Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBVerwaltungsrecht - Begründetheit der Klage 

Verwaltungsrecht - Begründetheit der Klage

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verwaltungsrecht - Begründetheit der Klage

Die Begründetheit der Klage ist eine der beiden Prozessvoraussetzungen in einem Verwaltungsgerichtsprozess: Damit eine Klage vor dem Verwaltungsgericht möglich ist, muss neben deren Zulässigkeit auch deren Begründetheit gegeben sein.

Ein Klage wird als begründet angesehen, wenn sie sich gegen den richtigen Beklagten richtet und der Kläger auch einen tatsächlichen Aspruch auf die begehrte Leistung besitzt. Diese Begründetheit ist beispielsweise bei Leistungsklagen gegeben, wenn festgestellt wird, dass der Kläger einen Anspruch gegen den Beklagten hat.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • ÖR HA groß: Verwaltungsrecht und überwiegend Euoparecht (14.02.2007, 11:31)
    Brauche dringend Hilfe zu folgendem Problem. Wäre überaus dankbar für möglichts viele Tips, um überhaupt erstmal einen Überblick zu diesem SV zu erhalten. Vielen Dank. "A, ein spanisches Unternehmen, welches auf das Betreiben mobiler Kioske an Landstraßen spezialisiert ist, strebt in Sachsen-Anhalt den Einsatz von mehreren Kioskwagen...

Kommentar schreiben

60 + D r,ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBVerwaltungsrecht - Begründetheit der Klage 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verwaltungsrecht - Begründetheit der Klage – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Verwaltungsrecht - Akteneinsicht
    Die Akteneinsicht im Verwaltungsrecht wird gemäß § 29 VwVfG geregelt. Gemäß § 29 Abs. 1 VwVfG hat die Behörde allen Beteiligten in einem Verwaltungsverfahren Akteneinsicht zu gewähren, wenn die darin entaltenen Informationen zur Geltendmachung...
  • Verwaltungsrecht - Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis
    Nur in Fällen, in dnen ein Kläger ein schutzwürdiges Interesse an der beantragten Rechtsschutznorm besitzt, ist ein allgemeines Rechtsschutzbedürfnis gegeben. Wenn sich mehrere Klagearten anbieten, so ist der Kläger dazu verpflichtet, sich...
  • Verwaltungsrecht - Androhung von Zwangsmitteln
    Die Androhung von Zwangsmitteln ist eine formelle Ankündigung seitens der Vollstreckungsbehörde, dass sie einen erlassenen Verwaltungsakt notfalls zwangsweise durchsetzen wird. Diese Ankündigung ist eine grundsätzliche Voraussetzung dafür, dass...
  • Verwaltungsrecht - Aufhebung Verwaltungsakt
    Bei der "Aufhebung eines Verwaltungsaktes" handelt es sich um die Maßnahme eines Gerichts oder einer Behörde, durch welche ein Verwaltungsakt unwirksam wird. Erfolgt die Aufebung eines Verwaltungsaktes durch einen Verwaltungsakt einer...
  • Verwaltungsrecht - Auskunftspflicht
    Die Auskunftspflicht ist im Verwaltungsrecht als die Pflicht jeder Behörde anzusehen, Auskunft über die Rechte und Pflichten zu erteilen, die den Beteiligten im Verwaltungsverfahren zutehen. Sie ist als ein Teil der Fürsorgepflicht der Behörde...
  • Verwaltungsrecht - Begründetheit § 80 Abs. 4 und 5 VwGO
    Die Begründetheit eines Antrags ist gegeben, wenn die Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind. Gemäß § 80 Abs. 4 VwGO ist kein vorheriger Antrag nötig, außer in Fällen, die gemäß § 80 Abs. 2 S. 1 VwGO im Vergleich mit § 80 Abs. 4 VwGO...
  • Verwaltungsrecht - Beitreibung
    Bei einer "Beitreibung" handelt es sich um eine zwangsweise Herbeischaffung einer Geldleistung aufgrund einer Forderung. Sie ist im Verwaltungsrecht neben dem Verwaltungszwang eine der beiden möglichen Vollstreckungsarten, die ihre gesetzliche...
  • Verwaltungsrecht - Bestandskraft Verwaltungsakt
    Im Verwaltungsrecht ist der Verwaltungsakt i.S.d. § 35 Satz 1 VwVfG [Verwaltungsverfahrensgesetz] einer der wichtigsten Handlungsformen seitens der Behörde . Er erlangt Bestandskraft, sobald er unanfechtbar wird, also wenn kein...
  • Verwaltungsrecht - Bestimmtheit des Verwaltungsakts
    Gemäß § 37 Abs. 1 VwVfG muss ein Verwaltungsakt inhaltlich hinreichend bestimmt sein. Anhand seiner Formulierungen muss der Adressat klar und unzweideutig das Ansinnen der erlasssenden Behörde erkennen. Dieser Grundsatz gilt für sämtliche...
  • Verwaltungsrecht - Drittbeteiligung / Vorläufiger Rechtsschutz
    Wenn ein Dritter einen Rechtsbehelf gegen einen Verwaltungsakt einlegt, der einen anderen begünstigt, so wird dies als "Drittbeteiligung" bezeichnet. Dieser Drittwiderspruch hat gemäß §  80 Abs. 1 S. 2 VwGO grundsätzlich aufschiebende...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.