Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiBBaugenehmigung 

Baugenehmigung

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Baugenehmigung

Durch eine Baugenehmigung erhält der Bauherr seitens der zuständigen Baugenehmigungsbehörde die schriftliche Bestätigung, dass sein Bauvorhaben vor dem Hintergrund rechtlicher Vorschriften als unbedenklich anzusehen ist.

Durch diese Maßnahmen soll die Allgemeinheit vor Gefährdungen durch widerrechtliche Bauplanungsvorhaben geschützt werden. Eine Baugenehmigung ist immer bei der zuständigen lokalen Gemeinde- beziehungsweise Kreisverwaltung zu beantragen. Dazu muss der Bauherr entsprechende Gebühren entrichten. Des weiteren müssen alle notwendigen Unterlagen eingereicht werden, die zur Prüfung des Bauvorhabens (z.B. Bauzeichnungen oder Lageplan) benötigt werden. Sobald der Antrag eingereicht wurde, prüft die Behörde, ob der Bauherr die Bauordnungs- und Bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt. Im Rahmen bestimmter Bauformen müssen auch gesonderte Genehmigungen berücksichtigt werden (beispielsweise bei Gaststättenbetrieben) Soweit alle Genehmigungen vorliegen, wird die Baugenehmigung erteilt.

Bayerischer-VGH zur Geltendmachung eines Erfüllungsanspruches durch Verpflichtungsklage bei förmlicher Ablehnung der Baugenehmigung

[Bayerischer-VGH, 26.01.2007, 1 BV 02.2147]:

1. Lehnt die Bauaufsichtsbehörde den Antrag des Bauherrn, ihm in Erfüllung eines rechtskräftigen Bescheidungsurteils die beantragte Baugenehmigung zu erteilen, förmlich ab, dann darf der Bauherr den geltend gemachten "Erfüllungsanspruch" mit einer Verpflichtungsklage weiterverfolgen; er muss sich nicht auf einen Vollstreckungsantrag gemäß § 172 VwGO verweisen lassen.

2. Zu der Frage, wie sich eine nachträgliche Änderung der Rechtslage durch das Inkrafttreten einer Veränderungssperre oder eines Bebauungsplans auf die Verpflichtung der Behörde aus einem rechtskräftigen Bescheidungsurteil auswirkt.

3. Ein zur Unwirksamkeit einer Bebauungsplanfestsetzung führender Fehler kann nicht behoben werden, indem die fehlerhafte Festsetzung (hier: die Festsetzung eines Mischgebiets) geändert wird; zur Behebung des Mangels muss die Festsetzung insgesamt neu getroffen werden.

4. Das Ausnahmeermessen gemäß § 31 Abs. 1 BauGB ist kein Ersatz für unterbliebene oder fehlgeschlagene bauplanungsrechtliche Festsetzungen auf der Grundlage von § 1 Abs. 6 und 9 BauNVO.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.05.2010 09:35
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Baurecht

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Entscheidungen zum Begriff Baugenehmigung


  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Baugenehmigung

  • Mobilfunk im Außenbereich (21.06.2013, 08:17)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute die Voraussetzungen konkretisiert, unter denen ein Funkmast für Telekommunikationseinrichtungen (Mobilfunk) nach § 35 Abs. 1 Nr. 3 BauGB privilegiert im Außenbereich zulässig ist. Die Klägerin beabsichtigt die Errichtung eines Funkmastes im Gebiet der beigeladenen Gemeinde. Die hierfür...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Bauschäden nach Hauskauf (01.07.2013, 07:00)
    Guten Tag liebe Community, folgender Fall ist anzunehmen: Paar A kauft von Ehepaar B über Makler M ein Haus. Im Nachinein treten nun z.T. massive Schäden in Erscheinung, die vorher verschwiegen wurden: Im Januar 2013 findet das Paar A im Internet ein kleines Haus in einem 500 Seelen Ort, welches Ihnen zusagt. Bei einer ersten...
  • Spielturm auf Pachtland Brandenburg (31.05.2013, 09:10)
    Folgender fiktiver Fall: Jemand pachtet im Bundesland Brandenburg ein Grundstück von einem Privaten. Dieses Grundstück ist im Flächennutzungsplan der Gemeinde als "private Grünfläche" gekennzeichnet und grenzt auf 2 Seiten an eine Pferdekoppel und auf einer Seite an das Grundstück einer Reihenhaussiedlung. Die verbleibende Seite stellt...
  • Nutzungsänderung nach 25 Jahren ohne Betrieb (16.04.2013, 08:17)
    In einem Mischgebiet einer Kleinstadt wurde in den 60er Jahren eine Baugenehmigung für Tankstelle und Werkstatt erteilt. Die Tankstelle wurde vor 25 Jahren zurückgebaut und die Werkstatt wurde danach bis vor kurzem als Garage einer Fahrschule genutzt. Seit drei Monaten wird dort von einem Fremdmieter eine Autowerkstatt betrieben. Ist...
  • Baugenehmigung/Rechtsnachfolger (21.03.2013, 13:22)
    Man stelle sich folgenden Fall vor: Ein Grundstückseigentümer in Niedersachsen baut direkt an der Grundstücksgrenze ein Haus, hält die Grenzabstände hierbei also nicht ein. Die Baugenehmigung der Behörde liegt vor, die Nachbarn haben zugestimmt und unterschrieben. Baulasten gibt es nicht, da auf den Nachbargrundstücken ebenfalls schon...
  • Strafbarkeit eines Mitarbeiter des Bauamtes (14.03.2013, 15:27)
    Mal angenommen ein Mitarbeiter des Bauamtes gibt Informationen über eine Baugenehmigung oder ein Baugenehmigungsverfahren an unbeteiligte Dritte heraus (also nicht der Bauherr oder Eigentümer von Nachbargrundstücken). Macht er sich damit strafbar oder entstehen irgendwelche Ansprüche? Danke für eure Antworten!

Baugenehmigung – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiBBaugenehmigung 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Baurecht, öffentlich

Weitere Orte finden Sie unter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum