Antrag

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Antrag

Das Begehren des Verhaltens einer öffentlichen Stelle, beispielsweise einer Behörde oder eines Gerichts, wird als „Antrag“ bezeichnet. Im Unterschied zu einer bloßen Anregung wird bei einem Antrag vom Antragssteller eine Entscheidung erwartet, und dies mit Recht: der Antragssteller hat einen Anspruch auf eine Entscheidung (beispielsweise bei einem Antrag auf Leistungen, Antrag auf Freispruch, Antrag auf Widereinsetzung in den vorherigen Stand…)

Antrag Privatrecht

Im Privatrecht ist ein Antrag als ein Angebot zu einem Vertragsabschluss anzusehen, das heißt als die erste einseitige Willenserklärung hinsichtlich des Vertragsabschlusses. Diese Willenserklärung erfolgt in der Form, dass der Anbieter sein Angebot dahingehend formuliert, dass ein Zustandekommen des eigentlichen Vertrages nur noch von dessen Annahme abhängig ist. In der Regel richtet sich ein solcher Antrag an ein bestimmte Person beziehungsweise Personengruppe. Ausnahmen bestehen lediglich bei den Angeboten an Unbekannte, welche als „Angebot ad incertas personas“ definiert wird. Dies ist beispielsweise beim Aufstellen von Getränkeautomaten der Fall.

Definiert wird der Antrag gemäß § 145 BGB: „Wer einem anderen die Schließung eines Vertrags anträgt, ist an den Antrag gebunden, es sei denn, dass er die Gebundenheit ausgeschlossen hat.“ Demzufolge hat der Antragsanbieter nah Abgabe seines Antrags keinen Anspruch darauf, dieses wieder zurückzuziehen, sofern dies nicht ausdrücklich Bestandteil des Antrags war.

Ein derartiger Antrag muss folgende Komponente enthalten:

  • Vertragspartner
  • Gegenstand des Vertrags
  • Gegenleistung des Vertrags (beispielsweise der Kaufpreis)

Sind diese Komponenten nicht beziehungsweise nicht ausreichend definiert, gilt der Antrag als unwirksam.

Wird der Antrag angenommen, so gilt der betreffende Vertrag als geschlossen.

Antrag Fristen

Angebote, welche hinsichtlich eines Vertragsabschlusses abgegeben werden, sind zwar bindend, grundsätzlich aber zeitlich nicht unbegrenzt. So gilt, dass ein unter Anwesenden gemachter Antrag nur sofort angenommen werden kann. Dies ist beispielsweise bei einem Verkaufsgespräch der Fall, in dessen Verlauf der Kunde seine Zustimmung beziehungsweise Ablehnung zum Kauf äußern muss. Lehnt der Kunde das Angebot zunächst ab und wünscht zu einem späteren Zeitpunkt doch dessen Annahme, so ist es nun an ihm, ein entsprechendes Angebot abzugeben.

Angebote, welche in Abwesenheit eines möglichen Vertragspartners gemacht werden, haben nur so lange Gültigkeit, wie es der Anbieter bestimmt. Ist diese festgelegte Frist abgelaufen, hat der mögliche Vertragspartner keinen Anspruch mehr auf das betreffende Angebot.

Bei der Annahme eines Antrags ist zu beachten, dass es hierfür keiner ausdrücklichen Erklärung bedarf.

Einen Sonderfall nehmen Bestellkäufe ein: bestellt ein Kunde eine bestimmte Ware, so ist dies als eine Abgabe eines Kaufangebots anzusehen, welches von dem Verkäufer angenommen werden kann. Dabei ist zu beachten, dass diese bloße Willenserklärung nicht als Kaufvertrag anzusehen ist.

Widerruf eines Angebots

Gemäß § 130 BGB ist eine Willenserklärung, welche einem anderen in dessen Abwesenheit abgegeben wird, von dem Zeitpunkt an wirksam, in welchem sie ihm zugeht. Geht dem anderen jedoch vorher oder gleichzeitig ein Widerruf ein, so wird sie nicht wirksam. Diese gesetzliche Regelung bezieht sich vor allem auf jene Fälle, in denen der Angebotsanbieter vor Zustandekommen des eigentlichen Vertrags seine Meinung geändert hat und das Angebot nicht mehr machen möchte.

Ein Angebot kann gemäß Art. 16 UN-Kaufrecht allerdings nicht widerrufen werden, wenn

  • es durch Bestimmung einer festen Frist zur Annahme oder auf andere Weise zum Ausdruck bringt, dass es unwiderruflich ist, oder
  • der Empfänger vernünftigerweise darauf vertrauen konnte, dass das Angebot unwiderruflich ist, und er im Vertrauen auf das Angebot gehandelt hat.

Das Recht auf Widerruf eines Angebots ist nicht zu verwechseln mit dem Recht auf Stornierung eines Kaufvertrags, welche gegebenenfalls eine Schadensersatzzahlung zur Folge haben kann [AG München, 14.02.2008, 264 C 32516/0].

Bei Fragen sollte ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt kontaktiert werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 20.04.2015 10:13


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Antrag


Entscheidungen zum Begriff Antrag


Aktuelle Forenbeiträge

  • Strafbefehl wegen Diebstahl, 1200€ Strafe, Aussage gegen Aussage (25.06.2013, 04:15)
    Hallo zusammen, ich möchte kurz und knapp mein Fall schildern und hoffe um hilfreiche Antworten! Im April dieses Jahres hat mich eine Frau nach einer durchzechten Nacht mit nach Hause genommen! Habe sie vorher noch nie gesehen! Wir schliefen miteinander und danach ist sie eingeschlafen! Ich konnte einfach nicht einschlafen und...
  • Harz IV unterstunzung für Kinder der in Ausland studieren. (23.06.2013, 23:52)
    Meine Kinder 19 und 22 sind bei mir umgezogen. Von Rumänien nach Deutschland in 2011. Ich habe bekomme Harz IV. Ich habe ein Antrag bei Harz IV für unterstuzung (für essen.) Meine Kinder Bekommen jede Kindergeld 184 Euro. Jede in seine Konto. Von Harz V habe ein antwort das sie nicht bekommen. Sie haben einfach abgescrieben. studieren...

Kommentar schreiben

55 + Z.,wei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Antrag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Anfechtung - Irrtum Frist?
    Mithilfe einer Anfechtung können im Zivilrecht unter bestimmten Voraussetzungen Rechtsfolgen von Willenserklärungen aufgehoben werden. Die Anfechtung einer Willenserklärung kann immer dann erfolgen, wenn ein Erklärungsirrtum /...
  • Angemessene Erwerbstätigkeit - Unterhalt
    Nach einer Scheidung sind beide Expartner gemäß § 1569 BGB dazu verpflichtet, für ihren Unterhalt selbst zu sorgen. Wenn einer der beiden allerdings nicht in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen, so steht ihm gemäß den Regelungen der §§ 1570 -...
  • Annahme - Vertrag
    Durch die Annahme eines Angebots wird ein Vertrag begründet. Wie das Angebot, stellt auch dessen Annahme eine empfangsbedürftige Willenserklärung dar. Begriff Der Annehmende erklärt durch die Annahme sein Einverständnis mit...
  • Anscheinsvollmacht
    Bei der Anscheinsvollmacht handelt es sich um einen – nicht ausdrücklich geregelten – besonderen Fall der Rechtsscheinvollmacht. Sie ist demnach keine Vollmacht, sondern lediglich eine Rechtsfigur, die bei Vorliegen der entsprechenden...
  • Anspruch
    Der Begriff Anspruch ist in § 194 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) legaldefiniert, d.h. die Definition erfolgt in gesetzlicher Form. Danach versteht man das Recht des Einzelnen, von anderen ein Tun oder Unterlassen...
  • Anwaltsprozess
    Der Begriff Anwaltsprozess kennzeichnet ein Verfahren im Zivilrecht, bei dem die Vertrung der Parteien durch einen Rechtsanwalt zwingend notwendig ist. Es ist den Parteien daher nicht möglich, weder als Kläger noch als Beklagter, einen solchen...
  • Anwartschaft
    Als „ Anwartschaft “ wird die Erwerbsaussicht auf ein Recht bezeichnet, dessen Voraussetzungen noch nicht komplett erfüllt sind. Diese Erwerbsaussicht ist sowohl rechtlich gesichert als auch regelmäßig unentziehbar. In der Praxis ist eine...
  • Anwartschaftsrecht
    Durch das Anwartschaftsrecht wird einem Erwerber eine gefestigte Rechtsposition gewährt. Solange der Erwerber seine Raten zahlt, kann der Veräußerer nicht einseitig die Rechtsposition des Erwerbers zerstören. Juristisch wird daher das...
  • Arbeitsplatz - Haustürwiderrufsgeschäft
    Verträge, welche von Verbrauchern aufgrund mündlicher Verhandlung an ihrem Arbeitsplatz abgeschlossen werden, stehen gesetzlich unter einem besonderen Schutz. Demzufolge steht den betreffenden Verbrauchern auch ein besonderes Widerrufsrecht zu....
  • Arbeitsunfall - Definition
    Laut § 8 Abs. 1 SGB VII, ist ein Unfall ein, von außen auf den menschlichen Körper einwirkendes, unfreiwilliges Ereignis , das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt. Ein Arbeitsunfall ist dann gegeben, wenn der Arbeitnehmer im...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.