Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiAArbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) 

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM)

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM)

Unter Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) werden gemeinhin Tätigkeiten verstanden, welche seitens der Arge finanziell unterstützt werden, damit die betroffenen Personen wieder in das Arbeitsleben integriert werden oder ihren Lebensunterhalt durch ein geringes Einkommen sichern können.

Was wird gefördert?
Für diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Es können nur Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen gefördert werden, wenn die Tätigkeit einen Nutzen für die Allgemeinheit beinhaltet. Des Weiteren darf die ABM-Maßnahme keine Schwächung der bestehenden lokalen Wirtschaftsunternehmen verursachen. Aus diesem Grund werden diese Maßnahmen auch vorwiegend im sozialen und kulturellen Bereich angeboten. Förderungsfähig sind generell nur sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten.

Wie werden Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen vergütet?
Im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ist mit folgenden Förderungen zu rechnen: Tätigkeiten, die eine Hoch- oder Fachhochschulqualifikation voraussetzen, können bis zu einem monatlichen Zuschuss in Höhe von 1300 € gefördert werden. Berufliche Tätigkeiten, die eine Aufstiegsfortbildung voraussetzen (z.B. Meister), können bis zu 1200 € monatlich bezuschusst werden. Bei Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, welche einen Ausbildungsberuf erfordern, wird eine Höchstbezuschussung von 1100 € bewährt. Ungelernte Tätigkeiten werden bis höchstens 900 € vergütet.

Förderungshöchstdauer von ABM-Maßnahmen
Normalerweise werden Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 12 Monate lang gefördert. Allerdings kann die Bezuschussung unter Umständen auf 24 Monate ausgedehnt werden. Dieser Fall tritt meist dann ein, wenn der Arbeitgeber beziehungsweise der Träger die Beschäftigten danach in ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis überführt. In Ausnahmefällen kann die Förderung bis zu 36 Monate ausgedehnt werden, allerdings muss der Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Aufnahme seiner ABM-Tätigkeit schon das vom 55. Lebensjahr vollendet haben.




Erstellt von , 03.05.2010 15:47
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM)

Kommentar schreiben

52 - Fün_ f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAArbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Anrechnung von Kindergeld
    Gemäß § 1612b BGB wird das Kindergeld auf den Barunterhaltsanspruch angerechnet. Wenn der Elternteil, der das Kind betreut, das Kindergeld erhält, so kann der barunterhaltsplichtige Elternteil die Hälfte des Kindergeldes auf den Unterhalt, den er...
  • Anspruch Arbeitslosengeld
    Grundsätzlich besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld nur dann, wenn der Arbeitslose zuvor für mindestens für 12 Monate Beträge in die Arbeitslosenpflichtversicherung eingezahlt hat und somit seine Anwartschaft erfüllt hat. Bei unter 12...
  • Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz
    Basisdaten Titel: Gesetz zur Überführung der Ansprüche und Anwartschaften aus Zusatz- und Sonderversorgungssystemen des Beitrittsgebiets Kurztitel: Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz Abkürzung: AAÜG...
  • Anspruchsberechtigte Hartz 4
    Ehemals sozialversicherungspflichtig Beschäftigte können seit dem 1.1.2008 für höchstens 24 Monate Arbeitslosengeld I beziehen. Allerdings wird das Arbeitslosengeld nur dann ausgezahlt, wenn die betreffende Person auch die...
  • Arbeitsaufnahme - Zumutbarkeit
    Gemäß § 140 SGB III sowie § 10 SGB II sind einem Arbeitslosen sämtliche Tätigkeiten zumutbar, welche seiner Arbeitsfähigkeit entsprechen und gegen die keine allemeinen oder personenbezogenen Gründe sprechen. Dies bedeutet, dass ein Arbeitsloser...
  • Arbeitsförderung - Jugendliche und Heranwachsende
    Die Arbeitsförderung dient dem Zweck der Vermeidung beziehungsweise Beendigung von Arbeitslosigkeit. Gesetzlich definiert wird die Arbeitsförderung in §§ 1 - 241 SGB III. Jugendliche und Heranwachsende besitzen einen Anspruch auf eine...
  • Arbeitsförderungsgesetz
    Das deutsche Arbeitsförderungsgesetz (AFG) – mit vollem Titel: Gesetz über die Leistungen und Aufgaben zur Beschäftigungssicherung und zur Förderung des Wirtschaftswachstums – löste 1969 das Gesetz über Arbeitsvermittlung und...
  • Arbeitsgelegenheit
    Arbeitsgelegenheiten (auch: 1-Euro-Jobs) sind arbeitsmarktpolitische Instrumente. Sie sollen Langzeitarbeitslosen, die ALG II-Leistungen beziehen, dabei helfen, auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Die Arbeitsgelegenheiten sollten im...
  • arbeitslos - Kinder
    Arbeitslose Kinder über 18 und unter 21 Jahren können berücksichtigt werden. Nach dem Gesetzeswortlaut werden Kinder berücksichtigt, die noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet haben, nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen und bei einer...
  • Arbeitslosenförderung
    Unter "Arbeitslosenförderung" oder "Arbeitsförderung" versteht man Maßnahmen zur Beschaffung von Arbeit sowie zur Weiterbildung, welche seitens der Agentur für Arbeit gefördert werden. Ziel jener Arbeitslosenförderung ist es, den Arbeitssuchenden...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Sozialrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.