Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiAArbeit auf Abruf 

Arbeit auf Abruf

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Arbeit auf Abruf

Unter Arbeit auf Abruf versteht man ein Arbeitszeitmodell, dass auf einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer beruht, bei dem die Arbeitsleistung gemäß der Anforderungen im Betrieb abzuleisten ist. Ein weiterer Name für dieses Modell ist kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit. Arbeitsrechtliche Grundlage in Deutschland ist das Teilzeit- und Befristungsgesetz (§ 12).

Es wird dabei nur die allgemeine tägliche und wöchentliche Arbeitszeit festgesetzt. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, dem Arbeitnehmer die konkreten Arbeitszeiten mindestens vier Tage im voraus mitzuteilen. Ein erhöhter Arbeitsbedarf des Arbeitgebers kann so kurzfristig abgedeckt werden.

Verweise

  • [1] Beschreibung und Link auf ausführliches PDF-Dokument



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Arbeit auf Abruf


Entscheidungen zum Begriff Arbeit auf Abruf

  • BAG, 07.12.2005, 5 AZR 535/04
    1. § 12 Abs. 1 Satz 2 TzBfG erfordert die Festlegung einer Mindestdauer der wöchentlichen und der täglichen Arbeitszeit. Die Arbeitsvertragsparteien können wirksam vereinbaren, dass der Arbeitnehmer über die vertragliche Mindestarbeitszeit hinaus Arbeit auf Abruf leisten muss. 2. Die bei einer Vereinbarung von Arbeit auf Abruf...
  • LAG-KOELN, 26.01.2004, 2 Sa 1216/03
    Ob eine pauschale Überstundenabgeltung durch übertarifliche Vergütung sittenwidrig oder unwirksam ist, bedarf der Einzelfallauswertung. Besteht die Gesamtarbeitszeit aus Leistungszeit und dazwischen liegenden Wartezeiten, in denen die Arbeit auf Abruf aufgenommen werden muss, so können diese Zeiten eine Gesamtpauschalierung rechtfertigen.
  • LAG-NIEDERSACHSEN, 23.05.2007, 17 Sa 746/06 II
    1) Treffen die Parteien im Arbeitsvertrag keine Regelung zur Dauer der Arbeitszeit richtet sich diese nach der betriebs- bzw. branchenüblichen Regelarbeitszeit und der gelebten Vertragspraxis. 2) Vereinbaren die Parteien in einem Formularvertrag Arbeit auf Abruf ohne Mindestarbeitszeit, so verstößt dies gegen § 307 Abs. (1) und (2)...
  • BAG, 24.10.2001, 5 AZR 245/00
    Begehrt ein Arbeitnehmer, der Arbeit auf Abruf nach § 4 BeschFG bzw. § 12 TzBfG zu leisten hat, Feiertagsvergütung nach § 2 Abs. 1 EFZG, hat er die tatsächlichen Umstände vorzutragen, aus denen sich eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür ergibt, daß die Arbeit allein wegen des Feiertages ausgefallen ist. Der Arbeitgeber hat sich hierzu...
  • LAG-HAMM, 25.09.2012, 14 Sa 280/12
    1. Der Arbeitnehmer, der zusätzliche Vergütung für geleistete Arbeit verlangt, trägt die Darlegungs- und Beweislast für die Tatsache, dass er tatsächlich die von ihm behauptete Arbeitsleistung erbracht hat. Dies gilt entsprechend, soweit es für die Berechnung der Vergütungshöhe bei Tatbeständen, die eine Vergütungspflicht ohne Arbeit...
  • LAG-HAMM, 25.09.2012, 14 Sa 939/12
    1. Der Arbeitnehmer, der zusätzliche Vergütung für geleistete Arbeit verlangt, trägt die Darlegungs- und Beweislast für die Tatsache, dass er tatsächlich die von ihm behauptete Arbeitsleistung erbracht hat. Dies gilt entsprechend, soweit es für die Berechnung der Vergütungshöhe bei Tatbeständen, die eine Vergütungspflicht ohne Arbeit...

Aktuelle Forenbeiträge

  • BZA Tarifvertrag Minusstunden, Kündigung, Annahmeverzug (02.06.2013, 14:21)
    Hallo! Es geht um einen Arbeitnehmer, der seit Mai 2011 bei einer Zeitarbeitsfirma unbefristet beschäftigt ist. In den 2 Jahren war er nur an einem Einsatzort beschäftigt. Der Arbeitsvertrag richtet sich nach dem BZA. Nehmen wir mal an, die Produktionszahlen werden gesenkt und zusätzlich werden auch noch viele freie Tage vom Kunden...
  • Studenten flexibel beschäftigen (22.08.2012, 14:34)
    Hallo, angenommen, eine Firma möchte Studenten als Aushilfen beschäftigen, z.B. für die Dateneingabe. Die Arbeit fällt aber sehr unregelmäßig an. In manchen Wochen gibt es überhaupt keine Arbeit, in manchen Wochen nur ca. 4 bis 10 Stunden, in anderen Wochen bis zu 40 Stunden. Die Studenten sind mit solchen flexiblen Arbeitszeiten...
  • MiniJob und Schwanger (10.07.2012, 21:33)
    Mal angenommen Frau S. arbeitet im öffentlichen Dienst also einer Gemeinde auf 400€ Basis. Hat jedoch keine festen Tage sondern arbeitet auf Abruf.(Arbeitet jedoch gerade einige Wochen am Stück und sammelt Überstunden). Nun stellt sie fest, sie ist schwanger und erhält aufgrund der Art ihrer Arbeit ein beschäftigungsverbot. Bekommt sie...

Kommentar schreiben

42 - D;re;i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAArbeit auf Abruf 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Arbeit auf Abruf – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Apostolische Signatur
    Die Apostolische Signatur (eigentlich: Oberster Gerichtshof der Apostolischen Signatur , italienisch: Supremo Tribunale della Segnatura Apostolica ) wurde im Jahre 1608 als höchstes Gericht der römischen Kurie geschaffen. Außerdem ist die...
  • Apostolische Sukzession
    Die apostolische Sukzession oder apostolische Nachfolge ist die ununterbrochene Weitergabe des Bischofsamtes ausgehend von den Aposteln über viele Bischöfe vergangener Tage bis hin zu den heutigen Bischöfen, mittels der Bischofsweihe....
  • Äquivalenz
    Das Wort Äquivalenz (v. lat.: aequus „gleich“ und valere „wert sein“) bezeichnet in der Bildungssprache die Gleichwertigkeit verschiedener Dinge. In verschiedenen Fachgebieten bezeichnet Äquivalenz das folgende: In der Informatik...
  • Äquivalenzinteresse
    Das Äquivalenzinteresse gilt im Grunde nur bei synallagmatischen Verträgen . Es schützt das Interesse der Vertragsparteien an der Gleichwertigkeit der ausgetauschten Leistungen.
  • Äquivalenzprinzip - Steuer
    Das Äquivalenzprinzip ist ein Prinzip zur Ausgestaltung des Finanzierungsbeitrags der Bürger für Leistungen ihres Staates. Es sagt aus, dass derjenige, der von einer Leistung einen Vorteil hat, nach Maßgabe dieses Vorteils über eine...
  • Arbeiter
    Unter dem Begriff Arbeiter versteht man im weitesten Sinn ist ein Mensch, der durch körperliche oder/und geistige Arbeit ein Ziel zu erreichen sucht (körperliche Arbeit, geistige Arbeit); im engeren Sinn verdient seinen...
  • Arbeitgeber
    Ein Arbeitgeber kann nur sein, wer mindestens eine andere Person im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses als Arbeitnehmer eingestellt hat. Durch dieses Beschäftigungsverhältnis erwächst für den Arbeitgeber ein Direktionsrecht ,...
  • Arbeitgeberanteil
    Die Beitragsanteile des Arbeitgebers für die Sozialversicherung seiner sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer sind steuerfrei. Steuerfreiheit besteht allerdings nur, soweit der Arbeitgeber zu solchen Zahlungen gesetzlich verpflichtet ist....
  • Arbeitgeberdarlehen
    Unter einem Arbeitgeberdarlehen versteht man ein Darlehen, welches ein Arbeitgeber unter (meist) günstigen Konditionen an seine Arbeitnehmer vergibt zum Beispiel zum Immobilienerwerb. Die daraus für den Arbeitnehmer entstehenden...
  • Arbeitgeberhaftung
    Kommt ein Arbeitnehmer während der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit  zu Schaden kommt, muss der Arbeitgeber in bestimmten Fällen für diesen Schaden haften. Dies wird als „Arbeitgeberhaftung“ bezeichnet. Damit ein Arbeitnehmer...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: