Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiBBehörde 

Behörde

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Behörde

Inhaltsverzeichnis

I Begriffsbestimmung

Das Organ einer Verwaltung wird in Deutschland als Behörde bezeichnet. Die Behörde ist gegenüber dem Verwaltungsträger berechtigt, außenwirkende Aufgaben der öffentlichen Verwaltung durchzuführen. Dazu gehören unter anderem der Erlass von Verwaltungsakten).

Für die Rechtmäßigkeit belastenden behördlichen Handelns bedarf der Verwaltungsträger, der durch seine Behörden handelt, einer Ermächtigungsgrundlage (Gesetzesvorbehalt).

Ob Anforderungen an den Behördenbegriff über die Eigenschaft als Organ eines Verwaltungsträgers hinaus gestellt werden, ist umstritten. Dabei wird der verwaltungsorganisationsrechtliche Behördenbegriff und der verwaltungsverfahrensrechtliche oder funktionale Behördenbegriff unterschieden. Jede Behörde wird von einem Behördenleiter geführt, der vor allem für das Handeln seiner Bediensteten, den Ablauf und den Betrieb verantwortlich ist.

Behördenbegriff im funktionalen Sinne

Dem Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) liegt ein weiterer, nämlich funktionaler Behördenbegriff zugrunde: § 1 Abs.4 VwVfG bestimmt, dass alle Stellen, die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnehmen, Behörden sind. Dabei ist „Stelle“ als organisatorische Einheit, d. h. als dauerhaft angelegte Zusammenfassung von Personal- und Sachmitteln und damit als Organ, zu verstehen.

Behördenbegriff im verwaltungsorganisatorischen Sinne

Der organisationsrechtliche Behördenbegriff begreift eine Behörde als Organ eines Verwaltungsträgers, der in Bezug auf andere Organe desselben Verwaltungsträgers in einem Hierarchieverhältnis steht. Dazu müssen mehrere Organe eines Verwaltungsträgers sachlich für das selbe Gebiet zuständig sein, jedoch zueinander in einem Ober- und Unterordnungsverhältnis stehen (z. B. Innenministerium, Regierungspräsidien und Landratsämter). Sind alle Organe desselben Verwaltungsträgers sachlich für unterschiedliche Bereiche zuständig, stellen diese keine Behörden im organisationsrechtlichen Sinn dar (z. B. Erster Bürgermeister, Gemeinderat).

Differenzierung

Der Behördenbegriff des VwVfG ist weiter gefasst als der verwaltungsorganisationsrechtliche; alle Behörden im verwaltungsorganisationsrechtlichen Sinne sind auch Behörden im verwaltungsverfahrensrechtlichen Sinne, nicht jedoch umgekehrt.

II. Auftreten nach außen

Behörden treten gegenüber dem Bürger im eigenen Namen auf, obwohl ihr Verwaltungsträger durch sie handelt. Sie führen dabei zumeist ein Wappen, das auch im Dienstsiegel visualisiert wird. Behörden des Bundes führen den Bundesadler, Behörden des Landes das jeweilige Landeswappen und Gemeindebehörden die Gemeindeinsignien.

III. Abgrenzung zu Nicht-Behörden

Die Abgrenzung einer Behörde zu einer Nicht-Behörde kann dann schwierig werden, wenn die öffentliche Hand wirtschaftliche Aufgaben übernimmt (Beispiel: Stadtwerke XY als Energieversorger), oder wenn (gleichsam als Spiegelbild der ersten Alternative) typischerweise öffentliche Aufgaben durch Private erfüllt werden (Beispiel: Privatisierung der Abfallentsorgung/-verwertung). Dann ist die Frage, ob es sich um eine Behörde handelt, häufig eine der Rechtsstellung der Institution, in der öffentlichen Wahrnehmung auch eine Frage des Verhaltens der Mitarbeiter.

IV. Struktur der Behörden

Bundes- und Landesbehörden haben eine sehr ähnliche Struktur.

Sie unterscheidet sich – insbesondere in den Bezeichnungen – deutlich von kommunalen Behörden. Deshalb werden diese getrennt dargestellt.

Generell gilt, dass die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten sowie die wesentlichen Arbeitsabläufe durch Gesetz, Verordnung, Erlass, Satzung, Geschäftsordnung oder anderweitig eindeutig und nachvollziehbar festgelegt sind. Behördenentscheidungen unterliegen, soweit sie in Rechte von Bürgern eingreifen, grundsätzlich einer rechtlichen Überprüfung im Rahmen der Verwaltungsgerichtsbarkeit; darüber hinaus wird die Arbeit von Behörden von der Fachaufsicht oder der Kommunalaufsicht durch übergeordnete Behörden kontrolliert.

Die Offenlegung interner Abläufe ist hingegen typischerweise nicht einklagbar, unterliegt aber der Dienstaufsicht; derartige Abläufe können der Aufsichtsbehörde mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde zur Kenntnis gebracht werden. Eine Klagbarkeit kann sich aus inneren Abläufen beispielsweise dann ergeben, wenn es durch Verwaltungsvorschriften und/oder eine gefestigte Verwaltungspraxis zu einer Selbstbindung der Verwaltung kommt; ein Abweichen davon kann den allgemeinen Gleichheitssatz aus Art. 3 Abs. 1 GG verletzten und ist dann aus diesem Grund rechtswidrig.

Wegen der föderalen Struktur sind die Regelungen nicht überall einheitlich. Die folgenden Erläuterungen stellen daher den Regelfall dar, Ausnahmen existieren jedoch.

Differenzierung zwischen Bundes- und Landesbehörden

Die tragenden Organisationseinheiten der Bundes- und Landesbehörden sind die Referate oder Dezernate. Mehrere Referate werden zu einer Abteilung, ggf. auch zu einer Unterabteilung oder Gruppe zusammengefasst.

Die Bundes- und Landesbehörden führen die Gesetze des Bundes bzw. ihres Landes aus. (Die Verwaltung kann im eigenen Namen oder im Auftrag des Bundes erfolgen, je nach Verwaltungskompetenz). Da die Länder im föderalistischen System der Bundesrepublik Deutschland die Basiselemente bilden sollen, handeln sie selbständig im Rahmen ihrer Landesverwaltung unter der Aufsicht ihrer Regierung (welche wiederum dem jeweiligen Parlament Rechenschaft schuldet) sowie unter der Überprüfung durch Gerichte.

Einzelne Behörden heißen oft Amt, z. B. Finanzamt, Versorgungsamt oder Forstamt.

Die Kommunalen Behörden

Zentrale Behörde im kommunalen Bereich ist auf örtlicher Ebene in den meisten Bundesländern der Bürgermeister, in Ländern mit Magistratsverfassung hingegen ein Kollektivorgan namens Gemeindevorstand oder Magistrat. Bei den Landkreisen ist das Verwaltungsorgan der Landrat, in Ländern mit Magistratsverfassung der Kreisausschuss. Die von ihnen geleiteten Organisationseinheiten der Kommunalverwaltungen heißen traditionell Ämter (neuerdings auch oft Fachbereiche). Mehrere Ämter werden in Dezernaten oder Referaten zusammengefasst. In der Kommunalverwaltung ist eine Abteilung eine Untergliederung eines Amtes, ein Sachgebiet eine Untergliederung einer Abteilung. Ein Abteilungsleiter einer Kommunalbehörde entspricht so eher einem Gruppenleiter der freien Wirtschaft, also einer Führungskraft mit sehr eingeschränkter Kompetenz. Im Gegensatz dazu ist der Abteilungsleiter einer Bundesbehörde (siehe weiter oben) eine sehr mächtige Persönlichkeit, die in der freien Wirtschaft eher einem Direktor entspricht. Bei größeren Abteilungen der Kommunalbehörden werden Funktionsgruppen gebildet. Diesen steht ein Gruppenleiter vor. Je nach Zuschnitt und Größe der Behörde werden Abteilungen und Funktionsgruppen heute vielfach auch als "Team" bezeichnet. Mit der Einführung des sog. Neuen Steuerungsmodells seit den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden vielfach die Bezeichnungen der Organisationseinheiten geändert, aus Ämtern wurden auf diese Weise Fachbereiche.

Kommunen werden bei ihrer Tätigkeit von der Kommunalaufsicht überwacht. Kommunalaufsichtsbehörden sind zumeist Landesbehörden (Landrat als Behörde der Landesverwaltung, Regierungspräsident, Innenminister o.ä.). Dies bedeutet, dass rechtswidrige Entscheidungen von Kommunalbehörden grundsätzlich von der Aufsichtsbehörde aufgehoben werden können, in einigen Fällen ist sogar deren vorhergehende Genehmigung einer kommunalen Handlung erforderlich. Die Kommunalaufsicht ist hierarchisch geordnet und liegt für kleinere Gemeinden üblicherweise beim (Land-)Kreis als Behörde der Landesverwaltung, für die Kreise häufig bei der Bezirksregierung oder dem Regierungspräsidium. Oberste Instanz der Kommunalaufsicht ist jeweils der Innenminister des Landes.

Sonstige

Als Behörden werden im kirchlichen Bereich auch die sogenannten Konsistorien bezeichnet. Diese sind aber keine Behörden im eigentlichen Sinne.

V. Der Verwaltungsvorgang

Verwaltungsvorgänge haben im allgemeinen sehr strenge Bezeichnungen. So gibt es beispielsweise folgende festgelegte Bezeichnungen:

  • Ein (Rund-)Erlass ist eine Anordnung aus der Ministerialverwaltungen an nachgeordnete Behörden, z.B. ein Erlass des Kultusministeriums über Regelungen bestimmter Vorgänge an Schulen.
  • Eine Verfügung ist eine Anordnung mit Außenwirkung, d.h. an Behörden anderer Verwaltungsträger oder auch an Bürger, z.B. eine Polizeiverfügung des regionalen Polizeipräsidenten.
  • Ein Auftrag ist jede Anweisung oder Mitteilung einer übergeordneten Behörde (die nicht oberste Behörde, also Ministerium ist, denn das Ministerium handelt nur durch Erlass, s.o.) an eine nachgeordnete Behörde.
  • Ein Bericht ist hingegen grundsätzlich ein Schriftstück von unten nach oben. Ein Brief eines subalternen Behördenmitarbeiters an seinen Vorgesetzten oder gar an den Minister ist also auch dann ein "Bericht", wenn er nicht angefordert war, sondern eine Eigeninitiative des Beamten ist.
  • Ein Schreiben ist alles andere, zum Beispiel Briefe an Bürger oder an andere Behörden.

Beispiel: Nach einem Einbruch ins Finanzamt schreibt der Polizeirevierleiter einen Bericht an den Polizeipräsidenten, er richtet ein Schreiben an das Finanzamt und eine Anordnung an seine ihm untergebenen Polizeibeamten.

VI. Berühmtes Zitat

  • "Der glaubt wohl, es gibt keine Behörden mehr? Als ob es überhaupt ohne Behörde gehen könnte! Da möchte ja jeder über andere herfallen!" (aus "Krieg und Frieden" von Leo Tolstoi (Übersetzung: Werner Bergengruen))

VII. Verweise

  Wiktionary: Behörde – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen



 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Entscheidungen zum Begriff Behörde


  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Behörde

  • Gefährdeter Rotmilan stoppt Windräder (28.06.2013, 11:01)
    Bundesverwaltungsgericht: Artenschutz muss berücksichtigt werden Leipzig (jur). Der Artenschutz darf bei der Genehmigung von Windenergieanlagen nicht außen vor bleiben. Besteht für den gefährdeten Rotmilan durch den Betrieb von Windrädern ein erhöhtes Verletzungs- oder Tötungsrisiko, kann eine Genehmigung grundsätzlich nicht erteilt...
  • Kein Ergänzungspfleger wegen fehlender Kenntnis über Ausländerrecht (26.06.2013, 10:12)
    BGH: Jugendamt muss sich wegen Flüchtlingskind selbst schlaumachen Karlsruhe (jur). Haben Mitarbeiter des Jugendamtes keine Ahnung vom Ausländerrecht, müssen sie als Vormund für ein ohne Eltern eingereistes Flüchtlingskind sich darüber schlaumachen. Die fehlende Sachkenntnis rechtfertigt es nicht, dass in Ausländerrechtsfragen für das...
  • Stasi-Vergangenheit des „East-Side-Gallery“-Investors in Berlin (25.06.2013, 11:02)
    Berlin (jur). Die Stasi-Unterlagenbehörde kann der Presse Auskunft über die Stasi-Vergangenheit des Berliner East-Side-Gallery-Investors als „IM Jens Peter“ geben. Die Behörde müsse Journalisten zum Zweck der politischen und historischen Aufarbeitung der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes der früheren DDR entsprechende Unterlagen...
  • Wieviel Kohlenstoffemissionen gibt es in Paris? (20.06.2013, 17:10)
    Drei Jahre lang werden in Paris die Treibhausgasemissionen sowohl am Boden, als auch in der Luft gemessen. Die Integration der sich daraus ergebenden Daten in ein numerisches Atmosphärenmodell ermöglichen anschließend eine genaue Kartographie der Kohlenstoffemissionen der Stadt.Ziel dieses europäischen, vom europäischen Institut für...
  • Unwissenheit schützt vor Kartellstrafe nicht (18.06.2013, 12:17)
    EuGH: Nationale Behörden können nicht über EU-Kartellrecht befinden Luxemburg (jur). Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, auch nicht vor einer Kartellstrafe. „Ein Rechtsrat einer Anwaltskanzlei oder eine Entscheidung einer nationalen Wettbewerbsbehörde nehmen dem Verhalten eines Unternehmens nicht seine Wettbewerbswidrigkeit und...

Aktuelle Forenbeiträge

  • besteht ein Rechtsanspruch auf Baumbeschnitt? (24.06.2013, 10:14)
    Käufer A hat vor 15 Jahren eine Wohnung in einer ruhigen Seitenstraße mit Baumbestand gekauft. Die Wohnung verfügt über 2 Zimmer, welche beide zur Straße hinaus gehen, ebenfalls der Balkon. Somit haben die Zimmer und der Balkon Ausrichtung nach Südost. Der Baumbestand der Straße war zum Kauf der Wohnung noch flach, sowohl der...
  • § 85a SGBX - Strafvorschrift rechtswidrige Datenerhebung (11.06.2013, 19:36)
    § 85a Strafvorschriften (1) Wer eine in § 85 Abs. 2 bezeichnete vorsätzliche Handlung gegen Entgelt oder in der Absicht, sich oder einen anderen zu bereichern oder einen anderen zu schädigen, begeht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Was ist hier unter "bereichern" zu verstehen? Ein Kommentar...
  • Hausdurchsuchung verkehrte Wohnung beschlagnahmung Rechner (11.06.2013, 12:02)
    Mal angenommen Züchter X züchtet Hunde, 2008 hat es einen verkauft, dieser wurde vom Käufer an Rute & Ohren Kupiert. Um der Strafe zu entgehen behauptet der Käufer 2012 " X hat kupiert und alle anderen Welpen waren auch kupiert". Amt überprüft X Kaufvertrag " unkupiert, Aussagen Zuchtwart/Tierarzt unkupiert" Im Vorfeld: Amt...
  • § 85a SGBX - Strafvorschrift rechtswidrige Datenerhebung (10.06.2013, 21:50)
    § 85a Strafvorschriften (1) Wer eine in § 85 Abs. 2 bezeichnete vorsätzliche Handlung gegen Entgelt oder in der Absicht, sich oder einen anderen zu bereichern oder einen anderen zu schädigen, begeht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Was ist hier unter "bereichern" zu verstehen? Ein Kommentar...
  • Hilfskraft: Uni zahlt seit 2 Monaten keine Vergütung (06.06.2013, 13:11)
    Mal angenommen, eine Person A ist seit dem 1. April bei der Universität B als wissenschaftliche Hilfskraft angestellt. Der Vertragspartner dieser Person ist dabei die Uni B (vertreten durch den Rektor). Die Vergütung wird jedoch regulär durch eine Behörde des Bundeslandes C ("Landesamt für Besoldung und Versorgung") berechnet und...

Behörde – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBehörde 

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum