Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiAKlage Arbeitsgericht 

Klage Arbeitsgericht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Klage Arbeitsgericht

Kommt es zu bürgerlich-rechtlichen  Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, fällt dies in den Zuständigkeitsbereich des örtlich zuständigen Arbeitsgerichts.

1. Die Kündigungsschutzklage

Die meisten Klagen, die beim Arbeitsgericht eingereicht werden, sind Kündigungsschutzklagen. Im Falle einer Kündigung hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, eine so genannte Klage auf Feststellung bei dem für ihn zuständigen Arbeitsgericht einzureichen.

Diese ist auf die Feststellung gerichtet, dass das Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit fortbesteht. Der Arbeitnehmer hat binnen drei Wochen ab Erhalt die Möglichkeit, diese Kündigungsschutzklage einzureichen. Diese Frist muss unbedingt beachtet werden. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben. (§ 4 KSchG). Dies gilt auch dann, wenn ein Arbeitnehmer noch nicht die gesetzliche Frist nach § 1 Abs.1 KSchG von 6 Monaten erfüllt hat. [LAG Hamm, 11.05.2006, 16 Sa 2151/05]

Ob das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, ist im Einzelfall zu überprüfen.

2. Klage Arbeitsgericht: Muss die Klage beim Arbeitsgericht von einem Rechtsanwalt eingereicht werden?

Bei der Arbeitsgerichtsbarkeit herrscht kein Anwaltszwang. Der betroffene Arbeitnehmer kann die von ihm gewünschte Klage auch selbst formulieren und bei Gericht einreichen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Klage von einem Rechtspfleger beim Arbeitsgericht formulieren zu lassen. Hierfür wurde bei den Arbeitsgerichten eine sogenannte Rechtsantragsstelle. Eine Rechtsberatung wird hier nicht erteilt – der zuständige Rechtspfleger ist lediglich beim Ausformulieren der Klageschrift behilflich.

3. Bei welchem Arbeitsgericht muss die Klage eingereicht werden?

Die Kündigungsschutzklage muss an das örtlich zuständige Arbeitsgericht gerichtet werden. Die örtliche Zuständigkeit der Arbeitsgerichte ist in der Zivilprozessordnung (ZPO) geregelt. Nach den dort festgelegten Vorschriften in den §§ 12, 17 bzw. 29 ZPO jeweils in Verbindung mit § 46 Abs. 2 S. 1 ArbGG muss der Arbeitnehmer die Arbeitsgericht Klage bei dem Arbeitsgericht einreichen, in dessen Zuständigkeitsbereich der Beklagte seinen Wohnsitz hat, bzw. in dessen Zuständigkeitsbereich sich der Firmensitz des Unternehmens (der juristischen Person) befindet. Eine Ausnahme ist dann möglich, wenn der Kläger überwiegend nicht am Firmensitz tätig gewesen ist. War er in der Zeit vor Klagerhebung länger an einem anderen Ort (eventuell seinem eigenen Wohnort) eingesetzt, dann muss die Klage bei dem für diesen Ort zuständigen Arbeitsgericht erhoben werden.

3. Wer trägt die Kosten einer Klage beim Arbeitsgericht?

Im Arbeitsgerichtsverfahren trägt grundsätzlich jede Partei ihre Kosten selber. Hat der Kläger eine entsprechende Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, kann es sein, dass diese die eventuell entstehenden Rechtsanwaltskosten und die Gerichtskosten übernimmt – dies ist im Einzelfall vor Klagerhebung abzuklären. Verfügt der Kläger über keine Rechtsschutzversicherung und ist er nicht in der Lage, die Kosten des Rechtsstreits aus eigenen Mitteln aufzubringen, so kann er in dem Fall einen Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe stellen. Hierfür ist es erforderlich, bestimmte Unterlagen beizubringen und ein Formular auszufüllen. Die Prozesskostenhilfe für eine Klage beim Arbeitsgericht wird erst ab Antragstellung gewährt, man sollte hier also möglichst rechtzeitig den Antrag stellen und die benötigten Unterlagen einreichen.

4. Das Ziel einer Klagerhebung vor dem Arbeitsgericht

In der Regel begehrt der Kläger, wenn er eine Kündigungsschutzklage einreicht, die Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis fortbesteht und er  von seinem Arbeitgeber weiterhin beschäftigt wird. Das Arbeitsgericht wird relativ kurzfristig nach dem Einreichen der Klage Arbeitsgericht einen so genannten Gütetermin anberaumen. In diesem wird der Versuch unternommen, eine gütliche Einigung der Parteien zu erreichen. Häufig endet dieser Gütetermin mit einem Vergleich, durch den das Arbeitsverhältnis möglicherweise beendet wird, der Kläger aber eine angemessene Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes erhält. In einigen Fällen kann es auch sein, dass der Arbeitgeber die Klage zurücknimmt und der Kläger weiterhin an seinem Arbeitsplatz tätig sein kann.

Natürlich gibt es neben der Kündigungsschutzklage auch die Möglichkeit, eine Zahlungsklage beim Arbeitsgericht zu erheben. Diese Klage beim Arbeitsgericht ist dann erforderlich, wenn  man beispielsweise rückständigen Lohn geltend machen möchte. Auch auf die Erteilung eines Zeugnisses kann vor dem Arbeitsgericht geklagt werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Klage Arbeitsgericht

  • BildKein Rechtsmissbrauch durch tariflich erleichterte Befristung bei Leiharbeit (24.06.2013, 11:25)
    Der Kläger, Mitglied der IG Metall, war Beschäftigter bei einer konzerneigenen Zeitarbeitsfirma (Verleiher, Beklagte zu 2), die ihn ausschließlich an andere konzerneigene Unternehmen verlieh. Er war zuletzt bei der Beklagten zu 1), der Entleiherin...
  • BildMit 63 Jahren zu alt für den Dienst in der Justizvollzugsanstalt? (10.06.2013, 15:46)
    Der im Jahr 1949 geborene Kläger ist bei der Beklagten als Sicherungskraft in der Justizvollzugsanstalt Büren beschäftigt. Die Beklagte übernimmt als Dienstleister in den Justizvollzugsanstalten ausschließlich nicht hoheitsrechtliche Aufgaben, das...
  • BildKettenbefristung und Leiharbeit im Konzern (08.04.2013, 14:57)
    Der Kläger, Mitglied der IG Metall, war Beschäftigter bei einer konzerneigenen Zeitarbeitsfirma (Beklagte zu 2), die ihn ausschließlich an andere konzerneigene Unternehmen verlieh. Er war zuletzt bei der Beklagten zu 1) als Kranfahrer eingesetzt....
  • BildKein Schmerzensgeld in Höhe von 893.000 Euro für vermeintliches Mobbing (26.03.2013, 14:37)
    Die bei der beklagten Stadt beschäftigte Diplom-Ökonomin ist der Ansicht, sie sei seit dem Jahre 2008 Schikanen ausgesetzt, die sie als Mobbing wertet. Sie begehrt ein Schmerzensgeld in Höhe von 893.000 Euro. Die Klage blieb ohne Erfolg. Mobbing...
  • BildArbeitszeugnis muss vom Arbeitnehmer abgeholt werden (13.03.2013, 14:49)
    Berlin (jur). Arbeitnehmer müssen ihr Arbeitszeugnis grundsätzlich selbst bei ihrem Chef abholen. Sie können nicht verlangen, dass sie es per Post zugeschickt bekommen, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in einem aktuell...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Unterschreitung der Pfändungsfreigrenze und Interessenkollission ... (25.06.2013, 17:35)
    Unterschreitung der Pfändungsfreigrenze und Interessenkollission des Rechtsanwaltes Hallo Liebe JURA-Gemeinde, beim Tagelangen Googeln, Twittern und Internet umkrämpeln bin ich auf diese seite gestoßen und erhoffe mir hier, "Ja, keine Rechtsberatung" aber zumindest ein bisschen verständis für die Materie "JURA, Paragraphen und...
  • ()
  • Entgeldforderung nach Kündigung (01.02.2013, 10:14)
    Angenommen ein Arbeitnehmer wird in einen befristeten Arbeitsvertrag vorzeitig gekündigt. Die Kündigung wird z.B. am 21. aus heiterem Himmel nach der Schicht ausgehändigt (es gab vorher keine Anzeichen dafür, wie z.B. eine Abmahnung). Das Arbeitsverhältnis endet daher am 5. Des Folgemonats. Der AG möchte dass der AN nicht die...

Kommentar schreiben

65 + E,;ins =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAKlage Arbeitsgericht 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Klage Arbeitsgericht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kirchengericht der Evangelischen Kirche in Deutschland
    Das Kirchengericht der EKD ist das erstinstanzliche Gericht der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Die maßgeblichen kirchenrechtlichen Regelungen finden sich vor allem in Art. 32 der Grundordnung der EKD und im Kirchengerichtsgesetz...
  • Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland
    Der Kirchengerichtshof der EKD ist das zweit- und damit höchstinstanzliche Gericht der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Die maßgeblichen kirchenrechtlichen Regelungen finden sich vor allem in Art. 32 der Grundordnung der EKD und im...
  • Kirchenrecht
    Kirchenrechtliche Normen, welche grundsätzliche Entscheidungen bezüglich der Organisation und des Aufbaus der Kirche treffen, werden als "Kirchenverfassung" bezeichnet. Die Kirchenverfassungen der einzelnen Kirchen sind sehr unterschiedlich:...
  • Kirchliches Selbstbestimmungsrecht
    Das kirchliche Selbstbestimmungsrecht oder die Kirchenfreiheit ist ein Recht mit Verfassungsrang, das das deutsche Grundgesetz allen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften gewährt und das diesen Freiheit von staatlicher Einmischung...
  • Klage
    Prozesshandlung, mit der eine Person (der Kläger) von einem Gericht Rechtsschutz gegen eine andere Person (Beklagter) begehrt.
  • Klageänderung
    Änderung des Klageantrags oder Klagegrundes nach Eintritt der Rechtshängigkeit.
  • Klagebefugnis
    In der Regel Zulässigkeitsvoraussetzung für eine Klage im Verwaltungsprozess, nach der der Kläger geltend machen muss, in eigenen subjektiv-öffentlichen Rechten verletzt zu sein.
  • Klageerhebung
    Die Klageerhebung erfolgt im Zivilprozess und Arbeitsgerichtsprozess entweder durch Zustellung einer Klageschrift an den Beklagten oder durch Geltendmachung des prozessualen Anspruchs in der mündlichen Verhandlung.
  • Klageerzwingungsverfahren
    Das Klageerzwingungsverfahen dient sowohl dem Interesse des durch eine Straftat Verletzten an der Verfolgung der Straftat als auch der Durchsetzung des Legalitätsprinzips im Strafverfahren. Sofern die Staatsanwaltschaft einem Antrag des Verletzten...
  • Kläger
    Kläger ( Klägerin ) nennt man im Zivilprozess die Person, die gegen den Beklagten das Verfahren durch Klage einleitet. Auch in den Verfahren vor den Verwaltungs-, Sozial-, Arbeits- und Finanzgerichten bezeichnet man die Parteien als Kläger...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: