Bank

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bank

Ein Unternehmen, welches sich als Geschäftsmodell mit der Abwicklung von Zahlungs- und Kreditverkehrsgeschäften beschäftigt, wird als Bank bezeichnet.

Hierzu bedarf sie eine behördlichen Zulassung. Je nach Typus beschäftigt sich eine Bank mit der Kreditvergabe, der Verwaltung von Spareinlagen, dem Handel mit Wertpapieren oder – im Falle einer Universalbank – mit allem zusammen. Die Gesamtheit aller Banken sowie die gesetzlichen Regelungen dazu bezeichnet man als Bankwesen.

Inhaltsübersicht

I. Historische Hintergründe

Die frühesten Vorläufer des modernen Bankenwesens vermutet man in Mesopotamien. Dort kannte man vermutlich schon ab dem zweiten Jahrhundert v. Chr. die buchmäßige Verrechnung von Forderungen, die Kontenführung für Einlagen sowie Anleihen, Schecks und Wechsel.

Bereits im Jahr 1327 wird das islamische Hawala-Finanzsystem vom Rechtsgelehrten Abu Bakr b. Mase-ud al–Kasani als Institut des Islamischen Rechtes dargestellt.

Die älteste Bank Italiens ist die Fondazione del Monte di Pietà di Perugina (gegründet 1462), die heute Teil der Unicredit ist.

Als eine der ersten Zettelbanken fungierte die Bank von Amsterdam im Jahr 1609.

Banken wurden in einer arbeitsteiligen Volkswirtschaft nötig, da die Leistungen der Wirtschaftssubjekte unter Zwischenschaltung von Geld ausgetauscht wurden. Die Vermittler dieser Geldströme sind die Kreditinstitute. Weiterhin sorgen sie für den Ausgleich zwischen Geldanlagewünschen und Kreditbedarf.

Kreditinstitute unterliegen aufgrund ihrer besonderen Bedeutung im Wirtschaftskreis im Regelfall einer Reihe von nationalen und internationalen gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorschriften (z. B. bei der Besetzung der Geschäftsleitung, bei der Bilanzierung usw.) und unterstehen im Regelfall zudem der Aufsicht einer eigens zuständigen Behörde. Daher gelten für sie auch besondere Anforderungen.

Viele Institute in Deutschland haben im Jahre 2006 das Geschäft mit Privatkunden wieder entdeckt und sind bereit, für Zukäufe einiges mehr auf den Tisch zu legen. Übernahmeziele sind wegen der Dominanz der Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Deutschland aber rar gesät.[1]

II. Geld- und Zahlungsverkehr

Im volkswirtschaftlichen Kreislauf bildet der Zahlungsverkehr das zentrale Koordinationsmittel zwischen den Anbietern von Gütern und Dienstleistungen (Produzenten) und den Konsumenten (Haushalten). Der Austausch von Geld gegen Leistung hat den direkten Tausch von Gütern praktisch vollständig verdrängt. Der Geldverkehr hat den Austausch von Güter und Leistungen dabei wesentlich vereinfacht. Trotzdem sind die Bedürfnisse von Produzenten und Konsumenten bezüglich der notwendigen Geldmittel im Bezug auf Beträge und Fristigkeiten oft sehr unterschiedlich.

III. Kreditvergabe und Spareinlagen

Geld, das nicht unmittelbar gebraucht wird, kann von den Haushalten zur späteren Verwendung gespart werden. Unternehmen, die große Investitionen tätigen, können diese in der Regel nicht vollständig aus eigenen Mitteln finanzieren. Durch Aufnahme von Krediten können Investitionen zum Teil fremdfinanziert werden. Die Entgegennahme von Spareinlagen und anderen Vermögenswerten zur sicheren Verwahrung und die Kreditvergabe bilden die klassische Geschäftsgrundlage einer Bank.

IV. Volkswirtschaftliche Hintergründe

Die Banken erfüllen dabei drei wichtige volkswirtschaftliche Funktionen (siehe auch: Finanzintermediär)

  • Losgrößentransformation (auch: Ballungsfunktion): Banken schaffen einen Ausgleich zwischen dem Angebot vieler relativ kleiner Einlagen und der Nachfrage nach großen Krediten. Transformation vieler zum Teil sehr kleiner Sparbeträge zu großen Kreditpaketen. Vermittlung von Spar- und Kreditbedürfnissen mit unterschiedlichen Zeithorizont. Dies erreichen die Banken durch Poolbildung. Ein Pool ist dabei je die Summe der Einlagen und die Summe der Kredite.
  • Fristentransformation (auch: Fristverlängerungsfunktion): Die strenge Auslegung der goldenen Bankregel gilt heute nicht mehr uneingeschränkt, da ein bestimmter Prozentsatz kurzfristiger Einlagen auch langfristig ausgeliehen werden kann (Bodensatz). Bei der Fristentransformation sind folgende Aspekte zu beachten:
    • Liquiditätsprobleme
    • Ertragsprobleme
    • Zinsänderungsrisiko
    • Gefahr eines Bank Run
  • Risikotransformation (auch: Vertrauensfunktion): Der Einleger vertraut auf die Sorgfalt und die Sachkenntnis des Kreditinstituts bei der Kreditvergabe, auch in Bezug auf die Risikostreuung. Vermittlung von Spar- und Kreditbedürfnissen mit unterschiedlicher Risikobereitschaft. Dies erreicht sie durch:
    • Portefeuillebildung
    • Überwachung der Kredite
    • Haftung durch Eigenkapital
    • Vertragsgestaltung mit Sparer und Kreditnehmern

Im Bereich der Geldschöpfung spielen Geschäftsbanken insofern eine Rolle, da sie durch Kredite von der Zentralbank dem Wirtschaftskreislauf Geld zuführen und durch Veranlagung von Kapital bei der Zentralbank dem Wirtschaftskreislauf Geld entziehen. Bezüglich der Betriebswirtschaftlichen Funktionen von Banken siehe: Bankgeschäft.

V. Differenzierung von Kundengruppen

Die Kundengruppen der Banken sind

  • Privatkunden
    • Massengeschäft (Retailgeschäft): (Standardisiertes) Kredit- und Anlagegeschäft sowie Zahlungsverkehr
    • Private Banking: Vermögensberatung und -verwaltung für vermögende Privatkunden
  • Firmenkunden
  • Staaten und Gebietskörperschaften
  • Banken

VI. Jahresabschluss

Der Jahresabschluss ist auch bei Banken nicht wesentlich anders. Es gibt jedoch eine spezielle Bankbilanz. Die Kosten- und Leistungsrechnung findet bei Banken in der Kosten- und Erlösrechnung statt, siehe dort.

VII. Rechtliche Grundlagen

In Deutschland ist das Kreditwesengesetz Rechtsgrundlage für Kreditinstitute. In Österreich, welches nach Ende des Zweiten Weltkrieges vorerst die deutschen Bestimmungen übernahm, galt ab 1979 ein abgewandeltes, österreichspezifisches Bankwesengesetz, welches 1986 mittels Gesetzesnovelle erneut verändert wurde, und 1994 gänzlich durch das neue Bankwesengesetz ersetzt wurde.

Eine Besonderheit der Schweiz, welche teils auch noch für Österreich zutrifft, ist das Bankgeheimnis. In Deutschland gibt es - entgegen einer landläufigen Auffassung - kein Gesetz bezüglich des Bankgeheimnises, das vor einem Zugriff des Staates auf Daten schützt.

VIII. Bankenübernahme

Eine wichtige Kennzahl bei der Bewertung des Kaufpreises bei der Übernahme von Banken ist der Buchwertmultiplikator. Dieser gibt an, wie hoch der Kaufpreis im Verhältnis zum Buchwert ist. Grundsätzlich gilt, je mehr Interessenten es bei einer konkreten Bankenübernahme gibt, desto höher ist der Buchwertmultiplikator, da nach dem betriebswirtschaftlichen Grundgesetz von Angebot und Nachfrage große Nachfrage den Preis in die Höhe treibt.

IX. Größte Banken der Welt

Top 25 Banken nach verwaltetem Vermögen

In Millionen US-Dollar zum letztverfügbaren Bilanzabschluss (meist 31.12.2006). Quelle: The Banker

Die größten Kreditinstitute der Welt nach dem Kernkapital (2007)
konsolidiert (Quelle: The Banker) Rang 2007 Bank Land Kernkapital Rang 2006 Rang 2005 Rang 2004 Bilanzsumme Rang 2007

1 Bank of America USA 91.065 3 4 4 1.459.737 10
2 Citigroup USA 90.899 1 1 1 1.882.556 4
3 HSBC UK 87.842 2 3 3 1.860.758 5
4 Crédit Agricole F 84.937 6 5 2 1.818.341 6
5 JP Morgan Chase USA 81.055 4 2 5 1.351.520 11
6 Mitshubishi UFJ J 68.464 5 7 7 1.579.390 8
7 Industrial Bank of China CN 59.166 16 32 25 961.576 20
8 Royal Bank of Scotland UK 58.973 7 6 8 1.710.703 7
9 Bank of China CH 52.518 17 11 29 682.262 30
10 Santander Central Hispano E 46.805 10 12 22 1.098.213 17
11 BNP Paribas F 45.305 24 10 10 1.896.935 3
12 Barclays Bank UK 45.161 14 13 13 1.956.786 2
13 HBOS UK 44.030 12 9 11 1.160.245 16
14 China Construction Bank CN 42.286 11 25 21 697.740 28
15 Mizuho J 41.934 9 8 6 1.235.443 14
16 Wachovia USA 39.428 21 18 19 707.121 27
17 Unicredit I 38.700 13 39 41 1.084.267 18
18 Wells Fargo USA 36.808 19 16 14 481.996 39
19 Rabobank NL 34.757 20 14 15 732.708 25
20 ING Bank NL 33.958 22 17 17 1.178.697 15
21 UBS CH 33.212 18 19 18 1.963.870 1
22 Sumitomo Mitsui J 33.177 8 15 9 826.599 22
23 Deutsche Bank D 32.264 23 21 12 1.483.248 9
24 ABN AMRO NL 31.239 15 20 20 1.299.966 12
25 Crédit Mutuel F 29.792 25 24 27 635.685 33

 

X. Passende Zitate

  • „Was ist der Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“, Dreigroschenoper von Bertolt Brecht
  • „Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.“, Bertolt Brecht[2]

XI. Weiterführende Literatur

  • Koslowski, Peter: Ethik der Banken und der Börse, Tübingen: Mohr Siebeck, 1997(auch engl. und span.)
  • Eckhard Wandel: Banken und Versicherungen im 19. und 20. Jahrhundert. Oldenbourg, München 1998
  • Alexander Scheike: "Rechtliche Voraussetzungen für die materielle Privatisierung kommunaler Sparkassen. Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft", Lang Frankfurt 2004, ISBN 3631524706

XII. Verweise

 

XIII. Fußnoten

  1. boerse.ard.de:Deutsche Bank erbeutet Privatkunden, 4. August 2006
  2. http://www.zitate.de/autor-Brecht%2C%20Bertolt.htm



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Bank


Entscheidungen zum Begriff Bank


Aktuelle Forenbeiträge

  • Doppelte Überweisung durch bank (01.07.2013, 20:34)
    Hallo Mal angenommen A kauft bei ebay etwas für 250 € von B. Zuhause merkt A das er nicht genug Geld auf dem Konto hat, tätigt Überweisung trotzdem per online banking. Da sich danach der Wert des Kontos nicht ändert, geht er zur nächsten bank. die sagen A das überweisung nicht getätigt wurde bzw keine eingegangen ist und A sie eifnach...
  • Bank will nicht haften nach Kartendiebstahl (01.07.2013, 14:37)
    Hallo, angenommen, Frau A wurde in - sagen wir mal - Spanien am 30.5. die Handtasche gestohlen. Angenommen, Frau A versucht sofort alle Bankkarten sperren zu lassen. Angenommen, die Bank ist nicht an einer bekannten, zentralen Sperrnummer angeschlossen. Unter der bankeigenen Sperrnumer wird ihre Kontonummer und Telefonbanking-Pin...
  • Was würdet ihr mir raten später mal zu machen ? (30.06.2013, 22:57)
    Hallo, also also ich wollte ja immer Anwalt werden und dann in der Kanzlei von meinem Vater arbeiten. Allerdings muss ich auch sagen, je näher das Abitur kommt, desto wenier Lust habe ich dazu und auch auf das Studium allgemein. Natürlich verdient man dann viel Geld und an sich ist der Job auch nicht langweilig, das ist aber nicht das...
  • Miete trotz Wohnrecht ? (27.06.2013, 18:16)
    Guten Abend ! Angenommem in folgendem Fall soll ein Haus versteigert werden auf dem im Erdgeschoss ein Wohnrecht eingetragen ist - vor dem Eintrag der Bank ins Grundbuch. Das Wohnrecht wird also bei Versteigerung nicht gelöscht. Nun ist das Wohnrecht aber mit der Verpflichtung verknüpft Miete (lt. Mietspiegel)und Nebenkosten zu...
  • Bank zahlt Darlehn nicht aus (26.06.2013, 12:47)
    Folgender Fall: Im Kaufvertrag einer Immobilie wurde vereinbart, dass die eingetragenen Grundschulden lastenfrei zur Besicherug der eingen Kredite verwendet werden (spart Löschung und Neubestellung). Spätestens ab Eigentumsumschreibung soll die Grundschuld für den Käufer zur Verfügung stehen. Inzwischen ist der Käufer im Grundbuch...

Kommentar schreiben

16 + Vi er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bank – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Anderkonto
    Ein Anderkonto ist ein Konto, dass zwar unter dem eigenen Namen geführt wird, allerdings für fremde Rechnungen betrieben wird. Das Anderkonto wird durch den Inhaber für Dritte in Treuhand administriert. Guthaben auf Anderkonten fallen bei...
  • Anderkonto - Treuhandkonto
    Ein Anderkonto-Treuhandkonto ist eine besondere Form eines Treuhandkontos. Die Besonderheit des Anderkonto-Treuhandkontos ist, dass es zwar in eigenem Namen, aber auf fremde Rechnung unterhalten wird. Das Anderkonto-Treuhandkonto wird somit vom...
  • Anleihe
    Die Anleihe (auch „Schuldverschreibung“ genannt) ist eine Form des verzinslichen Wertpapiers. Sie wird im Gegensatz zu Privatkrediten ausschließlich öffentlich und von juristischen Personen vergeben und dient der langfristigen beziehungsweise...
  • Annuitätendarlehen
    Ein Annuitätendarlehen ist ein Darlehen mit konstanten Rückzahlungsbeträgen (Raten). Im Gegensatz zum Tilgungsdarlehen bleibt die Höhe der zu zahlenden Rate über die gesamte Laufzeit gleich. Die Annuitätenrate oder kurz Annuität setzt sich...
  • Asset Backed Securities
    Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich um verzinsliche, forderungsbesicherte Wertpapiere; also um Wertpapiere, welche aufgrund von Aktiva besichert werden. Als derartige Aktiva werden unter anderem Kreditforderungen,...
  • Bankakzept
    Als "Bankakzept" wird ein noch nicht fälliger Wechsel bezeichnet, welcher auf eine Bank ausgestellt und von dieser angenommen wird. Er wird von einem Bankkunden auf seine Hausbank oder in Ausnahmefällen auf eine andere Bank seiner Wahl...
  • Bankgeheimnis
    Unter dem Begriff  Bankgeheimnis versteht man die Verschwiegenheitspflicht und das Auskunftsverweigerungsrecht einer Bank gegenüber Dritten (z.B. Behörden) hinsichtlich der finanziellen Situation eines Kundens. Das Bankgeheimnis (in...
  • Bankgeschäft
    Bankgeschäfte sind gem. § 1 KWG (Kreditwesengesetz) Wertpapiergeschäfte, Kreditgeschäfte, Zahlungsverkehrsgeschäfte und sonstige Geschäfte. Unternehmen, die Bankgeschäfte in Deutschland betreiben, benötigen nach § 32 KWG eine Erlaubnis der...
  • Bankgeschäfte
    Als "Bankgeschäfte" werden sämtliche Geschäftsarten im Kreditwesen bezeichnet, also beispielsweise Wertpapiergeschäfte, Einlagengeschäfte und Kreditgeschäfte. Sie werden gemäß §§ 1 Abs. 1 und 1a  KWG (Kreditwesengesetz) detailliert...
  • Bankkredite - Fremdkapital
    Inhaltsübersicht 1. Einführung 2. Kurzfristige Finanzierung (bis 12 Monate Laufzeit) 3. Mittelfristige/langfristige Finanzierung (ab 12 Monate Laufzeit) 4. Anwendbarkeit des...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.