Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiBBedingungstheorie 

Bedingungstheorie

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bedingungstheorie

Als "Bedingungstheorie" wird die Lehre vom Ursachenzusammenhang im zivil- und strafrechtlichen Bereich bezeichnet.

Die Bedingungstheorie (oder: "Äquivalenztheorie") ist im Strafrecht auch bekannt als die "Condicio-sine-qua-non-Formel" (=Bedingung, ohne welche nicht...) bekannt. Dies bedeutet, dass eine Handlung nur dann als strafbar angesehen werden kann, wenn sie nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Taterfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele. Die Bedingungstheorie ist also als eine Theorie zur Ursächlichkeit einer Tathandlung in Bezug auf den Taterfolg anzusehen.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

11 + Siebe;,n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBedingungstheorie 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bedingungstheorie – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Barrierefreiheit
    Eine gesetzliche Regelung zur Barrierefreiheit findet sich in § 554a BGB, wonach vom Sinn und Zweck her gesehen behinderten Menschen ein barrierefreies Wohnen ermöglicht werden soll. Hiernach kann der Mieter vom Vermieter die Zustimmung...
  • Basiszinssatz
    Gemäß § 247 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist der Basiszinssatz ein geregelter Zinssatz. Inhaltsübersicht 1 Rechtsvorschriften 2 Historsche Entwicklung 3 Österreich 4 Höhe des...
  • Bauträgervertrag
    Ein Bauträgervertrag ist rechtlich betrachtet ein Mischvertrag , bestehend aus einem Kaufvertrag und einem Werkvertrag. Abzugrenzen ist der Bauträgervertrag in der Praxis häufig vom einen reinen Kaufvertrag. Beim Bauträgervertrag kauft der...
  • Bedingung
    Der Rechtsbegriff Bedingung ist sowohl im Verwaltungsrecht (§ 36 VwVfG), als auch im Zivilrecht (§§ 158 ff. BGB) geregelt. I. Verwaltungsrecht Gemäß § 36 Abs. 2 Nr. 2 VwVfG wird eine Nebenbestimmung zu einem Verwaltungsakt als Bedingung...
  • Bedingung (§ 158 BGB)
    Bedingung ist ein ungewisses, zukünftiges Ereignis, von dem eine bestimmte Rechtswirksamkeit abhängig gemacht wird. Man unterscheidet zwischen der aufschiebenden (§ 158 Abs. 1 BGB) und auflösenden (§ 158 Abs. 2 BGB) Bedingung. Bei der...
  • Befristung
    Der Begriff der Befristung spielt in folgenden Rechtsgebieten eine Rolle: Befristung (Recht) - Im Zivilrecht ein sicheres, zukünftiges Ereignis, von dem Rechtsfolgen abhängig gemacht werden. Befristung (Verwaltungsrecht) -...
  • Befristung (Recht)
    Als Befristung bezeichnet man im Zivilrecht eine Bestimmung, durch die eine Rechtsfolge von einem sicheren, zukünftigen Ereignis abhängig gemacht wird. Die Befristung ist von der Bedingung, bei der eine Rechtsfolge von einem ungewissen...
  • Befristung (§ 163 BGB)
    Befristung bedeutet, dass für die Wirkung eines Rechtsgeschäfts bei dessen Vornahme ein Anfangs- oder ein Endtermin bestimmt worden ist (vgl. dazu § 163 BGB).
  • Beglaubigung
    Unter dem Begriff Beglaubigung (auch: Legalisation) versteht man die Bestätigung, dass eine schriftlich abgefasste Urkunde echt ist. Dies wird anhand der Unterschift oder des Handzeichens (§ 126 BGB) festgemacht. Es wird damit bestätigt, dass...
  • Behindertentestament - Vorerbe
    Ein Testament, welches zugunsten behinderter Angehöriger erstellt wurde, wird als Behindertentestament bezeichnet. Beim Ableben von Eltern behinderter Kinder tauchen sowohl rechtliche als auch faktische Probleme auf. I. Erbrechtliche...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.