animus auctoris

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff animus auctoris

Täterwille im Strafrecht. Nach der subj. Theorie zur Unterscheidung von Täter und Gehilfe ausschlaggebend.




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Mittäterschaft oder Anstiftung (01.07.2010, 18:45)
    A arbeitet in einem Supermarkt. Er ist sehr unzufrieden mit seiner Bezahlung. Er will seine schlechte Bezahlung und die schlechte Behandlung durch seinen Chef dadurch kompensieren, dass er sich am Vodakavorrat bedienen möchte. Er beschließt zusammen mit seinem Bruder B, dass A das Fahrzeug und den Schlüssel für die Filiale besorgt und...

Kommentar schreiben

28 + Ne .un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


animus auctoris – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Aneignung
    Aneignung ist ein Begriff aus dem deutschen Sachenrecht. Damit ist gemeint, dass jemand das Eigentum über eine herrenlose Sache erwirbt. Die gesetzlichen Regelungen dazu finden sich in §§ 958-964 BGB geregelt. I. Begriffserläuterung...
  • anfällige Wirtschaftszweige - Geldwäscheanzeige
    1. Allgemeines Für die Erkennung von Sachverhalten, die möglicherweise geldwäscherelevant bzw. verdächtig erscheinen, gibt es kein eindeutiges Schema. Es lassen sich vielmehr Verdachtsgründe aufzeigen, die den Finanzbehörden die Entscheidung,...
  • Angeklagter
    Ein Beschuldigter in einem Strafverfahren, dessen Hauptverfahren vor einem Gericht eröffnet wurde, wird gemäß § 157 StPO als Angeklagter bezeichnet. OLG-Oldenburg zur Zulassung der Zwangsvollstreckung eines Angeklagten bei Überlassung...
  • Angeklagter - Letztes Wort
    Gemäß § 258 Abs. 2 StPO darf jeder Angeklagte in einer Hauptverhandlung im Strafprozess nach den Schlussplädoyers vor der Urteilsfindung das "letzte Wort" sprechen. Dieses Recht ist nicht als ein Muss anzusehen: möchte der Angeklagte nichts...
  • Angeschuldigter
    Als Angeschuldigter wird ein Beschuldigter in einem Strafverfahren bezeichnet, gegen den die zuständige Staatsanwaltschaft zwar schon Anklage erhoben hat, gegen den allerdings das Hauptverfahren gemäß § 157 StPO noch nicht eröffnet wurde....
  • animus socii
    Gehilfenwille im Strafrecht.
  • Anklage
    Ergeben sich, vor dem Hintergrund staatsanwaltlicher Ermittlungen, Erkenntnisse, die den hinreichenden Tatverdacht eines Beschuldigten an strafbaren Handlungen begründen, so kann die zuständige Staatsanwaltschaft Anklage (§ 152 StPO) erheben.
  • Anleitung zu Straftaten
    In Deutschland ist die Anleitung zu Straftaten nach § 130a StGB (Strafgesetzbuch) strafbar und kann mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe geahndet werden. I. Inhaltlicher Wortlaut des Gesetzes Der Wortlaut...
  • Anscheinsbeweis
    Unter einem Anscheinsbeweis versteht man eine Methodik der mittelbaren Beweisführung. Er erlaubt, gestützt auf Erfahrungssätze, Schlüsse von bewiesenen auf zu beweisende Tatsachen zu ziehen. Die klassischen Anwendungsfälle des...
  • Anscheinsgefahr
    Die Anscheinsgefahr ist eine der möglichen Formen der Gefahr. (Andere Formen sind die Abstrakte Gefahr, die Konkrete Gefahr sowie die Scheingefahr) Sie ist gegeben, wenn eine Behörde unter Würdigung objektiver Umstände der Überzeugung ist,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.