Begründung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Begründung

Aus der Wortbedeutung des Begriffes Begründung ergibt sich, dass unter einer Begründung das Darlegen von persönlichen oder sachlichen Gründen zu verstehen ist. Diese Gründe sollten in der Regel rational nachvollziehbar sein. Eine Begründung, die ausschließlich auf die allgemein anerkannten Schlussregeln der Logik zurückgreift, nennt sich Beweis.

Im Allgemeinen können schriftliche oder mündliche Aussagen mit einer Begründung versehen werden. Ein zu erlassenes Gesetz wird ebenso mit einer Begründung versehen, die online auf der Seite des Bundestages unter der Rubrik „Drucksachen“ [kurz: BT-Drs.] zu finden sind. Daneben schreiben einige Gesetze für verschiedene Rechtshandlungen eine Begründung vor, etwa beim Erlass eines Urteils oder beim Erlass eines (schriftlichen oder elektronischen) Verwaltungsakts.

I.  Die Begründung eines Urteils

1. Allgemeines

Ein Urteil ist in der Regel zu begründen, wobei diese sog. Urteilsgründe bereits bei der Urteilsverkündung – zumindest durch Verkündung des wesentlichen Inhalts – darzulegen sind:

  • im Zivilprozess
    ergibt sich dies aus § 311 Absatz 3, § 313 Absatz 1 Nr. 6, Absatz 3 ZPO [Zivilprozessordnung]
     
  • im Strafprozess
    ergibt sich dies aus § 268 Absatz 2, § 267 StPO [Strafprozessordnung]
     
  • im Verwaltungsprozess
    ergibt sich dies aus § 117 Absatz 2 Nr. 5, § 108 Absatz 1 VwGO [Verwaltungsgerichtsordnung]
     
  • im finanzgerichtlichen Verfahren
    ergibt sich dies aus § 105 Absatz 2 Nr. 5, § 96 Absatz 1 FGO [Finanzgerichtsordnung]
     
  • im sozialgerichtlichen Verfahren
    ergibt sich dies aus § 136 Absatz 1 Nr. 5, § 128 Absatz 1  SGG [Sozialgerichtsgesetz]

Es bestehen jedoch auch einige Ausnahmeregelungen, die eine Begründung des Urteils entbehrlich machen:

  • Nach § 313a ZPO bedarf es keiner Entscheidungsgründe, wenn ein Rechtsmittel gegen das Urteil unzweifelhaft nicht zulässig ist und die Parteien auf sie verzichten oder wenn ihr wesentlicher Inhalt in das Protokoll aufgenommen worden ist.
     
  • Nach § 117 Absatz 5 VwGO, § 105 Absatz 5 FGO sowie § 136 Absatz 3 SGG kann das Gericht von einer weiteren Darstellung der Entscheidungsgründe absehen, soweit es der Begründung des Verwaltungsakts oder des Widerspruchsbescheids folgt und dies in seiner Entscheidung feststellt.
     

2. Folgen einer mangelhaften Begründung

Ist eine Urteilsbegründung mangelhaft, liegt darin stets ein absoluter Revisionsgrund:

Eine Urteilsbegründung ist dann mangelhaft, wenn sie

  • entweder vollständig fehlt oder sie Widersprüche oder Lücken enthält
  • oder verspätet eingegangen ist.

Der Grund für das Fehlen bzw. die Verspätung ist hingegen irrelevant.

 

II.  Die Begründung eines Verwaltungsaktes

1. Allgemeines

Nach § 39 Absatz 1 VwVfG [Verwaltungsverfahrensgesetz] ist ein schriftlicher oder elektronischer sowie ein schriftlich oder elektronisch bestätigter Verwaltungsakt stets mit einer Begründung zu versehen. In dieser Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe mitzuteilen, die die Behörde zu ihrer Entscheidung bewogen haben. Die Begründung von Ermessensentscheidungen soll auch die Gesichtspunkte erkennen lassen, von denen die Behörde bei der Ausübung ihres Ermessens ausgegangen ist.

§ 39 Absatz 2 VwVfG enthält jedoch einige Ausnahmeregelungen, wann es einer Begründung nicht bedarf:

  • soweit die Behörde einem Antrag entspricht oder einer Erklärung folgt und der Verwaltungsakt nicht in Rechte eines anderen eingreift;
     
  • soweit demjenigen, für den der Verwaltungsakt bestimmt ist oder der von ihm betroffen wird, die Auffassung der Behörde über die Sach- und Rechtslage bereits bekannt oder auch ohne Begründung für ihn ohne weiteres erkennbar ist;
     
  • wenn die Behörde gleichartige Verwaltungsakte in größerer Zahl oder Verwaltungsakte mit Hilfe automatischer Einrichtungen erlässt und die Begründung nach den Umständen des Einzelfalls nicht geboten ist;
     
  • wenn sich dies aus einer Rechtsvorschrift ergibt;
     
  • wenn eine Allgemeinverfügung öffentlich bekannt gegeben wird.
     

2. Folgen einer mangelhaften Begründung

Ein Verwaltungsakt, der nicht ordnungsgemäß begründet ist, leidet an einem Formfehler, der gem. § 45 Absatz 1 Nr. 2 VwVfG heilbar ist, die erforderliche Begründung nachträglich gegeben wird. Nach § 45 Absatz 2 VwVfG ist diese Heilung möglich bis zum Abschluss der letzten Tatsacheninstanz eines verwaltungsgerichtlichen Verfahrens.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 19.07.2016 11:07


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Begründung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Strafbefehl ohne Begründung für öffentliches Interesse (19.11.2008, 20:54)
    Hallo, angenommen eine StA verfolgt eine Lapallie durch einen Strafbefehl ohne eine Begründung für das öffentliche Interesse anzugeben. Kann man gegen den rechtskräftig gewordenen Strafbefehl nachträglich klagen (wo?), weil kein wirkliches begründetes öffentliches Interesse vorliegt? Ist der Strafbefehl überhaupt rechtskräftig? Gruß...
  • Begründung für Eigenbedarf ausreichend? (13.12.2012, 14:39)
    Hallo zusammen, folgende Situation: Familie A besitzt eine Eigentumswohnung, die seit 3 Jahren vermietet ist. Familie A lebt momentan im Haus der Mutter. Durch ein unüberwindbares Zerwürfnis mit der Mutter, muß die Wohnung im Haus der Mutter schnellstmöglich verlassen werden. Da Familie A auch noch 2 Hunde hat, ist es unmöglich so...
  • Berufung im Strafverfahren+Begründung (22.03.2010, 07:16)
    Nehmen wir an, ein junger Mann möchte Berufung gegen sein Urteil in einem Strafprozess einlegen, hat aber noch kein Anwalt, muss dieser auf irgendwelche Besonderheiten achten, oder reicht ein einfaches schreiben!? Ihm stellt sich ebenfalls die Frage, wielange man Zeit für die Begründung hat und ob er die auch ohne Anwalt schreiben...
  • Konsum von Waren im Supermarkt vor Bezahlung (19.03.2006, 17:25)
    hallo, sitz gerade an meiner Strafrecht-Hausarbeit und komme bei einem Problem nicht weiter. Welcher Straftatbestand könnte verwirklicht sein, wenn jemand im Supermarkt vor Bezahlung eine Cola trinkt, die leere Flasche dann aber bezahlt (...und auch von Anfang an die Absicht dazu hatte)?Komme beim Diebstahl beim Vorsatz nicht weiter!!...
  • Mieterhöhung ohne Begründung (02.01.2012, 18:54)
    Angenommen, ein Mieter zahlt seit Mietbeginn vor 14 Monaten für eine 72 m² Wohnung einen Nettomietzins von 340,00 €. Das ergibt einen m²-Preis von 4,72 €. Der VM möchte nun die Miete um 7,5% erhöhen wollen ohne Angabe von Gründen. Die Vergleichsmiete (Mietspiegel) beträgt aber nur 4,18/m² für vergleichbaren Wohn-raum. Wie könnte der...

Kommentar schreiben

38 - F_ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Begründung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Begleitetes Fahren
    In Deutschland besteht die Möglichkeit, den PKW-Führerschein schon mit 17 Jahren zu erhalten. Die Begriff Begleitetes Fahren bezeichnet somit die umgangssprachlich auch Führerschein mit 17 bezeichnete Regelung....
  • Begnadigung
    Unter einer Begnadigung wird die vollständige oder teilweise Aufhebung rechtskräftig verhängter Strafen verstanden. In Deutschland obliegt das Recht zur Begnadigung beim Bundespräsidenten, sofern dieses auf Bundesebene durchgeführt wird....
  • Begriff - Rechnung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Telefax/Datenträgeraustausch 3. Kreditkartenverkauf 1. Allgemeines Eine Rechnung im umsatzsteuerlichen Sinn ist eine Urkunde, in der über eine oder abgerechnet...
  • Begriffsbestimmung - Geldwäsche
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Tatbestandsmerkmale des § 261 StGB 2.1 Tatobjekt 2.2 Vortat 2.3 Tathandlungen 2.4 Vorsatz der Tathandlung 1. Allgemeines...
  • Begründetheit
    Unter Begründetheit versteht man: Begründetheit (Logik) in der Rechtswissenschaft die Frage, ob einer Verfahrenshandlung inhaltlich zu entsprechen ist, siehe Begründetheit (Recht).
  • Begründung - Lebenspartnerschaft
    Grundsätzlich kann eine Lebenspartnerschaft in jedem deutschen Standesamt begründet werden. Zuständig ist das jeweilige Standesamt, in dem einer der Partner/Innen oder beide seinen/ihren Wohnsitz hat/haben. Die beiden Partner/Innen müssen...
  • Begünstigung
    Der Straftatbestand der Begünstigung ist im deutschen Strafrecht anders ausgestaltet, als im österreichischen oder schweizerischen Recht. Während die Begünstigung in der Schweiz und in Österreich den Delikten gegen die Rechtspflege...
  • Behandlungsfehler
    Definiert wird der Behandlungsfehler als eine nicht ordnungsgemäße, das heißt eine zu diesem Zeitpunkt der Behandlung falsche Behandlung, welche nicht den medizinischen Standards entspricht – durch  einen Arzt oder einen Angehörigen von...
  • Behauptungslast
    Als "Behauptungslast" (= subjektive Darlegungslast) wird im Zivilprozess die Notwendigkeit bezeichnet, dass die Parteien selbst Tatsachen behaupten müssen, welhe sich für sie günstig auswirken. Ziel dessen ist es, Negatives zu vermeiden, wie...
  • Beherbergungsleistungen - Steuersatz
    Durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetzes vom 22.12.2009 ist ein neuer § 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG eingeführt worden. Für die Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält, gilt ab...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.