Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiAAsylbewerber 

Asylbewerber

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Asylbewerber

Als Asylbewerber werden Personen bezeichnet, die in einem fremden Staat um Schutz und Aufnahme vor Verfolgung (z. B. politisch) erbitten. In einem Verfahren prüft das „Bundesamt für Migration und Flüchtlinge“ gemäß dem Asylverfahrensgesetz (AsylVG), inwiefern

  • für den Asylbewerber ein Asylanspruch besteht,
  • eine Anerkennung des Asylbewerbers als Flüchtling gemäß „Genfer Flüchtlingskonvention“ (GFK) möglich ist,
  • Gründe gemäß § 60 Abs. 2 bis 7 AufenthG vorliegen (z. B. Lebensgefahr, Foltergefahr, drohende Todesstrafe), die eine Abschiebung des Asylbewerbers verhindern.

„Genfer Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“

Das Abkommen (28.07.1951, SR 0.142.30) berechtigt jede Person um Asyl zu bitten, die die Verfolgung der eigenen Person

  • aufgrund ihrer Rasse,
  • aufgrund ihrer Nationalität,
  • aufgrund ihrer Religion,
  • als Angehöriger einer spezifischen sozialen Gruppe,
  • aufgrund ihrer politischen Ansicht

rechtfertigen kann (Art. 1 GG).

Dazu muss sie sich außerhalb ihres Wohnsitzstaates befinden, dessen Staatsangehöriger sie ist.

Zur Bitte um Asyl ist eine Person ferner berechtigt, wenn sie in ihrem Heimatland nicht um Schutz bitten will oder aus den oben genannten Gründen ein Schutz von vornherein im Heimatland ausgeschlossen ist.

Aber auch Staatenlose, die sich aus den obigen Gründen nicht in ihrem Wohnsitzstaat aufhalten bzw. dorthin zurückkehren können oder wollen, gelten als Flüchtlinge.

Eine asylrelevante Verfolgung wird allerdings nicht durch jede negative Maßnahme dargestellt. Vielmehr muss es sich um eine zielgerichtete Rechtsgutverletzung handeln, die sich intensiv gegen den Asylbewerber richtet, um ihn von der Gemeinschaft auszugrenzen. Dabei müssen diese Maßnahmen so schwerwiegend sein, dass die Menschenwürde des Asylbewerbers verletzt wird und weit über das Maß hinausgeht, das in dem jeweiligen Staat üblicherweise hingenommen werden muss. Grundsätzlich ausgeschlossen werden allgemeine Notsituationen (z. B. Armut, Naturkatastrophen, Bürgerkrieg), wobei allerdings subsidiärer Schutz in Betracht gezogen werden kann.

Ablauf des Asylverfahrens

Alle Personen, die aus politischen Gründen verfolgt werden, erhalten gemäß Artikel 16a Grundgesetz Asyl. Voraussetzung ist allerdings, dass

  • sie nicht aus einem sicherem Drittstaat (alle Staaten, die an Deutschland angrenzen) bzw. einem EU-Staat kommen,
  • gemäß Dublin-Verordnung kein anderer EU-Staat für sie zuständig ist.

Reist ein Asylbewerber über die Landesgrenzen nach Deutschland ein, wird er entsprechend der Drittstaatenregelung in einen sicheren Drittstaat zurückgewiesen, ohne dass sein Asylantrag geprüft wurde. Sofern sich kein Staat zur Rücknahme des Asylbewerbers bereit ist oder es nicht möglich ist, den ursprünglichen Durchreisestaat zu ermitteln, wird das Asylverfahren eingeleitet.

Eine Mindestgrundversorgung eines Asylbewerbers muss auch während der Prüfung des Asylantrags erfolgen

In einem Urteil vom 27.09.2012 stellte der Europäische Gerichtshof fest, dass ein Mitgliedsstaat, der mit einem Asylantrag befasst ist, auch dann Leistungen wie Unterkunft, Nahrung, Sach- oder Geldleistungen erbringen muss, die ein menschenwürdiges Dasein ermöglichen (Mindestbedingungen), wenn er einen anderen Mitgliedsstaat für die Überprüfung des Asylantrags als zuständig erachtet und daher denselben um die Aufnahme des Flüchtlings ersucht. Diese Verpflichtung tritt in Kraft, sobald der Asylantrag gestellt wurde und behält bis zur Überstellung des Asylbewerbers an den zuständigen Mitgliedsstaat seine Gültigkeit.

[EuGH, 27.09.2012, C-179/11]




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Asylbewerber


Entscheidungen zum Begriff Asylbewerber

  • BildVG-GELSENKIRCHEN, 23.10.2013, 10 K 1393/11
    erfolglose Nachbarklage gegen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber
  • BildVG-MUENSTER, 28.04.2010, 8 K 2134/08
    Eine wegen einer Verletzung von Mitwirkungspflichten ergangene Einzelfallanordnung, den Aufenthalt ehemaliger Asylbewerber auf den Bezirk der Ausländerbehörde zu beschränken, beeinträchtigt regelmäßig keine Rechte ehemaliger Asylbewerber.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 21.01.1993, 11 S 2529/92
    1. Zur Frage, ob ein bestandskräftig abgelehnter Asylbewerber nach dem Ausländergesetz vollziehbar ausreisepflichtig ist.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 24.01.1992, A 14 S 1039/90
    1. Zur Verfolgungsgefahr aufgrund einer Desertion während eines Fronteinsatzes. 2. Zur Verfolgungsgefahr für zurückkehrende iranische Asylbewerber.
  • BildOLG-HAMM, 27.02.2002, 2 Ws 47/02
    Zur bedingten Entlassung nach Verbüßung von 2/3 der erkannten Strafe bei einem Asylbewerber.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 21.02.1990, 6 S 3342/89
    1. Einzelfall einer weitgehend individualisierten und daher rechtmäßigen Kürzung der Regelsatzhilfe für Asylbewerber (im Eilverfahren summarisch bejaht).
  • BildOVG-SAARLAND, 09.08.2006, 3 Q 23/06
    Rückkehrende iranische Asylbewerber unterliegen im Iran keiner asyl- oder abschiebungsrelevanten Verfolgungsgefährdung allein wegen ihrer Asylantragstellung im Ausland.
  • BildVG-STADE, 24.03.2003, 1 B 149/03
    Im Falle anerkannter Asylbewerber ersetzt das Reisedokument regelmäßig den Nachweis über Ort und Tag der Geburt i.S.d. Fahrerlaubnisverordnung.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 12.07.2006, A 9 S 776/06
    Für eine wirksame ersatzweise Zustellung eines für einen Asylbewerber bestimmten Schriftstücks an den Leiter einer Gemeinschaftsunterkunft, in welcher der Asylbewerber wohnt, oder an einen dazu ermächtigten Vertreter, ist es nicht erforderlich, dass der Postbedienstete den Asylbewerber zunächst in dessen Zimmer aufsucht.
  • BildSAECHSISCHES-OVG, 20.08.2003, A 5 B 815/01
    Es besteht derzeit keine beachtliche Wahrscheinlichkeit einer politischen Verfolgung zurückkehrender libyscher Asylbewerber allein aufgrund ihrer Asylantragstellung und ihres Auslandsaufenthaltes.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Aufenthaltsrecht nach ehe bei asyl (21.09.2010, 23:26)
    Hallo jura forum ich habe da eine dringende frage an das forum hoffe ihr könnt sie beantworten,wäre echt toll. nun ein asylbewerber hat mit seiner freundin( deutsch) geheiratet. das asylverfahren ist noch nicht abgelehnt oder angenommen worden, es kam zum interwiev und dabei blieb es. nun meine frage sollte der asylbewerber seinen...

Kommentar schreiben

11 - Ne.u;n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAAsylbewerber 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Asylbewerber – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abschiebehaft (Vorbereitungs- und Sicherungshaft)
    Abschiebehaft bedeutet, dass ein Ausländer zur Vorbereitung oder Sicherung der Ausweisung in Haft genommen wird. Vorbereitungshaft Ein Ausländer ist gemäß § 57 Abs. 1 AuslG zur Vorbereitung der Ausweisung auf richterliche Anordnung in...
  • Abschiebung
    Mit Abschiebung wird die in § 49 AuslG geregelte (ggf. auch zwangsweise durchsetzbare) Ausreisepflicht eines Ausländers aus dem deutschen Bundesgebiet bezeichnet. Ein ausreisepflichtiger Ausländer ist danach insbesondere abzuschieben, wenn...
  • Asyl
    Der Begriff Asyl besitzt unterschiedliche Konnotationen wie z.B. Zufluchtsort, Freistatt oder Schutz vor Verfolgung. Eigentlich kommt der Begriff aus dem Greichischen von σῦλος, súlos , "beraubt" mit α privativum, das heißt soviel wie...
  • Asylberechtigte
    Bei Asylberechtigten (auch: anerkannte Flüchtlinge) handelt es sich um Menschen, die in ihrem eigenen Land aus politischen oder anderweitigen Gründen verfolgt werden und deshalb in einem anderen Land um Aufnahme und Schutz gebeten haben. Während...
  • Asylrecht
    Vor dem Hintergrund von Art. 16a Grundgesetz wird politisch Verfolgten in Deutschland ein gerichtlich durchsetzbarer Anspruch auf Asyl gewährt. Eine Verfolgung ist allerdings nur dann politisch, wenn sie mithilfe staatlicher Mittel erfolgt....
  • Asylrecht - AsylVfG
    Das Asylrecht zählt in Deutschland zu den im Grundgesetz verankerten Grundrechten. Bis zum Jahre 1993 galt das schrankenlose Asylrecht gemäß Art. 16 Abs. 2 GG. Dieses wurde in Art 16a Abs. 1 GG übertragen. Demnach wird politisch Verfolgten unter...
  • Aufenthaltsbefugnis
    Die Aufenthaltsbefugnis ist seit dem 01.01.2005, mit der Einführung des Zuwanderungsgesetzes, abgeschafft. Die Aufenthaltsbefugnis nach §§ 30 - 33 des deutschen AuslG wird erteilt, wenn der Aufenthalt eines Ausländers aus...
  • Aufenthaltsbewilligung
    Mit Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes am 01.01.2005 wurde die Aufenthaltsbewilligung obsolet. Eine Aufenthaltsbewilligung ist eine Form der Aufenthaltsgenehmigung, die erteilt wird, wenn einem Ausländer der Aufenthalt nur für einen...
  • Aufenthaltserlaubnis
    Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt dem Besitzer des Titels sich in der Bundesrepublik Deutschland aufzuhalten. Grundsätzlich wird die Aufenthaltserlaubnis befristet auf mindestens 6 Monate und zweckgebunden erteilt. Die gesetzlichen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Ausländer-/Asylrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.