Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiABerufskrankheit durch Arbeitsunfall 

Berufskrankheit durch Arbeitsunfall

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Berufskrankheit durch Arbeitsunfall

In der Regel werden Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten von den gesetzlichen Unfallversicherungen differenziert betrachtet. So handelt es sich bei einem Arbeitsunfall um eine Schädigung eines Arbeitnehmers während seiner beruflichen Tätigkeit, welche plötzlich eintritt, während bei einer Berufskrankheit Schädigungen eines Arbeitnehmers während seiner Tätigkeit über einen längeren Zeitraum gegeben sein müssen. Beispiel:

  • ein Brett fällt einem Bauarbeiter auf den Fuß -> Arbeitsunfall
  • ein Bergmann atmet jahrelang Staub ein und wird aufgrund dessen lungenkrank -> Berufskrankheit

In Einzelfällen kann es jedoch gescheen, dass eine Berufskrankheit durch einen Arbeitsunfall entsteht. Dazu muss man wissen, dass eine Liste existiert, auf der sämtliche anerkannte Berufskrankheiten aufgeführt wreden. Damit diese individuell anerkannt werden, ist der Nachweis notwendig, dass der Betreffende den schädigenden Einflüssen in stärkerem Maße ausgesetzt gewesen ist als andere menschen. Gelingt dies, werden Berufskrankheiten ebenso entschädigt wie Arbeitsunfälle, da sie diesen gleichgestellt werden.

Grundsätzlich ist es so, dass unfallartige Ereignisse als Berufskrankheiten engesehen werden können, wenn diese während der beruflichen Tätigkeit erworben worden sind. Demzufolge werden beruflich bedingte Infektionskrankheiten, wie beispielsweise Tuberkulose, als Berufskrankheit angesehen.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

berufskrankheit durch arbeitsunfall, arbeitsunfall, berufskrankheit, gleichstellung berufskrankheit

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Nachrichten zu Berufskrankheit durch Arbeitsunfall

  • Passive Sterbehilfe: Versicherung muss Hinterbliebenenrente zahlen (07.02.2012, 11:01)
    Berlin (jur). Unterbrechen Angehörige bei einem Wachkomapatienten lebenserhaltende Maßnahmen, können sie nach dessen Tod von der gesetzlichen Unfallversicherung trotzdem eine Hinterbliebenenrente und Sterbegeld erhalten. Der Patient muss allerdings wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit in ein Wachkoma gefallen sein...
  • Keine Vollanrechnung von Verletztenrente auf Hartz IV (15.04.2011, 06:57)
    Nach dem sog. „Hartz IV-Gesetz“ (SGB II) mindert Einkommen des Leistungsempfängers grundsätzlich seine Hilfebedürftigkeit und daher auch seinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Die hier relevanten Vorschriften des § 11 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 SGB II in der seit dem 1. Januar 2005 geltenden Fassung enthalten Ausnahmen von der...
  • BAuA: Tödliche Arbeitsunfälle weiter rückläufig - Frauen deutlich ... (21.01.2010, 12:00)
    Mit 765 tödlichen Arbeitsunfällen setzte sich 2008 in Deutschland ein langjährig rückläufiger Trend fort. Zugleich ereigneten sich mit fast 1,1 Millionen (1,064 Mio.) mehr meldepflichtige Arbeitsunfälle als im Vorjahr. Zwar stieg gleichzeitig die Zahl der Erwerbstätigen auf über 40 Millionen (40,3), doch die Unfallquote je 1.000...

Berufskrankheit durch Arbeitsunfall – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiABerufskrankheit durch Arbeitsunfall 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum