Erbrecht - Testament Anfechtung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erbrecht - Testament Anfechtung

Damit ein Testament angefochten werden kann, muss einer der Anfechtungsgründe vorliegen, welche gemäß den §§ 2078 und 2079 BGB definiert werden. So ist eine Anfechtung eines  Testaments möglich bei:

  • Drohung, die gegeben ist, wenn der Erblasser dezu gezwungen worden ist, sein Testment derart aufzusetzen.
  • Erklärungsirrrtum, der vorliegt, wenn das, was erklärt worden ist, nicht mit dem tatsächlichen Willen des Erblassers übereinstimmt; dies kann beispielsweise durch einen Schreibfehler entstehen.
  • Inhaltsirrtum, von dem ausgegangen wird, wenn der Erblasser nicht weiß, was er eigentlich erklärt.
  • Motivirrtum, der gegeben ist, wenn der Erblasser seinem Testament Umstände zugrunde liegt, die sich später als nicht gegeben herausstellen.
  • Unbekannte Pflichtteilsrechte, welche vorliegen, wenn der Erblasser Pflichtteilberechtigte testamentarisch nicht erwähnt hat.

Auch die Einsetzung von Heimmitarbeitern als Erben kann angefochten werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

36 + N. eun =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Erbrecht - Testament Anfechtung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Erbfolge
    Das deutsche Erbrecht kennt zwei Arten der Erbfolge : Die gesetzliche Erbfolge und die gewillkürte Erbfolge. I. Die gesetzliche Erbfolge Nach der gesetzlichen Erbfolge werden, sofern keine gewillkürte Erbfolge vorliegt, die Erben...
  • Erblasser
    Dem Begriff „Erblasser“ kommt im deutschen Erbrecht eine tragende Bedeutung zu. Der Erblasser ist derjenige, der durch sein eigenes Ableben eine Erbschaft hinterlässt . Ein Erblasser ist immer eine natürliche Person im Sinne des Gesetzes....
  • Erbrecht
    Das deutsche Erbrecht ist im fünften Teil des BGB zu finden und beginnt mit dem § 1922. Es regelt inhaltlich den Übergang von Vermögen einer Person bei Ihrem Tod, auf die Erben. Dabei kommt sowohl eine gesetzliche-, als auch eine gewillkürte...
  • Erbrecht - Auflage
    Als "Auflage" wird im Erbrecht die Anordnung eines Erblassers an einen Erben bezeichnet, eine bestimmte Leistung zu erbringen, ohne dass ein anderer einen Anspruch auf diese Leistung besitzt. Dadurch unterscheidet sich der Begünstigte einer...
  • Erbrecht - Garantie
    Das Erbrecht besitzt eine verfasungsrechtliche Garantie, welche sich aus dem Art. 14 GG ergibt: gemäß Art. 14 Abs. 1 S. 1 GG besteht die Gewährleistung des Erbrechts als Rechtsinstitut und als Individualrecht gemäß Art 14 Abs. 1 S. 2...
  • Erbrechtler
    Ein Erbrechtler ist derjenige, der sich mit der sehr komplizierten Rechtslage im Erbrecht auskennt. In einem Testament lauern eine Menge an Fallstricken. Erbrechtler kennen diese und können die Probleme aufgrund ihres umfassenden...
  • Erbrechtskanzlei
    Die Erbrechtskanzlei ist in aller Regel eine Anwaltskanzlei, Sozietät oder Bürogemeinschaft diverser Anwälte, die sich auf das Rechtsgebiet Erbrecht in all seinen Facetten konzentriert haben. Oft sind die Rechtsanwälte der Kanzlei Fachanwälte für...
  • Erbschaft
    Die Definition des Ausdruckes "Erbschaft" bezeichnet im deutschen Erbrecht nach Paragraph 1922 Absatz 1 BGB (§ 1922 Abs. 1 BGB) das komplette Vermögen des Erblassers, der verstorbenen Person. Die Erben bzw. die Erbengemeinschaft...
  • Erbschaft - Annahme des Erbes
    Als "Annahme des Erbes" wird die Umwandlung einer Erbenstellung von einer vorläufigen in eine ausdrückliche bezeichnet. Die Annahme des Erbes ist gegeben, wenn ein Erbe eine ausdrückliche oder stillschweigende Willenseklärung abgibt, das...
  • Erbschaft - Ausschlagung des Erbes
    Als "Ausschlagung eines Erbes" wird der freiwillige Verzicht eines Erben auf sein Erbe bezeichnet. Die Ausschlagung des  Erbes wird gemäß § 1944 BGB geregelt. So hat ein Erbe sechs Wochen nach Kenntnisnahme des Erbfalls Zeit, das...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Erbrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.