Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiAAußenbereich 

Außenbereich

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Außenbereich

Bereiche eines Gemeindegebietes werden in zwei verschiedene Bereiche unterteilt:

  • Innenbereich
  • Außenbereich

Der Innenbereich sind Grundstücke und Flächen, welche als Ortsteil zusammenhängig bebaut sind. Davon abzugrenzen ist der Außenbereich: Als „Außenbereich“ werden Grundstücke und Flächen bezeichnet, welche außerhalb von zusammenhängenden Bebauungen und somit nicht im Geltungsbereich von qualifizierten Bebauungsplänen liegen. Somit ist der Außenbereich nicht  mit der „freien Landschaft“ gleichzusetzen. Im deutschen Bebauungsrecht ist er im Zusammenhang mit der Zulässigkeit von Bauvorhaben von Bedeutung. Seine Reglementierung erfolgt gemäß § 35 BauGB. Die dort definierten Regelungen sind nicht ohne Grund als sehr streng anzusehen: sie dienen der Verhinderung der Landschaftszersiedlung und der daraus zwangsläufig resultierenden Eingriffe in die Natur.

Außenbereich – privilegierte Bauvorhaben

Grundsätzlich darf im Außenbereich nicht gebaut werden, allerdings bestehen gemäß § 35 BauGB einige Ausnahmen, welche unter bestimmten Voraussetzungen eine Bebauung des Außenbereichs dennoch gestatten, sofern ihnen öffentliche Belange nicht entgegenstehen und die Erschließung gesichert ist. Dabei ist jedoch generell darauf zu achten, dass das Bauvorhaben flächensparend ausgeführt werden muss. Dies beinhaltet auch die Begrenzung der Bodenversiegelung auf das Mindestmaß. Auch sind Bauvorhaben im Außenbereich in einer sehr schonenden Weise auszuführen.

Dabei muss jedoch zwischen „privilegierten Bauvorhaben“ und sonstigen Bauvorhaben unterschieden werden. Die privilegierten Bauvorhaben werden gemäß § 35 Abs. 1 BauGB definiert. Demzufolge wird ein Bauvorhaben genehmigt, wenn es

  1. einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dient und nur einen untergeordneten Teil der Betriebsfläche einnimmt,
  2. einem Betrieb der gartenbaulichen Erzeugung dient,
  3. der öffentlichen Versorgung mit Elektrizität, Gas, Telekommunikationsdienstleistungen, Wärme und Wasser, der Abwasserwirtschaft oder einem ortsgebundenen gewerblichen Betrieb dient [OVerwG Rheinland-Pfalz, 07.10.2009, 1 A 10872/07.OVG und 1 A 10898/07.OVG].
  4. wegen seiner besonderen Anforderungen an die Umgebung, wegen seiner nachteiligen Wirkung auf die Umgebung oder wegen seiner besonderen Zweckbestimmung nur im Außenbereich ausgeführt werden soll,
  5. der Erforschung, Entwicklung oder Nutzung der Wind- oder Wasserenergie dient [BVerwG, 22.01.2009, BVerwG 4 C 17.07, 18.07].
  6. der energetischen Nutzung von Biomasse im Rahmen eines Betriebes nach Nummer 1 oder 2 oder eines Betriebes nach Nummer 4, der Tierhaltung betreibt, sowie dem Anschluss solcher Anlagen an das öffentliche Versorgungsnetz dient, unter folgenden Voraussetzungen:
    1. das Vorhaben steht in einem räumlich-funktionalen Zusammenhang mit dem Betrieb,
    2. die Biomasse stammt überwiegend aus dem Betrieb oder überwiegend aus diesem und aus nahe gelegenen Betrieben nach den Nummern 1, 2 oder 4, soweit letzterer Tierhaltung betreibt,
    3. es wird je Hofstelle oder Betriebsstandort nur eine Anlage betrieben und
    4. die Feuerungswärmeleistung der Anlage überschreitet nicht 2,0 Megawatt und die Kapazität einer Anlage zur Erzeugung von Biogas überschreitet nicht 2,3 Millionen Normkubikmeter Biogas pro Jahr,
  7. der Erforschung, Entwicklung oder Nutzung der Kernenergie zu friedlichen Zwecken oder der Entsorgung radioaktiver Abfälle dient, mit Ausnahme der Neuerrichtung von Anlagen zur Spaltung von Kernbrennstoffen zur gewerblichen Erzeugung von Elektrizität, oder
  8. der Nutzung solarer Strahlungsenergie in, an und auf Dach- und Außenwandflächen von zulässigerweise genutzten Gebäuden dient, wenn die Anlage dem Gebäude baulich untergeordnet ist.

Dabei ist zu beachten, dass die privilegierten Bauvorhaben genehmigt werden müssen, wenn die hierfür benötigten Voraussetzungen gegeben sind. Es liegt somit nicht im Ermessen der Baugenehmigungsbehörde, über eine Genehmigung des entsprechenden Bauvorhabens zu entscheiden. Ist die dauerhafte Aufgabe, zu dessen Zweck die betreffende Bebauung stattgefunden hat, allerdings beendet, so muss der ursprüngliche Zustand des Geländes widerhergestellt werden. Dies bedeutet in der Praxis, dass die privilegierten Bauvorhaben wieder zurückgebaut und die Bodenversiegelungen beseitigt werden müssen. Dieser Rückbebauungspflicht unterliegen sämtliche privilegierten Bauvorhaben mit Ausnahme von Kernenergieanlagen sowie land- und forstwirtschaftliche Betriebe.

Der Bau einer Photovoltaik-Anlage im Außenbereich hingegen stellt kein privilegiertes Bauvorhaben dar und ist somit unzulässig [VerwG Trier, 23.05.2012, 5 K 1511/.TR]. Auch der Bau eines Kühlhauses im Außenbereich zu Jagdzwecken, welches der Kühlung von frisch erlegtem Wild dienen soll, ist nicht als ein privilegiertes Bauvorhaben anzusehen. Somit ist ein derartiger Bau ebenfalls unzulässig [VerwG Trier, 04.03.2009, 5 K 807/08.TR].

Außenbereich – sonstige Bauvorhaben

Wenn ein Bauvorhaben nicht einem der gemäß § 35 Abs. 1 BauGB definierten Bauvorhaben handelt beziehungsweise einem davon zuzuordnen ist, so gilt dieses gemäß § 35 Abs. 2 als „sonstiges Bauvorhaben“. Auch jene Bauvorhaben können im Einzelfall zugelassen werden. Hierfür bedarf es der Voraussetzungen, dass deren Erschließung gesichert ist und dass weder ihre Errichtung noch ihre Nutzung öffentliche Belange beeinträchtigt.

Eine Beeinträchtigung der öffentlichen Belange wäre beispielsweise gegeben, wenn

  • das Bauvorhaben den Darstellungen des Flächennutzungsplans widerspricht
  • für das Bauvorhaben unwirtschaftliche Aufwendungen, beispielsweise für den Straßenbau oder den Bau von Versorgungsanlagen, notwendig werden
  • das Bauvorhaben schädliche Umwelteinwirkungen hervorrufen kann oder ihnen ausgesetzt ist
  • durch das Bauvorhaben Belange des Natur-, Boden-, Denkmalschutzes oder der Landschaftspflege beeinträchtigt werden
  • durch das Bauvorhaben die natürliche Eigenart der Landschaft beeinträchtigt wird
  • das Bauvorhaben das Orts- oder Landschaftsbild zerstört beziehungsweise verunstaltet

Individuell muss jedoch immer geprüft werden, ob das öffentliche Interesse an dem Bauvorhaben im Außenbereich größer ist als das Naturschutzinteresse. So ist beispielsweise der Bau eines Mobilfunkmastes gestattet im Außenbereich, obwohl er eigentlich das Landschaftsbild stört [VerwG Gießen, 17.12.2007, 1 E 973/07]. Der Bau einer Marienkapelle im Außenbereich hingegen kann nicht als von allgemeinem öffentlichem Interesse angesehen werden, sondern nur der Erfüllung von individuellen Bedürfnissen. Demzufolge wird die Baugenehmigung für eine derartige Kapelle nicht gestattet [OVerwG Rheinland-Pfalz, 05.09.2006, 8 A 10519/06.AVO].




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

außenbereich, innenbereich, gemeindeflächen, außenbereich bauvorhaben, privilegierte bauvorhaben

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Entscheidungen zum Begriff Außenbereich


  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Außenbereich

  • Mobilfunk im Außenbereich (21.06.2013, 10:17)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute die Voraussetzungen konkretisiert, unter denen ein Funkmast für Telekommunikationseinrichtungen (Mobilfunk) nach § 35 Abs. 1 Nr. 3 BauGB privilegiert im Außenbereich zulässig ist. Die Klägerin beabsichtigt die Errichtung eines Funkmastes im Gebiet der beigeladenen Gemeinde. Die hierfür...
  • Erstmals in Sachsen-Anhalt: Einsatz von ... (13.06.2013, 09:10)
    Bürgergutachter übergaben am Montag, dem 10. Juni 2013, im Wernigeröder Rathaus das erste Bürgergutachten der Harzstadt. Neben dem Stadtrat Wernigerode vertreten durch Karl-Heinz Mänz (CDU) nahmen Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) und Wolfgang Dannheim, Sprecher des Bürger-Bündnisses Wernigerode für Weltoffenheit und...
  • Solarzellen für Testflugzeuge (06.06.2013, 13:10)
    In einem A380 sind über 500 km Kabel verlegt. Bei einem Testflugzeug sind es sogar bis zu 800 km. Bei vorübergehenden Messungen im Außenbereich des Flugzeugs (Messungen des aerodynamischen Drucks an den Tragflächen) kommen zum Gewicht und dem Platzbedarf der Kabel noch weitere Nachteile hinzu, wie das Lösen von Nietverbindungen zur...
  • Studieren in gesunder Luft (24.04.2013, 10:10)
    Studierende und Mitarbeiter der Hochschule Heilbronn arbeiten in geprüft gesunder Raumluft. Dies bescheinigte das Sentinel Haus Institut nun der Stadtsiedlung Heilbronn mit einem Zertifikat.Heilbronn, April 2013. Auch Kopfarbeiter brauchen gute Luft. Deshalb hat die Stadtsiedlung Heilbronn beim Bau des im vergangenen Oktober offiziell...
  • Architekturideen: Sport- und Freizeitaktivitäten ins alte ... (04.04.2013, 15:10)
    Studierende der Fachrichtung Architektur der FH Erfurt hatten sich im Wintersemester 2012/13 unter Leitung ihres Professors Rolf Hempelt mit der Brache „Altes Heizwerk“ in Erfurt-Gispersleben befasst und stellen ihre Entwürfe für eine mögliche neue Nutzung ab 12. April im Foyer der Stadtwerke Erfurt, Magdeburger Allee 34, vor. Eröffnet...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Spielturm auf Pachtland Brandenburg (31.05.2013, 11:10)
    Folgender fiktiver Fall: Jemand pachtet im Bundesland Brandenburg ein Grundstück von einem Privaten. Dieses Grundstück ist im Flächennutzungsplan der Gemeinde als "private Grünfläche" gekennzeichnet und grenzt auf 2 Seiten an eine Pferdekoppel und auf einer Seite an das Grundstück einer Reihenhaussiedlung. Die verbleibende Seite stellt...
  • gültigkeit negativer Bauvorbescheid (22.01.2013, 22:00)
    Hallo alle zusammen, Mich intressiert ein Frage: Familie Dörte hat vor 6 Jahren eine Bauvoranfrage für ein Grundstück im Außenbereich in NRW (Baulücke) gestellt und diese ist abgelehnt worden. Aus Frust und mangeldem Wissen haben Sie das dann nicht weiterverfolgt, also keinen widerspruch eingelegt. Die Jahre sind ins Land gegangen und...
  • Erbbaurecht / Gartengrundstück / Außenbereich (09.12.2012, 20:03)
    Ich bin durch Bekannte auf eine absolut abstrakte und vertrackte rechtliche Situation gestoßen: Ein gepachtetes Gartengrundstück (Außenbereich / in Bayern) wurde in in den 60ern mit einem Minihäuschen bebaut (Pächter war erbbauberechtigt). Der nächste Pächter hat das Grundstück und das Häuschen ohne Probleme übernommen. Dieser möchte...

Außenbereich – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAAußenbereich 

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Baurecht, öffentlich

Weitere Orte finden Sie unter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum