können nur aus dem gesamten Wissenschaftssystem des Landes nach abgeschlossener...
  • BildRüstungsbeihilfen dürfen nicht auch Zivilproduktion begünstigen (01.03.2013, 12:04)
    EuGH: Griechische ThyssenKrupp-Werft muss Subventionen zurückzahlen Luxemburg (jur). Staatliche Subventionen für die Rüstungsindustrie dürfen ausschließlich der militärischen Produktion zufließen. Andernfalls verstoßen sie gegen EU-Recht und sind...
  • BildGefordert: Ernährungssicherheit – Agrarrecht im Aufwind (16.10.2012, 10:10)
    Die Europäische Union bekommt den Friedensnobelpreis – einen entscheidenden Anteil an der friedlichen Entwicklung trägt auch der rechtlich eingefasste Agrarsektor. Er ist der erste verbindende, dauerhaft vergemeinschaftete Politikbereich seit den...
  • BildExzellenter Nachwuchs am HZI ausgezeichnet (11.06.2012, 15:10)
    Forschung an Botenstoffen, Biofilmen und Bakterien: Arbeitskreis vergibt Preise an drei DoktorandenZum neunten Mal zeichnete der "Arbeitskreis Zellbiologie und Biomedizinische Forschung e.V." am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung junge...
  • BildKein Wettbewerb um jeden Preis: Europäische Kommission orientiert sich an RUB-Studie (21.05.2012, 14:10)
    Mit einem neuen Gesetzespaket schafft die EU künftig Erleichterungen für Dienstleistungen mit geringem oder nur örtlichem Umfang und mit ausschließlich sozialer Zielsetzung – beispielsweise bei der kommunalen Wasser- und Krankenhausversorgung...

Entscheidungen zum Begriff Beihilfen

  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 28.05.2003, 1 NDH L 1/02
    Zum Disziplinarmaß bei Betrug (außerdienstlich), unehrenhafter Verschuldung und zweckwidriger Verwendung von Beihilfen - hier: Entfernung aus dem Dienst.
  • BildBVERWG, 21.01.2003, BVerwG 3 C 12.02
    Beihilfen, die aufgrund der Richtlinien für die Gewährung von Beihilfen an ehemalige politische Häftlinge aus der sowjetischen Besatzungszone und ihr gleichgestellten Gebieten (sog. "Beihilferichtlinien") vom 9. November 1955 gezahlt worden sind, unterliegen der Anrechnungspflicht nach § 17 Abs. 2 StrRehaG.
  • BildBFH, 06.02.2013, VI R 28/11
    An nichtbeamtete Versorgungsempfänger gezahlte Beihilfen im Krankheitsfall sind Bezüge aus früheren Dienstleistungen i.S. des § 19 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 EStG.
  • BildSG-KARLSRUHE, 27.01.2010, S 4 SO 5333/08
    Für Steuerberatungskosten sind einmalige Beihilfen aus Mitteln der Sozialhilfe regelmäßig ausgeschlossen.Zu den Voraussetzung des gerechtfertigten Einsatzes öffentlicher Mittel in der Sozialhilfe nach § 73 SGB XII
  • BildOVG-RHEINLAND-PFALZ, 15.12.2006, 2 A 11115/06.OVG
    Die erektile Dysfunktion kann eine behandlungsbedürftige Krankheit darstellen. Ein genereller Ausschluss der Gewährung von Beihilfen zu den Aufwendungen in einem solchen Krankheitsfall durch den Verordnungsgeber ist unwirksam.
  • BildBAG, 12.12.2006, 3 AZR 476/05
    Beim verbilligten Strombezug der Betriebsrentner handelt es sich um eine Leistung der betrieblichen Altersversorgung. Beihilfen im Krankheitsfall zählen jedoch nicht zur betrieblichen Altersversorgung.
  • BildEUG, 09.09.1999, T-110/98
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 1 Die Kommission ist nach der Entscheidung Nr. 3632/93 über die Gemeinschaftsregelung für staatliche Beihilfen zugunsten des Steinkohlenbergbaus befugt, eine bereits ohne vorherige Genehmigung ausgezahlte Beihilfe rückwirkend zu genehmigen. 2 Die Genehmigung von...
  • BildEUGH, 13.04.1994, C-324/90
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 1. Es ist der Kommission zwar nicht grundsätzlich verwehrt, sich bei der ihr obliegenden Prüfung staatlicher Beihilfen auf Umstände zu stützen, die in ihrer Gesamtheit darauf schließen lassen, daß der Sache nach ein Beihilfeprogramm vorliegt; allein daraus, daß...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 14.05.1990, 2 S 1372/88
    1. Soweit für künftige Baumaßnahmen noch nicht bewilligte, aber nach den bisherigen Vorschriften zu erwartende Beihilfen und Zuschüsse im Rahmen der Globalberechnung zur Ermittlung des Klärbeitragssatzes in Ansatz zu bringen sind, handelt es sich um eine prognostische Schätzung, die gerichtlich nur darauf überprüft werden kann, ob sie...
  • BildVG-HANNOVER, 01.02.2005, 11 A 2783/03
    Art. 49 der Verordnung (EG) Nr. 2419/2001 der Kommission v. 11.12.2001 ist auf die Rückforderung von Beihilfen, die infolge Sanktionen verwirkt sind und vor Inkrafttreten gewährt wurden, nicht anzuwenden.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Auszug aus dem Elternhaus, zum Freund, Beihilfen? (05.11.2012, 22:14)
    Mal angenommen Person A möchte zu ihrem Freund Person B ziehen, aufgrund des gestörten Verhältnisses zu den Eltern. Person A macht dieses Jahr ihr Abitur (18 Jahre alt) und Person B verdient im Monat 1.200 € netto. Meine Frage ist, ob Person A ihr Kindergeld bekommt, Wohnungs- oder Schülerbeihilfen oder ob Person A nichts zusteht?

Kommentar schreiben

10 - Si;_eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Beihilfen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bagatellregelung - Bauabzugssteuer
    Trotz fehlender Freistellungsbescheinigung (vgl. ) kann in sog. Bagatellfällen auf die Erhebung der verzichtet werden. Wird keine Freistellungsbescheinigung vorgelegt, kann gem. § 48 Abs. 2 Nr. 2 EStG vom Steuerabzug auch dann abgesehen werden,...
  • Bahncard
    Mit der Bahncard können Fahrausweise der Deutschen Bahn AG zu einem ermäßigten Preis erworben werden. Die Kosten für die Beschaffung einer Bahncard sind beim Arbeitnehmer grundsätzlich als Werbungskosten abzugsfähig, wenn er regelmäßig mit der...
  • Baudenkmal
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Erhöhte Absetzung nach § 7i EStG 3. Erhaltungsaufwand 4. Sonderausgabenabzug bei selbstgenutztem Baudenkmal (§ 10f EStG) 5. Sonderausgabenabzug für ein...
  • Bausparkassenbeiträge
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begünstigte Aufwendungen 3. Bausparförderung 1. Allgemeines Werden Bausparkassenbeiträge als vermögenswirksame Leistungen, für die nach dem...
  • Behinderte - Kinder
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Nachweis der Behinderung 3. Außer Stande, sich selbst zu unterhalten 4. Keine Anrechnung eigenen Vermögens 5. Übertragung des Behinderten-Pauschbetrags...
  • Belegaufbewahrung
    Gem. § 147 AO sind nur solche Unterlagen und Belege aufzubewahren, die Bestandteile einer Buchführungs- oder Aufzeichnungspflicht sind. Zusätzlich besteht gem. § 147a AO für Steuerpflichtige mit einer Summe der positiven Einkünfte nach § 2 Abs. 1...
  • Berufseinsteiger-Bonus
    Im Rahmen der privaten Altersvorsorge (Riester-Förderung) wurde ab 2008 ein sog. Riester-Berufseinsteiger-Bonus in Höhe von 200 EUR eingeführt, um gerade jungen Anspruchsberechtigten einen Anreiz zum frühzeitigen Beginn des Aufbaus einer...
  • Berufskleidung
    Soweit der Arbeitgeber die Berufskleidung nicht stellt oder nach § 3 Nr. 31 EStG steuerfreie Zuschüsse zu deren Beschaffung zahlt, liegen Werbungskosten vor, wenn der Arbeitnehmer seine Berufskleidung auf eigene Kosten beschafft (§ 9 EStG). Da...
  • Berufskraftfahrer
    Nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz vom 14.8.2006 (BkrQG) und der Berufskraftfahrer-Qualifikationsverordnung (BkrFQV) sind alle gewerblichen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die als Fahrer im Personenverkehr tätig sind, ab...
  • Berufsschule
    Aufwendungen, die Auszubildenden durch die Fahrten zur Berufsschule entstehen, kann der Arbeitgeber als Reisekosten steuerfrei erstatten. Fahrtkosten mit dem eigenen oder überlassenen Pkw können mit 0,30 EUR/je gefahrenen Kilometer berücksichtigt...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Einkommensteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.