Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiAArbeitsunfall - Wegeunfall 

Arbeitsunfall - Wegeunfall

Lexikon | 10 Kommentare

Erklärung zum Begriff Arbeitsunfall - Wegeunfall

Erleidet ein Arbeitnehmer während einer versicherten Tätigkeit einen Unfall, so wird dieser als „Arbeitsunfall“ oder auch „Betriebsunfall“ bezeichnet. Liegt ein Arbeitsunfall vor, so ist dieser immer ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung, beispielshalber einer Berufsgenossenschaft, bei der jeder Arbeitgeber Mitglied sein muss. An diese gesetzliche Unfallversicherung führt er Beiträge ab. Die komplette Regelung der Unfallversicherung erfolgt gemäß SGB VII.

Arbeitsunfälle unterliegen der Meldepflicht; gemäß § 193 Abs. 1 SGB VII sowie § 5 SGB VII ist ein Unternehmer verpflichtet, Arbeitsunfälle beim Unfallversicherungsträger anzuzeigen, wenn bei diesen ein Arbeitnehmer verletzt oder sogar getötet worden ist.

Voraussetzung für Leistungen aus der Unfallversicherung

Um Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung erhalten zu können, muss ein Arbeitsunfall vorliegen, der folgende Kriterien erfüllt: Der Verunfallte ist in einer gesetzlichen Unfallversicherung versichert und erlitt den Unfall im Zusammenhang mit seiner versicherten Tätigkeit. Dies bedeutet, dass die Tätigkeit als alleinige oder wesentliche Unfallursache anzusehen ist, aber zumindest muss sie mitursächlich sein.

Der Versicherungsschutz bei Arbeitnehmern ist insofern generell gegeben, da sie kraft Gesetzes in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert sind. Dabei ist es nicht von Bedeutung, wie lange sie bereits im betreffenden Betrieb beschäftigt sind.

Gemäß § 3 Abs. 1 SGB VII wird ein Unfall wie folgt definiert: „Unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen.“  Diese von außen einwirkenden Ereignisse können beispielshalber herabstürzende Gegenstände oder Stromschläge sein. Ebenfalls müssen die Handlungen unfreiwillig auf den Verunfallten eingewirkt haben; wollte dieser sich hingegen selbst verletzen, liegt keine Unfreiwilligkeit vor.

Innere Erkrankungen oder plötzlich auftretende Beschwerden, wie zum Beispiel ein Herzinfarkt, zählen nicht zu Unfällen. Ausnahmen bestehen allerdings in jenen Fällen, in denen ein Herzinfarkt als Folge von psychischer oder physischer Überanstrengung eintritt.

Doch nicht jeder Unfall, der während der Arbeitszeit geschieht, ist automatisch ein Arbeitsunfall. Benutzt ein Arbeitnehmer betriebseigene Geräte zu privaten Zwecken und verunfallt dabei, so ist dies nicht als Arbeitsunfall zu werten – unerheblich, ob dieses Unfallereignis während oder außerhalb der eigentlichen Arbeitszeit geschieht. Im umgekehrten Fall ist ein Unfall aber als Arbeitsunfall anzusehen, wenn ein Arbeitnehmer während seiner versicherten Tätigkeit am Arbeitsplatz ein kurzes Privatgespräch führt.

Toilettengänge sind versichert; ebenso der Weg zu Kantine oder zum Mittagessen außerhalb des Betriebsgeländes. Anders hingegen ist die Regelung bei innerbetrieblichen Essens- und Trinkpausen, auch wenn diese in betriebseigenen Kantinen stattfinden: in dieser Zeit sind die Arbeitnehmer in der Regel nicht versichert, außer wenn die Nahrungsaufnahme notwendig für die Erhaltung der Arbeitskraft ist [SG Heilbronn, 26.03.2012, S 5 U 1444/11].

Ein Unfall, der sich während einer betrieblichen Weihnachtsfeier ereignet hat, ist als Arbeitsunfall anzusehen, da eine Weihnachtsfeier so lange als „Dienst“ gewertet wird, bis der Chef geht [SG Frankfurt am Main, 24.01.2006, S 10 U 2623/03].

Hat ein Arbeitnehmer einen Unfall, weil er unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln (Alkohol, Drogen, Medikamenten) stand, ist die schwere des Rausches zu berücksichtigen: ist er dermaßen benebelt, dass er nicht mehr dazu fähig ist, seine Arbeitsleistung zu erbringen, entfällt der Versicherungsschutz. Ist er hingegen nur so weit von den Rauschmitteln beeinflusst, dass er durchaus noch eine ernstliche Arbeitsleistung erbringen könnte, besteht Versicherungsschutz.

Wann liegt ein Wegeunfall vor?

 Wenn ein Arbeitnehmer auf direktem Weg von Zuhause zu seiner Arbeit (oder umgekehrt) einen Unfall hat, so wird dieser als „Wegeunfall“ bezeichnet und muss es muss eine Unfallanzeige stattfinden. Der Wegeunfall ist dem Arbeitsunfall gleichgestellt und gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB V versichert: „Versicherte Tätigkeiten sind auch das Zurücklegen des mit der versicherten Tätigkeit zusammenhängenden unmittelbaren Weges nach und von dem Ort der Tätigkeit“. Auch bei Wegeunfällen tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein, wobei zu beachten ist, dass der durch diese geschützte Weg mit dem Durchschreiten der Haustür beginnt und mit dem Erreichen der Arbeitsstätte endet. Demnach ist ein Unfall innerhalb des Wohnhauses nicht als Wegeunfall zu werten, da dieses sich nicht in dem geschützten Bereich befindet.

Der Arbeitnehmer ist zwar nicht dazu verpflichtet, einen bestimmten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz zu wählen (dies schließt auch ein, dass er nicht den kürzesten oder schnellsten Weg nehmen muss), aber er darf auf diesem Weg keine privaten Tätigkeiten verrichten. Als „private Tätigkeiten“ sind Privateinkäufe und Arztbesuche anzusehen. Dieses Abweichen vom üblichen Arbeitsweg wird als „Abweg“ bezeichnet. Während sich der Arbeitnehmer auf einem solchen befindet, besitzt er keinen Versicherungsschutz: dieser endete in dem Moment, als er seinen üblichen Arbeitsweg verlassen hat und tritt erst wieder in Kraft, wenn er auf diesen Weg zurückkehrt.

Auch Umwege können zum Verlust des Versicherungsschutzes führen. Diese liegen immer dann vor, wenn der Arbeitsweg aus familiären Gründen nicht unerheblich verlängert worden ist.

In dem Moment, in dem ein Arbeitnehmer auf dem Arbeitsweg den Straßenraum verlässt und ein Gebäude beziehungsweise ein Grundstück betritt, endet sein Versicherungsschutz und beginnt erst wieder, wenn er erneut den Straßenraum erreicht. Geht er in ein Postamt, um sich dort eine Briefmarke zu kaufen, tritt der Fall der Unterbrechung ein und er ist für diesen Zeitraum nicht versichert. Sonderfälle bestehen allerdings, wenn der Arbeitnehmer wegen massiver, plötzlich eingetretener  Kopfschmerzen schnell in eine Apotheke geht

Bitte beachten: erledigt ein Arbeitnehmer private Angelegenheiten auf dem direkten Arbeitsweg (einen Brief in einen Postkasten werfen, der auf seinem Weg liegt), so ist dies weder als Ab- noch als Umweg noch als Unterbrechung zu werten. Dementsprechend bleibt der Versicherungsschutz bestehen.

Zu differenzieren sind hiervon Unfälle, die auf Dienstreisen oder auf Betriebswegen geschehen: sie sind der Arbeitsleistung zuzuordnen und gelten deshalb als Arbeitsunfälle.

Versicherte Tätigkeiten bei Wegeunfälle

Damit von einem „Wegeunfall“ gesprochen werden kann, muss dieser in Ausübung einer versicherten Tätigkeit eingetreten sein. Zu diesen versicherten Tätigkeiten zählen – neben dem Arbeitsweg -  auch

  • Eigene oder im gemeinsamen Haushalt lebende Kinder in Obhut zu bringen

  • Gemeinsam mit anderen Berufstätigen ein Fahrzeug zu nutzen

  • Das Zurücklegen des Weges in eine Zweitwohnung, wenn diese aus örtlichen Gegebenheiten notwendig ist (wenn der eigentliche Wohnsitz des Arbeitnehmers so weit von seiner Arbeit entfernt ist, dass eine täglich Fahrt nicht möglich und somit ein Zweitwohnsitz in der Nähe vonnöten ist).

Wegfall des Versicherungsschutzes bei Wegeunfällen

Hat ein Arbeitnehmer auf dem Weg zur Arbeit einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem er so sehr unter Einfluss von berauschenden Mitteln ( Drogen, Medikamenten) stand, dass anzunehmen ist, dass er dadurch nicht mehr in der Lage wäre, seine Arbeitsleistung zu erbringen, so ist dies als alleinige Unfallursache anzusehen. Somit besteht für derartige Unfälle kein Versicherungsschutz [LSG Sachsen-Anhalt, 17.04.2008, L 6 U 39/04]. Im Zweifelsfall liegt die Beweislast allerdings auf Seiten der gesetzlichen Unfallversicherung: sie muss beweisen, dass eine alkoholbedingte Verkehrsuntüchtigkeit vorgelegen hat [Bayrisches LSG, 17.04.2012, L 3 U 543/10 ZVW].

Haftung des Arbeitgebers

Grundsätzlich tritt bei einem Arbeitsunfall die gesetzliche Unfallversicherung für die Haftung bei entstandenen Schäden ein. Die §§ 104 und 105 SGB VII sehen eine weitgehende Haftungsbeschränkung für Personenschäden bei Arbeitsunfällen vor, nach der grundsätzlich ein verunfallter Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Schmerzensgeld gegenüber seinem Chef hat [LArbG Rheinland-Pfalz, 17.02.2005, 6 Sa 839/04]. Doch es bestehen Sonderfälle, in denen der Unternehmer persönlich bei einem Arbeitsunfall seiner Arbeitnehmer haftet. Diese Ausnahmen bestehen dann, wenn er den Arbeitnehmer vorsätzlich verletzt; das heißt, wenn er diesem absichtlich oder wissentlich Schaden zufügt.

Diese Sachlage kann unter anderem durch mangelnde oder fehlerhafte Arbeitsschutzbedingungen oder bei einem Verstoß gegen die Unfallverhütungsvorschriften entstehen, zu deren Einhaltung der Dienstherr verpflichtet ist. Ignoriert er bewusst diese Pflicht, stellt dies ein grob fahrlässiges Verhalten dar. In Fällen der groben Fahrlässigkeit muss der Arbeitgeber dem Unfallversicherungsträger dessen geleistete Aufwendungen zurückerstatten, und nicht nur das: Er haftet auch dem Arbeitnehmer gegenüber für durch den Arbeitsunfall entstandene Sach- und Vermögensschäden und ist verpflichtet, ihm ein angemessenes Schmerzensgeld zu zahlen.

Eine vorsätzliche Verletzung des Arbeitnehmers ist auch dann der Fall, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgrund einer betrieblichen Angelegenheit in Streit geraten und der Chef daraufhin handgreiflich wird. Kommt es dabei zu Verletzungen beim Arbeitnehmer, wird dies als Arbeitsunfall gewertet, da die Grundlage des Streites eine betriebliche war.

Auch bei Wegeunfällen haftet er, wenn er seinen Arbeitnehmer mit einem Kraftfahrzeug von zuhause abholt, sie gemeinsam zur Arbeit fahren und der Unternehmer auf diesem Weg fahrlässig einen Unfall verursacht.

Davon zu differenzieren ist ein Arbeitsunfall, der durch Fahrlässigkeit (nicht durch grobe Fahrlässigkeit) herbeigeführt worden ist: von einer Fahrlässigkeit wird ausgegangen, wenn in einem Betrieb die erforderlichen Sorgfaltspflichten vernachlässigt worden sind. In diesen Fällen haftet der Arbeitgeber grundsätzlich nicht für entstandene Schäden.

Ein Rechtsanwalt kann Sie umfassend beraten. Dazu gehört auch eine Beratung bzgl. einer Berufskrankheit oder der Unfallkasse.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Arbeitswegeunfall oder nicht? (09.04.2011, 22:44)
    Angenommen ein AN fährt den täglichen Arbeitsweg per Auto. Aufgrund von Terminen muss der AN Gleitzeit arbeiten. Mitunter kommt es dabei vor, dass aufgrund der Termine keine Mittagspause (30 min) genommen werden kann, weil die Termine nachweislich direkt hintereinander liegen und keine Möglichkeit besteht im Betrieb etwas zu essen zu...
  • Arbeitsunfall in der Probezeit (15.10.2010, 11:21)
    Mal angenommen, ein Arbeitgeber (AG) fängt probeweise im Hotelgewerbe als Hilfskraft an zu arbeiten, er erhält Kost und Logis im Haus, ein Arbeitsvertrag wurde noch nicht unterschrieben. Am Morgen des 5. Arbeitstages stürzt der Arbeitnehmer (AN) auf dem Weg zum Arbeitsplatz auf einer Treppe, die schlecht beleuchtet und glatt ist und...
  • Wegeunfall --> Verursacher unbekannt (02.06.2010, 23:31)
    Hallo zusammen.Mal angenommen, jemand würde auf seinem Arbeitsweg einem Unfall unterliegen. Der Unfallverursacher würde den Verletzten noch zum Arzt geleiten, daraufhin aber klammheimlich verschwinden. Es liegen weder Kennzeichen noch Personalien des Verursachers vor, Polizei wurde nicht eingeschaltet. Möglicherweise, weil mit einem...

Kommentar schreiben

74 + V.ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (10)

Skydiver  (28.08.2016 17:09 Uhr):
Die betroffenen Arbeitnehmer unterliegen der automatisierten Arbeitszeiterfassung. Der Arbeitgeber hat angeordnet, das keine Überstunden geleistet werden dürfen. Um ihr Arbeitspensum zu schaffen loggen sich die Arbeitnehmer zum angeordneten Dienstschluss aus und beenden damit den offiziellen Arbeitstag. Anschließend kehren sie an ihren Schreibtisch zurück und arbeiten weiter um das Arbeitsziel, das sie sich gesetzt haben zu erreichen. Zwei Stunden nach dem formellen Arbeitsschluss beenden die Arbeitnehmer und verlassen die Betriebsstätte. Auf dem direkten Weg an die Wohnstätte verunfallt ein Arbeitnehmer. Ist dieser Unfall ein Wegeunfall und hat er daraus gegen den Arbeitgeber Ansprüche?
Thammy  (28.07.2016 13:22 Uhr):
Ich arbeite als Kurierfahrer. Muss ich die Unfallversicherung selber tragen, die mein Chef auf mich abgeschlossen hat???
Christian  (10.06.2016 00:21 Uhr):
Ich arbeite im Gleisbereich der Deutschen Bahn. Beim aufsteigen zu den Gleisen bin ich auf Schottersteinen umgeknickt und habe mir ein Band im Fuss gerissen. Ist das ein Arbeitsunfall oder wegen der Definition: Gemäß § 3 Abs. 1 SGB VII wird ein Unfall wie folgt definiert: „Unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen.“  Diese von außen einwirkenden Ereignisse können beispielshalber herabstürzende Gegenstände oder Stromschläge sein. Ebenfalls müssen die Handlungen unfreiwillig auf den Verunfallten eingewirkt haben; wollte dieser sich hingegen selbst verletzen, liegt keine Unfreiwilligkeit vor. kein Unfall/Arbeitsunfall?
Sonja  (04.06.2016 14:36 Uhr):
Hallo, mein Mann hatte vor kurzen einen starken Herzinfarkt als er mit Firmenauto zum Einsatzort zu seiner Montage (von Saalfeld-Friedrichshafen) unterwegs war. ca.35km von Firmenhauptstelle weg. Als er die starken Schmerzen spürte fuhr er selbst zurück nach Saalfeld in die Notaufnahme . Man mußte ihn gleich 2 Stans ins Herz legen.Die Ärztin sagte, er hätte sich damit selber das Leben gerettet. Nun meine Frage? Zählt das als Wegeunfall oder was? Besten Dank
Katze 3  (05.04.2016 21:43 Uhr):
Hallo Ich wollte mal nachfragen wenn ich einen neuen Arbeitsplatz mit Arbeitsvertrag Beginn diesen Tages habe also erster Tag wo ich beruflich mit dem Auto (Firmenwagen) fahre und an der ersten Aufnahmestation nach 15 min durch umknicken aus dem Auto falle und mir dabei den Knöchel breche so das ich nicht weiter arbeiten kann. Ist das ein versicherter Arbeitsunfall?
Sarah Schmidt  (17.02.2016 17:08 Uhr):
.Hallo ich hab eine frage, meine Tochter hatte einen Autounfall auf Weg zu einer Ärztliche Untersuchung zu ihrem Arbeitgeber. (Sie hat einen Termin wegen ihrer Ausbildung zur Industriemechanikerin) Der Unfall war im Mai aber den Ausbildungsvertrag wurde im März unterschrieben zwei Monate vor dem Autounfall und die Ausbildung begann im September. (Sie ist 20 Jahre alt). Meine frage an sie ist, ob ihr Unfall ein Wegeunfall war oder nicht?
MHH  (10.02.2016 09:31 Uhr):
Wie ist die Haftung in dem Fall definiert, wenn ich mich zwar auf dem Arbeitsweg verletze, ich jedoch an dem Tag (wiedereinmal) in der Wohnung meiner Freundin übernachtet habe. Der Unfall ist kurz nach dem Verlassen der Wohnung passiert - bereits auf dem Arbeitsweg. Diese Wohnung liegt jedoch NiCHT auf dem kürzesten/ schnellsten Arbeitsweg von meiner (dem Arbeitgeber und Behörden gemeldeten) Wohnung zum Arbeitsplatz. Also, gilt ein Unfall auch als Wegeunfall wenn ich meinen Arbeitsweg von einem anderen "Ort" starte als von dem, dem AG gemeldeten, Wohnsitz?
Cassy  (31.01.2016 00:59 Uhr):
Hallo, ich hab eine Frage. Mein Sohn arbeitet im Tiefbau. Auf der Baustelle erleidet er einen Anfall, wahrscheinlich Entzugserscheinungen von Alkohol. Polizei sagt, o,oo Promille, eindeutig Arbeitsunfall. Er wollte aus seinem Auto aussteigen und fällt dabei unglücklich auf den Asphalt, was zu Schädelverletzungen führte. Im Krankhaus wurde dieser Anfall nicht als AU sondern mit seiner KK behandelt, z.B. sollte er Krankenhaustagegeld zahlen. Es ist das erste Mal so ein Unfall passiert. Ist es nun ein Arbeitsunfall oder nicht ?
Gartenfee  (11.07.2015 06:25 Uhr):
Im Zuge einer Fortbildungsmaßnahme für Erwachsene soll auch in einer Garten- und Landschaftsstätte gearbeitet werden. Das Grundstück ist verpachtet, der Pächter lebt in einer kleinen Wohnung auf dem Grundstück. Problem: Zwei Teilnehmern will er verbieten, auf dem Grundstück zu parken. Sie sollen zwei Querstraßen weiter vor einer Kneipe parken. Frage: Ist der Weg von diesem Parkplatz bis zur Arbeitsstätte versichert? Der Pächter mischt sich überhaupt immer wieder in die Belange der Fortbildungsstätte. Unsere Meinung ist: Grundstück verpachtet, dann hat der Pächter auch nicht unbedingt sich einzumischen z.B. um zu verbieten, daß gedüngt oder Wiesen nicht gemäht werden dürfen.
Gast  (24.03.2015 13:54 Uhr):
Nach neuer Rechtsprechung ist der Versicherungsschutz maßgeblich von der Handlungstendenz abhängig. Aktenzeichen: B 2 U 3/13 R Aktenzeichen: B 2 U 12/12 R Quelle: etem; Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung; Ausgabe 4.2014



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAArbeitsunfall - Wegeunfall 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Arbeitsunfall - Wegeunfall – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
    Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung; Krankschreibung) ist die Bestätigung eines Arztes oder Zahnarztes über eine festgestellte Erkrankung des namentlich genannten Patienten, die den Kranken am Erbringen der Arbeitsleistung...
  • Arbeitsunfall
    Unter einem Arbeitsunfall versteht man einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Ein weiterer Versicherungsfall wäre die Berufskrankheit Der Begriff des Arbeitsunfalls ist in § 8 Abs. 1 SGB VII definiert. Danach sind...
  • Arbeitsunfall - Definition
    Laut § 8 Abs. 1 SGB VII, ist ein Unfall ein, von außen auf den menschlichen Körper einwirkendes, unfreiwilliges Ereignis , das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt. Ein Arbeitsunfall ist dann gegeben, wenn der Arbeitnehmer im...
  • Arbeitsunfall - Lohnfortzahlung
    Erleidet ein Arbeitnehmer während einer versicherten Tätigkeit einen Unfall, so wird dieser als „Arbeitsunfall“ oder auch „Betriebsunfall“ bezeichnet. Liegt ein Arbeitsunfall vor, so ist dieser immer ein Fall für die gesetzliche...
  • Arbeitsunfall - Meldepflicht
    Ein Arbeitsunfall liegt dann vor, wenn eine Person, welche gemäß § 2 SGB VII versichert ist, im Rahmen seiner versicherten Tätigkeit einen Unfall erleidet, welcher eine Gesundheitsschädigung oder den Tod des Betroffenen zur Folge hat....
  • Arbeitsverhältnis
    Ein Arbeitsverhältnis ist die rechtliche und soziale Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer . Bei diesem Dauerschuldverhältnis handelt es sich um einen arbeitsrechtlichen Vertrag , der „ Arbeitsvertrag “ genannt wird,...
  • Arbeitsverhinderung mit Lohnausgleich
    In bestimmten Fällen haben Arbeitnehmer das Recht, kurzzeitig von ihrem Arbeitsplatz fernzubleiben. Dies ist beispielsweise dann gegeben, wenn ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird und der Arbeitnehmer die Pflege für ihn organisieren muss....
  • Arbeitsvermittlung
    Als "Arbeitsvermittlung" werden sämtliche Tätigkeiten bezeichnet, die darauf ausgerichtet sind, Arbeitssuchende mit Arbeitgebern zum Zwecke des Abschlusses eines Arbeitsverhältnisses zusammenzuführen. Die Arbeitsvermittlung erfolgt seitens...
  • Arbeitsvertrag
    Ein Arbeitsvertrag ist ein Vertrag, welcher zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer geschlossen wird, der ein Arbeitsverhältnis begründet und die wechselseitigen Rechtsbeziehungen regelt. Er ist als eine Sonderform des Dienstvertrags...
  • Arbeitsvertrag - Befristung einzelner Vertragsklauseln
    Liegt ein Sachgrund vor, so kann ein Arbeitsvertrag befristet werden. Dieser Sachgrund kann beispielsweise in Form von einem nur vorübergehenden Bedarf an Arbeitsleistung gegeben sein. Auch, wenn ein Arbeitnehmer die Vertretung eines Kollegen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.