Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiAAnwartschaftsrecht 

Anwartschaftsrecht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Anwartschaftsrecht

Durch das Anwartschaftsrecht wird einem Erwerber eine gefestigte Rechtsposition gewährt. Solange der Erwerber seine Raten zahlt, kann der Veräußerer nicht einseitig die Rechtsposition des Erwerbers zerstören. Juristisch wird daher das Anwartschaftsrecht als wesensgleiches Minus zum Eigentum bezeichnet.

Im Leasingrecht z.B. zahlt der Leasingnehmer seine Raten und beim Ende des Leasingvertrages hat er dann ein Recht auf Eigentumserwerb durch Zahlung des Restkaufpreises. Bei Mietkaufraten ist der Fall gleichgelagert.




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Anwartschaftsrecht

  • BildBAYERISCHER-VGH, 22.01.2014, 12 C 13.2468
    Ausbildungsförderungsrecht:Rechtsmissbräuchliche Vermögensverfügung durch (Mit-)Finanzierung eines Kraftfahrzeugkaufs;Anwartschaftsrecht als vermögenswertes Recht;Anforderungen an ausbildungsförderungsrechtliche Anerkennung eines Darlehensvertrags;Vorrang des unterhaltsrechtlichen Prozesskostenvorschusses in persönlichen...
  • BildBVERWG, 21.06.2006, BVerwG 8 C 19.05
    Ist ein Anwartschaftsrecht auf Übertragung des Grundeigentums im Zuge einer gegen einen republikflüchtigen Grundstückseigentümer gerichteten Enteignungsmaßnahme untergegangen, so ist der Anwartschaftsberechtigte nur mittelbar geschädigt.
  • BildOLG-HAMM, 20.08.2013, 9 UF 1/13
    1. Auch ein zur Sicherung von Darlehensforderungen abgetretenes Anwartschaftsrecht aus einer privaten Altersversorgung ist ein auszugleichendes Anrecht im Sinne des § 2 VersAusglG. 2. Die Frage, ob und - wenn ja - in welcher Höhe ein zur Sicherung einer Darlehensforderungen abgetretenes Anwartschaftsrecht aus einer privaten...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 26.09.2012, 6 U 126/11
    Das Recht zur Inanspruchnahme einer Diensterfindung ist kein Anwartschaftsrecht, sondern ein Recht eigener Art. Es handelt sich dabei um ein höchstpersönliches Recht des Arbeitgebers, das als solches nicht übertragbar, verpfändbar oder pfändbar ist, und damit nicht in die Insolvenzmasse fällt.
  • BildBVERWG, 11.01.2001, BVerwG 7 C 10.00
    Leitsätze: Die für die Rechtsmittelbefugnis des Beigeladenen erforderliche Beschwer ist zu verneinen, wenn er im vorinstanzlichen Verfahren zu Unrecht beigeladen wurde. Ein Anwartschaftsrecht an einem Grundstück ist ein restitutionsfähiger Vermögenswert (wie Urteil vom 15. November 2000 - BVerwG 8 C 26.99). Das von einer Maßnahme im...
  • BildBVERWG, 15.11.2000, BVerwG 8 C 26.99
    Leitsatz: Das Anwartschaftsrecht eines Auflassungsempfängers ist ein dingliches Recht im Sinne des § 2 Abs. 2 Satz 1 VermG und daher restitutionsfähig. Urteil des 8. Senats vom 15. November 2000 - BVerwG 8 C 26.99 - I. VG Magdeburg vom 01.06.1999 - Az.: VG A 5 K 341/98 -
  • BildBSG, 20.10.2005, B 7a AL 50/05 R
    1. Die Obliegenheit zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung ist auch bei von vornherein befristeten Arbeitsverhältnissen durch die Norm des § 37b SGB III ausreichend inhaltlich bestimmt. 2. Die Sanktion des § 140 SGB III setzt nicht voraus, dass nach der Pflichtverletzung ein neues Anwartschaftsrecht auf Arbeitslosengeld entstanden sein...
  • BildBFH, 28.07.2004, XI R 67/03
    1. Der Vorwegabzug für Vorsorgeaufwendungen ist auch dann gemäß § 10 Abs. 3 Nr. 2 Satz 2 Buchst. a Doppelbuchst. cc EStG a.F. bzw. § 10 Abs. 3 Nr. 2 Satz 2 Buchst. a i.V.m. § 10c Abs. 3 Nr. 2 EStG n.F. zu kürzen, wenn das Anwartschaftsrecht auf Altersversorgung noch nicht unverfallbar ist oder diese im Hinblick auf die wirtschaftliche...
  • BildOLG-DUESSELDORF, 29.02.2000, 4 U 11/99
    Leitsatz §§ 823 Abs. 1, 929 ff. BGB Eine Sparkasse, die einem Gastwirt Kredit zur Gründung eines Restaurants gewährt hat, ist dem Lieferanten der Kücheneinrichtung, der sich das Eigentum daran vorhalten hat, zum Schadensersatz verpflichtet, wenn die Sparkasse die Kücheneinrichtung verwertet, obwohl sie daran nach ihren Bedingungen...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 29.10.1999, 2 UF 133/98
    Leitsatz Hat der Ehegatte mit den wertniedrigeren Anwartschaften aufgrund seiner Erwerbstätigkeit auch ausländische Anwartschaften (hier in Kasachstan) erworben, deren Höhe nicht geklärt werden kann und die wegen nicht zu erwartender Realisierbarkeit tatsächlich als wertlos anzusehen sind, sind diese nicht in den...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Sicherungsübereignung trotz Eigentumsvorbehalt? (21.02.2013, 21:35)
    Hallo liebe Forenteilnehmer, ich sitze gerade an einer Hausarbeit und es geht um folgenden SV: V hatte eine Sache an K unter Eigentumsvorbehalt verkauft und veräußert. Kurz darauf wird V von seiner Bank aufgefordert, ihm ein Sicherungsrecht für ein gewährtes Darlehen einzuräumen. Daraufhin erklärt sich V bereit, die an K veräußerte...
  • Die Umdeutung gem. § 140 BGB (13.10.2012, 03:23)
    Hi Leute wisst ihr wie ich an einem SV erkenne wann eine Umdeutung gem. § 140 BGB in Betracht kommt?Wie ist das zB bei der Übertragung eines Anwartschaftsrecht. Ist eine Umdeutung möglich? Und wie prüfe ich das am besten?LG
  • Erstarkung zum Vollrecht bei Kaufpreiszahlung an den Falschen? (14.03.2012, 14:28)
    Hallo,Mir stellt sich vollgendes Fallproblem:A verkauft unter EV eine Ware an B.B bezahlt nur die hälfte des Kaufpreises und bittet A die Ware sofort an seinen Kunden C zu liefern.Zuvor haben B und C sich über den Kauf dieser Ware geeinigt. C bezahlt darauf hin in Bar an B! den gesamten Preis!Bei Lieferung durch einen Mitarbeiter des A...
  • Hilfe bei Sachenrechts-Fall (06.01.2011, 20:46)
    Hallo zusammen, ich brauche dringend Hilfe bei einem Sachenrechts-Fall, bei dem ich einfach nicht mehr weiterkomme: B hat bei G ein Darlehen in Höhe von 1600€ aufgenommen. Um diese Forderung abzusichern, einigen sich B und G darauf, dass B ihm seine Heimkinoanlage als Pfand überlässt. Dies geschieht auch. G weiß jedoch nicht, dass B...

Kommentar schreiben

10 + Vi.e/r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiAAnwartschaftsrecht 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Anwartschaftsrecht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Anscheinsvollmacht
    Bei der Anscheinsvollmacht handelt es sich um einen – nicht ausdrücklich geregelten – besonderen Fall der Rechtsscheinvollmacht. Sie ist demnach keine Vollmacht, sondern lediglich eine Rechtsfigur, die bei Vorliegen der entsprechenden...
  • Anspruch
    Der Begriff Anspruch ist in § 194 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) legaldefiniert, d.h. die Definition erfolgt in gesetzlicher Form. Danach versteht man das Recht des Einzelnen, von anderen ein Tun oder Unterlassen...
  • Antrag
    Das Begehren des Verhaltens einer öffentlichen Stelle, beispielsweise einer Behörde oder eines Gerichts, wird als „Antrag“ bezeichnet. Im Unterschied zu einer bloßen Anregung wird bei einem Antrag vom Antragssteller eine Entscheidung erwartet,...
  • Anwaltsprozess
    Der Begriff Anwaltsprozess kennzeichnet ein Verfahren im Zivilrecht, bei dem die Vertrung der Parteien durch einen Rechtsanwalt zwingend notwendig ist. Es ist den Parteien daher nicht möglich, weder als Kläger noch als Beklagter, einen solchen...
  • Anwartschaft
    Als „ Anwartschaft “ wird die Erwerbsaussicht auf ein Recht bezeichnet, dessen Voraussetzungen noch nicht komplett erfüllt sind. Diese Erwerbsaussicht ist sowohl rechtlich gesichert als auch regelmäßig unentziehbar. In der Praxis ist eine...
  • Arbeitsplatz - Haustürwiderrufsgeschäft
    Verträge, welche von Verbrauchern aufgrund mündlicher Verhandlung an ihrem Arbeitsplatz abgeschlossen werden, stehen gesetzlich unter einem besonderen Schutz. Demzufolge steht den betreffenden Verbrauchern auch ein besonderes Widerrufsrecht zu....
  • Arbeitsunfall - Definition
    Laut § 8 Abs. 1 SGB VII, ist ein Unfall ein, von außen auf den menschlichen Körper einwirkendes, unfreiwilliges Ereignis , das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt. Ein Arbeitsunfall ist dann gegeben, wenn der Arbeitnehmer im...
  • Arglistige Täuschung
    Unter einer arglistigen Täuschung wird eine vorsätzliche Irreführung verstanden, die durch bewusste Falschangabe oder dem Verschweigen wahrer Tatsachen aufrechterhalten wird, obwohl Aufklärungspflicht besteht. Wer also mithilfe falscher...
  • Aufgabe des Eigentums
    Eine Aufgabe des Eigentums (Dereliktion) ist gegeben, wenn ein Eigentümer sein Eigentum an einer Sache aufgibt. Ihre gesetzliche Definition erhält sie für bewegliche Sachen aus dem § 959 BGB: "Eine bewegliche Sache wird herrenlos, wenn der...
  • Auflassung
    Als „ Auflassung “ wird eine Einigungserklärung bezeichnet, welche zwischen einem Käufer und einem Verkäufer getroffen wird. Sie beinhaltet die Übergabe des Eigentums des Verkäufers auf den Käufer. Dementsprechend erhält diese Einigungserklärung...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.