Bauabzugsteuer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bauabzugsteuer

Bei der Bauabzugssteuer handelt es sich um eine Besteuerungsform im Baugewerbe, welche zum 01.01.2002 mit dem Ziel eingeführt wurde, illegale Beschäftigungen auf dem Bau einzudämmen. So sind Auftraggeber von inländischen Bauleistungen seit diesem Zeitpunkt gesetzlich dazu verpflichtet, 15 % des Rechnungsbetrages einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Dies führt dazu, dass das ausführende Unternehmen zunächst 15 % weniger Geld für seine Leistungen bekommt.

Auftragnehmer von Bauleistungen haben allerdings die Möglichkeit, eine Freistellungsbescheinigung vorzulegen. Ist dies der Fall, ist der Auftraggeber nicht mehr dazu verpflichtet, die Bauabzugssteuer zu entrichten. Dasselbe gilt für jene Unternehmer, welche die sogenannte „Bagatellgrenze“ nicht überschreiten. Diese liegt bei 5.000,- € pro Jahr für sämtliche Leistungen außer Vermietungen; für derartige Leitungen ist die Grenze bei 15.000,- € jährlich angesetzt worden. Dabei ist zu beachten, dass als Unternehmer i.S.d.G. auch Vermieter angesehen werden, wenn diese nur steuerfreie Einkünfte erzielen.

Zu beachten ist auch, dass derartige Regelungen nur für inländische Bauaufträge Gültigkeit haben. Bei Bauleistungen, welche im Ausland erbracht werden, wird keine Bauabzugssteuer erhoben.

Wenn ein Unternehmer die Bauabzugssteuer nicht einbehält, kann dies schlimme Folgen für ihn haben: Geldstrafen bis 25.000,- € sowie Haftstrafen sind für derartige Gesetzesverstöße vorgesehen.

Nicht zu verwechseln ist die Bauabzugssteuer mit einer steuerlichen Belastung: die Höhe der Steuer bleibt unverändert, es obliegt lediglich dem Bauherren, den größten Teil der Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen und die Rechnung des Auftragnehmers um diesen Betrag zu kürzen. Demzufolge bringt diese Art der Besteuerung keine finanziellen Nachteile für das ausführende Unternehmen mit sich, jedoch bedeutet  sie einen erhöhten Verwaltungsaufwand für den Bauherren. Auch kann es passieren, dass ihm ein Unternehmer eine gefälschte Freistellungsbescheinigung vorliegt. Ist dies der Fall und die Wahrheit kommt ans Tageslicht, so muss der Bauherr für die 15% Bauabzugssteuer selbst haften.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Gast, 22.03.2016 19:35


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

10 - F_ün,f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bauabzugsteuer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Ausgabe (Rechnungswesen)
    Ausgabe ist ein Fachbegriff aus dem kaufmannischen Rechnungswesen, der Kameralistik und dem Steuerrecht, der das Ausgeben von Geld bezeichnet. Entgegen dem umgangssprachlichen Gebrauch gelten dabei genaue Definitionen. Ausgaben -...
  • Ausländische Steuern - Hinzurechnungen
    Da ausländische Steuern auf ausländische Gewinne entfallen, die aufgrund des Betriebsstättenprinzips bei der Ermittlung des Gewerbeertrages außer Ansatz bleiben oder nach § 9 GewStG gekürzt werden, dürfen sie sich nicht auf den Gewerbeertrag...
  • Autonomes Recht
    Der Begriff „Autonom“ stammt vom griechischen autónomos ab, was soviel wie „Eigengesetz“ oder „Selbstgesetz“ bedeutet. Autonom ist somit als eigenständig, selbstbestimmt oder selbständig zu definieren. Generell wird als „Autonomes Recht“ das...
  • Basel II
    Unter dem Begriff Basel II versteht man alle Eigenkapitalvorschriften, welche durch den Basler Ausschuss für Bankenaufsicht innerhalb der letzten Jahre vorgeschlagen wurden. Die Regeln müssen gemäß den EU-Richtlinien 2006/48/EG und...
  • Bauabzugssteuer
    Die illegale Betätigung im Baugewerbe war dem Gesetzgeber schon immer ein Dorn im Auge. Mit dem Gesetz zur Eindämmung der illegalen Betätigung im Baugewerbe vom 30. August 2001 (BGBl. I S. 2267) wurde zur Sicherung von Steueransprüchen bei...
  • Baubetriebe-Verordnung - Bauabzugssteuer
    Unternehmen sind verpflichtet, eine für Bauleistungen einzubehalten und abzuführen. Zur Beantwortung der Frage, wann eine Bauleistung vorliegt, hat der Gesetzgeber eine Hilfestellung geben: Nach der Definition des § 48 Abs. 1 S. 2 EStG versteht...
  • Betriebsaufspaltung - Steuerobjekt
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Wesentliche Betriebsgrundlage 3. Änderung der Rechtsprechung zur Bedeutung der Gewerbesteuerbefreiung der Betriebsgesellschaft im Rahmen der Betriebsaufspaltung 3.1...
  • Betriebsausgaben
    Bei Betriebsausgaben handelt es sich gemäß § 4 Abs. 4 EStG um Aufwednungen, die durch den Betrieb veranlasst werden. Sie können grundsätzlich nur im Zusammenhang mit Einkünften aus gewerblichen oder land- und forstwirtschaftlichen Betrieben sowie...
  • Betriebsprüfung
    Die Betriebsprüfung (Außenprüfung) ist eine Prüfung, welche im Außendienst durchzuführen ist und der Ermittlung der steuerlichen Verhältnisse eines Steuerpflichtigen dient. Gesetzlich geregelt ist die Betriebsprüfung durch die...
  • Betriebsstätte - Steuerobjekt
    Inhaltsübersicht 1. Begriff der Betriebsstätte 2. Inlandsbegriff 3. Ständiger, abhängiger Vertreter 4. Die Betriebsstätte im Internationalen (Gewerbe-)Steuerrecht 1. Begriff der...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.