Arbeitsunfall - Meldepflicht

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Arbeitsunfall - Meldepflicht

Ein Arbeitsunfall liegt dann vor, wenn eine Person, welche gemäß § 2 SGB VII versichert ist, im Rahmen seiner versicherten Tätigkeit einen Unfall erleidet, welcher eine Gesundheitsschädigung oder den Tod des Betroffenen zur Folge hat. Freizeitunfälle wie z.B. beim Joggen, Radfahren oder der privaten Teilnahme am Straßenverkehr zählen daher nicht als Arbeitsunfall. Gemäß § 8 Abs. 1 SGB VII zählen nicht nur Unfälle während der Arbeitsausübung direkt am Arbeitsplatz oder bei der Ausübung betrieblicher Tätigkeiten als Arbeitsunfall. Auch sogenannte Wegeunfälle, die auf dem Weg von und zur Arbeit passieren, werden als Arbeitsunfall anerkannt. Laut SGB III müssen für einen Arbeitsunfall drei Kriterien erfüllt sein:

• Der Unfall geschah während einer versicherungspflichtigen Tätigkeit.
• Der Vorfall war zeitlich begrenzt.
• Das Unfallgeschehen hatte eine Außenwirkung auf den Körper des Betroffenen.
• Der Verunglückte erleidet Gesundheitsschäden.

Für Arbeitgeber besteht die gesetzliche Verpflichtung, die Mitarbeiter in einer Unfallversicherung zu versichern. Dadurch soll sichergestellt werden, dass im Falle eines Arbeitsunfalls die entstandenen Kosten durch die Versicherung gedeckelt werden.

Arbeitsunfall: Meldepflicht
Wird dem Arbeitgeber ein Arbeitsunfall bekannt, der mindestens eine dreitägige Arbeitsunfähigkeit oder sogar den Tod des Arbeitnehmers zur Folge hatte, so unterliegt dies der Meldepflicht. Die Arbeitsunfall-Meldepflicht besteht dann gegenüber den Unfallversicherungsträgern. Die Unfallversicherungsträger sind abhängig von der Branche des jeweiligen Arbeitnehmers. Im gewerblichen oder industriellen Bereich sind dies die zuständigen Berufsgenossenschaften. Für dem Öffentlichen Dienst sind hingegen die Unfallkassen von Bund, Ländern oder den Gemeinden zuständig.




Erstellt von , 29.06.2010 10:09
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

36 + N .eun =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

marille  (26.03.2017 09:18 Uhr):
was ist, wenn der Arbeitgeber nicht an BG meldet?!!! (weil vergessen, oder durch Personalwechsel übersehen, oder andere Gründ, Vorteilsgründe), es wird solange nicht bemerkt, solange keine Forderung an die BG gestellt wird..... was ist wennn die Krankenkasse diesen Arbeitsunfall genau definiert und dokumentiert hat, Lohnfortzahlung geleistet wurde und die BG angeblich vom Arbeitgeber nie eine Meldung erhielt, lange zurückliegend spielt keine Rolle, Arbeitgeber hat nicht gemeldet; was ist aus Sicht des Betroffenen und des Arbeitgebers zu tun wer ist ist in der pflicht und wer der Dumme?



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Arbeitsunfall - Meldepflicht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Arbeitsunfähigkeit – Erkrankung Urlaub im Ausland
    Erkrankt ein Arbeitnehmer während seines Urlaubs, so muss er sich auch dann seine Erkrankung ärztlich bescheinigen lassen. Diese Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat seinem Arbeitgeber innerhalb von drei Tagen vorzuliegen; darüber hinaus muss der...
  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
    Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung; Krankschreibung) ist die Bestätigung eines Arztes oder Zahnarztes über eine festgestellte Erkrankung des namentlich genannten Patienten, die den Kranken am Erbringen der Arbeitsleistung...
  • Arbeitsunfall
    Unter einem Arbeitsunfall versteht man einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Ein weiterer Versicherungsfall wäre die Berufskrankheit Der Begriff des Arbeitsunfalls ist in § 8 Abs. 1 SGB VII definiert. Danach sind...
  • Arbeitsunfall - Definition
    Laut § 8 Abs. 1 SGB VII, ist ein Unfall ein, von außen auf den menschlichen Körper einwirkendes, unfreiwilliges Ereignis , das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt. Ein Arbeitsunfall ist dann gegeben, wenn der Arbeitnehmer im...
  • Arbeitsunfall - Lohnfortzahlung
    Erleidet ein Arbeitnehmer während einer versicherten Tätigkeit einen Unfall, so wird dieser als „Arbeitsunfall“ oder auch „Betriebsunfall“ bezeichnet. Liegt ein Arbeitsunfall vor, so ist dieser immer ein Fall für die gesetzliche...
  • Arbeitsunfall - Wegeunfall
    Erleidet ein Arbeitnehmer während einer versicherten Tätigkeit einen Unfall , so wird dieser als „ Arbeitsunfall “ oder auch „Betriebsunfall“ bezeichnet. Liegt ein Arbeitsunfall vor, so ist dieser immer ein Fall für die gesetzliche...
  • Arbeitsverhältnis
    Ein Arbeitsverhältnis ist die rechtliche und soziale Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer . Bei diesem Dauerschuldverhältnis handelt es sich um einen arbeitsrechtlichen Vertrag , der „ Arbeitsvertrag “ genannt wird,...
  • Arbeitsverhinderung mit Lohnausgleich
    In bestimmten Fällen haben Arbeitnehmer das Recht, kurzzeitig von ihrem Arbeitsplatz fernzubleiben. Dies ist beispielsweise dann gegeben, wenn ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird und der Arbeitnehmer die Pflege für ihn organisieren muss....
  • Arbeitsvermittlung
    Als "Arbeitsvermittlung" werden sämtliche Tätigkeiten bezeichnet, die darauf ausgerichtet sind, Arbeitssuchende mit Arbeitgebern zum Zwecke des Abschlusses eines Arbeitsverhältnisses zusammenzuführen. Die Arbeitsvermittlung erfolgt seitens...
  • Arbeitsvertrag
    Ein Arbeitsvertrag ist ein Vertrag, welcher zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer geschlossen wird, der ein Arbeitsverhältnis begründet und die wechselseitigen Rechtsbeziehungen regelt. Er ist als eine Sonderform des Dienstvertrags...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.